Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Und Stambuldens Monden sich für der Teutschen Sonne neigen.
Glückseligs Land! Glückselger Fluß!
Die kein unschuldig Blut beflecket!
Wo niemals ein Tyrannen-Fuß
60Den Palmenreichen San[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] bedecket.
Wo den Christallinen Strom nichts als Lorbern überschatten/
Wo die Spiese sich in Eegen/ Schwerdter sich in Pflug-Schaarn kehr'n/
Ja wo Löw und Lämmer sich in vertrauter Eintracht gatten/
Wo man sieht auf Lantzen wachsen Trauben und Oliven-Beern.
65Glückseliges Reich! Glückselige Stadt!
Die ihr gethürmtes Haupt biß durch die Wolcken strecket/
Jn aller Welt den Vorsitz hat/
Mit Käyser-Kronen prangt/ Bysantz und Cassa schrecket:
Mit was für neu und ungewohnten Strahlen
70Seh' aber ich Burg/ Stadt und Land gekrön't?
Ja einen neuen Stuhl mit Purpur aufgetröhnt?
Der Dohnau Haupt mit Myrten-Kräntzen prahlen?
Sich ihren Sand in Gold/ sein Schilff in Zucker-Rohr/
Sein Schmeltz in Diamant/ der Schaum in Perlen kehren?
75Was leuchtet auß Tyrol für ein Gestirn hervor?
Kan sein Ertzt-Reich Gebürg auch Sonnen nun gebehren?
Jst mir der Himmel so geneigt?
Sucht Er mit dem Bosphor hente seine Donau zu vermählen?
Weil man minder/ alß die Sternen/ kan die Hochzeit-Fackeln zehlen.
80Der Himmel gebe/ was er zeigt!
Daß das Schwartz- und Mittel-Meer Wien und seinen Adler ehre;
Und Stambuldens Käyserthum Leopoldens Krone mehre.
Ja! ja! ich sehe schon entzückt;
Wie der reinen Liebe Geist ihn mit Myrrh- und Lorbern kräntzet/
85Wenn Jbrahim im Unzucht-Dampf erstickt;
Wie des Römschen Reiches Löw mehr alß der gestirnte gläntzet.
Wie die Neutra und die Rabe sich mit Türckschen Leichen schwellt
Und selbst Jbrahims sein Eydam Jsmael zu Grunde fällt.
Durchlauchtest-Grosses Haus;
90Jn dessen unumbgräntzbarn Reichen/
Die Sternen nicht erbleichen/
Wie auch die Sonne nie lescht ihre Fackel auß;
Mein Eiß entglimmt von deinen keuschen Flammen/
Durch die der WE weiht
95Sich der GLüCKSELJGKEJT/
Und beyder Hertz wie Wachs sich schmeltzt zusammen.
Ja ihre Liebe flösst mir die Begierden ein/
Der Dohnau Bräutigam und Unterthan zu seyn.
Jch weiß es: das Verhängniß Sinne:
100So oft in Oesterreich der keuschen Liebe Hand
Nur einen Zweig vermählt/ wie sie das Braut-Gewand
Mit mehrern Kronen schmück/ und neue Purpur spinne.
Der Bosphor und der Himmel wündschts. Wie sols nicht kräftig seyn?
Denn keusche Liebe baut die Thron/ unkeusche reisst sie ein.


Die erste Abhandlung.
Der Schauplatz stellet eine Oda/ oder ein Gemach des Frauen-
zimmers in Seraglio.
Sisigambis. Ibrahim.
Sisig. HJls Himmel! wer erbricht Uns unser Schlaffgemach?
Ibrah. Die Sonnenwende folgt stets ihrer Sonnen nach.
Sisig. Wie? sucht der Käyser hier die Keuschheit zu entweichen?
Ibrah. Nein! Weyrauch aufs Altar dir/ Göttin/ aufzustreuen.
5
Sisig. Ach GOtt! was dreut uns sein hier ungewöhnlich Schwerd?
Ibrah. Es lächst nach meinem Blut/ wenn sies/ mein Liecht/ begehrt.
Sisig. Was sucht der Fürst für Liecht in schwartzen Trauer-Zimmern?
Ibrah. Man sieht der Sterne Gold bey Nacht am schönsten schimmern.
