Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Loeber, Christoph Heinrich: Eigentliche Beschreibung Des Entsetzlich-grossen Heuschrecken-Heers Welches [...] Bey und unweit Jena [...] erschienen. Jena, [1693].

Bild:
<< vorherige Seite
Zugabe.

Von den Heuschrecken ist noch zu gedencken/ daß
es scheine/ als haben sie nunmehro gleichsam die
Winter Quartier bezogen/ doch also/ daß sie sich viel
weiter aus einander begeben/ als bey ihrer Ankunfft/
und an vielen Orten ziemlich dünne liegen. Bey der
Mitte des Septembris halten sich nicht wenig noch jen-
seit der Saalen/ sonderlich in dem Rodischen Bezir-
cke/ auf: Disseits aber reichen sie von dem Heilin-
ger Grunde/ biß gegen Burgau und Wintzurle/ und
also/ in der Breite/ bey zwey Meilen weit. Von dan-
nen gehet ihr Strich gegen Weimar/ und hinder den
Ettersberg/ fast auf Buttstedt/ und also von der
Saalen an über vier Meilen/ in die Länge. Jn ih-
ren Leibern findet man die langen weisen lebenden
Würme hin und wieder; welches ob es nur eine Art
der lumbricorum, oder ob was schädliches draus kom-
men möchte/ die Zeit eröffnen wird. Wenn man
sie lässet aufsieden/ so sind sie/ an rother Farbe und
Geruche/ denen gesottenen Krebsen nicht ungleich:
Doch wils zur Zeit niemand versuchen/ ob sie zu
menschlicher Speise dienen/ gleich wie diejenigen/ so
in den Morgen-und Mittags Ländern gefunden wer-
den/ sondern es wird solche delicatesse denen Hünern/
Gänsen/ Hunden/ Schweinen und andern Thieren
überlassen/ welche ihnen mit sonderlichem Appetit
nachgehen. Und wie die Sonne/ mit ihrem Schein

und
Zugabe.

Von den Heuſchrecken iſt noch zu gedencken/ daß
es ſcheine/ als haben ſie nunmehro gleichſam die
Winter Quartier bezogen/ doch alſo/ daß ſie ſich viel
weiter aus einander begeben/ als bey ihrer Ankunfft/
und an vielen Orten ziemlich duͤnne liegen. Bey der
Mitte des Septembris halten ſich nicht wenig noch jen-
ſeit der Saalen/ ſonderlich in dem Rodiſchen Bezir-
cke/ auf: Diſſeits aber reichen ſie von dem Heilin-
ger Grunde/ biß gegen Burgau und Wintzurle/ und
alſo/ in der Breite/ bey zwey Meilen weit. Von dan-
nen gehet ihr Strich gegen Weimar/ und hinder den
Ettersberg/ faſt auf Buttſtedt/ und alſo von der
Saalen an uͤber vier Meilen/ in die Laͤnge. Jn ih-
ren Leibern findet man die langen weiſen lebenden
Wuͤrme hin und wieder; welches ob es nur eine Art
der lumbricorum, oder ob was ſchaͤdliches draus kom-
men moͤchte/ die Zeit eroͤffnen wird. Wenn man
ſie laͤſſet aufſieden/ ſo ſind ſie/ an rother Farbe und
Geruche/ denen geſottenen Krebſen nicht ungleich:
Doch wils zur Zeit niemand verſuchen/ ob ſie zu
menſchlicher Speiſe dienen/ gleich wie diejenigen/ ſo
in den Morgen-und Mittags Laͤndern gefunden wer-
den/ ſondern es wird ſolche delicateſſe denen Huͤnern/
Gaͤnſen/ Hunden/ Schweinen und andern Thieren
uͤberlaſſen/ welche ihnen mit ſonderlichem Appetit
nachgehen. Und wie die Sonne/ mit ihrem Schein

