Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
CLEOPATRA.
Anton. Muß denn das Reich auf Mord/ der Thron auf
Blutte scheben?
Sos. Bei disem Sturme kan der Ancker sonst nicht ruhn.
Anton. Entweicht. wir woll'n allein' erwegen/ was zu thun.
Reyen.
Der Göttin deß Glücks. Des Jupiters.
Des
Neptunus. Des Pluto.
Wie auch der Himmlischen Götter/ als deß Mars,
deß Apollo, und Mercurius.
Der See-Götter/ als des Proteus des Triton/ des
Glaucus, denn der Höllen-Götter/ des Minos,
des AEacus, und Rhadamanthus.
755.
Fortun. Jhr güldnen Himmels-Rosen ihr/
Di ihr mit Gold und Glutt den Himmels-Garten blümt/
Komt/ werdet itzt zu Palmen mir/
Umbkräntzt mein Haupt/ wie sich| den Siegern sonst geziehmt/
Gib/ Chloris/ deine Lilgen her:
760.Daß man mein blaues Haupt mit ihrem Silber stückt:
Jhr Nimfen/ macht di Muscheln leer/
Beyerlt den Hals/ für dem sich Erd' und Himmel bückt.
Jhr schnöden Sterblichen der Welt/
Kombt baut mir Tempel auf/ steckt safftgen Weyrauch an/
765.Weil meine Gottheit/ Gold und Geld
Ruhm/ Zepter/ Jnfel/ Thron und Weißheit geben kan.
Jhr Götter kommt küßt meinen Fuß/
Dem Himmel/ Helle/ Meer muß unterworffen sein:
Jhr wisset den Verhängnüß-Schluß:
770.Daß ich Saturnus Erb' in euch sol theilen ein.
Jupit. Nept) Wir stell'n uns ein/ und fallen dir zu Füssen;
Pluto. ) Umb/ grosse Göttin/ deines Zepters Gold/
Der der Natur di Gräntzen sätzt/ zu küssen.
Es tröstet sich iedweder deiner Hold.
Wir
B v.
CLEOPATRA.
Anton. Muß denn das Reich auf Mord/ der Thron auf
Blutte ſcheben?
Soſ. Bei diſem Sturme kan der Ancker ſonſt nicht ruhn.
Anton. Entweicht. wir woll’n allein’ erwegen/ was zu thun.
Reyen.
Der Goͤttin deß Gluͤcks. Des Jupiters.
Des
Neptunus. Des Pluto.
Wie auch der Him̃liſchen Goͤtter/ als deß Mars,
deß Apollo, und Mercurius.
Der See-Goͤtter/ als des Proteus des Triton/ des
Glaucus, denn der Hoͤllen-Goͤtter/ des Minos,
des Æacus, und Rhadamanthus.
755.
Fortun. Jhr guͤldnen Him̃els-Roſen ihr/
Di ihr mit Gold und Glutt den Himmels-Garten bluͤmt/
Komt/ werdet itzt zu Palmen mir/
Umbkraͤntzt mein Haupt/ wie ſich| den Siegern ſonſt geziehmt/
Gib/ Chloris/ deine Lilgen her:
760.Daß man mein blaues Haupt mit ihrem Silber ſtuͤckt:
Jhr Nimfen/ macht di Muſcheln leer/
Beyerlt den Hals/ fuͤr dem ſich Erd’ und Himmel buͤckt.
Jhr ſchnoͤden Sterblichen der Welt/
Kombt baut mir Tempel auf/ ſteckt ſafftgen Weyrauch an/
765.Weil meine Gottheit/ Gold und Geld
Ruhm/ Zepter/ Jnfel/ Thron und Weißheit geben kan.
Jhr Goͤtter kom̃t kuͤßt meinen Fuß/
Dem Himmel/ Helle/ Meer muß unterworffen ſein:
Jhr wiſſet den Verhaͤngnuͤß-Schluß:
770.Daß ich Saturnus Erb’ in euch ſol theilen ein.
Jupit. Nept) Wir ſtell’n uns ein/ und fallen dir zu Fuͤſſen;
Pluto. ) Umb/ groſſe Goͤttin/ deines Zepters Gold/
Der der Natur di Graͤntzen ſaͤtzt/ zu kuͤſſen.
Es troͤſtet ſich iedweder deiner Hold.