Mit
Und Stambuldens Monden ſich fuͤr der Teutſchen Sonne neigen.
Gluͤckſeligs Land! Gluͤckſelger Fluß!
Die kein unſchuldig Blut beflecket!
Wo niemals ein Tyrannen-Fuß
60Den Palmenreichen San[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] bedecket.
Wo den Chriſtallinen Strom nichts als Lorbern uͤberſchatten/
Wo die Spieſe ſich in Eegen/ Schwerdter ſich in Pflug-Schaarn kehr’n/
Ja wo Loͤw und Laͤmmer ſich in vertrauter Eintracht gatten/
Wo man ſieht auf Lantzen wachſen Trauben und Oliven-Beern.
65Gluͤckſeliges Reich! Gluͤckſelige Stadt!
Die ihr gethuͤrmtes Haupt biß durch die Wolcken ſtrecket/
Jn aller Welt den Vorſitz hat/
Mit Kaͤyſer-Kronen prangt/ Byſantz und Caſſa ſchrecket:
Mit was fuͤr neu und ungewohnten Strahlen
70Seh’ aber ich Burg/ Stadt und Land gekroͤn’t?
Ja einen neuen Stuhl mit Purpur aufgetroͤhnt?
Der Dohnau Haupt mit Myrten-Kraͤntzen prahlen?
Sich ihren Sand in Gold/ ſein Schilff in Zucker-Rohr/
Sein Schmeltz in Diamant/ der Schaum in Perlen kehren?
75Was leuchtet auß Tyrol fuͤr ein Geſtirn hervor?
Kan ſein Ertzt-Reich Gebuͤrg auch Sonnen nun gebehren?
Jſt mir der Himmel ſo geneigt?
Sucht Er mit dem Boſphor hente ſeine Donau zu vermaͤhlen?
Weil man minder/ alß die Sternen/ kan die Hochzeit-Fackeln zehlen.
80Der Himmel gebe/ was er zeigt!
Daß das Schwartz- und Mittel-Meer Wien und ſeinen Adler ehre;
Und Stambuldens Kaͤyſerthum Leopoldens Krone mehre.
Ja! ja! ich ſehe ſchon entzuͤckt;
Wie der reinen Liebe Geiſt ihn mit Myrrh- und Lorbern kraͤntzet/
85Wenn Jbrahim im Unzucht-Dampf erſtickt;
Wie des Roͤmſchen Reiches Loͤw mehr alß der geſtirnte glaͤntzet.
Wie die Neutra und die Rabe ſich mit Tuͤrckſchen Leichen ſchwellt
Und ſelbſt Jbrahims ſein Eydam Jſmael zu Grunde faͤllt.
Durchlauchteſt-Groſſes Haus;
90Jn deſſen unumbgraͤntzbarn Reichen/
Die Sternen nicht erbleichen/
Wie auch die Sonne nie leſcht ihre Fackel auß;
Mein Eiß entglimmt von deinen keuſchen Flammen/
Durch die der Loͤ WE weiht
95Sich der GLuͤCKSELJGKEJT/
Und beyder Hertz wie Wachs ſich ſchmeltzt zuſammen.
Ja ihre Liebe floͤſſt mir die Begierden ein/
Der Dohnau Braͤutigam und Unterthan zu ſeyn.
Jch weiß es: das Verhaͤngniß Sinne:
100So oft in Oeſterreich der keuſchen Liebe Hand
Nur einen Zweig vermaͤhlt/ wie ſie das Braut-Gewand
Mit mehrern Kronen ſchmuͤck/ und neue Purpur ſpinne.
Der Boſphor und der Himmel wuͤndſchts. Wie ſols nicht kraͤftig ſeyn?
Denn keuſche Liebe baut die Thron/ unkeuſche reiſſt ſie ein.


Die erſte Abhandlung.
Der Schauplatz ſtellet eine Oda/ oder ein Gemach des Frauen-
zimmers in Seraglio.
Siſigambis. Ibrahim.
Siſig. HJlſ Himmel! wer erbricht Uns unſer Schlaffgemach?
Ibrah. Die Sonnenwende folgt ſtets ihrer Sonnen nach.
Siſig. Wie? ſucht der Kaͤyſer hier die Keuſchheit zu entweichen?
