Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
Leidens-Truck verborgen geblieben wäre,
alles Gute allgemächlich angestecket, und
in die Verwesung gebracht hätte, also daß
der nicht tieff genug geläuterte Mensch in
GOttes gerechten Gericht mit allem seinem
Thun zuschanden worden wäre, dagegen
in der Angst manches Unsaubere und Frem-
de hervor kommt, das man niemals in sich
gesucht hätte, als zum Exempel: hohe Ein-
bildung auf seine Verdienste, Neid gegen
andere, auch nachdem man deß Tages Last
und Hitze getragen, Matth. 20:11, 12.
Wie mancher bildet sich in der Freyheit und
geistlichen Wohlfahrt hohe Dinge ein, wie
rein seine Liebe zu GOtt seye, ohne einige
Absicht auf Vergeltung, aber in der Anfech-
tung, wann GOtt auf Prob setzet, da
entdeckt sichs, wie übel man zufrieden seye,
als ein nichtswerther Sünder von GOTT
tractirt zu werden, und von allen heimlich
gemachten Pretensionen gäntzlich abzuste-
hen; will geschweigen anderer ungetödeter
im Grund schleichender Neigungen, die sich
zur Prob-Zeit blicken lassen; Worinnen
die Treu und Güte GOttes unendlich ist,
daß Er Lasten aufflegt, auf daß Er die Ei-
genheit offenbar mache, außpresse, und den
Menschen zum unvergänglichen, unbefleck-
ten und unverwelcklichen Erbe und zur rein-
sten Mittheilung deß H. Geistes im Him-

mel-

Das Schweitzeriſche Canaan.
Leidens-Truck verborgen geblieben waͤre,
alles Gute allgemaͤchlich angeſtecket, und
in die Verweſung gebracht haͤtte, alſo daß
der nicht tieff genug gelaͤuterte Menſch in
GOttes gerechten Gericht mit allem ſeinem
Thun zuſchanden worden waͤre, dagegen
in der Angſt manches Unſaubere und Frem-
de hervor kommt, das man niemals in ſich
geſucht haͤtte, als zum Exempel: hohe Ein-
bildung auf ſeine Verdienſte, Neid gegen
andere, auch nachdem man deß Tages Laſt
und Hitze getragen, Matth. 20:11, 12.
Wie mancher bildet ſich in der Freyheit und
geiſtlichen Wohlfahrt hohe Dinge ein, wie
rein ſeine Liebe zu GOtt ſeye, ohne einige
Abſicht auf Vergeltung, aber in der Anfech-
tung, wann GOtt auf Prob ſetzet, da
entdeckt ſichs, wie uͤbel man zufrieden ſeye,
als ein nichtswerther Suͤnder von GOTT
tractirt zu werden, und von allen heimlich
gemachten Pretenſionen gaͤntzlich abzuſte-
hen; will geſchweigen anderer ungetoͤdeter
im Grund ſchleichender Neigungen, die ſich
zur Prob-Zeit blicken laſſen; Worinnen
die Treu und Guͤte GOttes unendlich iſt,
daß Er Laſten aufflegt, auf daß Er die Ei-
genheit offenbar mache, außpreſſe, und den
Menſchen zum unvergaͤnglichen, unbefleck-
ten und unverwelcklichen Erbe und zur rein-
ſten Mittheilung deß H. Geiſtes im Him-

mel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
Leidens-Truck verborgen geblieben wa&#x0364;re,<lb/>
alles Gute allgema&#x0364;chlich ange&#x017F;tecket, und<lb/>
in die Verwe&#x017F;ung gebracht ha&#x0364;tte, al&#x017F;o daß<lb/>
der nicht tieff genug gela&#x0364;uterte Men&#x017F;ch in<lb/>
GOttes gerechten Gericht mit allem &#x017F;einem<lb/>
Thun zu&#x017F;chanden worden wa&#x0364;re, dagegen<lb/>
in der Ang&#x017F;t manches Un&#x017F;aubere und Frem-<lb/>
de hervor kommt, das man niemals in &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tte, als zum Exempel: hohe Ein-<lb/>
bildung auf &#x017F;eine Verdien&#x017F;te, Neid gegen<lb/>
andere, auch nachdem man deß Tages La&#x017F;t<lb/>
und Hitze getragen, Matth. 20:11, 12.<lb/>
Wie mancher bildet &#x017F;ich in der Freyheit und<lb/>
gei&#x017F;tlichen Wohlfahrt hohe Dinge ein, wie<lb/>
rein &#x017F;eine Liebe zu GOtt &#x017F;eye, ohne einige<lb/>
Ab&#x017F;icht auf Vergeltung, aber in der Anfech-<lb/>
tung, wann GOtt auf Prob &#x017F;etzet, da<lb/>
entdeckt &#x017F;ichs, wie u&#x0364;bel man zufrieden &#x017F;eye,<lb/>
als ein nichtswerther Su&#x0364;nder von GOTT<lb/>
tractirt zu werden, und von allen heimlich<lb/>
gemachten Preten&#x017F;ionen ga&#x0364;ntzlich abzu&#x017F;te-<lb/>
hen; will ge&#x017F;chweigen anderer ungeto&#x0364;deter<lb/>
im Grund &#x017F;chleichender Neigungen, die &#x017F;ich<lb/>
zur Prob-Zeit blicken la&#x017F;&#x017F;en; Worinnen<lb/>
die Treu und Gu&#x0364;te GOttes unendlich i&#x017F;t,<lb/>
daß Er La&#x017F;ten aufflegt, auf daß Er die Ei-<lb/>
genheit offenbar mache, außpre&#x017F;&#x017F;e, und den<lb/>
Men&#x017F;chen zum unverga&#x0364;nglichen, unbefleck-<lb/>
ten und unverwelcklichen Erbe und zur rein-<lb/>
&#x017F;ten Mittheilung deß H. Gei&#x017F;tes im Him-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0140] Das Schweitzeriſche Canaan. Leidens-Truck verborgen geblieben waͤre, alles Gute allgemaͤchlich angeſtecket, und in die Verweſung gebracht haͤtte, alſo daß der nicht tieff genug gelaͤuterte Menſch in GOttes gerechten Gericht mit allem ſeinem Thun zuſchanden worden waͤre, dagegen in der Angſt manches Unſaubere und Frem- de hervor kommt, das man niemals in ſich geſucht haͤtte, als zum Exempel: hohe Ein- bildung auf ſeine Verdienſte, Neid gegen andere, auch nachdem man deß Tages Laſt und Hitze getragen, Matth. 20:11, 12. Wie mancher bildet ſich in der Freyheit und geiſtlichen Wohlfahrt hohe Dinge ein, wie rein ſeine Liebe zu GOtt ſeye, ohne einige Abſicht auf Vergeltung, aber in der Anfech- tung, wann GOtt auf Prob ſetzet, da entdeckt ſichs, wie uͤbel man zufrieden ſeye, als ein nichtswerther Suͤnder von GOTT tractirt zu werden, und von allen heimlich gemachten Pretenſionen gaͤntzlich abzuſte- hen; will geſchweigen anderer ungetoͤdeter im Grund ſchleichender Neigungen, die ſich zur Prob-Zeit blicken laſſen; Worinnen die Treu und Guͤte GOttes unendlich iſt, daß Er Laſten aufflegt, auf daß Er die Ei- genheit offenbar mache, außpreſſe, und den Menſchen zum unvergaͤnglichen, unbefleck- ten und unverwelcklichen Erbe und zur rein- ſten Mittheilung deß H. Geiſtes im Him- mel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/140
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/140>, abgerufen am 04.07.2022.