Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebett.
sie die Ersatzung ihres leiblichen Mangels in Dei-
nem allerheiligsten Willen und Liebes-Gemein-
schafft suchen und finden, Dir allein trauen, nie-
mand heucheln, beliegen und affterreden, unab-
lässig um ein neu Hertz und um das Gnaden-Brodt
bey deiner Gnaden-Pforten anhalten; ihr geistlich
Elend mehr fühlen als das leibliche, und durch
kein Abschlagen von dem Hauß Deiner Barmher-
tzigkeit wegzubringen seyen, biß sie Dich selbs als
JEsum den gecreutzigten in ihre Hertzen bekommen:
Behüte sie O HErr! vor der leiblichen Faulheit
und noch mehr vor der geistlichen Trägheit! Da-
mit, wie sie Dir, O Heyland aller Welt! in der
äussern Armuth ähnlich sind, sich selbs deß unauß-
sprechlichen Segens nicht berauben, so sie in ihrem
ärmlichen Stand geniessen könnten, wann Er
mit der heiligen Geistes-Armuth Lazari gepaaret
gienge. Ach HErr JEsu! wie könnten doch
die Arme deine allerliebste Freund und Brüder
werden, wann sie es nur verstehen wolten; Sie
könnten auß dem unerschöpfflichen Meer deiner
Treue Reichthums genug|, Fleisch, Honig,
Wäitzen-Brodt, Wein genug, wo nicht irrdisch
doch geistlich und himmlisch haben.

O GOtt! bekehre viel Leute/ Reiche/ Arme/ Junge/
Alte im Sanen-Land und im Sibenthal/ ja überall/ daß
sie seyen deine Begnadete und Gesegnete: O ja freundlicher
JEsu! Dem Angesicht erquicke uns/ Dein Fried herrsche
in uns/ daß/ wer nur unsere Sach kennet/ uns selig prei-
se. Hertzens Abba! Du weist am besten/ was uns heil-
sam seye. Sättige uns mit Dir selbs/ so werden wir
Dir alle die übrige Tage unsers Lebens mit Psalmen und
Lob-Liedern vor Deine so erstaunliche Güte dancken/ biß
die gantze Erde voll ist Deiner herrlichkeit/ und keine Stät-
te vor die Sünde mehr ist in uns/ Amen/ Hallelujah/ Amen.

Regi-

Gebett.
ſie die Erſatzung ihres leiblichen Mangels in Dei-
nem allerheiligſten Willen und Liebes-Gemein-
ſchafft ſuchen und finden, Dir allein trauen, nie-
mand heucheln, beliegen und affterreden, unab-
laͤſſig um ein neu Hertz und um das Gnaden-Brodt
bey deiner Gnaden-Pforten anhalten; ihr geiſtlich
Elend mehr fuͤhlen als das leibliche, und durch
kein Abſchlagen von dem Hauß Deiner Barmher-
tzigkeit wegzubringen ſeyen, biß ſie Dich ſelbs als
JEſum den gecreutzigten in ihre Hertzen bekom̃en:
Behuͤte ſie O HErr! vor der leiblichen Faulheit
und noch mehr vor der geiſtlichen Traͤgheit! Da-
mit, wie ſie Dir, O Heyland aller Welt! in der
aͤuſſern Armuth aͤhnlich ſind, ſich ſelbs deß unauß-
ſprechlichen Segens nicht berauben, ſo ſie in ihrem
aͤrmlichen Stand genieſſen koͤnnten, wann Er
mit der heiligen Geiſtes-Armuth Lazari gepaaret
gienge. Ach HErr JEſu! wie koͤnnten doch
die Arme deine allerliebſte Freund und Bruͤder
werden, wann ſie es nur verſtehen wolten; Sie
koͤnnten auß dem unerſchoͤpfflichen Meer deiner
Treue Reichthums genug|, Fleiſch, Honig,
Waͤitzen-Brodt, Wein genug, wo nicht irrdiſch
doch geiſtlich und himmliſch haben.

O GOtt! bekehre viel Leute/ Reiche/ Arme/ Junge/
Alte im Sanen-Land und im Sibenthal/ ja uͤberall/ daß
ſie ſeyen deine Begnadete und Geſegnete: O ja freundlicher
JEſu! Dem Angeſicht erquicke uns/ Dein Fried herrſche
in uns/ daß/ wer nur unſere Sach kennet/ uns ſelig prei-
ſe. Hertzens Abba! Du weiſt am beſten/ was uns heil-
ſam ſeye. Saͤttige uns mit Dir ſelbs/ ſo werden wir
Dir alle die uͤbrige Tage unſers Lebens mit Pſalmen und
Lob-Liedern vor Deine ſo erſtaunliche Guͤte dancken/ biß
die gantze Erde voll iſt Deiner herrlichkeit/ und keine Staͤt-
te vor die Suͤnde mehr iſt in uns/ Amen/ Hallelujah/ Amen.

