Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. III. §. 4.
einem eingejochten neu-geschaffenen Chri-
sten kein Finger wehe thun, kein Leiden be-
stürmen kan, darauß ihme nicht ein Zusatz
und Befestigung erwachse zur Bestätigung,
Bewahrung und Vollendung deß herrlichen
Lebens JEsu in ihm, welches eben durch
dieses Mittel verewiget wird, zumalen die
außharrende Gedult ein vollkommen Werck
biß ans Ende hat, und den Lebens-Krantz
nach der Bewährung empfahet; Eine heili-
ge Seel hat mir einmal gesagt, sie seye in so
harter Presse, als ob sie in einem Nuß-
Klemmer wäre, Jac. 1. Ps. 71:20. O
ja GOttes schwere Hand, deß Teuffels Arg-
list, der Welt Feindseligkeit und deß Her-
tzens Neigung auf die schlimme Seite setzen
einen bekehrten Menschen in manches heis-
ses Schweiß-Bad, dardurch er aber nur
von subtiler Eigenheit und Erhebung über
andere (wie der Käß von der Sirbenen)
entlastet und allezeit um so viel leichter wird;
Allerdings, gleichwie die wässerige Feuch-
tigkeit, wo sie nicht wohl außtropffete, dem
Käse ein Fäulniß verursachete, und vor der
Zeit verderben wurde, daß er zu nichts nutz
und alle Müh verlohren wäre; Also muß
der neu-gebohren Geist innig genug gereini-
get werden, von allem heimlichen Neyd
und Rachgier, eigenen Recht, Weißheit
und Frommkeit, welches alles ohne den

Lei-
E 4

CAP. III. §. 4.
einem eingejochten neu-geſchaffenen Chri-
ſten kein Finger wehe thun, kein Leiden be-
ſtuͤrmen kan, darauß ihme nicht ein Zuſatz
und Befeſtigung erwachſe zur Beſtaͤtigung,
Bewahrung und Vollendung deß herrlichen
Lebens JEſu in ihm, welches eben durch
dieſes Mittel verewiget wird, zumalen die
außharrende Gedult ein vollkommen Werck
biß ans Ende hat, und den Lebens-Krantz
nach der Bewaͤhrung empfahet; Eine heili-
ge Seel hat mir einmal geſagt, ſie ſeye in ſo
harter Preſſe, als ob ſie in einem Nuß-
Klemmer waͤre, Jac. 1. Pſ. 71:20. O
ja GOttes ſchwere Hand, deß Teuffels Arg-
liſt, der Welt Feindſeligkeit und deß Her-
tzens Neigung auf die ſchlimme Seite ſetzen
einen bekehrten Menſchen in manches heiſ-
ſes Schweiß-Bad, dardurch er aber nur
von ſubtiler Eigenheit und Erhebung uͤber
andere (wie der Kaͤß von der Sirbenen)
entlaſtet und allezeit um ſo viel leichter wird;
Allerdings, gleichwie die waͤſſerige Feuch-
tigkeit, wo ſie nicht wohl außtropffete, dem
Kaͤſe ein Faͤulniß verurſachete, und vor der
Zeit verderben wurde, daß er zu nichts nutz
und alle Muͤh verlohren waͤre; Alſo muß
der neu-gebohren Geiſt innig genug gereini-
get werden, von allem heimlichen Neyd
und Rachgier, eigenen Recht, Weißheit
und Frommkeit, welches alles ohne den

