Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. III. §. 3.
Will mich aber, Weitläuffigkeit zu vermey-
den, auch nicht lang auffhalten, sonderlich
weil der selige Abend herbey ruckt, da die
Apostolischen Zeiten wieder kommen, und
noch weit grössern geistlichen Uberfluß brin-
gen sollen nach Art der langen Sommer-Ta-
gen: Hier könnten wir auch die Erstgebohr-
nen in Jsrael und Jacob samt ihren Schaa-
ren zeigen.

§. 4.

Der Glaube macht eine Scheidung in der
Welt, Act. 14:4. und 19:9. und im Her-
tzen, Hebr. 4. beurtheilt alle Lehre und Wer-
cke, 1. Cor. 2:15. Joh. 7:24. bringt einen
vollkommenen Tugend-Leib hervor, 2. Petr.
1:5--11. (Käßlab) der mancherley Anfech-
tung, Trangsal und Hertzens-Beklemmung
außstehen muß, 2. Tim. 3:12. so aber zur
Seligkeit mitwürcket, Rom. 8:28. Hebr.
12:10, 11. 1. Petr. 4. Jac. 5:11. Apoc. 7:
14. Gal. 6:2. Neh. 1:4. Dan. 9:3. (Presse)

HIerinn erzeigt der Göttliche Glaube sei-
ne Krafft, daß er alles genau scheidet
und zusammen füget, was zusammen ge-
hört, und einer jeden Sach den rechten
Preiß und Werth gibt, auch jedwede Wür-
ckung in ihre Ordnung setzet, die ihr ansteht,
dasjenige nicht Göttlich heisset, was pur
menschlich ist, nicht lauter, was vermischt,
nicht vest und unzerstörlich, was flüssig,
vergänglich, und dem Wechsel underworf-
fen; Gleichs und gleichs gesellt sich gern.

GOt-
E 3

CAP. III. §. 3.
Will mich aber, Weitlaͤuffigkeit zu vermey-
den, auch nicht lang auffhalten, ſonderlich
weil der ſelige Abend herbey ruckt, da die
Apoſtoliſchen Zeiten wieder kommen, und
noch weit groͤſſern geiſtlichen Uberfluß brin-
gen ſollen nach Art der langen Sommer-Ta-
gen: Hier koͤnnten wir auch die Erſtgebohr-
nen in Jſrael und Jacob ſamt ihren Schaa-
ren zeigen.

§. 4.

Der Glaube macht eine Scheidung in der
Welt, Act. 14:4. und 19:9. und im Her-
tzen, Hebr. 4. beurtheilt alle Lehre und Wer-
cke, 1. Cor. 2:15. Joh. 7:24. bringt einen
vollkommenen Tugend-Leib hervor, 2. Petr.
1:5--11. (Kaͤßlab) der mancherley Anfech-
tung, Trangſal und Hertzens-Beklemmung
außſtehen muß, 2. Tim. 3:12. ſo aber zur
Seligkeit mitwuͤrcket, Rom. 8:28. Hebr.
12:10, 11. 1. Petr. 4. Jac. 5:11. Apoc. 7:
14. Gal. 6:2. Neh. 1:4. Dan. 9:3. (Preſſe)

HIerinn erzeigt der Goͤttliche Glaube ſei-
ne Krafft, daß er alles genau ſcheidet
und zuſammen fuͤget, was zuſammen ge-
hoͤrt, und einer jeden Sach den rechten
Preiß und Werth gibt, auch jedwede Wuͤr-
ckung in ihre Ordnung ſetzet, die ihr anſteht,
dasjenige nicht Goͤttlich heiſſet, was pur
menſchlich iſt, nicht lauter, was vermiſcht,
nicht veſt und unzerſtoͤrlich, was fluͤſſig,
vergaͤnglich, und dem Wechſel underworf-
fen; Gleichs und gleichs geſellt ſich gern.

