Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
515Jtzt nur zum Zeichen an. Ja unsers Himmels-Segen
Wird für solch heilig Werck dir ewig Heil zulegen!
Sechierp. Mein Kind/ diß ist ein Wunsch kaum möglich zu vollziehn.
Wer sich des Suldans Brunst zu dämpfen wil bemühn/
Der geust ins Feuer Oel/ flutt auf entglühte Steine.
520Doch/ weil ich es mit dir so gut und hertzlich meyne/
Du meiner Seelen Trost/ mein Augen-Apffel bist;
So wil ich/ was mir nur Beredsamkeit und List
Wird rathen/ mit Gefahr selbst meiner/ für dich haudeln.
Ambre. Vernunfft kan Stahl in Wachs/ und Glut in Schnce verwandeln.
Reyen
[Beginn Spaltensatz] Der Wollust.
Der Begierde.
Der Schönheit.
Des Geitzes.
Der Ehrsucht.
Der Schande.
Der Gewalt.
Der Keuschheit.
Der Mässigkeit.
Der Vernunfft.
Der Großmühtigkeit.
Der Demuth.
Der Hoffnung.
Der Gedult.
[Ende Spaltensatz]
Die Wollust.
525KOmm't krönet mich mit Palm- und Lorber-Kräntzen/
Jhr Heldinnen/ ihr Werckzeug meiner Macht!
Nachdem ihr nun die Welt an allen Gräntzen
Mir unter's Fahn/ ja untern Fuß gebracht.
Wie weit der heisse Hundsstern schwärtzt die Mohren;
530Der kalte Beer schnee-weisse Thiere bleicht/
Bin ich zur Seelen-Königin erkohren/
Für welcher man die Segel willig streicht.
So Pflug als Helm/ so Kron als Jnsel müssen
Die Bahne pflastern meinen zarten Füssen.
Die Begierde. Die Schönheit. Die Schande. Der
Geitz. Die Ehrsucht. Die Ge-
walt.

535KOmm't/ Schwestern/ kräntz't die Göttin aller Seelen?
Baut ihr zu Lieb ein ewiges Altar/
Die Molche schleppen Gold auß ihren Hölen/
Die Schnecke reicht die purpur Muscheln dar;
Die Fische bringen Perlen und Corallen;
540Der Sand der See zinß't Demant und Rubin;
Die Felsen opfern Berg-Blau und Chrystallen/
Die Wiesen geben Rosen und Jaßmin;
Ja/ seit dem sie der Himmel schmecken lernen;
So neig't er ihr zum Krantze seine Sternen.
Die Keuschheit.
54Jhr Tugenden/ ihr himmlischen Geferthen;
Seh't ihr so viel der thör'chten Circe nach?
Was stifftet sie mit ihren Zauber-Gerthen
Auff meine Schaar für neues Ungemach?
Wil sie ihr Haupt mit meiner Krone schmücken?
550Eilt! brecht den Stab der Zauberin in Stücken!

Die
515Jtzt nur zum Zeichen an. Ja unſers Himmels-Segen
Wird fuͤr ſolch heilig Werck dir ewig Heil zulegen!
Sechierp. Mein Kind/ diß iſt ein Wunſch kaum moͤglich zu vollziehn.
Wer ſich des Suldans Brunſt zu daͤmpfen wil bemuͤhn/
Der geuſt ins Feuer Oel/ flutt auf entgluͤhte Steine.
520Doch/ weil ich es mit dir ſo gut und hertzlich meyne/
Du meiner Seelen Troſt/ mein Augen-Apffel biſt;
So wil ich/ was mir nur Beredſamkeit und Liſt
Wird rathen/ mit Gefahr ſelbſt meiner/ fuͤr dich haudeln.
Ambre. Vernunfft kan Stahl in Wachs/ und Glut in Schnce verwandeln.
Reyen
[Beginn Spaltensatz] Der Wolluſt.
Der Begierde.
Der Schoͤnheit.
Des Geitzes.
Der Ehrſucht.
Der Schande.
Der Gewalt.
Der Keuſchheit.
Der Maͤſſigkeit.
Der Vernunfft.
Der Großmuͤhtigkeit.
Der Demuth.
Der Hoffnung.
Der Gedult.
[Ende Spaltensatz]
Die Wolluſt.
525KOmm’t kroͤnet mich mit Palm- und Lorber-Kraͤntzen/
Jhr Heldinnen/ ihr Werckzeug meiner Macht!
Nachdem ihr nun die Welt an allen Graͤntzen
Mir unter’s Fahn/ ja untern Fuß gebracht.
Wie weit der heiſſe Hundsſtern ſchwaͤrtzt die Mohren;
530Der kalte Beer ſchnee-weiſſe Thiere bleicht/
Bin ich zur Seelen-Koͤnigin erkohren/
Fuͤr welcher man die Segel willig ſtreicht.
