Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. II. §. 8.
ten sich weidende und zum Vatter| auffstei-
gende Leibs- und Seelen-Kräfften umge-
ben, bedeckt, und als ein von weisser Un-
schuld gläntzendes Balsam-Oel Lebens-lang
ob ihnen geschwebt, also daß ihnen ihr stilles
Warten zu Jerusalem wohl zu statten kom-
men ist, und gewißlich auch uns wohl bekä-
me, so wir ihrem Exempel und Vorschrifft
folgeten. JEsus bringe doch unsere unbe-
ständigen, fladerhaffte Seelen in seine stille
Sabbaths-Ruh.

§. 8.

Deß Geistes Armuth muß durchauß stets
beybehalten werden, also daß man sich keiner
Gaab oder Gnad eigenthümlich anmasse, deß
lautern Glaubens an Christum gelebende.

DAs Abnehmen der Neidel lehret uns
in Demuht und Armuth deß Geistes
bleiben, daß wir uns keiner Göttlichen
Würckungen, als Predigen, Lehren,
Schreiben, Leiden, anmassen als deß un-
sern, dann wann es schon durch und in uns
geschihet, so gehörts dennoch uns nicht zu,
noch unendlich weniger als die Neidel der
Kuh angehört, welche auch selbige nicht
lang anschaut, noch davon hoffärtig wird,
sondern gönnets ohne Widerred oder Umse-
hen dem, der ihr die gute Weide gegönnet,
und ist gleich auf frisches bedacht, vergessen-
de was dahinden ist, und sich streckende nach
dem was davornen ist, worinnen sie kluger

ist,
D 4

CAP. II. §. 8.
ten ſich weidende und zum Vatter| auffſtei-
gende Leibs- und Seelen-Kraͤfften umge-
ben, bedeckt, und als ein von weiſſer Un-
ſchuld glaͤntzendes Balſam-Oel Lebens-lang
ob ihnen geſchwebt, alſo daß ihnen ihr ſtilles
Warten zu Jeruſalem wohl zu ſtatten kom-
men iſt, und gewißlich auch uns wohl bekaͤ-
me, ſo wir ihrem Exempel und Vorſchrifft
folgeten. JEſus bringe doch unſere unbe-
ſtaͤndigen, fladerhaffte Seelen in ſeine ſtille
Sabbaths-Ruh.

§. 8.

Deß Geiſtes Armuth muß durchauß ſtets
beybehalten werden, alſo daß man ſich keiner
Gaab oder Gnad eigenthuͤmlich anmaſſe, deß
lautern Glaubens an Chriſtum gelebende.

DAs Abnehmen der Neidel lehret uns
in Demuht und Armuth deß Geiſtes
bleiben, daß wir uns keiner Goͤttlichen
Wuͤrckungen, als Predigen, Lehren,
Schreiben, Leiden, anmaſſen als deß un-
ſern, dann wann es ſchon durch und in uns
geſchihet, ſo gehoͤrts dennoch uns nicht zu,
noch unendlich weniger als die Neidel der
Kuh angehoͤrt, welche auch ſelbige nicht
lang anſchaut, noch davon hoffaͤrtig wird,
ſondern goͤnnets ohne Widerred oder Umſe-
hen dem, der ihr die gute Weide gegoͤnnet,
und iſt gleich auf friſches bedacht, vergeſſen-
de was dahinden iſt, und ſich ſtreckende nach
dem was davornen iſt, worinnen ſie kluger

