Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebett.
ne Bedauren oder unzeitiger Beysorg deß Ab-
gangs; Solche mitleidige und dem lebendigen
GOtt trauende Reiche machen ihnen wahrlich
viele Freunde mit dem ungerechten Mammon;
Und Du HErr JEsu weist am besten, wie es ge-
hen wird, daß die Reichen können ins Darben
gerathen an der Seel, und wann sie sich Deine
vertraute Freunde durch Wohlthun zu ihren Freun-
den gemacht haben, diese alsdann durch ihre Vor-
bitte, die so vieles bey Dir gilt, sie auffnemmen
in die ewigen Hütten. O allgenugsamer GOtt!
Verleihe ihnen Gnad, das Wort JEsu nie zu ver-
gessen, daß Geben seliger seye als Nemmen, daß
sie eben dardurch Dir dem reichen und milten Ge-
ber alles Guten ähnlich werden/ und daß an jenem
Tag alle Deine von ihnen erquickte Freunde um
JEsu herstehen werden, und das ihnen erzeigte
Gute anrühmen, eben wie vor Zeiten die fromme
Wittwen um Petrum hergestanden und die Klei-
der der Dorcas weinende gezeigt haben.

Ach GOtt! thue denn auch denen Armen Augen
und Hertzen auff, bewahre sie gnädiglich vor Neid,
Diebstahl, Verstockung, Gebettlosigkeit, Ver-
saumniß der Erkenntniß und Heiligung, daß sie
doch nicht doppelt elend seyen hier zeitlich und dort
ewig in der Höllen. HErr JEsu! erbarme Dich
ihrer und benimme ihnen den argen Sinn, das
falsche Vertrauen auf ihre Armuth, da sie mey-
nen, sie werden deßwegen in Himmel kommen,
wann sie schon nicht erleuchtet, nicht bekehrt und
neugebohren seyen. HErr JEsu! du weist, wie
wol unzehliche Arme durch diesen Betrug zur Höl-
len gefahren und tragen deß ewigen Feuers Pein!
Ach HErr! gib ihnen doch einen rechten Sinn, daß

sie

Gebett.
ne Bedauren oder unzeitiger Beyſorg deß Ab-
gangs; Solche mitleidige und dem lebendigen
GOtt trauende Reiche machen ihnen wahrlich
viele Freunde mit dem ungerechten Mammon;
Und Du HErr JEſu weiſt am beſten, wie es ge-
hen wird, daß die Reichen koͤnnen ins Darben
gerathen an der Seel, und wann ſie ſich Deine
vertraute Freunde durch Wohlthun zu ihren Freun-
den gemacht haben, dieſe alsdann durch ihre Vor-
bitte, die ſo vieles bey Dir gilt, ſie auffnemmen
in die ewigen Huͤtten. O allgenugſamer GOtt!
Verleihe ihnen Gnad, das Wort JEſu nie zu ver-
geſſen, daß Geben ſeliger ſeye als Nemmen, daß
ſie eben dardurch Dir dem reichen und milten Ge-
ber alles Guten aͤhnlich werden/ und daß an jenem
Tag alle Deine von ihnen erquickte Freunde um
JEſu herſtehen werden, und das ihnen erzeigte
Gute anruͤhmen, eben wie vor Zeiten die fromme
Wittwen um Petrum hergeſtanden und die Klei-
der der Dorcas weinende gezeigt haben.

Ach GOtt! thue denn auch denen Armen Augen
und Hertzen auff, bewahre ſie gnaͤdiglich vor Neid,
Diebſtahl, Verſtockung, Gebettloſigkeit, Ver-
ſaumniß der Erkenntniß und Heiligung, daß ſie
doch nicht doppelt elend ſeyen hier zeitlich und dort
ewig in der Hoͤllen. HErr JEſu! erbarme Dich
ihrer und benimme ihnen den argen Sinn, das
falſche Vertrauen auf ihre Armuth, da ſie mey-
nen, ſie werden deßwegen in Himmel kommen,
wann ſie ſchon nicht erleuchtet, nicht bekehrt und
neugebohren ſeyen. HErr JEſu! du weiſt, wie
wol unzehliche Arme durch dieſen Betrug zur Hoͤl-
len gefahren und tragen deß ewigen Feuers Pein!
Ach HErr! gib ihnen doch einen rechten Sinn, daß

