Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. III. §. 1.
verdickert: Hernach wirds mit einem höltzernen
Käß-Degen durchschnitten um und um/ und
mit der Kellen herumgezogen ein wenig durch
einander, damit das Unreine, so sonst im Grund
ligt, empor steigen, und heraußgenommen wer-
den könne; Darauf wird das dicke mit dem Käß-
Brecher eine kleine Weil gemächlich gerührt,
wordurch der Käß von der Milch gescheiden wird;
Alsdann fährt man mit über das Feuer, und
macht es etwas wärmer als zum Kasleb; Fer-
ners wird der Kessel wieder ab dem Feuer gezo-
gen, noch etwa ein halb Viertelstund gerührt,
so man tröcknen heißt, davon der Käß keck wird,
da laßt man ihn ohngefehr 3. oder 4. Minuten
zusammen sitzen, zuletzt zieht man den Käß her-
auß, und thut ihn auf den Pressel, in ein Jerb
oder Napff, und Käß-Tuch, da ein Brett auff-
gelegt, und mit Steinen oder andern Jnstru-
menten gepreßt wird, so lang biß der Käß auß-
getropffet, und von der Sierbenen außgeladen
ist, die Molchen abgelauffen ist, endlich wird er
heraußgenommen, auf den Käß-Banck gelegt,
in Speicher oder Käß-Gehalt gethan, fleissig
umgewendt, daselbs bey 10. Wochen nach ein-
ander, magere Käsen aber nur 7. Wochen alle
Tag gesaltzen, biß er zur annehmlichen Speise
und unverderblich wird. Ach HErr JEsu
Christe, lehre mich nach deiner grossen
Barmhertzigkeit, wie ich auch dieses zu Dei-
ner Ehr und der Menschen Underricht zur
Seligkeit auf das Gejstliche und einige
Nohtwendige ziehen könne, dann ich bin
ein Thor, und verstehe nichts ohne Dich,
erbarme Dich mein! Amen.

CAP. III. §. 1.
verdickert: Hernach wirds mit einem hoͤltzernen
Kaͤß-Degen durchſchnitten um und um/ und
mit der Kellen herumgezogen ein wenig durch
einander, damit das Unreine, ſo ſonſt im Grund
ligt, empor ſteigen, und heraußgenommen wer-
den koͤnne; Darauf wird das dicke mit dem Kaͤß-
Brecher eine kleine Weil gemaͤchlich geruͤhrt,
wordurch der Kaͤß von der Milch geſcheiden wird;
Alsdann faͤhrt man mit uͤber das Feuer, und
macht es etwas waͤrmer als zum Kasleb; Fer-
ners wird der Keſſel wieder ab dem Feuer gezo-
gen, noch etwa ein halb Viertelſtund geruͤhrt,
ſo man troͤcknen heißt, davon der Kaͤß keck wird,
da laßt man ihn ohngefehr 3. oder 4. Minuten
zuſammen ſitzen, zuletzt zieht man den Kaͤß her-
auß, und thut ihn auf den Preſſel, in ein Jerb
oder Napff, und Kaͤß-Tuch, da ein Brett auff-
gelegt, und mit Steinen oder andern Jnſtru-
menten gepreßt wird, ſo lang biß der Kaͤß auß-
getropffet, und von der Sierbenen außgeladen
iſt, die Molchen abgelauffen iſt, endlich wird er
heraußgenommen, auf den Kaͤß-Banck gelegt,
in Speicher oder Kaͤß-Gehalt gethan, fleiſſig
umgewendt, daſelbs bey 10. Wochen nach ein-
ander, magere Kaͤſen aber nur 7. Wochen alle
Tag geſaltzen, biß er zur annehmlichen Speiſe
und unverderblich wird. Ach HErr JEſu
Chriſte, lehre mich nach deiner groſſen
Barmhertzigkeit, wie ich auch dieſes zu Dei-
ner Ehr und der Menſchen Underricht zur
Seligkeit auf das Gejſtliche und einige
Nohtwendige ziehen koͤnne, dann ich bin
ein Thor, und verſtehe nichts ohne Dich,
erbarme Dich mein! Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. III.</hi></hi> §. 1.</fw><lb/>
verdickert: Hernach wirds mit einem ho&#x0364;ltzernen<lb/>
Ka&#x0364;ß-Degen durch&#x017F;chnitten um und um/ und<lb/>
mit der Kellen herumgezogen ein wenig durch<lb/>
einander, damit das Unreine, &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t im Grund<lb/>
ligt, empor &#x017F;teigen, und heraußgenommen wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne; Darauf wird das dicke mit dem Ka&#x0364;ß-<lb/>
