Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
CLEOPATRA.
Durch Gütte/ der bereit in den zerfleischten Darm
Die Klauen eingefänckt! ha! beiß-erhitzter Arm!
Der dem gefällten Wild' auch Höl' und Nest zerstöret!
Der/ wenn der Stamm zermalmt/ die Wurtzeln auch versehret/
25.Der/ wenn der Löwe Raub und Nägel eingebüßt/
Der Löwin auch die Brust und ihre Jungen frist!
Jedoch/ wie/ wenn der Mast schon auf den Klippen springet/
Wenn schon das blaue Saltz sich in die Ritze dringet/
Wenn der verterbte Nord den morschen Kahn zerschleifft/
30.Der Boßmann für sein Schiff ein schmales Brett' ergreifft
Für's Ruder braucht den Arm/ zum Ancker Bein und Füsse/
Die Hoffnung zum Compaß: so muß die sauren bisse
Deß scheuternden Gelücks/ den Schiffbruch seiner Macht
Auf diese Zeit Anton sein außzustehn bedacht.
35.Anton muß/ wenn di Flutt ihm biß zur Lippe rinnet/
Versuchen was er kan. Anton ist noch gesinnet
Zu wagen/ was ihm Sturm und Schiffbruch übrig läßt.
Anton ist noch behertzt/ wo seiner Freunde Rest
Die Farbe nicht verlihrt/ den letzten Sturm zu wagen.
40.Kan aber dieser Baum den Gipffel nicht mehr tragen;
So fall' er: wenn er nur dem/ der den Stamm bewegt/
Die Aeste stoltzer Ruh zugleich in stükke schläg't.
Es fall' Anton/ da nur diß Reich nicht geht verlohren/
Daß; weil die Römer ja zu dienen sein gebohren;
45.Weil Rom das Haupt der Welt/ di Freyheit hält für Bley
Und Knecht-sein für Gewien; wo noch ein Hafen sei
Der Freyheit/ und für euch. Ach! aber/ ach! vergebens!
Sucht Caesars Spitze wol die Spitze meines Lebens?
Nein! weil diß Land hier trägt Gold/ Weitzen/ Helffenbein
50.Wil er der Mohren Haupt/ Egyptens Zinß-Herr sein.
Die Schiff-Flott' ist verbrennt/ die Heere sind geschlagen/
Des Nilus Rücken lernt der Römer Brücken tragen;
Es sind der grossen Stadt die Mauren meist erschell't/
Jedoch ist eure Brust/ ihr Helden dieser Welt/
55.Der Felß/ an dem der Feind noch sol den Kopff zerstükken/
Di Mauer/ derer Fall di Welle wird erdrük-ken/
Di
CLEOPATRA.
Durch Guͤtte/ der bereit in den zerfleiſchten Darm
Die Klauen eingefaͤnckt! ha! beiß-erhitzter Arm!
Der dem gefaͤllten Wild’ auch Hoͤl’ und Neſt zerſtoͤret!
Der/ wenn der Stamm zermalmt/ die Wurtzeln auch verſehret/
25.Der/ wenn der Loͤwe Raub und Naͤgel eingebuͤßt/
Der Loͤwin auch die Bruſt und ihre Jungen friſt!
Jedoch/ wie/ wenn der Maſt ſchon auf den Klippen ſpringet/
Wenn ſchon das blaue Saltz ſich in die Ritze dringet/
Wenn der verterbte Nord den morſchen Kahn zerſchleifft/
30.Der Boßmann fuͤr ſein Schiff ein ſchmales Brett’ ergreifft
Fuͤr’s Ruder braucht den Arm/ zum Ancker Bein und Fuͤſſe/
Die Hoffnung zum Compaß: ſo muß die ſauren biſſe
Deß ſcheuternden Geluͤcks/ den Schiffbruch ſeiner Macht
Auf dieſe Zeit Anton ſein außzuſtehn bedacht.
35.Anton muß/ wenn di Flutt ihm biß zur Lippe rinnet/
Verſuchen was er kan. Anton iſt noch geſinnet
Zu wagen/ was ihm Sturm und Schiffbruch uͤbrig laͤßt.
Anton iſt noch behertzt/ wo ſeiner Freunde Reſt
Die Farbe nicht verlihrt/ den letzten Sturm zu wagen.
40.Kan aber dieſer Baum den Gipffel nicht mehr tragen;
So fall’ er: wenn er nur dem/ der den Stam̃ bewegt/
Die Aeſte ſtoltzer Ruh zugleich in ſtuͤkke ſchlaͤg’t.
