Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Mufti. Dem Artzte muß das Kwell der Kranckheit seyn bekand.
Ibrah. Der Uhrsprung und die Salb ist in des
Mufti Hand.
615.
Mufti. Stehn sie in meiner Hand/ bin ich bereit zu rathen.
Ibrah. Vertröstung linderts Weh/ Genesung kommt von Thaten.
Mufti. Der Käyser meld uns doch/ was Weh und Artzney sind.
Ibrah. Jch bin von Liebe kranck/ das Pflaster ist dein Kind.
Mufti. Was sol ein Kind/ wie sie/ für Liebes-Brand anzünden?
620.
Ibrah. Wird man im Himmel doch nur solche Kinder finden!
Mufti. So Eh als Paradis erfordert funfzehn Jahr.
Ibrah. Was fürchten Jüngere vom Lieben für Gefahr?
Mufti. Sie wird den Käyser nicht nach Wundsch vergnügen können.
Ibrah. Neid tadelt/ was er nicht dem Nechsten wil vergönnen.
625.
Mufti. Was sol ein Knecht/ wie ich/ dem Großherrn gonnen nicht:
Ibrah. Wie daß uns
Mufti denn die Tochter nicht verspricht?
Mufti. Es ist mein Wundsch: daß sie sich seine Magd darf nennen.
Ibrah. Versichre sie: daß wir von ihren Strahlen brennen.
Versicherst aber du uns ihrer Gegenhold?

630.
Mufti. Jch meyne: daß mein Kind mit beyden Armen solt
Umbfassen diß Gelück/ und sich ietzt selig schätzen.
Ja mit was Grösserm kan der Sultan mich ergätzen/
Als/ da er auf mein Haus Genad und Auge neigt/
Mein Kind auß Staub auf Gold in Oßmans Bette steigt.

635.
Ibrah. Nimb diß gestückte Tuch als unsrer Liebe Zeichen
Der Liebe Merckmahl hin. Man sol schnur stracks ihr reichen
Ein Purpern Braut-gewand.
Mufti. Jch nehms in Demut an/
Begierig zu vollzihn/ was seine Liebe kan
Vergnügen/ und mein Haus zur höchsten Staffel stellen.

640.
Ibrah. Geh/ eile. Denn Verzug schafft Buhlern Pein der Höllen.
Reyen
Der Göttlichen Rache/ der Stadt Byzanz/ der
Schwelgerey/ der Geilheit/ des Geitzes/ des Zorns/
der Hoffart.
Die Göttliche Rache.
645.ERzittert/ Sterbliche/ für mir!
Denn krön't mein Haupt gleich ein schön Regenbogen;
So bricht doch Blitz und Donner für
Auf den/ der GOTT zum Eifer hat bewogen.
GOtt zahlet zwar nicht täglich auß;
650.Doch ist Er keinem ie was schuldig blieben,
Sein langsam Zorn drückt gar in Grauß;
Und sein Vermerck ist in Metall geschrieben.
Byzanz.
MJr Aerm'sten bebet iedes Glied/
Das Hertze schläg't/ das Haar steht mir zu Berge!
655.Verschone der/ die für dir kniet!
Kein Riese sieg't mit Nachruhm über Zwerge.
Hilff mir vielmehr/ weil die Geduld
Schon büß't zweyhundert Jahr die Schuld.
Die Rache.
JCh habe kein ruchloser Kind;
660.GOTT hatte dich zur Welt-Sonn' aufgestecket/
Und gleichwol ist dein Thun stock-blind/
Ja du hast wie ein Mohnde dich beflecket.