Brecher eine kleine Weil gema&#x0364;chlich geru&#x0364;hrt,<lb/>
wordurch der Ka&#x0364;ß von der Milch ge&#x017F;cheiden wird;<lb/>
Alsdann fa&#x0364;hrt man mit u&#x0364;ber das Feuer, und<lb/>
macht es etwas wa&#x0364;rmer als zum Kasleb; Fer-<lb/>
ners wird der Ke&#x017F;&#x017F;el wieder ab dem Feuer gezo-<lb/>
gen, noch etwa ein halb Viertel&#x017F;tund geru&#x0364;hrt,<lb/>
&#x017F;o man tro&#x0364;cknen heißt, davon der Ka&#x0364;ß keck wird,<lb/>
da laßt man ihn ohngefehr 3. oder 4. Minuten<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;itzen, zuletzt zieht man den Ka&#x0364;ß her-<lb/>
auß, und thut ihn auf den Pre&#x017F;&#x017F;el, in ein Jerb<lb/>
oder Napff, und Ka&#x0364;ß-Tuch, da ein Brett auff-<lb/>
gelegt, und mit Steinen oder andern Jn&#x017F;tru-<lb/>
menten gepreßt wird, &#x017F;o lang biß der Ka&#x0364;ß auß-<lb/>
getropffet, und von der Sierbenen außgeladen<lb/>
i&#x017F;t, die Molchen abgelauffen i&#x017F;t, endlich wird er<lb/>
heraußgenommen, auf den Ka&#x0364;ß-Banck gelegt,<lb/>
in Speicher oder Ka&#x0364;ß-Gehalt gethan, flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
umgewendt, da&#x017F;elbs bey 10. Wochen nach ein-<lb/>
ander, magere Ka&#x0364;&#x017F;en aber nur 7. Wochen alle<lb/>
Tag ge&#x017F;altzen, biß er zur annehmlichen Spei&#x017F;e<lb/>
und unverderblich wird. Ach HErr JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;te, lehre mich nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Barmhertzigkeit, wie ich auch die&#x017F;es zu Dei-<lb/>
ner Ehr und der Men&#x017F;chen Underricht zur<lb/>
Seligkeit auf das Gej&#x017F;tliche und einige<lb/>
Nohtwendige ziehen ko&#x0364;nne, dann ich bin<lb/>
ein Thor, und ver&#x017F;tehe nichts ohne Dich,<lb/>
erbarme Dich mein! Amen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0127] CAP. III. §. 1. verdickert: Hernach wirds mit einem hoͤltzernen Kaͤß-Degen durchſchnitten um und um/ und mit der Kellen herumgezogen ein wenig durch einander, damit das Unreine, ſo ſonſt im Grund ligt, empor ſteigen, und heraußgenommen wer- den koͤnne; Darauf wird das dicke mit dem Kaͤß- Brecher eine kleine Weil gemaͤchlich geruͤhrt, wordurch der Kaͤß von der Milch geſcheiden wird; Alsdann faͤhrt man mit uͤber das Feuer, und macht es etwas waͤrmer als zum Kasleb; Fer- ners wird der Keſſel wieder ab dem Feuer gezo- gen, noch etwa ein halb Viertelſtund geruͤhrt, ſo man troͤcknen heißt, davon der Kaͤß keck wird, da laßt man ihn ohngefehr 3. oder 4. Minuten zuſammen ſitzen, zuletzt zieht man den Kaͤß her- auß, und thut ihn auf den Preſſel, in ein Jerb oder Napff, und Kaͤß-Tuch, da ein Brett auff- gelegt, und mit Steinen oder andern Jnſtru- menten gepreßt wird, ſo lang biß der Kaͤß auß- getropffet, und von der Sierbenen außgeladen iſt, die Molchen abgelauffen iſt, endlich wird er heraußgenommen, auf den Kaͤß-Banck gelegt, in Speicher oder Kaͤß-Gehalt gethan, fleiſſig umgewendt, daſelbs bey 10. Wochen nach ein- ander, magere Kaͤſen aber nur 7. Wochen alle Tag geſaltzen, biß er zur annehmlichen Speiſe und unverderblich wird. Ach HErr JEſu Chriſte, lehre mich nach deiner groſſen Barmhertzigkeit, wie ich auch dieſes zu Dei- ner Ehr und der Menſchen Underricht zur Seligkeit auf das Gejſtliche und einige Nohtwendige ziehen koͤnne, dann ich bin ein Thor, und verſtehe nichts ohne Dich, erbarme Dich mein! Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/127
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/127>, abgerufen am 08.08.2022.