iſt,
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. II.</hi></hi> §. 8.</fw><lb/>
ten &#x017F;ich weidende und zum Vatter| auff&#x017F;tei-<lb/>
gende Leibs- und Seelen-Kra&#x0364;fften umge-<lb/>
ben, bedeckt, und als ein von wei&#x017F;&#x017F;er Un-<lb/>
&#x017F;chuld gla&#x0364;ntzendes Bal&#x017F;am-Oel Lebens-lang<lb/>
ob ihnen ge&#x017F;chwebt, al&#x017F;o daß ihnen ihr &#x017F;tilles<lb/>
Warten zu Jeru&#x017F;alem wohl zu &#x017F;tatten kom-<lb/>
men i&#x017F;t, und gewißlich auch uns wohl beka&#x0364;-<lb/>
me, &#x017F;o wir ihrem Exempel und Vor&#x017F;chrifft<lb/>
folgeten. JE&#x017F;us bringe doch un&#x017F;ere unbe-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen, fladerhaffte Seelen in &#x017F;eine &#x017F;tille<lb/>
Sabbaths-Ruh.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <p>Deß Gei&#x017F;tes Armuth muß durchauß &#x017F;tets<lb/>
beybehalten werden, al&#x017F;o daß man &#x017F;ich keiner<lb/>
Gaab oder Gnad eigenthu&#x0364;mlich anma&#x017F;&#x017F;e, deß<lb/>
lautern Glaubens an Chri&#x017F;tum gelebende.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Abnehmen der Neidel</hi> lehret uns<lb/>
in Demuht und Armuth deß Gei&#x017F;tes<lb/>
bleiben, daß wir uns keiner Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Wu&#x0364;rckungen, als Predigen, Lehren,<lb/>
Schreiben, Leiden, anma&#x017F;&#x017F;en als deß un-<lb/>
&#x017F;ern, dann wann es &#x017F;chon durch und in uns<lb/>
ge&#x017F;chihet, &#x017F;o geho&#x0364;rts dennoch uns nicht zu,<lb/>
noch unendlich weniger als die Neidel der<lb/>
Kuh angeho&#x0364;rt, welche auch &#x017F;elbige nicht<lb/>
lang an&#x017F;chaut, noch davon hoffa&#x0364;rtig wird,<lb/>
&#x017F;ondern go&#x0364;nnets ohne Widerred oder Um&#x017F;e-<lb/>
hen dem, der ihr die gute Weide gego&#x0364;nnet,<lb/>
und i&#x017F;t gleich auf fri&#x017F;ches bedacht, verge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de was dahinden i&#x017F;t, und &#x017F;ich &#x017F;treckende nach<lb/>
dem was davornen i&#x017F;t, worinnen &#x017F;ie kluger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0123] CAP. II. §. 8. ten ſich weidende und zum Vatter| auffſtei- gende Leibs- und Seelen-Kraͤfften umge- ben, bedeckt, und als ein von weiſſer Un- ſchuld glaͤntzendes Balſam-Oel Lebens-lang ob ihnen geſchwebt, alſo daß ihnen ihr ſtilles Warten zu Jeruſalem wohl zu ſtatten kom- men iſt, und gewißlich auch uns wohl bekaͤ- me, ſo wir ihrem Exempel und Vorſchrifft folgeten. JEſus bringe doch unſere unbe- ſtaͤndigen, fladerhaffte Seelen in ſeine ſtille Sabbaths-Ruh. §. 8. Deß Geiſtes Armuth muß durchauß ſtets beybehalten werden, alſo daß man ſich keiner Gaab oder Gnad eigenthuͤmlich anmaſſe, deß lautern Glaubens an Chriſtum gelebende. DAs Abnehmen der Neidel lehret uns in Demuht und Armuth deß Geiſtes bleiben, daß wir uns keiner Goͤttlichen Wuͤrckungen, als Predigen, Lehren, Schreiben, Leiden, anmaſſen als deß un- ſern, dann wann es ſchon durch und in uns geſchihet, ſo gehoͤrts dennoch uns nicht zu, noch unendlich weniger als die Neidel der Kuh angehoͤrt, welche auch ſelbige nicht lang anſchaut, noch davon hoffaͤrtig wird, ſondern goͤnnets ohne Widerred oder Umſe- hen dem, der ihr die gute Weide gegoͤnnet, und iſt gleich auf friſches bedacht, vergeſſen- de was dahinden iſt, und ſich ſtreckende nach dem was davornen iſt, worinnen ſie kluger iſt, D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/123
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/123>, abgerufen am 28.06.2022.