Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
gen mußte, da doch so viele der Kinder Jsrael
dazumal zum HErren ihrem GOtt bekehret
worden sind, Luc. 1: 16. Matth. 11: 12.
ach! müßte Er nicht jetz über die Reformir-
te Schweitz Thränen-Bäche aus seinen
Augen fliessen lassen, und weheklagen, da
die Bekehrung der Leuten so gar seltsam ist,
daß es ein Meer-Wunder ist, und tausender-
ley verkehrte widerliche Urtheile über einen
ernsthafften Pilgrim nach Zion, und seinen
Weg dahin ergehen; Solche Straß und
Reise, weilen sie ungewohnt, kommt sie auch
fast jederman desto wunderlicher vor, aller-
meist von wegen der allgemeinen Verwir-
rung, daß alle Nam-Christen benebelt und
verblendet in der Meynung stehen, ihr Weg
führe sie gerade zu gen Himmel, wann dann
jemand durch Erleuchtung des H. Geistes,
den im Evangelio gezeichneten Weg GOt-
tes zur Seligkeit findet, und wircklich dar-
auf wandelt, das kommt alsdann jenen
fremd und Spanisch vor, sintemal der rechte
Weg, ihrer grossen, ansehnlichen Jrr-Bahn
schnur stracks entgegen ist, was wills denn
zuletzt daraus werden, soll noch eine zweyte
Sündfluht kommen, diesen Unglauben und
Verachtung der Gnaden GOttes von der
Erden abzuspülen?

Ach! es ist kein Gebürg so unwegsam, daß
man nicht endlich dardurch komme, wo nur

ein

Das Schweitzeriſche Canaan.
gen mußte, da doch ſo viele der Kinder Jſrael
dazumal zum HErren ihrem GOtt bekehret
worden ſind, Luc. 1: 16. Matth. 11: 12.
ach! muͤßte Er nicht jetz uͤber die Reformir-
te Schweitz Thraͤnen-Baͤche aus ſeinen
Augen flieſſen laſſen, und weheklagen, da
die Bekehrung der Leuten ſo gar ſeltſam iſt,
daß es ein Meer-Wunder iſt, und tauſender-
ley verkehrte widerliche Urtheile uͤber einen
ernſthafften Pilgrim nach Zion, und ſeinen
Weg dahin ergehen; Solche Straß und
Reiſe, weilen ſie ungewohnt, kommt ſie auch
faſt jederman deſto wunderlicher vor, aller-
meiſt von wegen der allgemeinen Verwir-
rung, daß alle Nam-Chriſten benebelt und
verblendet in der Meynung ſtehen, ihr Weg
fuͤhre ſie gerade zu gen Himmel, wann dann
jemand durch Erleuchtung des H. Geiſtes,
den im Evangelio gezeichneten Weg GOt-
tes zur Seligkeit findet, und wircklich dar-
auf wandelt, das kommt alsdann jenen
fremd und Spaniſch vor, ſintemal der rechte
Weg, ihrer groſſen, anſehnlichen Jrr-Bahn
ſchnur ſtracks entgegen iſt, was wills denn
zuletzt daraus werden, ſoll noch eine zweyte
Suͤndfluht kommen, dieſen Unglauben und
Verachtung der Gnaden GOttes von der
Erden abzuſpuͤlen?

Ach! es iſt kein Gebuͤrg ſo unwegſam, daß
man nicht endlich dardurch komme, wo nur

