Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite

Eteocles. Des Königs Antigonus und
Artabazes Geister erscheinen dem schlaffen-
den Antonio und dreuen ihm den Untergang.
Als darüber er voll schreckens erwachet/ bringet
ihm Etheocles die Post: Cleopatra habe
sich durch Gifft hingerichtet. Worauff/ nach
dem sein Knecht Eros, der ihn tödten sol/ sich
selbst entleibet/ zeucht er den Dolch ihm aus
der Wunde/ und stößt ihn ihm selbst in die
Brust. Nach diesem zeucht Dercetaeus ihm
den Dolch auch heraus/ und fleucht zum Au-
gusto. Diomedes
aber komm't/ uud verständigt
den durch Kühlung ermunterten Antoni-
um: Cleopatra
sei noch bei leben. Dar-
auf/ nach dem er sich zu ihr tragen läst/ er nach
zu gesprochenem Troste ihr auf der Schooß
die Seele ausbläset. Der Reyen stellet unter
dem Gespräche der Parcen die Flüchtigkeit
des Menschlichen Lebens und die Gewißheit
des Todes vor.

Die vierdte Abhandlung.

DErcetaeus entdeckt Augusto den blut-
tigen Dolch und Antonii Todt. Augu-
stus
rathschlagt mit Proculejo und Corn.
Gallo,
wie der Cleopatra angesagter Ge-

sandte

Eteocles. Des Koͤnigs Antigonus und
Artabazes Geiſter erſcheinen dem ſchlaffen-
den Antonio und dreuen ihm den Untergang.
Als daruͤber er voll ſchreckens erwachet/ bringet
ihm Etheocles die Poſt: Cleopatra habe
ſich durch Gifft hingerichtet. Worauff/ nach
dem ſein Knecht Eros, der ihn toͤdten ſol/ ſich
ſelbſt entleibet/ zeucht er den Dolch ihm aus
der Wunde/ und ſtoͤßt ihn ihm ſelbſt in die
Bruſt. Nach dieſem zeucht Dercetæus ihm
den Dolch auch heraus/ und fleucht zum Au-
guſto. Diomedes
aber kom̃’t/ uud verſtaͤndigt
den durch Kuͤhlung ermunterten Antoni-
um: Cleopatra
ſei noch bei leben. Dar-
auf/ nach dem er ſich zu ihr tragen laͤſt/ er nach
zu geſprochenem Troſte ihr auf der Schooß
die Seele ausblaͤſet. Der Reyen ſtellet unter
dem Geſpraͤche der Parcen die Fluͤchtigkeit
des Menſchlichen Lebens und die Gewißheit
des Todes vor.

Die vierdte Abhandlung.

DErcetæus entdeckt Auguſto den blut-
tigen Dolch und Antonii Todt. Augu-
ſtus
rathſchlagt mit Proculejo und Corn.
Gallo,
wie der Cleopatra angeſagter Ge-

ſandte
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><hi rendition="#aq">Eteocles.</hi> Des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Antigonus</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Artabazes</hi> Gei&#x017F;ter er&#x017F;cheinen dem &#x017F;chlaffen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Antonio</hi> und dreuen ihm den <hi rendition="#fr">U</hi>ntergang.<lb/>
Als daru&#x0364;ber er voll &#x017F;chreckens erwachet/ bringet<lb/>
ihm <hi rendition="#aq">Etheocles</hi> die Po&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Cleopatra</hi> habe<lb/>
&#x017F;ich durch Gifft hingerichtet. Worauff/ nach<lb/>
dem &#x017F;ein Knecht <hi rendition="#aq">Eros,</hi> der ihn to&#x0364;dten &#x017F;ol/ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t entleibet/ zeucht er den Dolch ihm aus<lb/>
der Wunde/ und &#x017F;to&#x0364;ßt ihn ihm &#x017F;elb&#x017F;t in die<lb/>
Bru&#x017F;t. Nach die&#x017F;em zeucht <hi rendition="#aq">Dercetæus</hi> ihm<lb/>
den Dolch auch heraus/ und fleucht zum <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;to. Diomedes</hi> aber kom&#x0303;&#x2019;t/ uud ver&#x017F;ta&#x0364;ndigt<lb/>
den durch Ku&#x0364;hlung ermunterten <hi rendition="#aq">Antoni-<lb/>
um: Cleopatra</hi> &#x017F;ei noch bei leben. Dar-<lb/>
auf/ nach dem er &#x017F;ich zu ihr tragen la&#x0364;&#x017F;t/ er nach<lb/>
zu ge&#x017F;prochenem Tro&#x017F;te ihr auf der Schooß<lb/>
die Seele ausbla&#x0364;&#x017F;et. Der Reyen &#x017F;tellet unter<lb/>
dem Ge&#x017F;pra&#x0364;che der Parcen die Flu&#x0364;chtigkeit<lb/>
des Men&#x017F;chlichen Lebens und die Gewißheit<lb/>
des Todes vor.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die vierdte Abhandlung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Ercetæus</hi> entdeckt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> den blut-<lb/>
tigen Dolch und <hi rendition="#aq">Antonii</hi> Todt. <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;tus</hi> rath&#x017F;chlagt mit <hi rendition="#aq">Proculejo</hi> und <hi rendition="#aq">Corn.<lb/>
Gallo,</hi> wie der <hi rendition="#aq">Cleopatra</hi> ange&#x017F;agter Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;andte</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Eteocles. Des Koͤnigs Antigonus und Artabazes Geiſter erſcheinen dem ſchlaffen- den Antonio und dreuen ihm den Untergang. Als daruͤber er voll ſchreckens erwachet/ bringet ihm Etheocles die Poſt: Cleopatra habe ſich durch Gifft hingerichtet. Worauff/ nach dem ſein Knecht Eros, der ihn toͤdten ſol/ ſich ſelbſt entleibet/ zeucht er den Dolch ihm aus der Wunde/ und ſtoͤßt ihn ihm ſelbſt in die Bruſt. Nach dieſem zeucht Dercetæus ihm den Dolch auch heraus/ und fleucht zum Au- guſto. Diomedes aber kom̃’t/ uud verſtaͤndigt den durch Kuͤhlung ermunterten Antoni- um: Cleopatra ſei noch bei leben. Dar- auf/ nach dem er ſich zu ihr tragen laͤſt/ er nach zu geſprochenem Troſte ihr auf der Schooß die Seele ausblaͤſet. Der Reyen ſtellet unter dem Geſpraͤche der Parcen die Fluͤchtigkeit des Menſchlichen Lebens und die Gewißheit des Todes vor. Die vierdte Abhandlung. DErcetæus entdeckt Auguſto den blut- tigen Dolch und Antonii Todt. Augu- ſtus rathſchlagt mit Proculejo und Corn. Gallo, wie der Cleopatra angeſagter Ge- ſandte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/19
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/19>, abgerufen am 19.10.2021.