Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
Dagegen die geistliche Sinnen des innwen-
digen Menschen je länger und subtiler wer-
den für das Canaan der seligen Ewigkeit,
dessen Güter sind von solcher balsamischen
Heils-Krafft, daß Leibs- und Seelen-Kräff-
ten von dero Gebrauch nicht stumpff ge-
macht, sondern immermehr geschärfft wer-
den; Jn der jetzigen, alten Welt aber, nu-
tzet eines das andere aus, und konte sich kein
König in Jsrael anderwertig erhohlen, als
im Glauben an JEsum dem einigen Eden
der Seelen; Die gröste Glückseligkeit der
Erden ist ohne JEsu eine ungeheure Einö-
de, das äusserste Elend bey und mit JEsu
ist ein Göttlicher Lust-Hof: Bricht Tod,
Hunger, Krieg, Pestilentz samt aller Höl-
len-Wut herein, so kan ein jeder, der da ist
aus dem Glauben an JEsum, sagen: Jch
trette auf dich du Teuffel.
Die Juden
dichten, daß die Trauben sint dem dritten
Tag der Schöpffung im Paradys auf behal-
ten worden, zu dem Wein, den der Meßias
seinen Reichsgenossen auftischen werde;
Wer vom Wein des Heil. Geistes truncken
ist, der redt mit neuer Zungen, dem trieffen
die Schnee-Bergen von süssem Most, und
die Steinfelsen fliessen ihm von edlem Re-
bensafft; Ey welch ein köstlich Regiment ist
in dem Königreich des Glaubens! Wer ge-
wiß gläubt, daß er an GOtt einen gnädigen

Vat-

Das Schweitzeriſche Canaan.
Dagegen die geiſtliche Sinnen des innwen-
digen Menſchen je laͤnger und ſubtiler wer-
den fuͤr das Canaan der ſeligen Ewigkeit,
deſſen Guͤter ſind von ſolcher balſamiſchen
Heils-Krafft, daß Leibs- und Seelen-Kraͤff-
ten von dero Gebrauch nicht ſtumpff ge-
macht, ſondern immermehr geſchaͤrfft wer-
den; Jn der jetzigen, alten Welt aber, nu-
tzet eines das andere aus, und konte ſich kein
Koͤnig in Jſrael anderwertig erhohlen, als
im Glauben an JEſum dem einigen Eden
der Seelen; Die groͤſte Gluͤckſeligkeit der
Erden iſt ohne JEſu eine ungeheure Einoͤ-
de, das aͤuſſerſte Elend bey und mit JEſu
iſt ein Goͤttlicher Luſt-Hof: Bricht Tod,
Hunger, Krieg, Peſtilentz ſamt aller Hoͤl-
len-Wut herein, ſo kan ein jeder, der da iſt
aus dem Glauben an JEſum, ſagen: Jch
trette auf dich du Teuffel.
Die Juden
dichten, daß die Trauben ſint dem dritten
Tag der Schoͤpffung im Paradys auf behal-
ten worden, zu dem Wein, den der Meßias
ſeinen Reichsgenoſſen auftiſchen werde;
Wer vom Wein des Heil. Geiſtes truncken
iſt, der redt mit neuer Zungen, dem trieffen
die Schnee-Bergen von ſuͤſſem Moſt, und
die Steinfelſen flieſſen ihm von edlem Re-
benſafft; Ey welch ein koͤſtlich Regiment iſt
in dem Koͤnigreich des Glaubens! Wer ge-
wiß glaͤubt, daß er an GOtt einen gnaͤdigen

