Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
richts und der Underscheidung das Köstliche
vom Schnöden scheide, söndere, außziehe,
Jer. 15:19. alles richte. 1. Cor. 2:15. an-
dere straffe mit eben der Straffe, wormit
ihne der H. Geist bestrafft; Wie denn die
Rede eines under GOttes Zucht stehenden
Predigers oder Christen, ernsthafft, und
wanns noth ist, räß seyn wird; Daher die
Welt beynahe alle Zeugen der Wahrheit
nennt deß Teuffels Kräutlin, Nessel, Di-
stel, Dorn-Reiser, als die nur brennen,
beissen, um sich stechen, und kurtz nicht zu
leiden sind: Denn sie will und kans nicht lei-
den, daß man es nicht mit ihr hält, und ihr
Ding antastet und strafft, so doch nicht sie,
sondern GOttes Wort solches thut, welches
sie predigen jedermann zur Buß und Selig-
keit, Luc. 23:18. Act. 22:22. Wie könn-
te aber auß einem unreinen Willen etwas
Reines, will geschweigen andere Reinigen-
des kommen? Tit. 1:15. Hagg. 2: 13, 14.
Es muß anbey die Gepsen/ darein die Milch
auffgefasset wird, leer und sauber seyn, sonst
wurde die Milch eckelhafft, versäurt und
verdorben. Ebenmässig muß das Hertz deß
Lesers und Zuhörers von weltlichen Gedan-
cken, Lüsten und Begierden entlediget, auß-
geleert, und von allen Vorurtheilen, Wi-
derlichkeit und Eckel ab der Wahrheit, allen
Haß, Argwohn, Frevel-Gericht über die

Per-

Das Schweitzeriſche Canaan.
richts und der Underſcheidung das Koͤſtliche
vom Schnoͤden ſcheide, ſoͤndere, außziehe,
Jer. 15:19. alles richte. 1. Cor. 2:15. an-
dere ſtraffe mit eben der Straffe, wormit
ihne der H. Geiſt beſtrafft; Wie denn die
Rede eines under GOttes Zucht ſtehenden
Predigers oder Chriſten, ernſthafft, und
wanns noth iſt, raͤß ſeyn wird; Daher die
Welt beynahe alle Zeugen der Wahrheit
nennt deß Teuffels Kraͤutlin, Neſſel, Di-
ſtel, Dorn-Reiſer, als die nur brennen,
beiſſen, um ſich ſtechen, und kurtz nicht zu
leiden ſind: Denn ſie will und kans nicht lei-
den, daß man es nicht mit ihr haͤlt, und ihr
Ding antaſtet und ſtrafft, ſo doch nicht ſie,
ſondern GOttes Wort ſolches thut, welches
ſie predigen jedermann zur Buß und Selig-
keit, Luc. 23:18. Act. 22:22. Wie koͤnn-
te aber auß einem unreinen Willen etwas
Reines, will geſchweigen andere Reinigen-
des kommen? Tit. 1:15. Hagg. 2: 13, 14.
Es muß anbey die Gepſen/ darein die Milch
auffgefaſſet wird, leer und ſauber ſeyn, ſonſt
wurde die Milch eckelhafft, verſaͤurt und
verdorben. Ebenmaͤſſig muß das Hertz deß
Leſers und Zuhoͤrers von weltlichen Gedan-
cken, Luͤſten und Begierden entlediget, auß-
geleert, und von allen Vorurtheilen, Wi-
derlichkeit und Eckel ab der Wahrheit, allen
Haß, Argwohn, Frevel-Gericht uͤber die