Ibrah. Nein! Weyrauch aufs Altar dir/ Goͤttin/ aufzuſtreuen.
5
Siſig. Ach GOtt! was dreut uns ſein hier ungewoͤhnlich Schwerd?
Ibrah. Es laͤchſt nach meinem Blut/ wenn ſies/ mein Liecht/ begehrt.
Siſig. Was ſucht der Fuͤrſt fuͤr Liecht in ſchwartzen Trauer-Zimmern?
Ibrah. Man ſieht der Sterne Gold bey Nacht am ſchoͤnſten ſchimmern.
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#BOS">
          <p><pb facs="#f0020" n="2"/>
Und Stambuldens Monden &#x017F;ich fu&#x0364;r der Teut&#x017F;chen Sonne neigen.<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligs Land! Glu&#x0364;ck&#x017F;elger Fluß!<lb/>
Die kein un&#x017F;chuldig Blut beflecket!<lb/>
Wo niemals ein Tyrannen-Fuß<lb/><note place="left">60</note>Den Palmenreichen San<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> bedecket.<lb/>
Wo den Chri&#x017F;tallinen Strom nichts als Lorbern u&#x0364;ber&#x017F;chatten/<lb/>
Wo die Spie&#x017F;e &#x017F;ich in Eegen/ Schwerdter &#x017F;ich in Pflug-Schaarn kehr&#x2019;n/<lb/>
Ja wo Lo&#x0364;w und La&#x0364;mmer &#x017F;ich in vertrauter Eintracht gatten/<lb/>
Wo man &#x017F;ieht auf <choice><sic>Lautzen</sic><corr>Lantzen</corr></choice> wach&#x017F;en Trauben und Oliven-Beern.<lb/><note place="left">65</note>Glu&#x0364;ck&#x017F;eliges Reich! Glu&#x0364;ck&#x017F;elige Stadt!<lb/>
Die ihr gethu&#x0364;rmtes Haupt biß durch die Wolcken &#x017F;trecket/<lb/>
Jn aller Welt den Vor&#x017F;itz hat/<lb/>
Mit Ka&#x0364;y&#x017F;er-Kronen prangt/ By&#x017F;antz und Ca&#x017F;&#x017F;a &#x017F;chrecket:<lb/>
Mit was fu&#x0364;r neu und ungewohnten Strahlen<lb/><note place="left">70</note>Seh&#x2019; aber ich Burg/ Stadt und Land gekro&#x0364;n&#x2019;t?<lb/>
Ja einen neuen Stuhl mit Purpur aufgetro&#x0364;hnt?<lb/>
Der Dohnau Haupt mit Myrten-Kra&#x0364;ntzen prahlen?<lb/>
Sich ihren Sand in Gold/ &#x017F;ein Schilff in Zucker-Rohr/<lb/>
Sein Schmeltz in Diamant/ der Schaum in Perlen kehren?<lb/><note place="left">75</note>Was leuchtet auß Tyrol fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;tirn hervor?<lb/>
Kan &#x017F;ein Ertzt-Reich Gebu&#x0364;rg auch Sonnen nun gebehren?<lb/>
J&#x017F;t mir der Himmel &#x017F;o geneigt?<lb/>
Sucht Er mit dem Bo&#x017F;phor hente &#x017F;eine Donau zu verma&#x0364;hlen?<lb/>
Weil man minder/ alß die Sternen/ kan die Hochzeit-Fackeln zehlen.<lb/><note place="left">80</note>Der Himmel gebe/ was er zeigt!<lb/>
Daß das Schwartz- und Mittel-Meer Wien und &#x017F;einen Adler ehre;<lb/>
Und Stambuldens Ka&#x0364;y&#x017F;erthum Leopoldens Krone mehre.<lb/>
Ja! ja! ich &#x017F;ehe &#x017F;chon entzu&#x0364;ckt;<lb/>
Wie der reinen Liebe Gei&#x017F;t ihn mit Myrrh- und Lorbern kra&#x0364;ntzet/<lb/><note place="left">85</note>Wenn Jbrahim im Unzucht-Dampf er&#x017F;tickt;<lb/>
Wie des Ro&#x0364;m&#x017F;chen Reiches Lo&#x0364;w mehr alß der ge&#x017F;tirnte gla&#x0364;ntzet.<lb/>
Wie die Neutra und die Rabe &#x017F;ich mit Tu&#x0364;rck&#x017F;chen Leichen &#x017F;chwellt<lb/>
Und &#x017F;elb&#x017F;t Jbrahims &#x017F;ein Eydam J&#x017F;mael zu Grunde fa&#x0364;llt.<lb/>