By-
Mufti. Dem Artzte muß das Kwell der Kranckheit ſeyn bekand.
Ibrah. Der Uhrſprung und die Salb iſt in des
Mufti Hand.
615.
Mufti. Stehn ſie in meiner Hand/ bin ich bereit zu rathen.
Ibrah. Vertroͤſtung linderts Weh/ Geneſung kommt von Thaten.
Mufti. Der Kaͤyſer meld uns doch/ was Weh und Artzney ſind.
Ibrah. Jch bin von Liebe kranck/ das Pflaſter iſt dein Kind.
Mufti. Was ſol ein Kind/ wie ſie/ fuͤr Liebes-Brand anzuͤnden?
620.
Ibrah. Wird man im Himmel doch nur ſolche Kinder finden!
Mufti. So Eh als Paradis erfordert funfzehn Jahr.
Ibrah. Was fuͤrchten Juͤngere vom Lieben fuͤr Gefahr?
Mufti. Sie wird den Kaͤyſer nicht nach Wundſch vergnuͤgen koͤnnen.
Ibrah. Neid tadelt/ was er nicht dem Nechſten wil vergoͤnnen.
625.
Mufti. Was ſol ein Knecht/ wie ich/ dem Großherrn gonnen nicht:
Ibrah. Wie daß uns
Mufti denn die Tochter nicht verſpricht?
Mufti. Es iſt mein Wundſch: daß ſie ſich ſeine Magd darf nennen.
Ibrah. Verſichre ſie: daß wir von ihren Strahlen brennen.
Verſicherſt aber du uns ihrer Gegenhold?

630.
Mufti. Jch meyne: daß mein Kind mit beyden Armen ſolt
Umbfaſſen diß Geluͤck/ und ſich ietzt ſelig ſchaͤtzen.
Ja mit was Groͤſſerm kan der Sultan mich ergaͤtzen/
Als/ da er auf mein Haus Genad und Auge neigt/
Mein Kind auß Staub auf Gold in Oßmans Bette ſteigt.

635.
Ibrah. Nimb diß geſtuͤckte Tuch als unſrer Liebe Zeichen
Der Liebe Merckmahl hin. Man ſol ſchnur ſtracks ihr reichen
Ein Purpern Braut-gewand.
Mufti. Jch nehms in Demut an/
Begierig zu vollzihn/ was ſeine Liebe kan
Vergnuͤgen/ und mein Haus zur hoͤchſten Staffel ſtellen.

640.
Ibrah. Geh/ eile. Denn Verzug ſchafft Buhlern Pein der Hoͤllen.
Reyen
Der Goͤttlichen Rache/ der Stadt Byzanz/ der
Schwelgerey/ der Geilheit/ des Geitzes/ des Zorns/
der Hoffart.
Die Goͤttliche Rache.
645.ERzittert/ Sterbliche/ fuͤr mir!
Denn kroͤn’t mein Haupt gleich ein ſchoͤn Regenbogen;
So bricht doch Blitz und Donner fuͤr
Auf den/ der GOTT zum Eifer hat bewogen.
GOtt zahlet zwar nicht taͤglich auß;
650.Doch iſt Er keinem ie was ſchuldig blieben,
Sein langſam Zorn druͤckt gar in Grauß;
Und ſein Vermerck iſt in Metall geſchrieben.
Byzanz.
MJr Aerm’ſten bebet iedes Glied/
Das Hertze ſchlaͤg’t/ das Haar ſteht mir zu Berge!
655.Verſchone der/ die fuͤr dir kniet!
Kein Rieſe ſieg’t mit Nachruhm uͤber Zwerge.
Hilff mir vielmehr/ weil die Geduld
Schon buͤß’t zweyhundert Jahr die Schuld.
Die Rache.
JCh habe kein ruchloſer Kind;
660.GOTT hatte dich zur Welt-Sonn’ aufgeſtecket/
Und gleichwol iſt dein Thun ſtock-blind/
Ja du haſt wie ein Mohnde dich beflecket.

