Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


Allerdurchlauchtigster Großmächtig-
ster/ Unüberwindlichster
Römischer Käyser/
auch zu Hungarn und Böheim König/
Allergnädigster Käyser/ König
und Herr.

TUgend und Glückseligkeit sind die
zwey Angel-Sterne des Erdbodens. Wer diese
zwey grosse Weltgestirne mit einander verein-
bart/ reichet mit der einen Hand biß an das En-
de des Mittags/ mit der andern biß zu der euser-
sten Nord-Spitze. Er behauptet die Herrschaft
der Welt/ und übermeistert die Gesetze der Na-
tur. Die erstere wird unter dem Sinnenbilde
des Löwen/ von Ew. Käyser- und Königl. Majest.
die andere durch den Nahmen dero Aller durchlauchtigsten
Gemahlin
fürgebildet; Gleich als wenn es die Freude der Welt
über dero glückseligsten Vermählung zu erwecken nicht genung wäre:
daß ohne diß die Glückseligkeit nichts minder als die Gütigkeit dem

hoch-
)( ij


Allerdurchlauchtigſter Großmaͤchtig-
ſter/ Unuͤberwindlichſter
Roͤmiſcher Kaͤyſer/
auch zu Hungarn und Boͤheim Koͤnig/
Allergnaͤdigſter Kaͤyſer/ Koͤnig
und Herr.

TUgend und Gluͤckſeligkeit ſind die
zwey Angel-Sterne des Erdbodens. Wer dieſe
zwey groſſe Weltgeſtirne mit einander verein-
bart/ reichet mit der einen Hand biß an das En-
de des Mittags/ mit der andern biß zu der euſer-
ſten Nord-Spitze. Er behauptet die Herrſchaft
der Welt/ und uͤbermeiſtert die Geſetze der Na-
tur. Die erſtere wird unter dem Sinnenbilde
des Loͤwen/ von Ew. Kaͤyſer- und Koͤnigl. Majeſt.
die andere durch den Nahmen dero Aller durchlauchtigſten
Gemahlin
fuͤrgebildet; Gleich als wenn es die Freude der Welt
uͤber dero gluͤckſeligſten Vermaͤhlung zu erwecken nicht genung waͤre:
daß ohne diß die Gluͤckſeligkeit nichts minder als die Guͤtigkeit dem

hoch-
)( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Allerdurchlauchtig&#x017F;ter Großma&#x0364;chtig-<lb/>
&#x017F;ter/ Unu&#x0364;berwindlich&#x017F;ter<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ka&#x0364;y&#x017F;er/<lb/>
auch zu Hungarn und Bo&#x0364;heim Ko&#x0364;nig/<lb/>
Allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Ko&#x0364;nig<lb/>
und Herr.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi>Ugend und Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit &#x017F;ind die<lb/>
zwey Angel-Sterne des Erdbodens. Wer die&#x017F;e<lb/>
zwey gro&#x017F;&#x017F;e Weltge&#x017F;tirne mit einander verein-<lb/>
bart/ reichet mit der einen Hand biß an das En-<lb/>
de des Mittags/ mit der andern biß zu der eu&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ten Nord-Spitze. Er behauptet die Herr&#x017F;chaft<lb/>
der Welt/ und u&#x0364;bermei&#x017F;tert die Ge&#x017F;etze der <hi rendition="#fr">N</hi>a-<lb/>
tur. Die er&#x017F;tere wird unter dem Sinnenbilde<lb/>
des Lo&#x0364;wen/ von <hi rendition="#fr">Ew. Ka&#x0364;y&#x017F;er- und Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t.</hi><lb/>
die andere durch den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen dero <hi rendition="#fr">Aller durchlauchtig&#x017F;ten<lb/>
Gemahlin</hi> fu&#x0364;rgebildet; Gleich als wenn es die <hi rendition="#fr">F</hi>reude der Welt<lb/>
u&#x0364;ber dero glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten Verma&#x0364;hlung zu erwecken nicht genung wa&#x0364;re:<lb/>
daß ohne diß die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit nichts minder als die Gu&#x0364;tigkeit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">hoch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Allerdurchlauchtigſter Großmaͤchtig- ſter/ Unuͤberwindlichſter Roͤmiſcher Kaͤyſer/ auch zu Hungarn und Boͤheim Koͤnig/ Allergnaͤdigſter Kaͤyſer/ Koͤnig und Herr. TUgend und Gluͤckſeligkeit ſind die zwey Angel-Sterne des Erdbodens. Wer dieſe zwey groſſe Weltgeſtirne mit einander verein- bart/ reichet mit der einen Hand biß an das En- de des Mittags/ mit der andern biß zu der euſer- ſten Nord-Spitze. Er behauptet die Herrſchaft der Welt/ und uͤbermeiſtert die Geſetze der Na- tur. Die erſtere wird unter dem Sinnenbilde des Loͤwen/ von Ew. Kaͤyſer- und Koͤnigl. Majeſt. die andere durch den Nahmen dero Aller durchlauchtigſten Gemahlin fuͤrgebildet; Gleich als wenn es die Freude der Welt uͤber dero gluͤckſeligſten Vermaͤhlung zu erwecken nicht genung waͤre: daß ohne diß die Gluͤckſeligkeit nichts minder als die Guͤtigkeit dem hoch- )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/9
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/9>, abgerufen am 27.07.2021.