Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. II. §. 9.
wie fast an allen Heiligen zu sehen, welchen
ihre herrliche vom H. Geist geschenckte Tu-
genden von dem höllischen Neidhart dem
Teuffel durch greuliche Lästerungen der
Welt abgenommen worden, alles durch
GOttes liebreichstes Verhängniß; Aber
wie Christo das Schnee-weisse, Sonnen-
helle Kleid, der Ruhm seiner Heiligkeit ab-
gezogen worden, also daß nicht nur sein Leib
und Angesicht Himmel-blau von Schlägen
und Backen-Streichen außsahe, sondern
auch seine Seele als deß grösten Sünders,
auf welchem die Sünden der Welt lagen,
alles Göttlichen Trosts von der unendlichen
auf ihm ruhenden himmlischen Salbung
entblösset, in Höllen-Angst schweben müßte:
Also gehets seinen Gliedern einem jeden in
seiner Maaß, sie werden nicht nur als laster-
hafft außgeschrauen, sondern ihre Tugen-
den müssen durch deß Gesätzes harte Ankla-
gen, deß Fleisches Reitzung, deß Teuffels
Beschuldigung geprüffet, geübt, umge-
trieben werden, so lang biß sie zu einiger Ve-
stigkeit kommen. Und wie der Butter, so
das Oel von den Thieren ist, zu sehr vielen
Dingen im menschlichen Leben nutz ist zur
Nahrung und Artzney; Ein unvergleichlich
grössern Nutzen bringt ein wohl-versuchter
und lang genug umgetriebener Christ under
der segnenden Hand GOttes in der Welt,

wann
D 5

CAP. II. §. 9.
wie faſt an allen Heiligen zu ſehen, welchen
ihre herrliche vom H. Geiſt geſchenckte Tu-
genden von dem hoͤlliſchen Neidhart dem
Teuffel durch greuliche Laͤſterungen der
Welt abgenommen worden, alles durch
GOttes liebreichſtes Verhaͤngniß; Aber
wie Chriſto das Schnee-weiſſe, Sonnen-
helle Kleid, der Ruhm ſeiner Heiligkeit ab-
gezogen worden, alſo daß nicht nur ſein Leib
und Angeſicht Himmel-blau von Schlaͤgen
und Backen-Streichen außſahe, ſondern
auch ſeine Seele als deß groͤſten Suͤnders,
auf welchem die Suͤnden der Welt lagen,
alles Goͤttlichen Troſts von der unendlichen
auf ihm ruhenden himmliſchen Salbung
entbloͤſſet, in Hoͤllen-Angſt ſchweben muͤßte:
Alſo gehets ſeinen Gliedern einem jeden in
ſeiner Maaß, ſie werden nicht nur als laſter-
hafft außgeſchrauen, ſondern ihre Tugen-
den muͤſſen durch deß Geſaͤtzes harte Ankla-
gen, deß Fleiſches Reitzung, deß Teuffels
Beſchuldigung gepruͤffet, geuͤbt, umge-
trieben werden, ſo lang biß ſie zu einiger Ve-
ſtigkeit kommen. Und wie der Butter, ſo
das Oel von den Thieren iſt, zu ſehr vielen
Dingen im menſchlichen Leben nutz iſt zur
Nahrung und Artzney; Ein unvergleichlich
groͤſſern Nutzen bringt ein wohl-verſuchter
und lang genug umgetriebener Chriſt under
der ſegnenden Hand GOttes in der Welt,

