Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
CLEOPATRA.
525.Auch libt der nicht/ der todte Steine liebet/
Der sich nur zu erhöhn begehrt/
Durch falsche Gunst/ di nicht Vergnügung giebet.
Di Seelen sind nur Liebens werth:
Nicht aber di geschmüuckten Gaben/
530.Di keine Gegen-Liebe haben.
2. Satz der Schäfer.
Was ist das Blutt der Schnecke? Mörder-Farbe.
Der Thron? ein würmicht Seelen-Grab.
Des Zepters Glas krigt mehrmahls Brüch' und Narbe/
Denn unser leichter Hirten-Stab.
535.Wir dürffen Kelch und Ruhstatt nicht verstecken/
Wi/ di auf Sammet furchtsam ruhn.
Jhr Nectar kan/ wi unsre Milch nicht schmecken.
Man pflegt oft Gift dort nein zn thun.
Und wenn di Sonn' uns gönnt den Morgen/
540.So fühln wir Wollust/ jene Sorgen.
2. Gegen-Satz der Schäfferinnen.
Gönnt Wurmgespünst' und Bisam den Prinzessen:
Di Schönheit ist in Woll' auch schön:
Ziebeth-Koth wird beim Blumwerg leicht vergessen.
Laßt si für stählern Spigeln stehn/
545.Das Haar mit Staub id Haut mit Schminck' anfärben.
Ein Brunn dihn't uns zu allem dem.
Dort muß ihr Schmuck durch Milb' und Gift verterben;
Hier bleibt der Glantz stets angenehm.
Dort höret man mehr Schlangeu zischen
545.Jn Zimmern/ als hier in Gepüschen.
Zu-Satz der Schäffer.
Di Liebe wird in Geilheit dort verkehret.
Dort solln di Wespen Binen sein/
Von denen nur das Honig wird verzehret/
Das di Natur uns pflantzet ein.
Ja
F 3
CLEOPATRA.
525.Auch libt der nicht/ der todte Steine liebet/
Der ſich nur zu erhoͤhn begehrt/
Durch falſche Gunſt/ di nicht Vergnuͤgung giebet.
Di Seelen ſind nur Liebens werth:
Nicht aber di geſchmuͤuckten Gaben/
530.Di keine Gegen-Liebe haben.
2. Satz der Schaͤfer.
Was iſt das Blutt der Schnecke? Moͤrder-Farbe.
Der Thron? ein wuͤrmicht Seelen-Grab.
Des Zepters Glas krigt mehrmahls Bruͤch’ und Narbe/
Denn unſer leichter Hirten-Stab.
535.Wir duͤrffen Kelch und Ruhſtatt nicht verſtecken/
Wi/ di auf Sammet furchtſam ruhn.
Jhr Nectar kan/ wi unſre Milch nicht ſchmecken.
Man pflegt oft Gift dort nein zn thun.
Und wenn di Sonn’ uns goͤnnt den Morgen/
540.So fuͤhln wir Wolluſt/ jene Sorgen.
2. Gegen-Satz der Schaͤfferinnen.
Goͤnnt Wurmgeſpuͤnſt’ und Biſam den Prinzeſſen:
Di Schoͤnheit iſt in Woll’ auch ſchoͤn:
Ziebeth-Koth wird beim Blumwerg leicht vergeſſen.
Laßt ſi fuͤr ſtaͤhlern Spigeln ſtehn/
545.Das Haar mit Staub id Haut mit Schminck’ anfaͤrben.
Ein Brunn dihn’t uns zu allem dem.
Dort muß ihr Schmuck durch Milb’ und Gift verterben;
Hier bleibt der Glantz ſtets angenehm.
Dort hoͤret man mehr Schlangeu ziſchen
545.Jn Zimmern/ als hier in Gepuͤſchen.
Zu-Satz der Schaͤffer.
Di Liebe wird in Geilheit dort verkehret.
Dort ſolln di Weſpen Binen ſein/
Von denen nur das Honig wird verzehret/
Das di Natur uns pflantzet ein.
