Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Schweitzerische Canaan.
§. 3.

Die erstaunliche Anstalten der Gottheit in
JEsu Christo zur neuen Schöpffung und zu
allen denen unendlichen Seligkeiten, so der
neuen Creatur zubereitet sind, und von der
Theilhafftigkeit der Göttlichen Natur abhan-
gen, sollen uns nöthigen, ein so grosses Heil
weniger als das Zeitliche zu versaumen.

OJhr Lieben, ihr seyd Lämmer der Hoch-
heiligen Dreyeinigkeit, GOtt Vatter,
Sohn, und H. Geist schauen auf euch und
gönnen euch das Allerbeste, kehret um, fol-
get eurem getreuen allgenugsamen Hirten,
und lasset euch versorgen von ihme: JEsus
hat durch sein Blut und Todt graßreiche
Wiesen und sehr weite und gute Weyd-
Bergen an sich gebracht, und sucht jetzt al-
lenthalben groß und klein Vieh sothane Auen
seiner Lieblichkeit abzuetzen; Strenget euer
Hertz an Tag und Nacht JEsu ohne Auff-
schub nachzugehen, und sein Gutes in Licht,
Gnad, Stärcke, Wahrheit und himmli-
schem Wesen, in Vernügen, Ruhe und
Freud zu geniessen; JEsus muß elendige
Menschen haben, an denen Er die erwor-
bene Früchte seines Bluts und heiligen
Geistes anlege; Eben so mehr seyd ihr sol-
che hoch-weise Geschöpffe, die sich in solche
goldene Gnaden-Zeit zu schicken wissen,
als daß ihr diese in alle Ewigkeiten unbe-
schreibliche Seligkeit andern überlasset.

Wann
A 4
Das Schweitzeriſche Canaan.
§. 3.

Die erſtaunliche Anſtalten der Gottheit in
JEſu Chriſto zur neuen Schoͤpffung und zu
allen denen unendlichen Seligkeiten, ſo der
neuen Creatur zubereitet ſind, und von der
Theilhafftigkeit der Goͤttlichen Natur abhan-
gen, ſollen uns noͤthigen, ein ſo groſſes Heil
weniger als das Zeitliche zu verſaumen.

OJhr Lieben, ihr ſeyd Laͤm̃er der Hoch-
heiligen Dreyeinigkeit, GOtt Vatter,
Sohn, und H. Geiſt ſchauen auf euch und
goͤnnen euch das Allerbeſte, kehret um, fol-
get eurem getreuen allgenugſamen Hirten,
und laſſet euch verſorgen von ihme: JEſus
hat durch ſein Blut und Todt graßreiche
Wieſen und ſehr weite und gute Weyd-
Bergen an ſich gebracht, und ſucht jetzt al-
lenthalben groß und klein Vieh ſothane Auen
ſeiner Lieblichkeit abzuetzen; Strenget euer
Hertz an Tag und Nacht JEſu ohne Auff-
ſchub nachzugehen, und ſein Gutes in Licht,
Gnad, Staͤrcke, Wahrheit und himmli-
ſchem Weſen, in Vernuͤgen, Ruhe und
Freud zu genieſſen; JEſus muß elendige
Menſchen haben, an denen Er die erwor-
bene Fruͤchte ſeines Bluts und heiligen
Geiſtes anlege; Eben ſo mehr ſeyd ihr ſol-
che hoch-weiſe Geſchoͤpffe, die ſich in ſolche
goldene Gnaden-Zeit zu ſchicken wiſſen,
als daß ihr dieſe in alle Ewigkeiten unbe-
ſchreibliche Seligkeit andern uͤberlaſſet.

