Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Die seinen Bund behalten.
Er herrscht im Himmelreich:
Ihr starken Engel waltet
Seins Lobs, und dient zugleich
Dem großen Herrn zu Ehren
Und treibt sein heiligs Wort:
Mein Seel soll auch vermehren
Sein Lob an allem Ort.

Joh. Gramann (Poliander)
geb. 1487, + 1541.


2.
Eröffnungsrede des Herrn Decan Bachmann.


II.
Lectionen.
3.

Mel.: Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich etc.

Wohlauf, mein Herze, sing und spring
Und habe guten Muth!
Dein Gott, der Ursprung aller Ding,
Ist selbst und bleibt dein Gut.
Er ist dein Schatz, dein Erb und Theil,
Dein Glanz und Freudenlicht,
Dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil,
Schafft Rath und läßt dich nicht.
4.
1. Lection.
Matth. 20, 20-28.

So schreibt der heilige Apostel Matthäus im 20. Kapitel:

Da trat zu ihm die Mutter der Kinder Zebedäi mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und bat etwas von ihm.

Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Laß diese meine zween Söhne sitzen in deinem Reiche, einen zu deiner Rechten, und den andern zu deiner Linken.

Die seinen Bund behalten.
Er herrscht im Himmelreich:
Ihr starken Engel waltet
Seins Lobs, und dient zugleich
Dem großen Herrn zu Ehren
Und treibt sein heiligs Wort:
Mein Seel soll auch vermehren
Sein Lob an allem Ort.

Joh. Gramann (Poliander)
geb. 1487, † 1541.


2.
Eröffnungsrede des Herrn Decan Bachmann.


II.
Lectionen.
3.

Mel.: Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich etc.

Wohlauf, mein Herze, sing und spring
Und habe guten Muth!
Dein Gott, der Ursprung aller Ding,
Ist selbst und bleibt dein Gut.
Er ist dein Schatz, dein Erb und Theil,
Dein Glanz und Freudenlicht,
Dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil,
Schafft Rath und läßt dich nicht.
4.
1. Lection.
Matth. 20, 20–28.

So schreibt der heilige Apostel Matthäus im 20. Kapitel:

Da trat zu ihm die Mutter der Kinder Zebedäi mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und bat etwas von ihm.

Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Laß diese meine zween Söhne sitzen in deinem Reiche, einen zu deiner Rechten, und den andern zu deiner Linken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="4">
                <pb facs="#f0049" n="49"/>
                <l>Die seinen Bund behalten.</l><lb/>
                <l>Er herrscht im Himmelreich:</l><lb/>
                <l>Ihr starken Engel waltet</l><lb/>
                <l>Seins Lobs, und dient zugleich</l><lb/>
                <l>Dem großen Herrn zu Ehren</l><lb/>
                <l>Und treibt sein heiligs Wort:</l><lb/>
                <l>Mein Seel soll auch vermehren</l><lb/>
                <l>Sein Lob an allem Ort.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <bibl> <hi rendition="#right">Joh. Gramann (Poliander)<lb/>
geb. 1487, &#x2020; 1541.</hi> </bibl>
          </div>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/><hi rendition="#b">Eröffnungsrede des Herrn Decan Bachmann.</hi></head><lb/>
          </div>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Lectionen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Mel.: Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich etc.</p>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wohlauf, mein Herze, sing und spring</l><lb/>
                <l>Und habe guten Muth!</l><lb/>
                <l>Dein Gott, der Ursprung aller Ding,</l><lb/>
                <l>Ist selbst und bleibt dein Gut.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Er ist dein Schatz, dein Erb und Theil,</l><lb/>
                <l>Dein Glanz und Freudenlicht,</l><lb/>
                <l>Dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil,</l><lb/>
                <l>Schafft Rath und läßt dich nicht.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/><hi rendition="#b">1. Lection.</hi></head><lb/>
            <head>Matth. 20, 20&#x2013;28.</head><lb/>
            <argument>
              <p>So schreibt der heilige Apostel Matthäus im 20. Kapitel:</p>
            </argument><lb/>
            <p>Da trat zu ihm die Mutter der Kinder Zebedäi mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und bat etwas von ihm.</p>
            <p>Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Laß diese meine zween Söhne sitzen in deinem Reiche, einen zu deiner Rechten, und den andern zu deiner Linken.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0049] Die seinen Bund behalten. Er herrscht im Himmelreich: Ihr starken Engel waltet Seins Lobs, und dient zugleich Dem großen Herrn zu Ehren Und treibt sein heiligs Wort: Mein Seel soll auch vermehren Sein Lob an allem Ort. Joh. Gramann (Poliander) geb. 1487, † 1541. 2. Eröffnungsrede des Herrn Decan Bachmann. II. Lectionen. 3. Mel.: Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich etc. Wohlauf, mein Herze, sing und spring Und habe guten Muth! Dein Gott, der Ursprung aller Ding, Ist selbst und bleibt dein Gut. Er ist dein Schatz, dein Erb und Theil, Dein Glanz und Freudenlicht, Dein Schirm und Schild, dein Hilf und Heil, Schafft Rath und läßt dich nicht. 4. 1. Lection. Matth. 20, 20–28. So schreibt der heilige Apostel Matthäus im 20. Kapitel: Da trat zu ihm die Mutter der Kinder Zebedäi mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und bat etwas von ihm. Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Laß diese meine zween Söhne sitzen in deinem Reiche, einen zu deiner Rechten, und den andern zu deiner Linken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-03T16:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-03T16:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-03T16:04:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/49
Zitationshilfe: Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/49>, abgerufen am 27.01.2022.