GOt-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. III.</hi></hi><hi rendition="#i">§.</hi> 3.</fw><lb/>
Will mich aber, Weitla&#x0364;uffigkeit zu vermey-<lb/>
den, auch nicht lang auffhalten, &#x017F;onderlich<lb/>
weil der &#x017F;elige Abend herbey ruckt, da die<lb/>
Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Zeiten wieder kommen, und<lb/>
noch weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern gei&#x017F;tlichen Uberfluß brin-<lb/>
gen &#x017F;ollen nach Art der langen Sommer-Ta-<lb/>
gen: Hier ko&#x0364;nnten wir auch die Er&#x017F;tgebohr-<lb/>
nen in J&#x017F;rael und Jacob &#x017F;amt ihren Schaa-<lb/>
ren zeigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Der Glaube macht eine Scheidung in der<lb/>
Welt, Act. 14:4. und 19:9. und im Her-<lb/>
tzen, Hebr. 4. beurtheilt alle Lehre und Wer-<lb/>
cke, 1. Cor. 2:15. Joh. 7:24. bringt einen<lb/>
vollkommenen Tugend-Leib hervor, 2. Petr.<lb/>
1:5--11. (Ka&#x0364;ßlab) der mancherley Anfech-<lb/>
tung, Trang&#x017F;al und Hertzens-Beklemmung<lb/>
auß&#x017F;tehen muß, 2. Tim. 3:12. &#x017F;o aber zur<lb/>
Seligkeit mitwu&#x0364;rcket, Rom. 8:28. Hebr.<lb/>
12:10, 11. 1. Petr. 4. Jac. 5:11. Apoc. 7:<lb/>
14. Gal. 6:2. Neh. 1:4. Dan. 9:3. (Pre&#x017F;&#x017F;e)</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ierinn erzeigt der Go&#x0364;ttliche Glaube &#x017F;ei-<lb/>
ne Krafft, daß er alles genau &#x017F;cheidet<lb/>
und zu&#x017F;ammen fu&#x0364;get, was zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, und einer jeden Sach den rechten<lb/>
Preiß und Werth gibt, auch jedwede Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung in ihre Ordnung &#x017F;etzet, die ihr an&#x017F;teht,<lb/>
dasjenige nicht Go&#x0364;ttlich hei&#x017F;&#x017F;et, was pur<lb/>
men&#x017F;chlich i&#x017F;t, nicht lauter, was vermi&#x017F;cht,<lb/>
nicht ve&#x017F;t und unzer&#x017F;to&#x0364;rlich, was flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig,<lb/>
verga&#x0364;nglich, und dem Wech&#x017F;el underworf-<lb/>
fen; Gleichs und gleichs ge&#x017F;ellt &#x017F;ich gern.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">GOt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0137] CAP. III. §. 3. Will mich aber, Weitlaͤuffigkeit zu vermey- den, auch nicht lang auffhalten, ſonderlich weil der ſelige Abend herbey ruckt, da die Apoſtoliſchen Zeiten wieder kommen, und noch weit groͤſſern geiſtlichen Uberfluß brin- gen ſollen nach Art der langen Sommer-Ta- gen: Hier koͤnnten wir auch die Erſtgebohr- nen in Jſrael und Jacob ſamt ihren Schaa- ren zeigen. §. 4. Der Glaube macht eine Scheidung in der Welt, Act. 14:4. und 19:9. und im Her- tzen, Hebr. 4. beurtheilt alle Lehre und Wer- cke, 1. Cor. 2:15. Joh. 7:24. bringt einen vollkommenen Tugend-Leib hervor, 2. Petr. 1:5--11. (Kaͤßlab) der mancherley Anfech- tung, Trangſal und Hertzens-Beklemmung außſtehen muß, 2. Tim. 3:12. ſo aber zur Seligkeit mitwuͤrcket, Rom. 8:28. Hebr. 12:10, 11. 1. Petr. 4. Jac. 5:11. Apoc. 7: 14. Gal. 6:2. Neh. 1:4. Dan. 9:3. (Preſſe) HIerinn erzeigt der Goͤttliche Glaube ſei- ne Krafft, daß er alles genau ſcheidet und zuſammen fuͤget, was zuſammen ge- hoͤrt, und einer jeden Sach den rechten Preiß und Werth gibt, auch jedwede Wuͤr- ckung in ihre Ordnung ſetzet, die ihr anſteht, dasjenige nicht Goͤttlich heiſſet, was pur menſchlich iſt, nicht lauter, was vermiſcht, nicht veſt und unzerſtoͤrlich, was fluͤſſig, vergaͤnglich, und dem Wechſel underworf- fen; Gleichs und gleichs geſellt ſich gern. GOt- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/137
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/137>, abgerufen am 29.06.2022.