Per-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
richts und der Under&#x017F;cheidung das Ko&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
vom Schno&#x0364;den &#x017F;cheide, &#x017F;o&#x0364;ndere, außziehe,<lb/>
Jer. 15:19. alles richte. 1. Cor. 2:15. an-<lb/>
dere &#x017F;traffe mit eben der Straffe, wormit<lb/>
ihne der H. Gei&#x017F;t be&#x017F;trafft; Wie denn die<lb/>
Rede eines under GOttes Zucht &#x017F;tehenden<lb/>
Predigers oder Chri&#x017F;ten, ern&#x017F;thafft, und<lb/>
wanns noth i&#x017F;t, ra&#x0364;ß &#x017F;eyn wird; Daher die<lb/>
Welt beynahe alle Zeugen der Wahrheit<lb/>
nennt deß Teuffels Kra&#x0364;utlin, Ne&#x017F;&#x017F;el, Di-<lb/>
&#x017F;tel, Dorn-Rei&#x017F;er, als die nur brennen,<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en, um &#x017F;ich &#x017F;techen, und kurtz nicht zu<lb/>
leiden &#x017F;ind: Denn &#x017F;ie will und kans nicht lei-<lb/>
den, daß man es nicht mit ihr ha&#x0364;lt, und ihr<lb/>
Ding anta&#x017F;tet und &#x017F;trafft, &#x017F;o doch nicht &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ondern GOttes Wort &#x017F;olches thut, welches<lb/>
&#x017F;ie predigen jedermann zur Buß und Selig-<lb/>
keit, Luc. 23:18. Act. 22:22. Wie ko&#x0364;nn-<lb/>
te aber auß einem unreinen Willen etwas<lb/>
Reines, will ge&#x017F;chweigen andere Reinigen-<lb/>
des kommen? Tit. 1:15. Hagg. 2: 13, 14.<lb/>
Es muß anbey die <hi rendition="#fr">Gep&#x017F;en/</hi> darein die Milch<lb/>
auffgefa&#x017F;&#x017F;et wird, leer und &#x017F;auber &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wurde die Milch eckelhafft, ver&#x017F;a&#x0364;urt und<lb/>
verdorben. Ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig muß das Hertz deß<lb/>
Le&#x017F;ers und Zuho&#x0364;rers von weltlichen Gedan-<lb/>
cken, Lu&#x0364;&#x017F;ten und Begierden entlediget, auß-<lb/>
geleert, und von allen Vorurtheilen, Wi-<lb/>
derlichkeit und Eckel ab der Wahrheit, allen<lb/>
Haß, Argwohn, Frevel-Gericht u&#x0364;ber die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Per-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0120] Das Schweitzeriſche Canaan. richts und der Underſcheidung das Koͤſtliche vom Schnoͤden ſcheide, ſoͤndere, außziehe, Jer. 15:19. alles richte. 1. Cor. 2:15. an- dere ſtraffe mit eben der Straffe, wormit ihne der H. Geiſt beſtrafft; Wie denn die Rede eines under GOttes Zucht ſtehenden Predigers oder Chriſten, ernſthafft, und wanns noth iſt, raͤß ſeyn wird; Daher die Welt beynahe alle Zeugen der Wahrheit nennt deß Teuffels Kraͤutlin, Neſſel, Di- ſtel, Dorn-Reiſer, als die nur brennen, beiſſen, um ſich ſtechen, und kurtz nicht zu leiden ſind: Denn ſie will und kans nicht lei- den, daß man es nicht mit ihr haͤlt, und ihr Ding antaſtet und ſtrafft, ſo doch nicht ſie, ſondern GOttes Wort ſolches thut, welches ſie predigen jedermann zur Buß und Selig- keit, Luc. 23:18. Act. 22:22. Wie koͤnn- te aber auß einem unreinen Willen etwas Reines, will geſchweigen andere Reinigen- des kommen? Tit. 1:15. Hagg. 2: 13, 14. Es muß anbey die Gepſen/ darein die Milch auffgefaſſet wird, leer und ſauber ſeyn, ſonſt wurde die Milch eckelhafft, verſaͤurt und verdorben. Ebenmaͤſſig muß das Hertz deß Leſers und Zuhoͤrers von weltlichen Gedan- cken, Luͤſten und Begierden entlediget, auß- geleert, und von allen Vorurtheilen, Wi- derlichkeit und Eckel ab der Wahrheit, allen Haß, Argwohn, Frevel-Gericht uͤber die Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/120
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/120>, abgerufen am 29.06.2022.