Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber JEsus antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnet ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch laufen lassen mit der Taufe, da ich mit getauft werde? Sie sprachen zu ihm: Ja wohl.

Und er sprach zu ihnen: Meinen Kelch sollt ihr zwar trinken, und mit der Taufe, da ich mit getauft werde, sollt ihr getauft werden; aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben, stehet mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater.

Da das die Zehn höreten, wurden sie unwillig über die zween Brüder.

Aber JEsus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisset, daß die weltlichen Fürsten herrschen, und die Oberherren haben Gewalt.

So soll es nicht sein unter euch; sondern, so jemand will unter euch gewaltig sein, der sei euer Diener.

Und wer da will der vornehmste sein, der sei euer Knecht.

Gleichwie des Menschen Sohn ist nicht kommen, daß er ihm dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

5.

Mel.: An Waßerflüßen Babylon etc.

Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld
Der Welt und ihrer Kinder;
Es geht und träget mit Geduld,
Die Sünden aller Sünder:
Es geht dahin, wird matt und krank,
Ergibt sich auf die Würgebank,
Verzeiht sich aller Freuden;
Es nimmet an Schmach, Hohn und Spott,
Angst, Wunden, Striemen, Kreuz und Tod,
Und spricht: Ich will's gern leiden.
6.
2. Lection.
Joh. 13, 1-17.

So schreibt der heilige Apostel Johannes im 13. Kapitel:

Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesue erkennete, daß seine Zeit kommen war, daß er aus dieser Welt ginge zum Vater; wie er

Aber JEsus antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnet ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch laufen lassen mit der Taufe, da ich mit getauft werde? Sie sprachen zu ihm: Ja wohl.

Und er sprach zu ihnen: Meinen Kelch sollt ihr zwar trinken, und mit der Taufe, da ich mit getauft werde, sollt ihr getauft werden; aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben, stehet mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater.

Da das die Zehn höreten, wurden sie unwillig über die zween Brüder.

Aber JEsus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisset, daß die weltlichen Fürsten herrschen, und die Oberherren haben Gewalt.

So soll es nicht sein unter euch; sondern, so jemand will unter euch gewaltig sein, der sei euer Diener.

Und wer da will der vornehmste sein, der sei euer Knecht.

Gleichwie des Menschen Sohn ist nicht kommen, daß er ihm dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

5.

Mel.: An Waßerflüßen Babylon etc.

Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld
Der Welt und ihrer Kinder;
Es geht und träget mit Geduld,
Die Sünden aller Sünder:
Es geht dahin, wird matt und krank,
Ergibt sich auf die Würgebank,
Verzeiht sich aller Freuden;
Es nimmet an Schmach, Hohn und Spott,
Angst, Wunden, Striemen, Kreuz und Tod,
Und spricht: Ich will’s gern leiden.
6.
2. Lection.
Joh. 13, 1–17.

So schreibt der heilige Apostel Johannes im 13. Kapitel:

Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesue erkennete, daß seine Zeit kommen war, daß er aus dieser Welt ginge zum Vater; wie er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="50"/>
            <p>Aber JEsus antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnet ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch laufen lassen mit der Taufe, da ich mit getauft werde? Sie sprachen zu ihm: Ja wohl.</p>
            <p>Und er sprach zu ihnen: Meinen Kelch sollt ihr zwar trinken, und mit der Taufe, da ich mit getauft werde, sollt ihr getauft werden; aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben, stehet mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater.</p>
            <p>Da das die Zehn höreten, wurden sie unwillig über die zween Brüder.</p>
            <p>Aber JEsus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisset, daß die weltlichen Fürsten herrschen, und die Oberherren haben Gewalt.</p>
            <p>So soll es nicht sein unter euch; sondern, so jemand will unter euch gewaltig sein, der sei euer Diener.</p>
            <p>Und wer da will der vornehmste sein, der sei euer Knecht.</p>
            <p>Gleichwie des Menschen Sohn ist nicht kommen, daß er ihm dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Mel.: An Waßerflüßen Babylon etc.</p>
            <lg type="poem">
              <l>Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld</l><lb/>
              <l>Der Welt und ihrer Kinder;</l><lb/>
              <l>Es geht und träget mit Geduld,</l><lb/>
              <l>Die Sünden aller Sünder:</l><lb/>
              <l>Es geht dahin, wird matt und krank,</l><lb/>
              <l>Ergibt sich auf die Würgebank,</l><lb/>
              <l>Verzeiht sich aller Freuden;</l><lb/>
              <l>Es nimmet an Schmach, Hohn und Spott,</l><lb/>
              <l>Angst, Wunden, Striemen, Kreuz und Tod,</l><lb/>
              <l>Und spricht: Ich will&#x2019;s gern leiden.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/><hi rendition="#b">2. Lection.</hi></head><lb/>
            <head>Joh. 13, 1&#x2013;17.</head><lb/>
            <argument>
              <p>So schreibt der heilige Apostel Johannes im 13. Kapitel:</p>
            </argument><lb/>
            <p>Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesue erkennete, daß seine Zeit kommen war, daß er aus dieser Welt ginge zum Vater; wie er
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] Aber JEsus antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnet ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch laufen lassen mit der Taufe, da ich mit getauft werde? Sie sprachen zu ihm: Ja wohl. Und er sprach zu ihnen: Meinen Kelch sollt ihr zwar trinken, und mit der Taufe, da ich mit getauft werde, sollt ihr getauft werden; aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben, stehet mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater. Da das die Zehn höreten, wurden sie unwillig über die zween Brüder. Aber JEsus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisset, daß die weltlichen Fürsten herrschen, und die Oberherren haben Gewalt. So soll es nicht sein unter euch; sondern, so jemand will unter euch gewaltig sein, der sei euer Diener. Und wer da will der vornehmste sein, der sei euer Knecht. Gleichwie des Menschen Sohn ist nicht kommen, daß er ihm dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. 5. Mel.: An Waßerflüßen Babylon etc. Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld Der Welt und ihrer Kinder; Es geht und träget mit Geduld, Die Sünden aller Sünder: Es geht dahin, wird matt und krank, Ergibt sich auf die Würgebank, Verzeiht sich aller Freuden; Es nimmet an Schmach, Hohn und Spott, Angst, Wunden, Striemen, Kreuz und Tod, Und spricht: Ich will’s gern leiden. 6. 2. Lection. Joh. 13, 1–17. So schreibt der heilige Apostel Johannes im 13. Kapitel: Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesue erkennete, daß seine Zeit kommen war, daß er aus dieser Welt ginge zum Vater; wie er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-03T16:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-03T16:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-03T16:04:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/50
Zitationshilfe: Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/50>, abgerufen am 19.08.2022.