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0305" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebett.</hi></fw><lb/>
ne Bedauren oder unzeitiger Bey&#x017F;org deß Ab-<lb/>
gangs; Solche mitleidige und dem lebendigen<lb/>
GOtt trauende Reiche machen ihnen wahrlich<lb/>
viele Freunde mit dem ungerechten Mammon;<lb/>
Und Du HErr JE&#x017F;u wei&#x017F;t am be&#x017F;ten, wie es ge-<lb/>
hen wird, daß die Reichen ko&#x0364;nnen ins Darben<lb/>
gerathen an der Seel, und wann &#x017F;ie &#x017F;ich Deine<lb/>
vertraute Freunde durch Wohlthun zu ihren Freun-<lb/>
den gemacht haben, die&#x017F;e alsdann durch ihre Vor-<lb/>
bitte, die &#x017F;o vieles bey Dir gilt, &#x017F;ie auffnemmen<lb/>
in die ewigen Hu&#x0364;tten. O allgenug&#x017F;amer GOtt!<lb/>
Verleihe ihnen Gnad, das Wort JE&#x017F;u nie zu ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, daß Geben &#x017F;eliger &#x017F;eye als Nemmen, daß<lb/>
&#x017F;ie eben dardurch Dir dem reichen und milten Ge-<lb/>
ber alles Guten a&#x0364;hnlich werden/ und daß an jenem<lb/>
Tag alle Deine von ihnen erquickte Freunde um<lb/>
JE&#x017F;u her&#x017F;tehen werden, und das ihnen erzeigte<lb/>
Gute anru&#x0364;hmen, eben wie vor Zeiten die fromme<lb/>
Wittwen um Petrum herge&#x017F;tanden und die Klei-<lb/>
der der Dorcas weinende gezeigt haben.</p><lb/>
          <p>Ach GOtt! thue denn auch denen Armen Augen<lb/>
und Hertzen auff, bewahre &#x017F;ie gna&#x0364;diglich vor Neid,<lb/>
Dieb&#x017F;tahl, Ver&#x017F;tockung, Gebettlo&#x017F;igkeit, Ver-<lb/>
&#x017F;aumniß der Erkenntniß und Heiligung, daß &#x017F;ie<lb/>
doch nicht doppelt elend &#x017F;eyen hier zeitlich und dort<lb/>
ewig in der Ho&#x0364;llen. HErr JE&#x017F;u! erbarme Dich<lb/>
ihrer und benimme ihnen den argen Sinn, das<lb/>
fal&#x017F;che Vertrauen auf ihre Armuth, da &#x017F;ie mey-<lb/>
nen, &#x017F;ie werden deßwegen in Himmel kommen,<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;chon nicht erleuchtet, nicht bekehrt und<lb/>
neugebohren &#x017F;eyen. HErr JE&#x017F;u! du wei&#x017F;t, wie<lb/>
wol unzehliche Arme durch die&#x017F;en Betrug zur Ho&#x0364;l-<lb/>
len gefahren und tragen deß ewigen Feuers Pein!<lb/>
Ach HErr! gib ihnen doch einen rechten Sinn, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0305] Gebett. ne Bedauren oder unzeitiger Beyſorg deß Ab- gangs; Solche mitleidige und dem lebendigen GOtt trauende Reiche machen ihnen wahrlich viele Freunde mit dem ungerechten Mammon; Und Du HErr JEſu weiſt am beſten, wie es ge- hen wird, daß die Reichen koͤnnen ins Darben gerathen an der Seel, und wann ſie ſich Deine vertraute Freunde durch Wohlthun zu ihren Freun- den gemacht haben, dieſe alsdann durch ihre Vor- bitte, die ſo vieles bey Dir gilt, ſie auffnemmen in die ewigen Huͤtten. O allgenugſamer GOtt! Verleihe ihnen Gnad, das Wort JEſu nie zu ver- geſſen, daß Geben ſeliger ſeye als Nemmen, daß ſie eben dardurch Dir dem reichen und milten Ge- ber alles Guten aͤhnlich werden/ und daß an jenem Tag alle Deine von ihnen erquickte Freunde um JEſu herſtehen werden, und das ihnen erzeigte Gute anruͤhmen, eben wie vor Zeiten die fromme Wittwen um Petrum hergeſtanden und die Klei- der der Dorcas weinende gezeigt haben. Ach GOtt! thue denn auch denen Armen Augen und Hertzen auff, bewahre ſie gnaͤdiglich vor Neid, Diebſtahl, Verſtockung, Gebettloſigkeit, Ver- ſaumniß der Erkenntniß und Heiligung, daß ſie doch nicht doppelt elend ſeyen hier zeitlich und dort ewig in der Hoͤllen. HErr JEſu! erbarme Dich ihrer und benimme ihnen den argen Sinn, das falſche Vertrauen auf ihre Armuth, da ſie mey- nen, ſie werden deßwegen in Himmel kommen, wann ſie ſchon nicht erleuchtet, nicht bekehrt und neugebohren ſeyen. HErr JEſu! du weiſt, wie wol unzehliche Arme durch dieſen Betrug zur Hoͤl- len gefahren und tragen deß ewigen Feuers Pein! Ach HErr! gib ihnen doch einen rechten Sinn, daß ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/305
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/305>, abgerufen am 14.08.2022.