So Pflug als Helm/ ſo Kron als Jnſel muͤſſen
Die Bahne pflaſtern meinen zarten Fuͤſſen.
Die Begierde. Die Schoͤnheit. Die Schande. Der
Geitz. Die Ehrſucht. Die Ge-
walt.

535KOmm’t/ Schweſtern/ kraͤntz’t die Goͤttin aller Seelen?
Baut ihr zu Lieb ein ewiges Altar/
Die Molche ſchleppen Gold auß ihren Hoͤlen/
Die Schnecke reicht die purpur Muſcheln dar;
Die Fiſche bringen Perlen und Corallen;
540Der Sand der See zinß’t Demant und Rubin;
Die Felſen opfern Berg-Blau und Chryſtallen/
Die Wieſen geben Roſen und Jaßmin;
Ja/ ſeit dem ſie der Himmel ſchmecken lernen;
So neig’t er ihr zum Krantze ſeine Sternen.
Die Keuſchheit.
54Jhr Tugenden/ ihr himmliſchen Geferthen;
Seh’t ihr ſo viel der thoͤr’chten Circe nach?
Was ſtifftet ſie mit ihren Zauber-Gerthen
Auff meine Schaar fuͤr neues Ungemach?
Wil ſie ihr Haupt mit meiner Krone ſchmuͤcken?
550Eilt! brecht den Stab der Zauberin in Stuͤcken!

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#AMB">
          <p><pb facs="#f0041" n="23"/><note place="left">515</note>Jtzt nur zum Zeichen an. Ja un&#x017F;ers Himmels-Segen<lb/>
Wird fu&#x0364;r &#x017F;olch heilig Werck dir ewig Heil zulegen!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SEC">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Sechierp.</hi> </speaker>
          <p>Mein Kind/ diß i&#x017F;t ein Wun&#x017F;ch kaum mo&#x0364;glich zu vollziehn.<lb/>
Wer &#x017F;ich des Suldans Brun&#x017F;t zu da&#x0364;mpfen wil bemu&#x0364;hn/<lb/>
Der geu&#x017F;t ins Feuer Oel/ flutt auf entglu&#x0364;hte Steine.<lb/><note place="left">520</note>Doch/ weil ich es mit dir &#x017F;o gut und hertzlich meyne/<lb/>
Du meiner Seelen Tro&#x017F;t/ mein Augen-Apffel bi&#x017F;t;<lb/>
So wil ich/ was mir nur Bered&#x017F;amkeit und Li&#x017F;t<lb/>
Wird rathen/ mit Gefahr &#x017F;elb&#x017F;t meiner/ fu&#x0364;r dich haudeln.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>Vernunfft kan Stahl in Wachs/ und Glut in Schnce verwandeln.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Reyen<lb/><cb type="start"/> <hi rendition="#b">Der Wollu&#x017F;t.<lb/>
Der Begierde.<lb/>
Der Scho&#x0364;nheit.<lb/>
Des Geitzes.<lb/>
Der Ehr&#x017F;ucht.<lb/>
Der Schande.<lb/>
Der Gewalt.<lb/>
Der Keu&#x017F;chheit.<lb/>
Der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.<lb/>
Der Vernunfft.<lb/>
Der Großmu&#x0364;htigkeit.<lb/>
Der Demuth.<lb/>
Der Hoffnung.<lb/>
Der Gedult.</hi><cb type="end"/>
</head><lb/>
        <sp who="#WOL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Wollu&#x017F;t.</hi> </speaker><lb/>
          <note place="left">525</note>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Omm&#x2019;t kro&#x0364;net mich mit Palm- und Lorber-Kra&#x0364;ntzen/<lb/>
Jhr Heldinnen/ ihr Werckzeug meiner Macht!<lb/>
Nachdem ihr nun die Welt an allen Gra&#x0364;ntzen<lb/>
Mir unter&#x2019;s Fahn/ ja untern Fuß gebracht.<lb/>
Wie weit der hei&#x017F;&#x017F;e Hunds&#x017F;tern &#x017F;chwa&#x0364;rtzt die Mohren;<lb/><note place="left">530</note>Der kalte Beer &#x017F;chnee-wei&#x017F;&#x017F;e Thiere bleicht/<lb/>
Bin ich zur Seelen-Ko&#x0364;nigin erkohren/<lb/>
Fu&#x0364;r welcher man die Segel willig &#x017F;treicht.<lb/>
So Pflug als Helm/ &#x017F;o Kron als Jn&#x017F;el mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Die Bahne pfla&#x017F;tern meinen zarten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#BEG #SCHO #SCHA #GEIZ #EHR #GEW">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Begierde. Die Scho&#x0364;nheit. Die Schande. Der<lb/>
Geitz. Die Ehr&#x017F;ucht. Die Ge-<lb/>
walt.</hi> </speaker><lb/>
