Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Jnhalt des Schau-Spiels.
chende zerreisst und den Mehemet, welcher sich dem Käyser zu gehorsamen
und sich wider den Divan zu setzen verweigert/ tödten wil/ dringt der Mufti,
Bectas,
die Cadileschier und Janitscharen zum Käyser ein; stellen sich an ihn
hinzurichten/ und nachdem sie ihm auf Bitte der Kiosem das Leben verspre-
chen/ zwingen sie ihn/ sich des Regiments zu enteusern. Welches er so viel
leichter willigt/ weil ihm Kiosem seiner Wieder-Einsetzung halber noch einige
Hoffnung macht. Worauf Ibrahim in Kercker geführet/ sein Sohn Mach-
met
aber zum Türckischen Käyser gekrönet wird. Ibrahim wird im Kere-
ker gantz wüttend/ laufft mit dem Kopfe/ umb sich in Ermangelung selbst
hinzurichten/ wider die Mauer. Hierüber erscheinet ihm Ambrens Geist/
dreuet ihm Untergang und Höllen-Pein an. Worauf er von vier Stummen
erwürget wird.

Jm Reyen wird Sultan Jbrahims unglückselige Geilheit gescholten/
und in die Hölle gestürtzet/ die glückseligste Liebe beyder Käyserlicher Maje-
stäten Käyser LEOPOLDS/ und der Ertz-Hertzogin
CLAUDIA FELICITAS aber in Himmel
erhoben.

[Abbildung]

Per-

Jnhalt des Schau-Spiels.
chende zerreiſſt und den Mehemet, welcher ſich dem Kaͤyſer zu gehorſamen
und ſich wider den Divan zu ſetzen verweigert/ toͤdten wil/ dringt der Mufti,
Bectas,
die Cadileſchier und Janitſcharen zum Kaͤyſer ein; ſtellen ſich an ihn
hinzurichten/ und nachdem ſie ihm auf Bitte der Kioſem das Leben verſpre-
chen/ zwingen ſie ihn/ ſich des Regiments zu enteuſern. Welches er ſo viel
leichter willigt/ weil ihm Kioſem ſeiner Wieder-Einſetzung halber noch einige
Hoffnung macht. Worauf Ibrahim in Kercker gefuͤhret/ ſein Sohn Mach-
met
aber zum Tuͤrckiſchen Kaͤyſer gekroͤnet wird. Ibrahim wird im Kere-
ker gantz wuͤttend/ laufft mit dem Kopfe/ umb ſich in Ermangelung ſelbſt
hinzurichten/ wider die Mauer. Hieruͤber erſcheinet ihm Ambrens Geiſt/
dreuet ihm Untergang und Hoͤllen-Pein an. Worauf er von vier Stummen
erwuͤrget wird.

Jm Reyen wird Sultan Jbrahims ungluͤckſelige Geilheit geſcholten/
und in die Hoͤlle geſtuͤrtzet/ die gluͤckſeligſte Liebe beyder Kaͤyſerlicher Maje-
ſtaͤten Kaͤyſer LEOPOLDS/ und der Ertz-Hertzogin
CLAUDIA FELICITAS aber in Himmel
erhoben.

[Abbildung]

Per-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header">Jnhalt des Schau-Spiels.</fw><lb/>
chende zerrei&#x017F;&#x017F;t und den <hi rendition="#aq">Mehemet,</hi> welcher &#x017F;ich dem Ka&#x0364;y&#x017F;er zu gehor&#x017F;amen<lb/>
und &#x017F;ich wider den Divan zu &#x017F;etzen verweigert/ to&#x0364;dten wil/ dringt der <hi rendition="#aq">Mufti,<lb/>
Bectas,</hi> die <hi rendition="#aq">Cadile&#x017F;chier</hi> und Janit&#x017F;charen zum Ka&#x0364;y&#x017F;er ein; &#x017F;tellen &#x017F;ich an ihn<lb/>
hinzurichten/ und nachdem &#x017F;ie ihm auf Bitte der <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em</hi> das Leben ver&#x017F;pre-<lb/>
chen/ zwingen &#x017F;ie ihn/ &#x017F;ich des Regiments zu enteu&#x017F;ern. Welches er &#x017F;o viel<lb/>
leichter willigt/ weil ihm <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em</hi> &#x017F;einer Wieder-Ein&#x017F;etzung halber noch einige<lb/>
Hoffnung macht. Worauf <hi rendition="#aq">Ibrahim</hi> in Kercker gefu&#x0364;hret/ &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Mach-<lb/>
met</hi> aber zum Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er gekro&#x0364;net wird. <hi rendition="#aq">Ibrahim</hi> wird im Kere-<lb/>
ker gantz wu&#x0364;ttend/ laufft mit dem Kopfe/ umb &#x017F;ich in Ermangelung &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hinzurichten/ wider die Mauer. Hieru&#x0364;ber er&#x017F;cheinet ihm <hi rendition="#aq">Ambrens</hi> Gei&#x017F;t/<lb/>
dreuet ihm Untergang und Ho&#x0364;llen-Pein an. Worauf er von vier Stummen<lb/>
erwu&#x0364;rget wird.</p><lb/>
          <p>Jm Reyen wird Sultan Jbrahims unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Geilheit ge&#x017F;cholten/<lb/>
und in die Ho&#x0364;lle ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ die glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te Liebe beyder Ka&#x0364;y&#x017F;erlicher Maje-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ta&#x0364;ten <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;y&#x017F;er LEOPOLDS/ und der Ertz-Hertzogin</hi><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CLAUDIA FELICITAS</hi></hi> aber in Himmel<lb/>
erhoben.</hi></p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Per-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Jnhalt des Schau-Spiels. chende zerreiſſt und den Mehemet, welcher ſich dem Kaͤyſer zu gehorſamen und ſich wider den Divan zu ſetzen verweigert/ toͤdten wil/ dringt der Mufti, Bectas, die Cadileſchier und Janitſcharen zum Kaͤyſer ein; ſtellen ſich an ihn hinzurichten/ und nachdem ſie ihm auf Bitte der Kioſem das Leben verſpre- chen/ zwingen ſie ihn/ ſich des Regiments zu enteuſern. Welches er ſo viel leichter willigt/ weil ihm Kioſem ſeiner Wieder-Einſetzung halber noch einige Hoffnung macht. Worauf Ibrahim in Kercker gefuͤhret/ ſein Sohn Mach- met aber zum Tuͤrckiſchen Kaͤyſer gekroͤnet wird. Ibrahim wird im Kere- ker gantz wuͤttend/ laufft mit dem Kopfe/ umb ſich in Ermangelung ſelbſt hinzurichten/ wider die Mauer. Hieruͤber erſcheinet ihm Ambrens Geiſt/ dreuet ihm Untergang und Hoͤllen-Pein an. Worauf er von vier Stummen erwuͤrget wird. Jm Reyen wird Sultan Jbrahims ungluͤckſelige Geilheit geſcholten/ und in die Hoͤlle geſtuͤrtzet/ die gluͤckſeligſte Liebe beyder Kaͤyſerlicher Maje- ſtaͤten Kaͤyſer LEOPOLDS/ und der Ertz-Hertzogin CLAUDIA FELICITAS aber in Himmel erhoben. [Abbildung] Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/16
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/16>, abgerufen am 19.09.2021.