Wann
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="7"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Die er&#x017F;taunliche An&#x017F;talten der Gottheit in<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;to zur neuen Scho&#x0364;pffung und zu<lb/>
allen denen unendlichen Seligkeiten, &#x017F;o der<lb/>
neuen Creatur zubereitet &#x017F;ind, und von der<lb/>
Theilhafftigkeit der Go&#x0364;ttlichen Natur abhan-<lb/>
gen, &#x017F;ollen uns no&#x0364;thigen, ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Heil<lb/>
weniger als das Zeitliche zu ver&#x017F;aumen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Jhr Lieben, ihr &#x017F;eyd La&#x0364;m&#x0303;er der Hoch-<lb/>
heiligen Dreyeinigkeit, GOtt Vatter,<lb/>
Sohn, und H. Gei&#x017F;t &#x017F;chauen auf euch und<lb/>
go&#x0364;nnen euch das Allerbe&#x017F;te, kehret um, fol-<lb/>
get eurem getreuen allgenug&#x017F;amen Hirten,<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;et euch ver&#x017F;orgen von ihme: JE&#x017F;us<lb/>
hat durch &#x017F;ein Blut und Todt graßreiche<lb/>
Wie&#x017F;en und &#x017F;ehr weite und gute Weyd-<lb/>
Bergen an &#x017F;ich gebracht, und &#x017F;ucht jetzt al-<lb/>
lenthalben groß und klein Vieh &#x017F;othane Auen<lb/>
&#x017F;einer Lieblichkeit abzuetzen; Strenget euer<lb/>
Hertz an Tag und Nacht JE&#x017F;u ohne Auff-<lb/>
&#x017F;chub nachzugehen, und &#x017F;ein Gutes in Licht,<lb/>
Gnad, Sta&#x0364;rcke, Wahrheit und himmli-<lb/>
&#x017F;chem We&#x017F;en, in Vernu&#x0364;gen, Ruhe und<lb/>
Freud zu genie&#x017F;&#x017F;en; JE&#x017F;us muß elendige<lb/>
Men&#x017F;chen haben, an denen Er die erwor-<lb/>
bene Fru&#x0364;chte &#x017F;eines Bluts und heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes anlege; Eben &#x017F;o mehr &#x017F;eyd ihr &#x017F;ol-<lb/>
che hoch-wei&#x017F;e Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe, die &#x017F;ich in &#x017F;olche<lb/>
goldene Gnaden-Zeit zu &#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als daß ihr die&#x017F;e in alle Ewigkeiten unbe-<lb/>
&#x017F;chreibliche Seligkeit andern u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0075] Das Schweitzeriſche Canaan. §. 3. Die erſtaunliche Anſtalten der Gottheit in JEſu Chriſto zur neuen Schoͤpffung und zu allen denen unendlichen Seligkeiten, ſo der neuen Creatur zubereitet ſind, und von der Theilhafftigkeit der Goͤttlichen Natur abhan- gen, ſollen uns noͤthigen, ein ſo groſſes Heil weniger als das Zeitliche zu verſaumen. OJhr Lieben, ihr ſeyd Laͤm̃er der Hoch- heiligen Dreyeinigkeit, GOtt Vatter, Sohn, und H. Geiſt ſchauen auf euch und goͤnnen euch das Allerbeſte, kehret um, fol- get eurem getreuen allgenugſamen Hirten, und laſſet euch verſorgen von ihme: JEſus hat durch ſein Blut und Todt graßreiche Wieſen und ſehr weite und gute Weyd- Bergen an ſich gebracht, und ſucht jetzt al- lenthalben groß und klein Vieh ſothane Auen ſeiner Lieblichkeit abzuetzen; Strenget euer Hertz an Tag und Nacht JEſu ohne Auff- ſchub nachzugehen, und ſein Gutes in Licht, Gnad, Staͤrcke, Wahrheit und himmli- ſchem Weſen, in Vernuͤgen, Ruhe und Freud zu genieſſen; JEſus muß elendige Menſchen haben, an denen Er die erwor- bene Fruͤchte ſeines Bluts und heiligen Geiſtes anlege; Eben ſo mehr ſeyd ihr ſol- che hoch-weiſe Geſchoͤpffe, die ſich in ſolche goldene Gnaden-Zeit zu ſchicken wiſſen, als daß ihr dieſe in alle Ewigkeiten unbe- ſchreibliche Seligkeit andern uͤberlaſſet. Wann A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/75
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/75>, abgerufen am 23.05.2022.