Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
sich ein begnadetes Hertz im Glauben an
JEsum zur Ruhe begibt, sich nicht nur al-
les Angedenckens der Welt entschlagt, son-
dern aller gesätzlichen Aengsten loß wird,
und ein Zeitlang vor dem GOtt der Liebe,
und dem ewigen Vatter der Erbarmung still
ist, so erzeigt sich in ihren obersten Geistes-
Kräfften das so sanfft wohlthüende Zeugniß
deß H. Geistes, daß sie GOttes Kind und
Erbe seyen, welches der niedrige sinnliche
Theil eben nicht alle mal empfinden muß,
vielmehr muß dem aussern irrdisch-sinnli-
chen Menschen entzogen werden, was dem
reinen Geist auf die Ewigkeit beygelegt wer-
den soll; Jnzwischen wird in stiller Andacht
offenbahr, wie durch das gläubige Einessen
und Wiederkäuen der Gnaden-Verheissun-
gen der H. Geist ins Hertz komme, Joh. 7:
37. Gal. 3:2. Wie auß dem verdaueten
Graß und stehenden Milch die Neidel zum
Vorschein kommet; die auß denen Reden
Christi gezogene Milch ist in denen Aposteln
zehen Tag lang gestanden in Jerusalem in
Frieden-vollem, stillem, ruhigem Gebätt
und Andacht, (da wir in unsern mühseligen
Zeiten kaum ein halb Viertelstund still blei-
ben können ohne außschweiffendes Sinnen
und Dencken.) Und O wie dick und reichlich
hat sich die heilwertige Krafft deß H. Geistes
ob ihnen erzeigt, und ihre von Christi Wor-

ten

Das Schweitzeriſche Canaan.
ſich ein begnadetes Hertz im Glauben an
JEſum zur Ruhe begibt, ſich nicht nur al-
les Angedenckens der Welt entſchlagt, ſon-
dern aller geſaͤtzlichen Aengſten loß wird,
und ein Zeitlang vor dem GOtt der Liebe,
und dem ewigen Vatter der Erbarmung ſtill
iſt, ſo erzeigt ſich in ihren oberſten Geiſtes-
Kraͤfften das ſo ſanfft wohlthuͤende Zeugniß
deß H. Geiſtes, daß ſie GOttes Kind und
Erbe ſeyen, welches der niedrige ſinnliche
Theil eben nicht alle mal empfinden muß,
vielmehr muß dem auſſern irrdiſch-ſinnli-
chen Menſchen entzogen werden, was dem
reinen Geiſt auf die Ewigkeit beygelegt wer-
den ſoll; Jnzwiſchen wird in ſtiller Andacht
offenbahr, wie durch das glaͤubige Eineſſen
und Wiederkaͤuen der Gnaden-Verheiſſun-
gen der H. Geiſt ins Hertz komme, Joh. 7:
37. Gal. 3:2. Wie auß dem verdaueten
Graß und ſtehenden Milch die Neidel zum
Vorſchein kommet; die auß denen Reden
Chriſti gezogene Milch iſt in denen Apoſteln
zehen Tag lang geſtanden in Jeruſalem in
Frieden-vollem, ſtillem, ruhigem Gebaͤtt
und Andacht, (da wir in unſern muͤhſeligen
Zeiten kaum ein halb Viertelſtund ſtill blei-
ben koͤnnen ohne außſchweiffendes Sinnen
und Dencken.) Und O wie dick und reichlich
hat ſich die heilwertige Krafft deß H. Geiſtes
ob ihnen erzeigt, und ihre von Chriſti Wor-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich ein begnadetes Hertz im Glauben an<lb/>
JE&#x017F;um zur Ruhe begibt, &#x017F;ich nicht nur al-<lb/>
les Angedenckens der Welt ent&#x017F;chlagt, &#x017F;on-<lb/>
dern aller ge&#x017F;a&#x0364;tzlichen Aeng&#x017F;ten loß wird,<lb/>
und ein Zeitlang vor dem GOtt der Liebe,<lb/>
und dem ewigen Vatter der Erbarmung &#x017F;till<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o erzeigt &#x017F;ich in ihren ober&#x017F;ten Gei&#x017F;tes-<lb/>
