Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
dieser höchstwichtigen Sach, ehe der Wurm
der spathen Nach-Reu euch zu nagen an-
fängt; Trauet GOtt, alle dessen Verheis-
sungen sind Ja und Amen in Christo JE-
su, versencket euern Willen und euer alles
bey allen und jeden Gelegenheiten in seinen
ewigen Liebes-Willen, kehret nicht auß,
sonder ein in euer Hertz, biß ihr Christi
gewahr werdet, Er wird als GOtt gute
Auffsicht haben auf euch, ihr werdet mehr
Gutes erfahren bey Jhm, als euch Engli-
sche Zungen außsprechen können, gehor-
chet Jhme, so wird Er euch nichts manglen
lassen an irgend einem Gut, leibliche Noht-
durfft wird euch auch nicht außbleiben;
Wer der Sonnen entgegen wandelt, dem
folget der Schatten der vergänglichen Welt
hinden nach, Matth. 6 : 33. Wer im Ge-
gentheil GOTT den Rucken kehret, dem
schwebt der Schatten deß Jrrdischen allezeit
zu erst vor Augen und im Kopff.

Jhr Menschen laßt euch über bitten/
Verlaßt was arg/ liebt gute Sitten/
Erwehlt das beste/ weil ihr seyt/
Nehmt Rath an/ es ist hohe Zeit.
§. 4.

Wie nohtwendig die Selbs-Prüffung sey,
ob man unter der allergetreuesten Vorsorg und
Auffsicht Christi sey, der alles ersinnliche an-
schaffet, mehr als Apostolische Menschen bit-

ten

Das Schweitzeriſche Canaan.
dieſer hoͤchſtwichtigen Sach, ehe der Wurm
der ſpathen Nach-Reu euch zu nagen an-
faͤngt; Trauet GOtt, alle deſſen Verheiſ-
ſungen ſind Ja und Amen in Chriſto JE-
ſu, verſencket euern Willen und euer alles
bey allen und jeden Gelegenheiten in ſeinen
ewigen Liebes-Willen, kehret nicht auß,
ſonder ein in euer Hertz, biß ihr Chriſti
gewahr werdet, Er wird als GOtt gute
Auffſicht haben auf euch, ihr werdet mehr
Gutes erfahren bey Jhm, als euch Engli-
ſche Zungen außſprechen koͤnnen, gehor-
chet Jhme, ſo wird Er euch nichts manglen
laſſen an irgend einem Gut, leibliche Noht-
durfft wird euch auch nicht außbleiben;
Wer der Sonnen entgegen wandelt, dem
folget der Schatten der vergaͤnglichen Welt
hinden nach, Matth. 6 : 33. Wer im Ge-
gentheil GOTT den Rucken kehret, dem
ſchwebt der Schatten deß Jrrdiſchen allezeit
zu erſt vor Augen und im Kopff.

Jhr Menſchen laßt euch uͤber bitten/
Verlaßt was arg/ liebt gute Sitten/
Erwehlt das beſte/ weil ihr ſeyt/
Nehmt Rath an/ es iſt hohe Zeit.
§. 4.

Wie nohtwendig die Selbs-Pruͤffung ſey,
ob man unter der allergetreueſten Vorſorg und
Auffſicht Chriſti ſey, der alles erſinnliche an-
ſchaffet, mehr als Apoſtoliſche Menſchen bit-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;twichtigen Sach, ehe der Wurm<lb/>
der &#x017F;pathen Nach-Reu euch zu nagen an-<lb/>
fa&#x0364;ngt; Trauet GOtt, alle de&#x017F;&#x017F;en Verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen &#x017F;ind Ja und Amen in Chri&#x017F;to JE-<lb/>
&#x017F;u, ver&#x017F;encket euern Willen und euer alles<lb/>
bey allen und jeden Gelegenheiten in &#x017F;einen<lb/>
ewigen Liebes-Willen, kehret nicht auß,<lb/>
&#x017F;onder ein in euer Hertz, biß ihr Chri&#x017F;ti<lb/>
gewahr werdet, Er wird als GOtt gute<lb/>
Auff&#x017F;icht haben auf euch, ihr werdet mehr<lb/>
Gutes erfahren bey Jhm, als euch Engli-<lb/>
&#x017F;che Zungen auß&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen, gehor-<lb/>
chet Jhme, &#x017F;o wird Er euch nichts manglen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en an irgend einem Gut, leibliche Noht-<lb/>
durfft wird euch auch nicht außbleiben;<lb/>
Wer der Sonnen entgegen wandelt, dem<lb/>
folget der Schatten der verga&#x0364;nglichen Welt<lb/>
hinden nach, Matth. 6 : 33. Wer im Ge-<lb/>
gentheil GOTT den Rucken kehret, dem<lb/>
&#x017F;chwebt der Schatten deß Jrrdi&#x017F;chen allezeit<lb/>
zu er&#x017F;t vor Augen und im Kopff.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Jhr Men&#x017F;chen laßt euch u&#x0364;ber bitten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Verlaßt was arg/ liebt gute Sitten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Erwehlt das be&#x017F;te/ weil ihr &#x017F;eyt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nehmt Rath an/ es i&#x017F;t hohe Zeit.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <p>Wie nohtwendig die Selbs-Pru&#x0364;ffung &#x017F;ey,<lb/>
ob man unter der allergetreue&#x017F;ten Vor&#x017F;org und<lb/>
Auff&#x017F;icht Chri&#x017F;ti &#x017F;ey, der alles er&#x017F;innliche an-<lb/>
&#x017F;chaffet, mehr als Apo&#x017F;toli&#x017F;che Men&#x017F;chen bit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0078] Das Schweitzeriſche Canaan. dieſer hoͤchſtwichtigen Sach, ehe der Wurm der ſpathen Nach-Reu euch zu nagen an- faͤngt; Trauet GOtt, alle deſſen Verheiſ- ſungen ſind Ja und Amen in Chriſto JE- ſu, verſencket euern Willen und euer alles bey allen und jeden Gelegenheiten in ſeinen ewigen Liebes-Willen, kehret nicht auß, ſonder ein in euer Hertz, biß ihr Chriſti gewahr werdet, Er wird als GOtt gute Auffſicht haben auf euch, ihr werdet mehr Gutes erfahren bey Jhm, als euch Engli- ſche Zungen außſprechen koͤnnen, gehor- chet Jhme, ſo wird Er euch nichts manglen laſſen an irgend einem Gut, leibliche Noht- durfft wird euch auch nicht außbleiben; Wer der Sonnen entgegen wandelt, dem folget der Schatten der vergaͤnglichen Welt hinden nach, Matth. 6 : 33. Wer im Ge- gentheil GOTT den Rucken kehret, dem ſchwebt der Schatten deß Jrrdiſchen allezeit zu erſt vor Augen und im Kopff. Jhr Menſchen laßt euch uͤber bitten/ Verlaßt was arg/ liebt gute Sitten/ Erwehlt das beſte/ weil ihr ſeyt/ Nehmt Rath an/ es iſt hohe Zeit. §. 4. Wie nohtwendig die Selbs-Pruͤffung ſey, ob man unter der allergetreueſten Vorſorg und Auffſicht Chriſti ſey, der alles erſinnliche an- ſchaffet, mehr als Apoſtoliſche Menſchen bit- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/78
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/78>, abgerufen am 23.05.2022.