Ja
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0115"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CLEOPATRA.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <l><note place="left">525.</note>Auch libt der nicht/ der todte Steine liebet/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich nur zu erho&#x0364;hn begehrt/</l><lb/>
          <l>Durch fal&#x017F;che Gun&#x017F;t/ di nicht Vergnu&#x0364;gung giebet.</l><lb/>
          <l>Di Seelen &#x017F;ind nur Liebens werth:</l><lb/>
          <l>Nicht aber di ge&#x017F;chmu&#x0364;uckten Gaben/</l><lb/>
          <l><note place="left">530.</note>Di keine Gegen-Liebe haben.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">2. Satz der Scha&#x0364;fer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l>Was i&#x017F;t das Blutt der Schnecke? Mo&#x0364;rder-Farbe.</l><lb/>
          <l>Der Thron? ein wu&#x0364;rmicht Seelen-Grab.</l><lb/>
          <l>Des Zepters Glas krigt mehrmahls Bru&#x0364;ch&#x2019; und Narbe/</l><lb/>
          <l>Denn un&#x017F;er leichter Hirten-Stab.</l><lb/>
          <l><note place="left">535.</note>Wir du&#x0364;rffen Kelch und Ruh&#x017F;tatt nicht ver&#x017F;tecken/</l><lb/>
          <l>Wi/ di auf Sammet furcht&#x017F;am ruhn.</l><lb/>
          <l>Jhr Nectar kan/ wi un&#x017F;re Milch nicht &#x017F;chmecken.</l><lb/>
          <l>Man pflegt oft Gift dort nein zn thun.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd wenn di Sonn&#x2019; uns go&#x0364;nnt den Morgen/</l><lb/>
          <l><note place="left">540.</note>So fu&#x0364;hln wir Wollu&#x017F;t/ jene Sorgen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">2. Gegen-Satz der Scha&#x0364;fferinnen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l>Go&#x0364;nnt Wurmge&#x017F;pu&#x0364;n&#x017F;t&#x2019; und Bi&#x017F;am den Prinze&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>Di Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t in Woll&#x2019; auch &#x017F;cho&#x0364;n:</l><lb/>
          <l>Ziebeth-Koth wird beim Blumwerg leicht verge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Laßt &#x017F;i fu&#x0364;r &#x017F;ta&#x0364;hlern Spigeln &#x017F;tehn/</l><lb/>
          <l><note place="left">545.</note>Das Haar mit Staub id Haut mit Schminck&#x2019; anfa&#x0364;rben.</l><lb/>
          <l>Ein Brunn dihn&#x2019;t uns zu allem dem.</l><lb/>
          <l>Dort muß ihr Schmuck durch Milb&#x2019; und Gift verterben;</l><lb/>
          <l>Hier bleibt der Glantz &#x017F;tets angenehm.</l><lb/>
          <l>Dort ho&#x0364;ret man mehr Schlangeu zi&#x017F;chen</l><lb/>
          <l><note place="left">545.</note>Jn Zimmern/ als hier in Gepu&#x0364;&#x017F;chen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Zu-Satz der Scha&#x0364;ffer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l>Di Liebe wird in Geilheit dort verkehret.</l><lb/>
          <l>Dort &#x017F;olln di We&#x017F;pen Binen &#x017F;ein/</l><lb/>
          <l>Von denen nur das Honig wird verzehret/</l><lb/>
          <l>Das di Natur uns pflantzet ein.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0115] CLEOPATRA. Auch libt der nicht/ der todte Steine liebet/ Der ſich nur zu erhoͤhn begehrt/ Durch falſche Gunſt/ di nicht Vergnuͤgung giebet. Di Seelen ſind nur Liebens werth: Nicht aber di geſchmuͤuckten Gaben/ Di keine Gegen-Liebe haben. 2. Satz der Schaͤfer. Was iſt das Blutt der Schnecke? Moͤrder-Farbe. Der Thron? ein wuͤrmicht Seelen-Grab. Des Zepters Glas krigt mehrmahls Bruͤch’ und Narbe/ Denn unſer leichter Hirten-Stab. Wir duͤrffen Kelch und Ruhſtatt nicht verſtecken/ Wi/ di auf Sammet furchtſam ruhn. Jhr Nectar kan/ wi unſre Milch nicht ſchmecken. Man pflegt oft Gift dort nein zn thun. Und wenn di Sonn’ uns goͤnnt den Morgen/ So fuͤhln wir Wolluſt/ jene Sorgen. 2. Gegen-Satz der Schaͤfferinnen. Goͤnnt Wurmgeſpuͤnſt’ und Biſam den Prinzeſſen: Di Schoͤnheit iſt in Woll’ auch ſchoͤn: Ziebeth-Koth wird beim Blumwerg leicht vergeſſen. Laßt ſi fuͤr ſtaͤhlern Spigeln ſtehn/ Das Haar mit Staub id Haut mit Schminck’ anfaͤrben. Ein Brunn dihn’t uns zu allem dem. Dort muß ihr Schmuck durch Milb’ und Gift verterben; Hier bleibt der Glantz ſtets angenehm. Dort hoͤret man mehr Schlangeu ziſchen Jn Zimmern/ als hier in Gepuͤſchen. Zu-Satz der Schaͤffer. Di Liebe wird in Geilheit dort verkehret. Dort ſolln di Weſpen Binen ſein/ Von denen nur das Honig wird verzehret/ Das di Natur uns pflantzet ein. Ja F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/115
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/115>, abgerufen am 13.04.2021.