Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Schweitzerische Canaan.
Mein Hertz heißt dich ein Lilium/
Dein süsses Evangelium/
Jst lauter Milch und Honig.

Also ist alles Gute in Christo JEsu ge-
sammelt und zusammen gefasset, alle Fül-
le der Gottheit wohnet in Jhme, auß Jhm
könnet ihr alles nemmen, Joh. 15:7. Sei-
ne Erbarmungs-volle Liebe rufft uns al-
lenthalben zu: Thue deinen Mund weit
auff, so wil Jch ihne füllen, Psalm. 81:11.
Bringet nur leere Gefässe her, Jch habe
überfliessend genug für alle, kommet doch:
Hierinnen bestehet auch der eigentliche wah-
re Gottesdienst, daß wir Christi Liebe,
Gnad und Geist im Glauben annehmen,
und zu unserm Heil gebrauchen, eben wie
ein Säugling der Mutter keinen angeneh-
mern Dienst thun kan, als wann er mit
munterm Saugen dero Brüste erleichteret,
nachdem sie die allergesündesten Speisen
zu sich genommen, auß Liebe zum Säug-
ling, auf daß ihme darauß die allerköstlich-
ste Milch zubereitet werde; Und das hat
JEsus gethan durch die Erfüllung der
Schrifften Mosis und der Propheten, wel-
che Er allzumal in die seligendeste Milch
deß Evangeliums auß heisser Liebe zu uns
verwandelt, und verwahret sie so wohl in
den Gefässen deß Alt- und Neuen Testa-
ments, als auch seiner allmächtigen Barm-

hertzig-
Das Schweitzeriſche Canaan.
Mein Hertz heißt dich ein Lilium/
Dein ſuͤſſes Evangelium/
Jſt lauter Milch und Honig.

Alſo iſt alles Gute in Chriſto JEſu ge-
ſammelt und zuſammen gefaſſet, alle Fuͤl-
le der Gottheit wohnet in Jhme, auß Jhm
koͤnnet ihr alles nemmen, Joh. 15:7. Sei-
ne Erbarmungs-volle Liebe rufft uns al-
lenthalben zu: Thue deinen Mund weit
auff, ſo wil Jch ihne fuͤllen, Pſalm. 81:11.
Bringet nur leere Gefaͤſſe her, Jch habe
uͤberflieſſend genug fuͤr alle, kommet doch:
Hierinnen beſtehet auch der eigentliche wah-
re Gottesdienſt, daß wir Chriſti Liebe,
Gnad und Geiſt im Glauben annehmen,
und zu unſerm Heil gebrauchen, eben wie
ein Saͤugling der Mutter keinen angeneh-
mern Dienſt thun kan, als wann er mit
munterm Saugen dero Bruͤſte erleichteret,
nachdem ſie die allergeſuͤndeſten Speiſen
zu ſich genommen, auß Liebe zum Saͤug-
ling, auf daß ihme darauß die allerkoͤſtlich-
ſte Milch zubereitet werde; Und das hat
JEſus gethan durch die Erfuͤllung der
Schrifften Moſis und der Propheten, wel-
che Er allzumal in die ſeligendeſte Milch
deß Evangeliums auß heiſſer Liebe zu uns
verwandelt, und verwahret ſie ſo wohl in
den Gefaͤſſen deß Alt- und Neuen Teſta-
ments, als auch ſeiner allmaͤchtigen Barm-

hertzig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0111" n="43"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Hertz heißt dich ein Lilium/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Evangelium/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t lauter Milch und Honig.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t alles Gute in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u ge-<lb/>
&#x017F;ammelt und zu&#x017F;ammen gefa&#x017F;&#x017F;et, alle Fu&#x0364;l-<lb/>
le der Gottheit wohnet in Jhme, auß Jhm<lb/>
ko&#x0364;nnet ihr alles nemmen, Joh. 15:7. Sei-<lb/>
ne Erbarmungs-volle Liebe rufft uns al-<lb/>
lenthalben zu: Thue deinen Mund weit<lb/>
auff, &#x017F;o wil Jch ihne fu&#x0364;llen, P&#x017F;alm. 81:11.<lb/>
Bringet nur leere Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e her, Jch habe<lb/>
u&#x0364;berflie&#x017F;&#x017F;end genug fu&#x0364;r alle, kommet doch:<lb/>
Hierinnen be&#x017F;tehet auch der eigentliche wah-<lb/>
re Gottesdien&#x017F;t, daß wir Chri&#x017F;ti Liebe,<lb/>
Gnad und Gei&#x017F;t im Glauben annehmen,<lb/>
und zu un&#x017F;erm Heil gebrauchen, eben wie<lb/>
ein Sa&#x0364;ugling der Mutter keinen angeneh-<lb/>
mern Dien&#x017F;t thun kan, als wann er mit<lb/>
munterm Saugen dero Bru&#x0364;&#x017F;te erleichteret,<lb/>
nachdem &#x017F;ie die allerge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten Spei&#x017F;en<lb/>
zu &#x017F;ich genommen, auß Liebe zum Sa&#x0364;ug-<lb/>
ling, auf daß ihme darauß die allerko&#x0364;&#x017F;tlich-<lb/>
&#x017F;te Milch zubereitet werde; Und das hat<lb/>
JE&#x017F;us gethan durch die Erfu&#x0364;llung der<lb/>
Schrifften Mo&#x017F;is und der Propheten, wel-<lb/>
che Er allzumal in die &#x017F;eligende&#x017F;te Milch<lb/>
deß Evangeliums auß hei&#x017F;&#x017F;er Liebe zu uns<lb/>
verwandelt, und verwahret &#x017F;ie &#x017F;o wohl in<lb/>
den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deß Alt- und Neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments, als auch &#x017F;einer allma&#x0364;chtigen Barm-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hertzig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0111] Das Schweitzeriſche Canaan. Mein Hertz heißt dich ein Lilium/ Dein ſuͤſſes Evangelium/ Jſt lauter Milch und Honig. Alſo iſt alles Gute in Chriſto JEſu ge- ſammelt und zuſammen gefaſſet, alle Fuͤl- le der Gottheit wohnet in Jhme, auß Jhm koͤnnet ihr alles nemmen, Joh. 15:7. Sei- ne Erbarmungs-volle Liebe rufft uns al- lenthalben zu: Thue deinen Mund weit auff, ſo wil Jch ihne fuͤllen, Pſalm. 81:11. Bringet nur leere Gefaͤſſe her, Jch habe uͤberflieſſend genug fuͤr alle, kommet doch: Hierinnen beſtehet auch der eigentliche wah- re Gottesdienſt, daß wir Chriſti Liebe, Gnad und Geiſt im Glauben annehmen, und zu unſerm Heil gebrauchen, eben wie ein Saͤugling der Mutter keinen angeneh- mern Dienſt thun kan, als wann er mit munterm Saugen dero Bruͤſte erleichteret, nachdem ſie die allergeſuͤndeſten Speiſen zu ſich genommen, auß Liebe zum Saͤug- ling, auf daß ihme darauß die allerkoͤſtlich- ſte Milch zubereitet werde; Und das hat JEſus gethan durch die Erfuͤllung der Schrifften Moſis und der Propheten, wel- che Er allzumal in die ſeligendeſte Milch deß Evangeliums auß heiſſer Liebe zu uns verwandelt, und verwahret ſie ſo wohl in den Gefaͤſſen deß Alt- und Neuen Teſta- ments, als auch ſeiner allmaͤchtigen Barm- hertzig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/111
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/111>, abgerufen am 17.08.2022.