Durchlauchte&#x017F;t-Gro&#x017F;&#x017F;es Haus;<lb/><note place="left">90</note>Jn de&#x017F;&#x017F;en unumbgra&#x0364;ntzbarn Reichen/<lb/>
Die Sternen nicht erbleichen/<lb/>
Wie auch die Sonne nie le&#x017F;cht ihre Fackel auß;<lb/>
Mein Eiß entglimmt von deinen keu&#x017F;chen Flammen/<lb/>
Durch die der <hi rendition="#g">Lo&#x0364;</hi> WE weiht<lb/><note place="left">95</note>Sich der GLu&#x0364;CKSELJGKEJT/<lb/>
Und beyder Hertz wie Wachs &#x017F;ich &#x017F;chmeltzt zu&#x017F;ammen.<lb/>
Ja ihre Liebe flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mir die Begierden ein/<lb/>
Der Dohnau Bra&#x0364;utigam und Unterthan zu &#x017F;eyn.<lb/>
Jch weiß es: das Verha&#x0364;ngniß Sinne:<lb/><note place="left">100</note>So oft in Oe&#x017F;terreich der keu&#x017F;chen Liebe Hand<lb/>
Nur einen Zweig verma&#x0364;hlt/ wie &#x017F;ie das Braut-Gewand<lb/>
Mit mehrern Kronen &#x017F;chmu&#x0364;ck/ und neue Purpur &#x017F;pinne.<lb/>
Der Bo&#x017F;phor und der Himmel wu&#x0364;nd&#x017F;chts. Wie &#x017F;ols nicht kra&#x0364;ftig &#x017F;eyn?<lb/>
Denn keu&#x017F;che Liebe baut die Thron/ unkeu&#x017F;che rei&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie ein.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die er&#x017F;te Abhandlung.</head><lb/>
        <stage><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">S</hi>chauplatz &#x017F;tellet eine Oda/ oder ein Gemach des Frauen-<lb/>
zimmers in <hi rendition="#aq">Seraglio.</hi></stage><lb/>
        <stage> <hi rendition="#aq">Si&#x017F;igambis. Ibrahim.</hi> </stage><lb/>
        <sp who="#SIS">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Si&#x017F;ig.</hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jl&#x017F; Himmel! wer erbricht Uns un&#x017F;er Schlaffgemach?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Die Sonnenwende folgt &#x017F;tets ihrer Sonnen nach.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIS">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Si&#x017F;ig.</hi> </speaker>
          <p>Wie? &#x017F;ucht der Ka&#x0364;y&#x017F;er hier die Keu&#x017F;chheit zu entweichen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Nein! Weyrauch aufs Altar dir/ Go&#x0364;ttin/ aufzu&#x017F;treuen.</p><lb/>
          <note place="left">5</note>
        </sp>
        <sp who="#SIS">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Si&#x017F;ig.</hi> </speaker>
          <p>Ach GOtt! was dreut uns &#x017F;ein hier ungewo&#x0364;hnlich Schwerd?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Es la&#x0364;ch&#x017F;t nach meinem Blut/ wenn &#x017F;ies/ mein Liecht/ begehrt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIS">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Si&#x017F;ig.</hi> </speaker>