          <note place="left">535</note>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Omm&#x2019;t/ Schwe&#x017F;tern/ kra&#x0364;ntz&#x2019;t die Go&#x0364;ttin aller Seelen?<lb/>
Baut ihr zu Lieb ein ewiges Altar/<lb/>
Die Molche &#x017F;chleppen Gold auß ihren Ho&#x0364;len/<lb/>
Die Schnecke reicht die purpur Mu&#x017F;cheln dar;<lb/>
Die Fi&#x017F;che bringen Perlen und Corallen;<lb/><note place="left">540</note>Der Sand der See zinß&#x2019;t Demant und Rubin;<lb/>
Die Fel&#x017F;en opfern Berg-Blau und Chry&#x017F;tallen/<lb/>
Die Wie&#x017F;en geben Ro&#x017F;en und Jaßmin;<lb/>
Ja/ &#x017F;eit dem &#x017F;ie der Himmel &#x017F;chmecken lernen;<lb/>
So neig&#x2019;t er ihr zum Krantze &#x017F;eine Sternen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KEU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Keu&#x017F;chheit.</hi> </speaker><lb/>
          <note place="left">54</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>hr Tugenden/ ihr himmli&#x017F;chen Geferthen;<lb/>
Seh&#x2019;t ihr &#x017F;o viel der tho&#x0364;r&#x2019;chten Circe nach?<lb/>
Was &#x017F;tifftet &#x017F;ie mit ihren Zauber-Gerthen<lb/>
Auff meine Schaar fu&#x0364;r neues Ungemach?<lb/>
Wil &#x017F;ie ihr Haupt mit meiner Krone &#x017F;chmu&#x0364;cken?<lb/><note place="left">550</note>Eilt! brecht den Stab der Zauberin in Stu&#x0364;cken!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] Jtzt nur zum Zeichen an. Ja unſers Himmels-Segen Wird fuͤr ſolch heilig Werck dir ewig Heil zulegen! Sechierp. Mein Kind/ diß iſt ein Wunſch kaum moͤglich zu vollziehn. Wer ſich des Suldans Brunſt zu daͤmpfen wil bemuͤhn/ Der geuſt ins Feuer Oel/ flutt auf entgluͤhte Steine. Doch/ weil ich es mit dir ſo gut und hertzlich meyne/ Du meiner Seelen Troſt/ mein Augen-Apffel biſt; So wil ich/ was mir nur Beredſamkeit und Liſt Wird rathen/ mit Gefahr ſelbſt meiner/ fuͤr dich haudeln. Ambre. Vernunfft kan Stahl in Wachs/ und Glut in Schnce verwandeln. Reyen Der Wolluſt. Der Begierde. Der Schoͤnheit. Des Geitzes. Der Ehrſucht. Der Schande. Der Gewalt. Der Keuſchheit. Der Maͤſſigkeit. Der Vernunfft. Der Großmuͤhtigkeit. Der Demuth. Der Hoffnung. Der Gedult. Die Wolluſt. KOmm’t kroͤnet mich mit Palm- und Lorber-Kraͤntzen/ Jhr Heldinnen/ ihr Werckzeug meiner Macht! Nachdem ihr nun die Welt an allen Graͤntzen Mir unter’s Fahn/ ja untern Fuß gebracht. Wie weit der heiſſe Hundsſtern ſchwaͤrtzt die Mohren; Der kalte Beer ſchnee-weiſſe Thiere bleicht/ Bin ich zur Seelen-Koͤnigin erkohren/ Fuͤr welcher man die Segel willig ſtreicht. So Pflug als Helm/ ſo Kron als Jnſel muͤſſen Die Bahne pflaſtern meinen zarten Fuͤſſen. Die Begierde. Die Schoͤnheit. Die Schande. Der Geitz. Die Ehrſucht. Die Ge- walt. KOmm’t/ Schweſtern/ kraͤntz’t die Goͤttin aller Seelen? Baut ihr zu Lieb ein ewiges Altar/ Die Molche ſchleppen Gold auß ihren Hoͤlen/ Die Schnecke reicht die purpur Muſcheln dar; Die Fiſche bringen Perlen und Corallen; Der Sand der See zinß’t Demant und Rubin; Die Felſen opfern Berg-Blau und Chryſtallen/ Die Wieſen geben Roſen und Jaßmin; Ja/ ſeit dem ſie der Himmel ſchmecken lernen; So neig’t er ihr zum Krantze ſeine Sternen. Die Keuſchheit. Jhr Tugenden/ ihr himmliſchen Geferthen; Seh’t ihr ſo viel der thoͤr’chten Circe nach? Was ſtifftet ſie mit ihren Zauber-Gerthen Auff meine Schaar fuͤr neues Ungemach? Wil ſie ihr Haupt mit meiner Krone ſchmuͤcken? Eilt! brecht den Stab der Zauberin in Stuͤcken! Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/41
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/41>, abgerufen am 21.10.2021.