Lei-
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0139" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. III.</hi></hi> §. 4.</fw><lb/>
einem eingejochten neu-ge&#x017F;chaffenen Chri-<lb/>
&#x017F;ten kein Finger wehe thun, kein Leiden be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmen kan, darauß ihme nicht ein Zu&#x017F;atz<lb/>
und Befe&#x017F;tigung erwach&#x017F;e zur Be&#x017F;ta&#x0364;tigung,<lb/>
Bewahrung und Vollendung deß herrlichen<lb/>
Lebens JE&#x017F;u in ihm, welches eben durch<lb/>
die&#x017F;es Mittel verewiget wird, zumalen die<lb/>
außharrende Gedult ein vollkommen Werck<lb/>
biß ans Ende hat, und den Lebens-Krantz<lb/>
nach der Bewa&#x0364;hrung empfahet; Eine heili-<lb/>
ge Seel hat mir einmal ge&#x017F;agt, &#x017F;ie &#x017F;eye in &#x017F;o<lb/>
harter Pre&#x017F;&#x017F;e, als ob &#x017F;ie in einem Nuß-<lb/>
Klemmer wa&#x0364;re, Jac. 1. P&#x017F;. 71:20. O<lb/>
ja GOttes &#x017F;chwere Hand, deß Teuffels Arg-<lb/>
li&#x017F;t, der Welt Feind&#x017F;eligkeit und deß Her-<lb/>
tzens Neigung auf die &#x017F;chlimme Seite &#x017F;etzen<lb/>
einen bekehrten Men&#x017F;chen in manches hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Schweiß-Bad, dardurch er aber nur<lb/>
von &#x017F;ubtiler Eigenheit und Erhebung u&#x0364;ber<lb/>
andere (wie der Ka&#x0364;ß von der Sirbenen)<lb/>
entla&#x017F;tet und allezeit um &#x017F;o viel leichter wird;<lb/>
Allerdings, gleichwie die wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige Feuch-<lb/>
tigkeit, wo &#x017F;ie nicht wohl außtropffete, dem<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;e ein Fa&#x0364;ulniß verur&#x017F;achete, und vor der<lb/>
Zeit verderben wurde, daß er zu nichts nutz<lb/>
und alle Mu&#x0364;h verlohren wa&#x0364;re; Al&#x017F;o muß<lb/>
der neu-gebohren Gei&#x017F;t innig genug gereini-<lb/>
get werden, von allem heimlichen Neyd<lb/>
und Rachgier, eigenen Recht, Weißheit<lb/>
und Frommkeit, welches alles ohne den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Lei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0139] CAP. III. §. 4. einem eingejochten neu-geſchaffenen Chri- ſten kein Finger wehe thun, kein Leiden be- ſtuͤrmen kan, darauß ihme nicht ein Zuſatz und Befeſtigung erwachſe zur Beſtaͤtigung, Bewahrung und Vollendung deß herrlichen Lebens JEſu in ihm, welches eben durch dieſes Mittel verewiget wird, zumalen die außharrende Gedult ein vollkommen Werck biß ans Ende hat, und den Lebens-Krantz nach der Bewaͤhrung empfahet; Eine heili- ge Seel hat mir einmal geſagt, ſie ſeye in ſo harter Preſſe, als ob ſie in einem Nuß- Klemmer waͤre, Jac. 1. Pſ. 71:20. O ja GOttes ſchwere Hand, deß Teuffels Arg- liſt, der Welt Feindſeligkeit und deß Her- tzens Neigung auf die ſchlimme Seite ſetzen einen bekehrten Menſchen in manches heiſ- ſes Schweiß-Bad, dardurch er aber nur von ſubtiler Eigenheit und Erhebung uͤber andere (wie der Kaͤß von der Sirbenen) entlaſtet und allezeit um ſo viel leichter wird; Allerdings, gleichwie die waͤſſerige Feuch- tigkeit, wo ſie nicht wohl außtropffete, dem Kaͤſe ein Faͤulniß verurſachete, und vor der Zeit verderben wurde, daß er zu nichts nutz und alle Muͤh verlohren waͤre; Alſo muß der neu-gebohren Geiſt innig genug gereini- get werden, von allem heimlichen Neyd und Rachgier, eigenen Recht, Weißheit und Frommkeit, welches alles ohne den Lei- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/139
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/139>, abgerufen am 14.08.2022.