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0290" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
gen mußte, da doch &#x017F;o viele der Kinder J&#x017F;rael<lb/>
dazumal zum HErren ihrem GOtt bekehret<lb/>
worden &#x017F;ind, Luc. 1: 16. Matth. 11: 12.<lb/>
ach! mu&#x0364;ßte Er nicht jetz u&#x0364;ber die Reformir-<lb/>
te Schweitz Thra&#x0364;nen-Ba&#x0364;che aus &#x017F;einen<lb/>
Augen flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, und weheklagen, da<lb/>
die Bekehrung der Leuten &#x017F;o gar &#x017F;elt&#x017F;am i&#x017F;t,<lb/>
daß es ein Meer-Wunder i&#x017F;t, und tau&#x017F;ender-<lb/>
ley verkehrte widerliche Urtheile u&#x0364;ber einen<lb/>
ern&#x017F;thafften Pilgrim nach Zion, und &#x017F;einen<lb/>
Weg dahin ergehen; Solche Straß und<lb/>
Rei&#x017F;e, weilen &#x017F;ie ungewohnt, kommt &#x017F;ie auch<lb/>
fa&#x017F;t jederman de&#x017F;to wunderlicher vor, aller-<lb/>
mei&#x017F;t von wegen der allgemeinen Verwir-<lb/>
rung, daß alle Nam-Chri&#x017F;ten benebelt und<lb/>
verblendet in der Meynung &#x017F;tehen, ihr Weg<lb/>
fu&#x0364;hre &#x017F;ie gerade zu gen Himmel, wann dann<lb/>
jemand durch Erleuchtung des H. Gei&#x017F;tes,<lb/>
den im Evangelio gezeichneten Weg GOt-<lb/>
tes zur Seligkeit findet, und wircklich dar-<lb/>
auf wandelt, das kommt alsdann jenen<lb/>
fremd und Spani&#x017F;ch vor, &#x017F;intemal der rechte<lb/>
Weg, ihrer gro&#x017F;&#x017F;en, an&#x017F;ehnlichen Jrr-Bahn<lb/>
&#x017F;chnur &#x017F;tracks entgegen i&#x017F;t, was wills denn<lb/>
zuletzt daraus werden, &#x017F;oll noch eine zweyte<lb/>
Su&#x0364;ndfluht kommen, die&#x017F;en Unglauben und<lb/>
Verachtung der Gnaden GOttes von der<lb/>
Erden abzu&#x017F;pu&#x0364;len?</p><lb/>
          <p>Ach! es i&#x017F;t kein Gebu&#x0364;rg &#x017F;o unweg&#x017F;am, daß<lb/>
man nicht endlich dardurch komme, wo nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0290] Das Schweitzeriſche Canaan. gen mußte, da doch ſo viele der Kinder Jſrael dazumal zum HErren ihrem GOtt bekehret worden ſind, Luc. 1: 16. Matth. 11: 12. ach! muͤßte Er nicht jetz uͤber die Reformir- te Schweitz Thraͤnen-Baͤche aus ſeinen Augen flieſſen laſſen, und weheklagen, da die Bekehrung der Leuten ſo gar ſeltſam iſt, daß es ein Meer-Wunder iſt, und tauſender- ley verkehrte widerliche Urtheile uͤber einen ernſthafften Pilgrim nach Zion, und ſeinen Weg dahin ergehen; Solche Straß und Reiſe, weilen ſie ungewohnt, kommt ſie auch faſt jederman deſto wunderlicher vor, aller- meiſt von wegen der allgemeinen Verwir- rung, daß alle Nam-Chriſten benebelt und verblendet in der Meynung ſtehen, ihr Weg fuͤhre ſie gerade zu gen Himmel, wann dann jemand durch Erleuchtung des H. Geiſtes, den im Evangelio gezeichneten Weg GOt- tes zur Seligkeit findet, und wircklich dar- auf wandelt, das kommt alsdann jenen fremd und Spaniſch vor, ſintemal der rechte Weg, ihrer groſſen, anſehnlichen Jrr-Bahn ſchnur ſtracks entgegen iſt, was wills denn zuletzt daraus werden, ſoll noch eine zweyte Suͤndfluht kommen, dieſen Unglauben und Verachtung der Gnaden GOttes von der Erden abzuſpuͤlen? Ach! es iſt kein Gebuͤrg ſo unwegſam, daß man nicht endlich dardurch komme, wo nur ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/290
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/290>, abgerufen am 26.06.2022.