By-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="12"/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Dem Artzte muß das Kwell der Kranckheit &#x017F;eyn bekand.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Der Uhr&#x017F;prung und die Salb i&#x017F;t in des</p>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti</hi> </speaker>
          <p>Hand.</p><lb/>
          <note place="left">615.</note>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Stehn &#x017F;ie in meiner Hand/ bin ich bereit zu rathen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Vertro&#x0364;&#x017F;tung linderts Weh/ Gene&#x017F;ung kommt von Thaten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Der Ka&#x0364;y&#x017F;er meld uns doch/ was Weh und Artzney &#x017F;ind.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Jch bin von Liebe kranck/ das Pfla&#x017F;ter i&#x017F;t dein Kind.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Was &#x017F;ol ein Kind/ wie &#x017F;ie/ fu&#x0364;r Liebes-Brand anzu&#x0364;nden?</p><lb/>
          <note place="left">620.</note>
        </sp>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Wird man im Himmel doch nur &#x017F;olche Kinder finden!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>So Eh als Paradis erfordert funfzehn Jahr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Was fu&#x0364;rchten Ju&#x0364;ngere vom Lieben fu&#x0364;r Gefahr?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Sie wird den Ka&#x0364;y&#x017F;er nicht nach Wund&#x017F;ch vergnu&#x0364;gen ko&#x0364;nnen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Neid tadelt/ was er nicht dem Nech&#x017F;ten wil vergo&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <note place="left">625.</note>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Was &#x017F;ol ein Knecht/ wie ich/ dem Großherrn gonnen nicht:</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Wie daß uns</p>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti</hi> </speaker>
          <p>denn die Tochter nicht ver&#x017F;pricht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Es i&#x017F;t mein Wund&#x017F;ch: daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;eine Magd darf nennen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Ver&#x017F;ichre &#x017F;ie: daß wir von ihren Strahlen brennen.<lb/>
Ver&#x017F;icher&#x017F;t aber du uns ihrer Gegenhold?</p><lb/>
          <note place="left">630.</note>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Jch meyne: daß mein Kind mit beyden Armen &#x017F;olt<lb/>
Umbfa&#x017F;&#x017F;en diß Gelu&#x0364;ck/ und &#x017F;ich ietzt &#x017F;elig &#x017F;cha&#x0364;tzen.<lb/>
Ja mit was Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm kan der Sultan mich erga&#x0364;tzen/<lb/>
Als/ da er auf mein Haus Genad und Auge neigt/<lb/>
Mein Kind auß Staub auf Gold in Oßmans Bette &#x017F;teigt.</p><lb/>
          <note place="left">635.</note>
        </sp>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Nimb diß ge&#x017F;tu&#x0364;ckte Tuch als un&#x017F;rer Liebe Zeichen<lb/>
Der Liebe Merckmahl hin. Man &#x017F;ol &#x017F;chnur &#x017F;tracks ihr reichen<lb/>
Ein Purpern Braut-gewand.</p>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Jch nehms in Demut an/<lb/>
Begierig zu vollzihn/ was &#x017F;eine Liebe kan<lb/>
Vergnu&#x0364;gen/ und mein Haus zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Staffel &#x017F;tellen.</p><lb/>
          <note place="left">640.</note>
        </sp>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Geh/ eile. Denn Verzug &#x017F;chafft Buhlern Pein der Ho&#x0364;llen.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Reyen</head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#fr">Der Go&#x0364;ttlichen Rache/ der Stadt Byzanz/ der<lb/>
Schwelgerey/ der Geilheit/ des Geitzes/ des Zorns/<lb/>
der Hoffart.</hi> </stage><lb/>
        <sp who="#GRA">
          <speaker>Die Go&#x0364;ttliche Rache.</speaker><lb/>
          <note place="left">645.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Rzittert/ Sterbliche/ fu&#x0364;r mir!<lb/>
