Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
ihr Bestes Muhtwillens nicht kennen, nicht
annemmen, nicht gebrauchen, geb wie sie
darzu genöhtiget werden. Sie fliehen tauber
Weis die graß-reiche Gebürge und Lust-
Auen von Garisim, Basan und Carmel,
von GOttes Sohn und seinem gesegneten
Gnaden-Reich hinweg, und stürmen ge-
gen Ebal gegen das todte Meer und die
sandechte Wüsteneyen Arabiens zum Fluch,
sündlichem Fleisch und unfruchtbaren
Welt-Hauffen. Du lieber Hauß-Vatter,
wie wäre es dir zu Muth, wann du all dein Gelt
und Mühe daran gewendet, ja Leib und Leben
dran gewagt hättest dein Vieh wohl zu versorgen,
und hättest nach unsäglichem Kosten und Arbeit
es endlich dahin gebracht, dein Vieh wäre aber
mit keinem Lieb dahin zu bringen, das so theur
Erarnete zu geniessen, wurdest du nicht geden-
cken, es wäre verhexet:
Bist du inndessen
nicht tausend mal ärger, JEsus Christus
dein wahrhafftiger GOtt und ewiges Leben
hat dir so gut Sach erworben mit seinem
Blut und Tod, und du schätzest Jhms
nichts, fragest allem was zur Hertzens-
Reinigung, Schmuck und Sättigung
dient so wenig nach, erfreuest dich nicht ab
dem Reich der Gnaden und Horn deß
Heils, lassest dich nicht vom H. Geist trei-
ben, noch von dem guten Hirten auf grü-
nen Auen weyden und zu sanfftem Wasser
führen, hast kein Appetit nach dem Leben

und
B 4

Das Schweitzeriſche Canaan.
ihr Beſtes Muhtwillens nicht kennen, nicht
annemmen, nicht gebrauchen, geb wie ſie
darzu genoͤhtiget werden. Sie fliehen tauber
Weis die graß-reiche Gebuͤrge und Luſt-
Auen von Gariſim, Baſan und Carmel,
von GOttes Sohn und ſeinem geſegneten
Gnaden-Reich hinweg, und ſtuͤrmen ge-
gen Ebal gegen das todte Meer und die
ſandechte Wuͤſteneyen Arabiens zum Fluch,
ſuͤndlichem Fleiſch und unfruchtbaren
Welt-Hauffen. Du lieber Hauß-Vatter,
wie waͤre es dir zu Muth, wann du all dein Gelt
und Muͤhe daran gewendet, ja Leib und Leben
dran gewagt haͤtteſt dein Vieh wohl zu verſorgen,
und haͤtteſt nach unſaͤglichem Koſten und Arbeit
es endlich dahin gebracht, dein Vieh waͤre aber
mit keinem Lieb dahin zu bringen, das ſo theur
Erarnete zu genieſſen, wurdeſt du nicht geden-
cken, es waͤre verhexet:
Biſt du inndeſſen
nicht tauſend mal aͤrger, JEſus Chriſtus
dein wahrhafftiger GOtt und ewiges Leben
hat dir ſo gut Sach erworben mit ſeinem
Blut und Tod, und du ſchaͤtzeſt Jhms
nichts, frageſt allem was zur Hertzens-
Reinigung, Schmuck und Saͤttigung
dient ſo wenig nach, erfreueſt dich nicht ab
dem Reich der Gnaden und Horn deß
Heils, laſſeſt dich nicht vom H. Geiſt trei-
ben, noch von dem guten Hirten auf gruͤ-
nen Auen weyden und zu ſanfftem Waſſer
fuͤhren, haſt kein Appetit nach dem Leben