Vat-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0288" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
Dagegen die gei&#x017F;tliche Sinnen des innwen-<lb/>
digen Men&#x017F;chen je la&#x0364;nger und &#x017F;ubtiler wer-<lb/>
den fu&#x0364;r das Canaan der &#x017F;eligen Ewigkeit,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;ter &#x017F;ind von &#x017F;olcher bal&#x017F;ami&#x017F;chen<lb/>
Heils-Krafft, daß Leibs- und Seelen-Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten von dero Gebrauch nicht &#x017F;tumpff ge-<lb/>
macht, &#x017F;ondern immermehr ge&#x017F;cha&#x0364;rfft wer-<lb/>
den; Jn der jetzigen, alten Welt aber, nu-<lb/>
tzet eines das andere aus, und konte &#x017F;ich kein<lb/>
Ko&#x0364;nig in J&#x017F;rael anderwertig erhohlen, als<lb/>
im Glauben an JE&#x017F;um dem einigen Eden<lb/>
der Seelen; Die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der<lb/>
Erden i&#x017F;t ohne JE&#x017F;u eine ungeheure Eino&#x0364;-<lb/>
de, das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Elend bey und mit JE&#x017F;u<lb/>
i&#x017F;t ein Go&#x0364;ttlicher Lu&#x017F;t-Hof: Bricht Tod,<lb/>
Hunger, Krieg, Pe&#x017F;tilentz &#x017F;amt aller Ho&#x0364;l-<lb/>
len-Wut herein, &#x017F;o kan ein jeder, der da i&#x017F;t<lb/>
aus dem Glauben an JE&#x017F;um, &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
trette auf dich du Teuffel.</hi> Die Juden<lb/>
dichten, daß die Trauben &#x017F;int dem dritten<lb/>
Tag der Scho&#x0364;pffung im Paradys auf behal-<lb/>
ten worden, zu dem Wein, den der Meßias<lb/>
&#x017F;einen Reichsgeno&#x017F;&#x017F;en aufti&#x017F;chen werde;<lb/>
Wer vom Wein des Heil. Gei&#x017F;tes truncken<lb/>
i&#x017F;t, der redt mit neuer Zungen, dem trieffen<lb/>
die Schnee-Bergen von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Mo&#x017F;t, und<lb/>
die Steinfel&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en ihm von edlem Re-<lb/>
ben&#x017F;afft; Ey welch ein ko&#x0364;&#x017F;tlich Regiment i&#x017F;t<lb/>
in dem Ko&#x0364;nigreich des Glaubens! Wer ge-<lb/>
wiß gla&#x0364;ubt, daß er an GOtt einen gna&#x0364;digen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vat-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0288] Das Schweitzeriſche Canaan. Dagegen die geiſtliche Sinnen des innwen- digen Menſchen je laͤnger und ſubtiler wer- den fuͤr das Canaan der ſeligen Ewigkeit, deſſen Guͤter ſind von ſolcher balſamiſchen Heils-Krafft, daß Leibs- und Seelen-Kraͤff- ten von dero Gebrauch nicht ſtumpff ge- macht, ſondern immermehr geſchaͤrfft wer- den; Jn der jetzigen, alten Welt aber, nu- tzet eines das andere aus, und konte ſich kein Koͤnig in Jſrael anderwertig erhohlen, als im Glauben an JEſum dem einigen Eden der Seelen; Die groͤſte Gluͤckſeligkeit der Erden iſt ohne JEſu eine ungeheure Einoͤ- de, das aͤuſſerſte Elend bey und mit JEſu iſt ein Goͤttlicher Luſt-Hof: Bricht Tod, Hunger, Krieg, Peſtilentz ſamt aller Hoͤl- len-Wut herein, ſo kan ein jeder, der da iſt aus dem Glauben an JEſum, ſagen: Jch trette auf dich du Teuffel. Die Juden dichten, daß die Trauben ſint dem dritten Tag der Schoͤpffung im Paradys auf behal- ten worden, zu dem Wein, den der Meßias ſeinen Reichsgenoſſen auftiſchen werde; Wer vom Wein des Heil. Geiſtes truncken iſt, der redt mit neuer Zungen, dem trieffen die Schnee-Bergen von ſuͤſſem Moſt, und die Steinfelſen flieſſen ihm von edlem Re- benſafft; Ey welch ein koͤſtlich Regiment iſt in dem Koͤnigreich des Glaubens! Wer ge- wiß glaͤubt, daß er an GOtt einen gnaͤdigen Vat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/288
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/288>, abgerufen am 04.07.2022.