Denn kro&#x0364;n&#x2019;t mein Haupt gleich ein &#x017F;cho&#x0364;n Regenbogen;<lb/>
So bricht doch Blitz und Donner fu&#x0364;r<lb/>
Auf den/ der GOTT zum Eifer hat bewogen.<lb/>
GOtt zahlet zwar nicht ta&#x0364;glich auß;<lb/><note place="left">650.</note>Doch i&#x017F;t Er keinem ie was &#x017F;chuldig blieben,<lb/>
Sein lang&#x017F;am Zorn dru&#x0364;ckt gar in Grauß;<lb/>
Und &#x017F;ein Vermerck i&#x017F;t in Metall ge&#x017F;chrieben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BYZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Byzanz.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Jr Aerm&#x2019;&#x017F;ten bebet iedes Glied/<lb/>
Das Hertze &#x017F;chla&#x0364;g&#x2019;t/ das Haar &#x017F;teht mir zu Berge!<lb/><note place="left">655.</note>Ver&#x017F;chone der/ die fu&#x0364;r dir kniet!<lb/>
Kein Rie&#x017F;e &#x017F;ieg&#x2019;t mit Nachruhm u&#x0364;ber Zwerge.<lb/>
Hilff mir vielmehr/ weil die Geduld<lb/>
Schon bu&#x0364;ß&#x2019;t zweyhundert Jahr die Schuld.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Die Rache.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe kein ruchlo&#x017F;er Kind;<lb/><note place="left">660.</note>GOTT hatte dich zur Welt-Sonn&#x2019; aufge&#x017F;tecket/<lb/>
Und gleichwol i&#x017F;t dein Thun &#x017F;tock-blind/<lb/>
Ja du ha&#x017F;t wie ein Mohnde dich beflecket.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">By-</hi> </fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Mufti. Dem Artzte muß das Kwell der Kranckheit ſeyn bekand. Ibrah. Der Uhrſprung und die Salb iſt in des Mufti Hand. Mufti. Stehn ſie in meiner Hand/ bin ich bereit zu rathen. Ibrah. Vertroͤſtung linderts Weh/ Geneſung kommt von Thaten. Mufti. Der Kaͤyſer meld uns doch/ was Weh und Artzney ſind. Ibrah. Jch bin von Liebe kranck/ das Pflaſter iſt dein Kind. Mufti. Was ſol ein Kind/ wie ſie/ fuͤr Liebes-Brand anzuͤnden? Ibrah. Wird man im Himmel doch nur ſolche Kinder finden! Mufti. So Eh als Paradis erfordert funfzehn Jahr. Ibrah. Was fuͤrchten Juͤngere vom Lieben fuͤr Gefahr? Mufti. Sie wird den Kaͤyſer nicht nach Wundſch vergnuͤgen koͤnnen. Ibrah. Neid tadelt/ was er nicht dem Nechſten wil vergoͤnnen. Mufti. Was ſol ein Knecht/ wie ich/ dem Großherrn gonnen nicht: Ibrah. Wie daß uns Mufti denn die Tochter nicht verſpricht? Mufti. Es iſt mein Wundſch: daß ſie ſich ſeine Magd darf nennen. Ibrah. Verſichre ſie: daß wir von ihren Strahlen brennen. Verſicherſt aber du uns ihrer Gegenhold? Mufti. Jch meyne: daß mein Kind mit beyden Armen ſolt Umbfaſſen diß Geluͤck/ und ſich ietzt ſelig ſchaͤtzen. Ja mit was Groͤſſerm kan der Sultan mich ergaͤtzen/ Als/ da er auf mein Haus Genad und Auge neigt/ Mein Kind auß Staub auf Gold in Oßmans Bette ſteigt. Ibrah. Nimb diß geſtuͤckte Tuch als unſrer Liebe Zeichen Der Liebe Merckmahl hin. Man ſol ſchnur ſtracks ihr reichen Ein Purpern Braut-gewand. Mufti. Jch nehms in Demut an/ Begierig zu vollzihn/ was ſeine Liebe kan Vergnuͤgen/ und mein Haus zur hoͤchſten Staffel ſtellen. Ibrah. Geh/ eile. Denn Verzug ſchafft Buhlern Pein der Hoͤllen. Reyen Der Goͤttlichen Rache/ der Stadt Byzanz/ der Schwelgerey/ der Geilheit/ des Geitzes/ des Zorns/ der Hoffart. Die Goͤttliche Rache. ERzittert/ Sterbliche/ fuͤr mir! Denn kroͤn’t mein Haupt gleich ein ſchoͤn Regenbogen; So bricht doch Blitz und Donner fuͤr Auf den/ der GOTT zum Eifer hat bewogen. GOtt zahlet zwar nicht taͤglich auß; Doch iſt Er keinem ie was ſchuldig blieben, Sein langſam Zorn druͤckt gar in Grauß; Und ſein Vermerck iſt in Metall geſchrieben. Byzanz. MJr Aerm’ſten bebet iedes Glied/ Das Hertze ſchlaͤg’t/ das Haar ſteht mir zu Berge! Verſchone der/ die fuͤr dir kniet! Kein Rieſe ſieg’t mit Nachruhm uͤber Zwerge. Hilff mir vielmehr/ weil die Geduld Schon buͤß’t zweyhundert Jahr die Schuld. Die Rache. JCh habe kein ruchloſer Kind; GOTT hatte dich zur Welt-Sonn’ aufgeſtecket/ Und gleichwol iſt dein Thun ſtock-blind/ Ja du haſt wie ein Mohnde dich beflecket. By-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/30
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/30>, abgerufen am 19.09.2021.