Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
CLEOPATRA.
Und Seide zu der blinden Lust/
Aus eines geilen Weibes Brust.
Doch/ wi des Seiden-Wurms Gespinste wird sein Grab/
So gibt dis Garn ihm auch den Sterbe-Kittel ab.
615.
Atropos. Der Nil sei Zeuge meiner Macht/
Di itzt auf seine Götter kracht:
Des Fürsten Faden trenn't ein Dolch/
Cleopatrens zerbeist' ein Molch.
So bald di Uhr auslauft fäll't auch mein Fallbeil ein/
620.Und solte/ der da fällt/ gleich selbst sein Hencker sein.
Alle drei. Jedoch sind wir nicht scheltens wehrt/
Daß unser Blitzen euch verzehrt;
Weil doch der Donner/ der euch stürtz't/
Euch oft ein langes ach verkürtzt.
Wenn edle Freiheit sol in knechtsche Ketten gehn/
625.Muß euch der Todt beim Sturm für einen Hafen stehn.
Di vierdte Abhandlung.
Der Schauplatz verändert sich in des Augu-
stus Gezelt.

Augustus. Dercetaeus. Der Trabanten
Hauptmann.
August. Was ist di Heimligkeit/ di du uns wilst entdecken?
Dercet. Herr/ disen scharffen Dolch und seine Purper-Flecken.
August. Durch weßen Hand und Blutt ist diser Stahl be-
nätzt?
Dercet. Herr/ Fürst Anton hat ihn ihm selbst ans Hertz
gesätzt.
5.
August. Was hett' ihn noch zur Zeit zu solcher That be-
wogen?
Dercet. Jch habe selbst den Dolch ihm aus der Brust gezo-
gen.
Den
CLEOPATRA.
Und Seide zu der blinden Luſt/
Aus eines geilen Weibes Bruſt.
Doch/ wi des Seiden-Wurms Geſpinſte wird ſein Grab/
So gibt dis Garn ihm auch den Sterbe-Kittel ab.
615.
Atropos. Der Nil ſei Zeuge meiner Macht/
Di itzt auf ſeine Goͤtter kracht:
Des Fuͤrſten Faden trenn’t ein Dolch/
Cleopatrens zerbeiſt’ ein Molch.
So bald di Uhr auslauft faͤll’t auch mein Fallbeil ein/
620.Und ſolte/ der da faͤllt/ gleich ſelbſt ſein Hencker ſein.
Alle drei. Jedoch ſind wir nicht ſcheltens wehrt/
Daß unſer Blitzen euch verzehrt;
Weil doch der Donner/ der euch ſtuͤrtz’t/
Euch oft ein langes ach verkuͤrtzt.
Wenn edle Freiheit ſol in knechtſche Ketten gehn/
625.Muß euch der Todt beim Sturm fuͤr einen Hafen ſtehn.
Di vierdte Abhandlung.
Der Schauplatz veraͤndert ſich in des Augu-
ſtus Gezelt.

Auguſtus. Dercetæus. Der Trabanten
Hauptmann.
Auguſt. Was iſt di Heimligkeit/ di du uns wilſt entdecken?
Dercet. Herr/ diſen ſcharffen Dolch und ſeine Purper-Flecken.
Auguſt. Durch weßen Hand und Blutt iſt diſer Stahl be-
naͤtzt?
Dercet. Herr/ Fuͤrſt Anton hat ihn ihm ſelbſt ans Hertz
geſaͤtzt.
5.
Auguſt. Was hett’ ihn noch zur Zeit zu ſolcher That be-
wogen?
Dercet. Jch habe ſelbſt den Dolch ihm aus der Bruſt gezo-
gen.
Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GL_GOET">
          <p><pb facs="#f0096"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CLEOPATRA.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd Seide zu der blinden Lu&#x017F;t/<lb/>
Aus eines geilen Weibes Bru&#x017F;t.<lb/>
Doch/ wi des Seiden-Wurms Ge&#x017F;pin&#x017F;te wird &#x017F;ein Grab/<lb/>
So gibt dis Garn ihm auch den Sterbe-Kittel ab.</p>
        </sp><lb/>
        <note place="left">615.</note>
        <sp who="#GL_GOET">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Atropos.</hi> </speaker>
          <p>Der Nil &#x017F;ei Zeuge meiner Macht/<lb/>
Di itzt auf &#x017F;eine Go&#x0364;tter kracht:<lb/>
Des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Faden trenn&#x2019;t ein Dolch/<lb/>
Cleopatrens zerbei&#x017F;t&#x2019; ein Molch.<lb/>
So bald di <hi rendition="#fr">U</hi>hr auslauft fa&#x0364;ll&#x2019;t auch mein Fallbeil ein/<lb/><note place="left">620.</note><hi rendition="#fr">U</hi>nd &#x017F;olte/ der da fa&#x0364;llt/ gleich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Hencker &#x017F;ein.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GL_GOET">
          <speaker>Alle drei.</speaker>
          <p>Jedoch &#x017F;ind wir nicht &#x017F;cheltens wehrt/<lb/>
Daß un&#x017F;er Blitzen euch verzehrt;<lb/>
Weil doch der Donner/ der euch &#x017F;tu&#x0364;rtz&#x2019;t/<lb/>
Euch oft ein langes ach verku&#x0364;rtzt.<lb/>
Wenn edle Freiheit &#x017F;ol in knecht&#x017F;che Ketten gehn/<lb/><note place="left">625.</note>Muß euch der Todt beim Sturm fu&#x0364;r einen Hafen &#x017F;tehn.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Di vierdte Abhandlung.</hi> </head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schauplatz vera&#x0364;ndert &#x017F;ich in des Augu-<lb/>
&#x017F;tus Gezelt.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus. Dercetæus.</hi> <hi rendition="#fr">Der Trabanten<lb/>
Hauptmann.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <sp who="#AUG">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> </speaker>
          <p>Was i&#x017F;t di Heimligkeit/ di du uns wil&#x017F;t entdecken?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DER">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dercet.</hi> </speaker>
          <p>Herr/ di&#x017F;en &#x017F;charffen Dolch und &#x017F;eine Purper-Flecken.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AUG">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> </speaker>
          <p>Durch weßen Hand und Blutt i&#x017F;t di&#x017F;er Stahl be-<lb/><hi rendition="#et">na&#x0364;tzt?</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DER">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dercet.</hi> </speaker>
          <p>Herr/ Fu&#x0364;r&#x017F;t Anton hat ihn ihm &#x017F;elb&#x017F;t ans Hertz<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;a&#x0364;tzt.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <note place="left">5.</note>
        <sp who="#AUG">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> </speaker>
          <p>Was hett&#x2019; ihn noch zur Zeit zu &#x017F;olcher That be-<lb/><hi rendition="#et">wogen?</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DER">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dercet.</hi> </speaker>
          <p>Jch habe &#x017F;elb&#x017F;t den Dolch ihm aus der Bru&#x017F;t gezo-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0096] CLEOPATRA. Und Seide zu der blinden Luſt/ Aus eines geilen Weibes Bruſt. Doch/ wi des Seiden-Wurms Geſpinſte wird ſein Grab/ So gibt dis Garn ihm auch den Sterbe-Kittel ab. Atropos. Der Nil ſei Zeuge meiner Macht/ Di itzt auf ſeine Goͤtter kracht: Des Fuͤrſten Faden trenn’t ein Dolch/ Cleopatrens zerbeiſt’ ein Molch. So bald di Uhr auslauft faͤll’t auch mein Fallbeil ein/ Und ſolte/ der da faͤllt/ gleich ſelbſt ſein Hencker ſein. Alle drei. Jedoch ſind wir nicht ſcheltens wehrt/ Daß unſer Blitzen euch verzehrt; Weil doch der Donner/ der euch ſtuͤrtz’t/ Euch oft ein langes ach verkuͤrtzt. Wenn edle Freiheit ſol in knechtſche Ketten gehn/ Muß euch der Todt beim Sturm fuͤr einen Hafen ſtehn. Di vierdte Abhandlung. Der Schauplatz veraͤndert ſich in des Augu- ſtus Gezelt. Auguſtus. Dercetæus. Der Trabanten Hauptmann. Auguſt. Was iſt di Heimligkeit/ di du uns wilſt entdecken? Dercet. Herr/ diſen ſcharffen Dolch und ſeine Purper-Flecken. Auguſt. Durch weßen Hand und Blutt iſt diſer Stahl be- naͤtzt? Dercet. Herr/ Fuͤrſt Anton hat ihn ihm ſelbſt ans Hertz geſaͤtzt. Auguſt. Was hett’ ihn noch zur Zeit zu ſolcher That be- wogen? Dercet. Jch habe ſelbſt den Dolch ihm aus der Bruſt gezo- gen. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/96
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/96>, abgerufen am 08.03.2021.