Es fall’ Anton/ da nur diß Reich nicht geht verlohren/
Daß; weil die Roͤmer ja zu dienen ſein gebohren;
45.Weil Rom das Haupt der Welt/ di Freyheit haͤlt fuͤr Bley
Und Knecht-ſein fuͤr Gewien; wo noch ein Hafen ſei
Der Freyheit/ und fuͤr euch. Ach! aber/ ach! vergebens!
Sucht Cæſars Spitze wol die Spitze meines Lebens?
Nein! weil diß Land hier traͤgt Gold/ Weitzen/ Helffenbein
50.Wil er der Mohren Haupt/ Egyptens Zinß-Herr ſein.
Die Schiff-Flott’ iſt verbrennt/ die Heere ſind geſchlagen/
Des Nilus Ruͤcken lernt der Roͤmer Bruͤcken tragen;
Es ſind der groſſen Stadt die Mauren meiſt erſchell’t/
Jedoch iſt eure Bruſt/ ihr Helden dieſer Welt/
55.Der Felß/ an dem der Feind noch ſol den Kopff zerſtuͤkken/
Di Mauer/ derer Fall di Welle wird erdruͤk-ken/
Di
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ANT">
          <p><pb facs="#f0032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CLEOPATRA.</hi></hi></fw><lb/>
Durch Gu&#x0364;tte/ der bereit in den zerflei&#x017F;chten Darm<lb/>
Die Klauen eingefa&#x0364;nckt! ha! beiß-erhitzter Arm!<lb/>
Der dem gefa&#x0364;llten Wild&#x2019; auch Ho&#x0364;l&#x2019; und Ne&#x017F;t zer&#x017F;to&#x0364;ret!<lb/>
Der/ wenn der Stamm zermalmt/ die Wurtzeln auch ver&#x017F;ehret/<lb/><note place="left">25.</note>Der/ wenn der Lo&#x0364;we Raub und Na&#x0364;gel eingebu&#x0364;ßt/<lb/>
Der Lo&#x0364;win auch die Bru&#x017F;t und ihre Jungen fri&#x017F;t!<lb/>
Jedoch/ wie/ wenn der Ma&#x017F;t &#x017F;chon auf den Klippen &#x017F;pringet/<lb/>
Wenn &#x017F;chon das blaue Saltz &#x017F;ich in die Ritze dringet/<lb/>
Wenn der verterbte Nord den mor&#x017F;chen Kahn zer&#x017F;chleifft/<lb/><note place="left">30.</note>Der Boßmann fu&#x0364;r &#x017F;ein Schiff ein &#x017F;chmales Brett&#x2019; ergreifft<lb/>
Fu&#x0364;r&#x2019;s Ruder braucht den Arm/ zum Ancker Bein und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Die Hoffnung zum Compaß: &#x017F;o muß die &#x017F;auren bi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Deß &#x017F;cheuternden Gelu&#x0364;cks/ den Schiffbruch &#x017F;einer Macht<lb/>
Auf die&#x017F;e Zeit Anton &#x017F;ein außzu&#x017F;tehn bedacht.<lb/><note place="left">35.</note>Anton muß/ wenn di Flutt ihm biß zur Lippe rinnet/<lb/>
Ver&#x017F;uchen was er kan. Anton i&#x017F;t noch ge&#x017F;innet<lb/>
Zu wagen/ was ihm Sturm und Schiffbruch u&#x0364;brig la&#x0364;ßt.<lb/>
Anton i&#x017F;t noch behertzt/ wo &#x017F;einer Freunde Re&#x017F;t<lb/>
Die Farbe nicht verlihrt/ den letzten Sturm zu wagen.<lb/><note place="left">40.</note>Kan aber die&#x017F;er Baum den Gipffel nicht mehr tragen;<lb/>
So fall&#x2019; er: wenn er nur dem/ der den Stam&#x0303; bewegt/<lb/>
Die Ae&#x017F;te &#x017F;toltzer Ruh zugleich in &#x017F;tu&#x0364;kke &#x017F;chla&#x0364;g&#x2019;t.<lb/>
Es fall&#x2019; Anton/ da nur diß Reich nicht geht verlohren/<lb/>
Daß; weil die Ro&#x0364;mer ja zu dienen &#x017F;ein gebohren;<lb/><note place="left">45.</note>Weil Rom das Haupt der Welt/ di Freyheit ha&#x0364;lt fu&#x0364;r Bley<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd Knecht-&#x017F;ein fu&#x0364;r Gewien; wo noch ein Hafen &#x017F;ei<lb/>