wann
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. II.</hi></hi> §. 9.</fw><lb/>
wie fa&#x017F;t an allen Heiligen zu &#x017F;ehen, welchen<lb/>
ihre herrliche vom H. Gei&#x017F;t ge&#x017F;chenckte Tu-<lb/>
genden von dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen Neidhart dem<lb/>
Teuffel durch greuliche La&#x0364;&#x017F;terungen der<lb/>
Welt abgenommen worden, alles durch<lb/>
GOttes liebreich&#x017F;tes Verha&#x0364;ngniß; Aber<lb/>
wie Chri&#x017F;to das Schnee-wei&#x017F;&#x017F;e, Sonnen-<lb/>
helle Kleid, der Ruhm &#x017F;einer Heiligkeit ab-<lb/>
gezogen worden, al&#x017F;o daß nicht nur &#x017F;ein Leib<lb/>
und Ange&#x017F;icht Himmel-blau von Schla&#x0364;gen<lb/>
und Backen-Streichen auß&#x017F;ahe, &#x017F;ondern<lb/>
auch &#x017F;eine Seele als deß gro&#x0364;&#x017F;ten Su&#x0364;nders,<lb/>
auf welchem die Su&#x0364;nden der Welt lagen,<lb/>
alles Go&#x0364;ttlichen Tro&#x017F;ts von der unendlichen<lb/>
auf ihm ruhenden himmli&#x017F;chen Salbung<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, in Ho&#x0364;llen-Ang&#x017F;t &#x017F;chweben mu&#x0364;ßte:<lb/>
Al&#x017F;o gehets &#x017F;einen Gliedern einem jeden in<lb/>
&#x017F;einer Maaß, &#x017F;ie werden nicht nur als la&#x017F;ter-<lb/>
hafft außge&#x017F;chrauen, &#x017F;ondern ihre Tugen-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch deß Ge&#x017F;a&#x0364;tzes harte Ankla-<lb/>
gen, deß Flei&#x017F;ches Reitzung, deß Teuffels<lb/>
Be&#x017F;chuldigung gepru&#x0364;ffet, geu&#x0364;bt, umge-<lb/>
trieben werden, &#x017F;o lang biß &#x017F;ie zu einiger Ve-<lb/>
&#x017F;tigkeit kommen. Und wie der Butter, &#x017F;o<lb/>
das Oel von den Thieren i&#x017F;t, zu &#x017F;ehr vielen<lb/>
Dingen im men&#x017F;chlichen Leben nutz i&#x017F;t zur<lb/>
Nahrung und Artzney; Ein unvergleichlich<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Nutzen bringt ein wohl-ver&#x017F;uchter<lb/>
und lang genug umgetriebener Chri&#x017F;t under<lb/>
der &#x017F;egnenden Hand GOttes in der Welt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0125] CAP. II. §. 9. wie faſt an allen Heiligen zu ſehen, welchen ihre herrliche vom H. Geiſt geſchenckte Tu- genden von dem hoͤlliſchen Neidhart dem Teuffel durch greuliche Laͤſterungen der Welt abgenommen worden, alles durch GOttes liebreichſtes Verhaͤngniß; Aber wie Chriſto das Schnee-weiſſe, Sonnen- helle Kleid, der Ruhm ſeiner Heiligkeit ab- gezogen worden, alſo daß nicht nur ſein Leib und Angeſicht Himmel-blau von Schlaͤgen und Backen-Streichen außſahe, ſondern auch ſeine Seele als deß groͤſten Suͤnders, auf welchem die Suͤnden der Welt lagen, alles Goͤttlichen Troſts von der unendlichen auf ihm ruhenden himmliſchen Salbung entbloͤſſet, in Hoͤllen-Angſt ſchweben muͤßte: Alſo gehets ſeinen Gliedern einem jeden in ſeiner Maaß, ſie werden nicht nur als laſter- hafft außgeſchrauen, ſondern ihre Tugen- den muͤſſen durch deß Geſaͤtzes harte Ankla- gen, deß Fleiſches Reitzung, deß Teuffels Beſchuldigung gepruͤffet, geuͤbt, umge- trieben werden, ſo lang biß ſie zu einiger Ve- ſtigkeit kommen. Und wie der Butter, ſo das Oel von den Thieren iſt, zu ſehr vielen Dingen im menſchlichen Leben nutz iſt zur Nahrung und Artzney; Ein unvergleichlich groͤſſern Nutzen bringt ein wohl-verſuchter und lang genug umgetriebener Chriſt under der ſegnenden Hand GOttes in der Welt, wann D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/125
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/125>, abgerufen am 27.06.2022.