Kra&#x0364;fften das &#x017F;o &#x017F;anfft wohlthu&#x0364;ende Zeugniß<lb/>
deß H. Gei&#x017F;tes, daß &#x017F;ie GOttes Kind und<lb/>
Erbe &#x017F;eyen, welches der niedrige &#x017F;innliche<lb/>
Theil eben nicht alle mal empfinden muß,<lb/>
vielmehr muß dem au&#x017F;&#x017F;ern irrdi&#x017F;ch-&#x017F;innli-<lb/>
chen Men&#x017F;chen entzogen werden, was dem<lb/>
reinen Gei&#x017F;t auf die Ewigkeit beygelegt wer-<lb/>
den &#x017F;oll; Jnzwi&#x017F;chen wird in &#x017F;tiller Andacht<lb/>
offenbahr, wie durch das gla&#x0364;ubige Eine&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Wiederka&#x0364;uen der Gnaden-Verhei&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen der H. Gei&#x017F;t ins Hertz komme, Joh. 7:<lb/>
37. Gal. 3:2. Wie auß dem verdaueten<lb/>
Graß und &#x017F;tehenden Milch die Neidel zum<lb/>
Vor&#x017F;chein kommet; die auß denen Reden<lb/>
Chri&#x017F;ti gezogene Milch i&#x017F;t in denen Apo&#x017F;teln<lb/>
zehen Tag lang ge&#x017F;tanden in Jeru&#x017F;alem in<lb/>
Frieden-vollem, &#x017F;tillem, ruhigem Geba&#x0364;tt<lb/>
und Andacht, (da wir in un&#x017F;ern mu&#x0364;h&#x017F;eligen<lb/>
Zeiten kaum ein halb Viertel&#x017F;tund &#x017F;till blei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen ohne auß&#x017F;chweiffendes Sinnen<lb/>
und Dencken.) Und O wie dick und reichlich<lb/>
hat &#x017F;ich die heilwertige Krafft deß H. Gei&#x017F;tes<lb/>
ob ihnen erzeigt, und ihre von Chri&#x017F;ti Wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0122] Das Schweitzeriſche Canaan. ſich ein begnadetes Hertz im Glauben an JEſum zur Ruhe begibt, ſich nicht nur al- les Angedenckens der Welt entſchlagt, ſon- dern aller geſaͤtzlichen Aengſten loß wird, und ein Zeitlang vor dem GOtt der Liebe, und dem ewigen Vatter der Erbarmung ſtill iſt, ſo erzeigt ſich in ihren oberſten Geiſtes- Kraͤfften das ſo ſanfft wohlthuͤende Zeugniß deß H. Geiſtes, daß ſie GOttes Kind und Erbe ſeyen, welches der niedrige ſinnliche Theil eben nicht alle mal empfinden muß, vielmehr muß dem auſſern irrdiſch-ſinnli- chen Menſchen entzogen werden, was dem reinen Geiſt auf die Ewigkeit beygelegt wer- den ſoll; Jnzwiſchen wird in ſtiller Andacht offenbahr, wie durch das glaͤubige Eineſſen und Wiederkaͤuen der Gnaden-Verheiſſun- gen der H. Geiſt ins Hertz komme, Joh. 7: 37. Gal. 3:2. Wie auß dem verdaueten Graß und ſtehenden Milch die Neidel zum Vorſchein kommet; die auß denen Reden Chriſti gezogene Milch iſt in denen Apoſteln zehen Tag lang geſtanden in Jeruſalem in Frieden-vollem, ſtillem, ruhigem Gebaͤtt und Andacht, (da wir in unſern muͤhſeligen Zeiten kaum ein halb Viertelſtund ſtill blei- ben koͤnnen ohne außſchweiffendes Sinnen und Dencken.) Und O wie dick und reichlich hat ſich die heilwertige Krafft deß H. Geiſtes ob ihnen erzeigt, und ihre von Chriſti Wor- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/122
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/122>, abgerufen am 17.08.2022.