Regi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebett.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie die Er&#x017F;atzung ihres leiblichen Mangels in Dei-<lb/>
nem allerheilig&#x017F;ten Willen und Liebes-Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;uchen und finden, Dir allein trauen, nie-<lb/>
mand heucheln, beliegen und affterreden, unab-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig um ein neu Hertz und um das Gnaden-Brodt<lb/>
bey deiner Gnaden-Pforten anhalten; ihr gei&#x017F;tlich<lb/>
Elend mehr fu&#x0364;hlen als das leibliche, und durch<lb/>
kein Ab&#x017F;chlagen von dem Hauß Deiner Barmher-<lb/>
tzigkeit wegzubringen &#x017F;eyen, biß &#x017F;ie Dich &#x017F;elbs als<lb/>
JE&#x017F;um den gecreutzigten in ihre Hertzen bekom&#x0303;en:<lb/>
Behu&#x0364;te &#x017F;ie O HErr! vor der leiblichen Faulheit<lb/>
und noch mehr vor der gei&#x017F;tlichen Tra&#x0364;gheit! Da-<lb/>
mit, wie &#x017F;ie Dir, O Heyland aller Welt! in der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Armuth a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, &#x017F;ich &#x017F;elbs deß unauß-<lb/>
&#x017F;prechlichen Segens nicht berauben, &#x017F;o &#x017F;ie in ihrem<lb/>
a&#x0364;rmlichen Stand genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnten, wann Er<lb/>
mit der heiligen Gei&#x017F;tes-Armuth Lazari gepaaret<lb/>
gienge. Ach HErr JE&#x017F;u! wie ko&#x0364;nnten doch<lb/>
die Arme deine allerlieb&#x017F;te Freund und Bru&#x0364;der<lb/>
werden, wann &#x017F;ie es nur ver&#x017F;tehen wolten; Sie<lb/>
ko&#x0364;nnten auß dem uner&#x017F;cho&#x0364;pfflichen Meer deiner<lb/>
Treue Reichthums genug|, Flei&#x017F;ch, Honig,<lb/>
Wa&#x0364;itzen-Brodt, Wein genug, wo nicht irrdi&#x017F;ch<lb/>
doch gei&#x017F;tlich und himmli&#x017F;ch haben.</p><lb/>
          <p>O GOtt! bekehre viel Leute/ Reiche/ Arme/ Junge/<lb/>
Alte im Sanen-Land und im Sibenthal/ ja u&#x0364;berall/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyen deine Begnadete und Ge&#x017F;egnete: O ja freundlicher<lb/>
JE&#x017F;u! Dem Ange&#x017F;icht erquicke uns/ Dein Fried herr&#x017F;che<lb/>
in uns/ daß/ wer nur un&#x017F;ere Sach kennet/ uns &#x017F;elig prei-<lb/>
&#x017F;e. Hertzens Abba! Du wei&#x017F;t am be&#x017F;ten/ was uns heil-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eye. Sa&#x0364;ttige uns mit Dir &#x017F;elbs/ &#x017F;o werden wir<lb/>
Dir alle die u&#x0364;brige Tage un&#x017F;ers Lebens mit P&#x017F;almen und<lb/>
Lob-Liedern vor Deine &#x017F;o er&#x017F;taunliche Gu&#x0364;te dancken/ biß<lb/>
die gantze Erde voll i&#x017F;t Deiner herrlichkeit/ und keine Sta&#x0364;t-<lb/>
te vor die Su&#x0364;nde mehr i&#x017F;t in uns/ Amen/ Hallelujah/ Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Regi-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0306] Gebett. ſie die Erſatzung ihres leiblichen Mangels in Dei- nem allerheiligſten Willen und Liebes-Gemein- ſchafft ſuchen und finden, Dir allein trauen, nie- mand heucheln, beliegen und affterreden, unab- laͤſſig um ein neu Hertz und um das Gnaden-Brodt bey deiner Gnaden-Pforten anhalten; ihr geiſtlich Elend mehr fuͤhlen als das leibliche, und durch kein Abſchlagen von dem Hauß Deiner Barmher- tzigkeit wegzubringen ſeyen, biß ſie Dich ſelbs als JEſum den gecreutzigten in ihre Hertzen bekom̃en: Behuͤte ſie O HErr! vor der leiblichen Faulheit und noch mehr vor der geiſtlichen Traͤgheit! Da- mit, wie ſie Dir, O Heyland aller Welt! in der aͤuſſern Armuth aͤhnlich ſind, ſich ſelbs deß unauß- ſprechlichen Segens nicht berauben, ſo ſie in ihrem aͤrmlichen Stand genieſſen koͤnnten, wann Er mit der heiligen Geiſtes-Armuth Lazari gepaaret gienge. Ach HErr JEſu! wie koͤnnten doch die Arme deine allerliebſte Freund und Bruͤder werden, wann ſie es nur verſtehen wolten; Sie koͤnnten auß dem unerſchoͤpfflichen Meer deiner Treue Reichthums genug|, Fleiſch, Honig, Waͤitzen-Brodt, Wein genug, wo nicht irrdiſch doch geiſtlich und himmliſch haben. O GOtt! bekehre viel Leute/ Reiche/ Arme/ Junge/ Alte im Sanen-Land und im Sibenthal/ ja uͤberall/ daß ſie ſeyen deine Begnadete und Geſegnete: O ja freundlicher JEſu! Dem Angeſicht erquicke uns/ Dein Fried herrſche in uns/ daß/ wer nur unſere Sach kennet/ uns ſelig prei- ſe. Hertzens Abba! Du weiſt am beſten/ was uns heil- ſam ſeye. Saͤttige uns mit Dir ſelbs/ ſo werden wir Dir alle die uͤbrige Tage unſers Lebens mit Pſalmen und Lob-Liedern vor Deine ſo erſtaunliche Guͤte dancken/ biß die gantze Erde voll iſt Deiner herrlichkeit/ und keine Staͤt- te vor die Suͤnde mehr iſt in uns/ Amen/ Hallelujah/ Amen. Regi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/306
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/306>, abgerufen am 30.06.2022.