          <p>Was &#x017F;ucht der Fu&#x0364;r&#x017F;t fu&#x0364;r Liecht in &#x017F;chwartzen Trauer-Zimmern?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Man &#x017F;ieht der Sterne Gold bey Nacht am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;chimmern.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0020] Und Stambuldens Monden ſich fuͤr der Teutſchen Sonne neigen. Gluͤckſeligs Land! Gluͤckſelger Fluß! Die kein unſchuldig Blut beflecket! Wo niemals ein Tyrannen-Fuß Den Palmenreichen San_ bedecket. Wo den Chriſtallinen Strom nichts als Lorbern uͤberſchatten/ Wo die Spieſe ſich in Eegen/ Schwerdter ſich in Pflug-Schaarn kehr’n/ Ja wo Loͤw und Laͤmmer ſich in vertrauter Eintracht gatten/ Wo man ſieht auf Lantzen wachſen Trauben und Oliven-Beern. Gluͤckſeliges Reich! Gluͤckſelige Stadt! Die ihr gethuͤrmtes Haupt biß durch die Wolcken ſtrecket/ Jn aller Welt den Vorſitz hat/ Mit Kaͤyſer-Kronen prangt/ Byſantz und Caſſa ſchrecket: Mit was fuͤr neu und ungewohnten Strahlen Seh’ aber ich Burg/ Stadt und Land gekroͤn’t? Ja einen neuen Stuhl mit Purpur aufgetroͤhnt? Der Dohnau Haupt mit Myrten-Kraͤntzen prahlen? Sich ihren Sand in Gold/ ſein Schilff in Zucker-Rohr/ Sein Schmeltz in Diamant/ der Schaum in Perlen kehren? Was leuchtet auß Tyrol fuͤr ein Geſtirn hervor? Kan ſein Ertzt-Reich Gebuͤrg auch Sonnen nun gebehren? Jſt mir der Himmel ſo geneigt? Sucht Er mit dem Boſphor hente ſeine Donau zu vermaͤhlen? Weil man minder/ alß die Sternen/ kan die Hochzeit-Fackeln zehlen. Der Himmel gebe/ was er zeigt! Daß das Schwartz- und Mittel-Meer Wien und ſeinen Adler ehre; Und Stambuldens Kaͤyſerthum Leopoldens Krone mehre. Ja! ja! ich ſehe ſchon entzuͤckt; Wie der reinen Liebe Geiſt ihn mit Myrrh- und Lorbern kraͤntzet/ Wenn Jbrahim im Unzucht-Dampf erſtickt; Wie des Roͤmſchen Reiches Loͤw mehr alß der geſtirnte glaͤntzet. Wie die Neutra und die Rabe ſich mit Tuͤrckſchen Leichen ſchwellt Und ſelbſt Jbrahims ſein Eydam Jſmael zu Grunde faͤllt. Durchlauchteſt-Groſſes Haus; Jn deſſen unumbgraͤntzbarn Reichen/ Die Sternen nicht erbleichen/ Wie auch die Sonne nie leſcht ihre Fackel auß; Mein Eiß entglimmt von deinen keuſchen Flammen/ Durch die der Loͤ WE weiht Sich der GLuͤCKSELJGKEJT/ Und beyder Hertz wie Wachs ſich ſchmeltzt zuſammen. Ja ihre Liebe floͤſſt mir die Begierden ein/ Der Dohnau Braͤutigam und Unterthan zu ſeyn. Jch weiß es: das Verhaͤngniß Sinne: So oft in Oeſterreich der keuſchen Liebe Hand Nur einen Zweig vermaͤhlt/ wie ſie das Braut-Gewand Mit mehrern Kronen ſchmuͤck/ und neue Purpur ſpinne. Der Boſphor und der Himmel wuͤndſchts. Wie ſols nicht kraͤftig ſeyn? Denn keuſche Liebe baut die Thron/ unkeuſche reiſſt ſie ein. Die erſte Abhandlung. Der Schauplatz ſtellet eine Oda/ oder ein Gemach des Frauen- zimmers in Seraglio. Siſigambis. Ibrahim. Siſig. HJlſ Himmel! wer erbricht Uns unſer Schlaffgemach? Ibrah. Die Sonnenwende folgt ſtets ihrer Sonnen nach. Siſig. Wie? ſucht der Kaͤyſer hier die Keuſchheit zu entweichen? Ibrah. Nein! Weyrauch aufs Altar dir/ Goͤttin/ aufzuſtreuen. Siſig. Ach GOtt! was dreut uns ſein hier ungewoͤhnlich Schwerd? Ibrah. Es laͤchſt nach meinem Blut/ wenn ſies/ mein Liecht/ begehrt. Siſig. Was ſucht der Fuͤrſt fuͤr Liecht in ſchwartzen Trauer-Zimmern? Ibrah. Man ſieht der Sterne Gold bey Nacht am ſchoͤnſten ſchimmern. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/20
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/20>, abgerufen am 24.09.2021.