und
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
ihr Be&#x017F;tes Muhtwillens nicht kennen, nicht<lb/>
annemmen, nicht gebrauchen, geb wie &#x017F;ie<lb/>
darzu geno&#x0364;htiget werden. Sie fliehen tauber<lb/>
Weis die graß-reiche Gebu&#x0364;rge und Lu&#x017F;t-<lb/>
Auen von Gari&#x017F;im, Ba&#x017F;an und Carmel,<lb/>
von GOttes Sohn und &#x017F;einem ge&#x017F;egneten<lb/>
Gnaden-Reich hinweg, und &#x017F;tu&#x0364;rmen ge-<lb/>
gen Ebal gegen das todte Meer und die<lb/>
&#x017F;andechte Wu&#x0364;&#x017F;teneyen Arabiens zum Fluch,<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichem Flei&#x017F;ch und unfruchtbaren<lb/>
Welt-Hauffen. <hi rendition="#fr">Du lieber Hauß-Vatter,<lb/>
wie wa&#x0364;re es dir zu Muth, wann du all dein Gelt<lb/>
und Mu&#x0364;he daran gewendet, ja Leib und Leben<lb/>
dran gewagt ha&#x0364;tte&#x017F;t dein Vieh wohl zu ver&#x017F;orgen,<lb/>
und ha&#x0364;tte&#x017F;t nach un&#x017F;a&#x0364;glichem Ko&#x017F;ten und Arbeit<lb/>
es endlich dahin gebracht, dein Vieh wa&#x0364;re aber<lb/>
mit keinem Lieb dahin zu bringen, das &#x017F;o theur<lb/>
Erarnete zu genie&#x017F;&#x017F;en, wurde&#x017F;t du nicht geden-<lb/>
cken, es wa&#x0364;re verhexet:</hi> Bi&#x017F;t du innde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht tau&#x017F;end mal a&#x0364;rger, JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus<lb/>
dein wahrhafftiger GOtt und ewiges Leben<lb/>
hat dir &#x017F;o gut Sach erworben mit &#x017F;einem<lb/>
Blut und Tod, und du &#x017F;cha&#x0364;tze&#x017F;t Jhms<lb/>
nichts, frage&#x017F;t allem was zur Hertzens-<lb/>
Reinigung, Schmuck und Sa&#x0364;ttigung<lb/>
dient &#x017F;o wenig nach, erfreue&#x017F;t dich nicht ab<lb/>
dem Reich der Gnaden und Horn deß<lb/>
Heils, la&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t dich nicht vom H. Gei&#x017F;t trei-<lb/>
ben, noch von dem guten Hirten auf gru&#x0364;-<lb/>
nen Auen weyden und zu &#x017F;anfftem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;hren, ha&#x017F;t kein Appetit nach dem Leben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B 4</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">und</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0091] Das Schweitzeriſche Canaan. ihr Beſtes Muhtwillens nicht kennen, nicht annemmen, nicht gebrauchen, geb wie ſie darzu genoͤhtiget werden. Sie fliehen tauber Weis die graß-reiche Gebuͤrge und Luſt- Auen von Gariſim, Baſan und Carmel, von GOttes Sohn und ſeinem geſegneten Gnaden-Reich hinweg, und ſtuͤrmen ge- gen Ebal gegen das todte Meer und die ſandechte Wuͤſteneyen Arabiens zum Fluch, ſuͤndlichem Fleiſch und unfruchtbaren Welt-Hauffen. Du lieber Hauß-Vatter, wie waͤre es dir zu Muth, wann du all dein Gelt und Muͤhe daran gewendet, ja Leib und Leben dran gewagt haͤtteſt dein Vieh wohl zu verſorgen, und haͤtteſt nach unſaͤglichem Koſten und Arbeit es endlich dahin gebracht, dein Vieh waͤre aber mit keinem Lieb dahin zu bringen, das ſo theur Erarnete zu genieſſen, wurdeſt du nicht geden- cken, es waͤre verhexet: Biſt du inndeſſen nicht tauſend mal aͤrger, JEſus Chriſtus dein wahrhafftiger GOtt und ewiges Leben hat dir ſo gut Sach erworben mit ſeinem Blut und Tod, und du ſchaͤtzeſt Jhms nichts, frageſt allem was zur Hertzens- Reinigung, Schmuck und Saͤttigung dient ſo wenig nach, erfreueſt dich nicht ab dem Reich der Gnaden und Horn deß Heils, laſſeſt dich nicht vom H. Geiſt trei- ben, noch von dem guten Hirten auf gruͤ- nen Auen weyden und zu ſanfftem Waſſer fuͤhren, haſt kein Appetit nach dem Leben und B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/91
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/91>, abgerufen am 02.07.2022.