Der Freyheit/ und fu&#x0364;r euch. Ach! aber/ ach! vergebens!<lb/>
Sucht Cæ&#x017F;ars Spitze wol die Spitze meines Lebens?<lb/>
Nein! weil diß Land hier tra&#x0364;gt Gold/ Weitzen/ Helffenbein<lb/><note place="left">50.</note>Wil er der Mohren Haupt/ Egyptens Zinß-Herr &#x017F;ein.<lb/>
Die Schiff-Flott&#x2019; i&#x017F;t verbrennt/ die Heere &#x017F;ind ge&#x017F;chlagen/<lb/>
Des Nilus Ru&#x0364;cken lernt der Ro&#x0364;mer Bru&#x0364;cken tragen;<lb/>
Es &#x017F;ind der gro&#x017F;&#x017F;en Stadt die Mauren mei&#x017F;t er&#x017F;chell&#x2019;t/<lb/>
Jedoch i&#x017F;t eure Bru&#x017F;t/ ihr Helden die&#x017F;er Welt/<lb/><note place="left">55.</note>Der Felß/ an dem der Feind noch &#x017F;ol den Kopff zer&#x017F;tu&#x0364;kken/<lb/>
Di Mauer/ derer Fall di Welle wird erdru&#x0364;k-ken/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Di</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] CLEOPATRA. Durch Guͤtte/ der bereit in den zerfleiſchten Darm Die Klauen eingefaͤnckt! ha! beiß-erhitzter Arm! Der dem gefaͤllten Wild’ auch Hoͤl’ und Neſt zerſtoͤret! Der/ wenn der Stamm zermalmt/ die Wurtzeln auch verſehret/ Der/ wenn der Loͤwe Raub und Naͤgel eingebuͤßt/ Der Loͤwin auch die Bruſt und ihre Jungen friſt! Jedoch/ wie/ wenn der Maſt ſchon auf den Klippen ſpringet/ Wenn ſchon das blaue Saltz ſich in die Ritze dringet/ Wenn der verterbte Nord den morſchen Kahn zerſchleifft/ Der Boßmann fuͤr ſein Schiff ein ſchmales Brett’ ergreifft Fuͤr’s Ruder braucht den Arm/ zum Ancker Bein und Fuͤſſe/ Die Hoffnung zum Compaß: ſo muß die ſauren biſſe Deß ſcheuternden Geluͤcks/ den Schiffbruch ſeiner Macht Auf dieſe Zeit Anton ſein außzuſtehn bedacht. Anton muß/ wenn di Flutt ihm biß zur Lippe rinnet/ Verſuchen was er kan. Anton iſt noch geſinnet Zu wagen/ was ihm Sturm und Schiffbruch uͤbrig laͤßt. Anton iſt noch behertzt/ wo ſeiner Freunde Reſt Die Farbe nicht verlihrt/ den letzten Sturm zu wagen. Kan aber dieſer Baum den Gipffel nicht mehr tragen; So fall’ er: wenn er nur dem/ der den Stam̃ bewegt/ Die Aeſte ſtoltzer Ruh zugleich in ſtuͤkke ſchlaͤg’t. Es fall’ Anton/ da nur diß Reich nicht geht verlohren/ Daß; weil die Roͤmer ja zu dienen ſein gebohren; Weil Rom das Haupt der Welt/ di Freyheit haͤlt fuͤr Bley Und Knecht-ſein fuͤr Gewien; wo noch ein Hafen ſei Der Freyheit/ und fuͤr euch. Ach! aber/ ach! vergebens! Sucht Cæſars Spitze wol die Spitze meines Lebens? Nein! weil diß Land hier traͤgt Gold/ Weitzen/ Helffenbein Wil er der Mohren Haupt/ Egyptens Zinß-Herr ſein. Die Schiff-Flott’ iſt verbrennt/ die Heere ſind geſchlagen/ Des Nilus Ruͤcken lernt der Roͤmer Bruͤcken tragen; Es ſind der groſſen Stadt die Mauren meiſt erſchell’t/ Jedoch iſt eure Bruſt/ ihr Helden dieſer Welt/ Der Felß/ an dem der Feind noch ſol den Kopff zerſtuͤkken/ Di Mauer/ derer Fall di Welle wird erdruͤk-ken/ Di

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/32
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/32>, abgerufen am 16.04.2021.