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="46"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zugabe.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on den Heu&#x017F;chrecken i&#x017F;t noch zu gedencken/ daß<lb/>
es &#x017F;cheine/ als haben &#x017F;ie nunmehro gleich&#x017F;am die<lb/>
Winter Quartier bezogen/ doch al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich viel<lb/>
weiter aus einander begeben/ als bey ihrer Ankunfft/<lb/>
und an vielen Orten ziemlich du&#x0364;nne liegen. Bey der<lb/>
Mitte des <hi rendition="#aq">Septembris</hi> halten &#x017F;ich nicht wenig noch jen-<lb/>
&#x017F;eit der Saalen/ &#x017F;onderlich in dem Rodi&#x017F;chen Bezir-<lb/>
cke/ auf: Di&#x017F;&#x017F;eits aber reichen &#x017F;ie von dem Heilin-<lb/>
ger Grunde/ biß gegen Burgau und Wintzurle/ und<lb/>
al&#x017F;o/ in der Breite/ bey zwey Meilen weit. Von dan-<lb/>
nen gehet ihr Strich gegen Weimar/ und hinder den<lb/>
Ettersberg/ fa&#x017F;t auf Butt&#x017F;tedt/ und al&#x017F;o von der<lb/>
Saalen an u&#x0364;ber vier Meilen/ in die La&#x0364;nge. Jn ih-<lb/>
ren Leibern findet man die langen wei&#x017F;en lebenden<lb/>
Wu&#x0364;rme hin und wieder; welches ob es nur eine Art<lb/>
der <hi rendition="#aq">lumbricorum</hi>, oder ob was &#x017F;cha&#x0364;dliches draus kom-<lb/>
men mo&#x0364;chte/ die Zeit ero&#x0364;ffnen wird. Wenn man<lb/>
&#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auf&#x017F;ieden/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie/ an rother Farbe und<lb/>
Geruche/ denen ge&#x017F;ottenen Kreb&#x017F;en nicht ungleich:<lb/>
Doch wils zur Zeit niemand ver&#x017F;uchen/ ob &#x017F;ie zu<lb/>
men&#x017F;chlicher Spei&#x017F;e dienen/ gleich wie diejenigen/ &#x017F;o<lb/>
in den Morgen-und Mittags La&#x0364;ndern gefunden wer-<lb/>
den/ &#x017F;ondern es wird &#x017F;olche <hi rendition="#aq">delicate&#x017F;&#x017F;e</hi> denen Hu&#x0364;nern/<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;en/ Hunden/ Schweinen und andern Thieren<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ welche ihnen mit &#x017F;onderlichem Appetit<lb/>
nachgehen. Und wie die Sonne/ mit ihrem Schein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Zugabe. Von den Heuſchrecken iſt noch zu gedencken/ daß es ſcheine/ als haben ſie nunmehro gleichſam die Winter Quartier bezogen/ doch alſo/ daß ſie ſich viel weiter aus einander begeben/ als bey ihrer Ankunfft/ und an vielen Orten ziemlich duͤnne liegen. Bey der Mitte des Septembris halten ſich nicht wenig noch jen- ſeit der Saalen/ ſonderlich in dem Rodiſchen Bezir- cke/ auf: Diſſeits aber reichen ſie von dem Heilin- ger Grunde/ biß gegen Burgau und Wintzurle/ und alſo/ in der Breite/ bey zwey Meilen weit. Von dan- nen gehet ihr Strich gegen Weimar/ und hinder den Ettersberg/ faſt auf Buttſtedt/ und alſo von der Saalen an uͤber vier Meilen/ in die Laͤnge. Jn ih- ren Leibern findet man die langen weiſen lebenden Wuͤrme hin und wieder; welches ob es nur eine Art der lumbricorum, oder ob was ſchaͤdliches draus kom- men moͤchte/ die Zeit eroͤffnen wird. Wenn man ſie laͤſſet aufſieden/ ſo ſind ſie/ an rother Farbe und Geruche/ denen geſottenen Krebſen nicht ungleich: Doch wils zur Zeit niemand verſuchen/ ob ſie zu menſchlicher Speiſe dienen/ gleich wie diejenigen/ ſo in den Morgen-und Mittags Laͤndern gefunden wer- den/ ſondern es wird ſolche delicateſſe denen Huͤnern/ Gaͤnſen/ Hunden/ Schweinen und andern Thieren uͤberlaſſen/ welche ihnen mit ſonderlichem Appetit nachgehen. Und wie die Sonne/ mit ihrem Schein und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693/48
Zitationshilfe: Loeber, Christoph Heinrich: Eigentliche Beschreibung Des Entsetzlich-grossen Heuschrecken-Heers Welches [...] Bey und unweit Jena [...] erschienen. Jena, [1693], S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693/48>, abgerufen am 14.05.2021.