Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
lustigen, worzu uns das Exempel JEsu
als bey der Hand leitet, es ist demnach ein
ungleich grösser der Natur unbegreifflich
Wunder, daß die Seel mit Göttlichen
Gaaben, Weißheit, Verstand, Liebe, Hei-
ligkeit, Frieden und Ruhe erfüllet wird,
wann sie nichts anders thut, als nur bloß
allein denen Wahrheiten deß Evangeliums
im Glauben nachdenckt, selbige überleget,
käuet und wiederkäuet, und eben darum,
weil solches die menschliche Vernunfft über-
steiget, daß durch das blosse Einziehen und
Einsaugen der Worten Christi die Seel mit
so edler Seligkeit und himmlischem Gut
soll durchflossen werden, das macht, daß
es die wenigsten Menschen wahrnemmen
und üben; obschon eine jede Kuh mit ihrem
täglichen Exempel ihnen zuschreyt, sie sol-
len die ihnen von GOtt zubereitete Gna-
den-Weyde in H. Schrifft gebrauchen, so
werde täglich ein Gnaden-Wunder in ih-
nen geschehen, daß der Friede GOttes, so
höher ist als alle Vernunfft, ihr Gewissen
als ein Balsam einnehmen, und Hertz und
Sinn bewahren werde in Christo JEsu.
Also distillirt gleichsam der H. Geist die
Gebott, Lehren, Wahrnungen und Ver-
heissungen Christi in denen Hertzen der
Heils-begierigen sehr wunderbahrlich durch
die Wärme seiner Liebe, daß GOttes Reich

durch
C 5

Das Schweitzeriſche Canaan.
luſtigen, worzu uns das Exempel JEſu
als bey der Hand leitet, es iſt demnach ein
ungleich groͤſſer der Natur unbegreifflich
Wunder, daß die Seel mit Goͤttlichen
Gaaben, Weißheit, Verſtand, Liebe, Hei-
ligkeit, Frieden und Ruhe erfuͤllet wird,
wann ſie nichts anders thut, als nur bloß
allein denen Wahrheiten deß Evangeliums
im Glauben nachdenckt, ſelbige uͤberleget,
kaͤuet und wiederkaͤuet, und eben darum,
weil ſolches die menſchliche Vernunfft uͤber-
ſteiget, daß durch das bloſſe Einziehen und
Einſaugen der Worten Chriſti die Seel mit
ſo edler Seligkeit und himmliſchem Gut
ſoll durchfloſſen werden, das macht, daß
es die wenigſten Menſchen wahrnemmen
und uͤben; obſchon eine jede Kuh mit ihrem
taͤglichen Exempel ihnen zuſchreyt, ſie ſol-
len die ihnen von GOtt zubereitete Gna-
den-Weyde in H. Schrifft gebrauchen, ſo
werde taͤglich ein Gnaden-Wunder in ih-
nen geſchehen, daß der Friede GOttes, ſo
hoͤher iſt als alle Vernunfft, ihr Gewiſſen
als ein Balſam einnehmen, und Hertz und
Sinn bewahren werde in Chriſto JEſu.
Alſo diſtillirt gleichſam der H. Geiſt die
Gebott, Lehren, Wahrnungen und Ver-
heiſſungen Chriſti in denen Hertzen der
Heils-begierigen ſehr wunderbahrlich durch
die Waͤrme ſeiner Liebe, daß GOttes Reich

durch
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
lu&#x017F;tigen, worzu uns das Exempel JE&#x017F;u<lb/>
als bey der Hand leitet, es i&#x017F;t demnach ein<lb/>
ungleich gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der Natur unbegreifflich<lb/>
Wunder, daß die Seel mit Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Gaaben, Weißheit, Ver&#x017F;tand, Liebe, Hei-<lb/>
ligkeit, Frieden und Ruhe erfu&#x0364;llet wird,<lb/>
wann &#x017F;ie nichts anders thut, als nur bloß<lb/>
allein denen Wahrheiten deß Evangeliums<lb/>
im Glauben nachdenckt, &#x017F;elbige u&#x0364;berleget,<lb/>
ka&#x0364;uet und wiederka&#x0364;uet, und eben darum,<lb/>
weil &#x017F;olches die men&#x017F;chliche Vernunfft u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;teiget, daß durch das blo&#x017F;&#x017F;e Einziehen und<lb/>
Ein&#x017F;augen der Worten Chri&#x017F;ti die Seel mit<lb/>
&#x017F;o edler Seligkeit und himmli&#x017F;chem Gut<lb/>
&#x017F;oll durchflo&#x017F;&#x017F;en werden, das macht, daß<lb/>
es die wenig&#x017F;ten Men&#x017F;chen wahrnemmen<lb/>
und u&#x0364;ben; ob&#x017F;chon eine jede Kuh mit ihrem<lb/>
ta&#x0364;glichen Exempel ihnen zu&#x017F;chreyt, &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
len die ihnen von GOtt zubereitete Gna-<lb/>
den-Weyde in H. Schrifft gebrauchen, &#x017F;o<lb/>
werde ta&#x0364;glich ein Gnaden-Wunder in ih-<lb/>
nen ge&#x017F;chehen, daß der Friede GOttes, &#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;her i&#x017F;t als alle Vernunfft, ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
als ein Bal&#x017F;am einnehmen, und Hertz und<lb/>
Sinn bewahren werde in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u.<lb/>
Al&#x017F;o <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>rt gleich&#x017F;am der H. Gei&#x017F;t die<lb/>
Gebott, Lehren, Wahrnungen und Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ungen Chri&#x017F;ti in denen Hertzen der<lb/>
Heils-begierigen &#x017F;ehr wunderbahrlich durch<lb/>
die Wa&#x0364;rme &#x017F;einer Liebe, daß GOttes Reich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0109] Das Schweitzeriſche Canaan. luſtigen, worzu uns das Exempel JEſu als bey der Hand leitet, es iſt demnach ein ungleich groͤſſer der Natur unbegreifflich Wunder, daß die Seel mit Goͤttlichen Gaaben, Weißheit, Verſtand, Liebe, Hei- ligkeit, Frieden und Ruhe erfuͤllet wird, wann ſie nichts anders thut, als nur bloß allein denen Wahrheiten deß Evangeliums im Glauben nachdenckt, ſelbige uͤberleget, kaͤuet und wiederkaͤuet, und eben darum, weil ſolches die menſchliche Vernunfft uͤber- ſteiget, daß durch das bloſſe Einziehen und Einſaugen der Worten Chriſti die Seel mit ſo edler Seligkeit und himmliſchem Gut ſoll durchfloſſen werden, das macht, daß es die wenigſten Menſchen wahrnemmen und uͤben; obſchon eine jede Kuh mit ihrem taͤglichen Exempel ihnen zuſchreyt, ſie ſol- len die ihnen von GOtt zubereitete Gna- den-Weyde in H. Schrifft gebrauchen, ſo werde taͤglich ein Gnaden-Wunder in ih- nen geſchehen, daß der Friede GOttes, ſo hoͤher iſt als alle Vernunfft, ihr Gewiſſen als ein Balſam einnehmen, und Hertz und Sinn bewahren werde in Chriſto JEſu. Alſo diſtillirt gleichſam der H. Geiſt die Gebott, Lehren, Wahrnungen und Ver- heiſſungen Chriſti in denen Hertzen der Heils-begierigen ſehr wunderbahrlich durch die Waͤrme ſeiner Liebe, daß GOttes Reich durch C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/109
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/109>, abgerufen am 25.06.2022.