Wir
B v.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0055"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CLEOPATRA.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <sp who="#ANT">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
          <p>Muß denn das Reich auf Mord/ der Thron auf<lb/><hi rendition="#et">Blutte &#x017F;cheben?</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SOS">
          <speaker> <hi rendition="#aq">So&#x017F;.</hi> </speaker>
          <p>Bei di&#x017F;em Sturme kan der Ancker &#x017F;on&#x017F;t nicht ruhn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ANT">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
          <p>Entweicht. wir woll&#x2019;n allein&#x2019; erwegen/ was zu thun.</p>
        </sp><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Reyen.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Go&#x0364;ttin deß Glu&#x0364;cks. Des Jupiters.<lb/>
Des</hi> <hi rendition="#aq">Neptunus.</hi> <hi rendition="#fr">Des</hi> <hi rendition="#aq">Pluto.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie auch der Him&#x0303;li&#x017F;chen Go&#x0364;tter/ als deß</hi> <hi rendition="#aq">Mars,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">deß</hi> <hi rendition="#aq">Apollo,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der See-Go&#x0364;tter/ als des</hi> <hi rendition="#aq">Proteus</hi> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">Triton/</hi> <hi rendition="#fr">des</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Glaucus,</hi> <hi rendition="#fr">denn der Ho&#x0364;llen-Go&#x0364;tter/ des</hi> <hi rendition="#aq">Minos,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">Æacus,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Rhadamanthus.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <note place="left">755.</note>
          <sp who="#GL_GOET">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Fortun.</hi> </speaker>
            <p>Jhr gu&#x0364;ldnen Him&#x0303;els-Ro&#x017F;en ihr/<lb/>
Di ihr mit Gold und Glutt den Himmels-Garten blu&#x0364;mt/<lb/>
Komt/ werdet itzt zu Palmen mir/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>mbkra&#x0364;ntzt mein Haupt/ wie &#x017F;ich| den Siegern &#x017F;on&#x017F;t geziehmt/<lb/><hi rendition="#et">Gib/ Chloris/ deine Lilgen her:</hi><lb/><note place="left">760.</note>Daß man mein blaues Haupt mit ihrem Silber &#x017F;tu&#x0364;ckt:<lb/>
Jhr Nimfen/ macht di Mu&#x017F;cheln leer/<lb/>
Beyerlt den Hals/ fu&#x0364;r dem &#x017F;ich Erd&#x2019; und Himmel bu&#x0364;ckt.<lb/><hi rendition="#et">Jhr &#x017F;chno&#x0364;den Sterblichen der Welt/</hi><lb/>
Kombt baut mir Tempel auf/ &#x017F;teckt &#x017F;afftgen Weyrauch an/<lb/><note place="left">765.</note>Weil meine Gottheit/ Gold und Geld<lb/>
Ruhm/ Zepter/ Jnfel/ Thron und Weißheit geben kan.<lb/><hi rendition="#et">Jhr Go&#x0364;tter kom&#x0303;t ku&#x0364;ßt meinen Fuß/</hi><lb/>
Dem Himmel/ Helle/ Meer muß unterworffen &#x017F;ein:<lb/>
Jhr wi&#x017F;&#x017F;et den Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß-Schluß:<lb/><note place="left">770.</note>Daß ich Saturnus Erb&#x2019; in euch &#x017F;ol theilen ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GL_GOET">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Jupit. Nept)</hi> </speaker>
            <p>Wir &#x017F;tell&#x2019;n uns ein/ und fallen dir zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GL_GOET">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Pluto.</hi> </speaker>
            <p>) <hi rendition="#fr">U</hi>mb/ gro&#x017F;&#x017F;e Go&#x0364;ttin/ deines Zepters Gold/<lb/>
Der der Natur di Gra&#x0364;ntzen &#x017F;a&#x0364;tzt/ zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich iedweder deiner Hold.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v.</fw><fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0055] CLEOPATRA. Anton. Muß denn das Reich auf Mord/ der Thron auf Blutte ſcheben? Soſ. Bei diſem Sturme kan der Ancker ſonſt nicht ruhn. Anton. Entweicht. wir woll’n allein’ erwegen/ was zu thun. Reyen. Der Goͤttin deß Gluͤcks. Des Jupiters. Des Neptunus. Des Pluto. Wie auch der Him̃liſchen Goͤtter/ als deß Mars, deß Apollo, und Mercurius. Der See-Goͤtter/ als des Proteus des Triton/ des Glaucus, denn der Hoͤllen-Goͤtter/ des Minos, des Æacus, und Rhadamanthus. Fortun. Jhr guͤldnen Him̃els-Roſen ihr/ Di ihr mit Gold und Glutt den Himmels-Garten bluͤmt/ Komt/ werdet itzt zu Palmen mir/ Umbkraͤntzt mein Haupt/ wie ſich| den Siegern ſonſt geziehmt/ Gib/ Chloris/ deine Lilgen her: Daß man mein blaues Haupt mit ihrem Silber ſtuͤckt: Jhr Nimfen/ macht di Muſcheln leer/ Beyerlt den Hals/ fuͤr dem ſich Erd’ und Himmel buͤckt. Jhr ſchnoͤden Sterblichen der Welt/ Kombt baut mir Tempel auf/ ſteckt ſafftgen Weyrauch an/ Weil meine Gottheit/ Gold und Geld Ruhm/ Zepter/ Jnfel/ Thron und Weißheit geben kan. Jhr Goͤtter kom̃t kuͤßt meinen Fuß/ Dem Himmel/ Helle/ Meer muß unterworffen ſein: Jhr wiſſet den Verhaͤngnuͤß-Schluß: Daß ich Saturnus Erb’ in euch ſol theilen ein. Jupit. Nept) Wir ſtell’n uns ein/ und fallen dir zu Fuͤſſen; Pluto. ) Umb/ groſſe Goͤttin/ deines Zepters Gold/ Der der Natur di Graͤntzen ſaͤtzt/ zu kuͤſſen. Es troͤſtet ſich iedweder deiner Hold. Wir B v.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/55
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/55>, abgerufen am 08.03.2021.