Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
der lieblichen Sommer-Sonne davon neh-
ren, sondern auch von denen empfangenen
Gnaden-Gaaben, ungeacht diese jetzt wie
durr Heu, ohngeschmackt, verwelckt, oh-
ne Safft und Krafft zu seyn scheinen, mit-
hin die ehemals genossene Güte GOttes
wiederkäuen.



CAPUT II.
Der Einwohnern deß so hoch-li-
genden Sanen-Lands und Siebenthals

Begangenschafft und fast tägliche Be-
ruffs-Arbeit.
§. 1.

Wie dieser Handel von gelehrten Natur-
kündigern durch ihre Kunst-Wörter erklärt
werde. Es ist aber dieser hier beschriebene
Proceß nur zu verstehen von denen Orten, da
man nicht viel Vieh hat, als wie im Aergöw,
denn in Berg-Landen, allwo grosse Vieh-
Zucht ist, haltet man alles saure für verdor-
ben, oder wenigstens für presthafft.

EIn tägliches Wunder der Güte
GOttes als deß einigen Ursprungs
alles Guten ist die Zubereitung der
Milch in dem Leib der Kühen, denn wel-
cher Künstler könnte auß Graß ein so schö-
nen, weissen, nehrhafften balsamischen
Safft hervorziehen, und das in so kurtzer Zeit,

Wel-

Das Schweitzeriſche Canaan.
der lieblichen Sommer-Sonne davon neh-
ren, ſondern auch von denen empfangenen
Gnaden-Gaaben, ungeacht dieſe jetzt wie
durr Heu, ohngeſchmackt, verwelckt, oh-
ne Safft und Krafft zu ſeyn ſcheinen, mit-
hin die ehemals genoſſene Guͤte GOttes
wiederkaͤuen.



CAPUT II.
Der Einwohnern deß ſo hoch-li-
genden Sanen-Lands und Siebenthals

Begangenſchafft und faſt taͤgliche Be-
ruffs-Arbeit.
§. 1.

Wie dieſer Handel von gelehrten Natur-
kuͤndigern durch ihre Kunſt-Woͤrter erklaͤrt
werde. Es iſt aber dieſer hier beſchriebene
Proceß nur zu verſtehen von denen Orten, da
man nicht viel Vieh hat, als wie im Aergoͤw,
denn in Berg-Landen, allwo groſſe Vieh-
Zucht iſt, haltet man alles ſaure fuͤr verdor-
ben, oder wenigſtens fuͤr preſthafft.

EIn taͤgliches Wunder der Guͤte
GOttes als deß einigen Urſprungs
alles Guten iſt die Zubereitung der
Milch in dem Leib der Kuͤhen, denn wel-
cher Kuͤnſtler koͤnnte auß Graß ein ſo ſchoͤ-
nen, weiſſen, nehrhafften balſamiſchen
Safft hervorziehen, und das in ſo kurtzer Zeit,

Wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
der lieblichen Sommer-Sonne davon neh-<lb/>
ren, &#x017F;ondern auch von denen empfangenen<lb/>
Gnaden-Gaaben, ungeacht die&#x017F;e jetzt wie<lb/>
durr Heu, ohnge&#x017F;chmackt, verwelckt, oh-<lb/>
ne Safft und Krafft zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen, mit-<lb/>
hin die ehemals geno&#x017F;&#x017F;ene Gu&#x0364;te GOttes<lb/>
wiederka&#x0364;uen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT II.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Der Einwohnern deß &#x017F;o hoch-li-<lb/>
genden Sanen-Lands und Siebenthals</hi><lb/>
Begangen&#x017F;chafft und fa&#x017F;t ta&#x0364;gliche Be-<lb/>
ruffs-Arbeit.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p>Wie die&#x017F;er Handel von gelehrten Natur-<lb/>
ku&#x0364;ndigern durch ihre Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rter erkla&#x0364;rt<lb/>
werde. Es i&#x017F;t aber die&#x017F;er hier be&#x017F;chriebene<lb/>
Proceß nur zu ver&#x017F;tehen von denen Orten, da<lb/>
man nicht viel Vieh hat, als wie im Aergo&#x0364;w,<lb/>
denn in Berg-Landen, allwo gro&#x017F;&#x017F;e Vieh-<lb/>
Zucht i&#x017F;t, haltet man alles &#x017F;aure fu&#x0364;r verdor-<lb/>
ben, oder wenig&#x017F;tens fu&#x0364;r pre&#x017F;thafft.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>In ta&#x0364;gliches Wunder der Gu&#x0364;te<lb/>
GOttes als deß einigen Ur&#x017F;prungs<lb/>
alles Guten i&#x017F;t die Zubereitung der<lb/>
Milch in dem Leib der Ku&#x0364;hen, denn wel-<lb/>
cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler ko&#x0364;nnte auß Graß ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen, wei&#x017F;&#x017F;en, nehrhafften bal&#x017F;ami&#x017F;chen<lb/>
Safft hervorziehen, und das in &#x017F;o kurtzer Zeit,</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wel-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0102] Das Schweitzeriſche Canaan. der lieblichen Sommer-Sonne davon neh- ren, ſondern auch von denen empfangenen Gnaden-Gaaben, ungeacht dieſe jetzt wie durr Heu, ohngeſchmackt, verwelckt, oh- ne Safft und Krafft zu ſeyn ſcheinen, mit- hin die ehemals genoſſene Guͤte GOttes wiederkaͤuen. CAPUT II. Der Einwohnern deß ſo hoch-li- genden Sanen-Lands und Siebenthals Begangenſchafft und faſt taͤgliche Be- ruffs-Arbeit. §. 1. Wie dieſer Handel von gelehrten Natur- kuͤndigern durch ihre Kunſt-Woͤrter erklaͤrt werde. Es iſt aber dieſer hier beſchriebene Proceß nur zu verſtehen von denen Orten, da man nicht viel Vieh hat, als wie im Aergoͤw, denn in Berg-Landen, allwo groſſe Vieh- Zucht iſt, haltet man alles ſaure fuͤr verdor- ben, oder wenigſtens fuͤr preſthafft. EIn taͤgliches Wunder der Guͤte GOttes als deß einigen Urſprungs alles Guten iſt die Zubereitung der Milch in dem Leib der Kuͤhen, denn wel- cher Kuͤnſtler koͤnnte auß Graß ein ſo ſchoͤ- nen, weiſſen, nehrhafften balſamiſchen Safft hervorziehen, und das in ſo kurtzer Zeit, Wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/102
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/102>, abgerufen am 23.05.2022.