Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Förster
(wird's nicht gewahr und fährt vor sich hinstarrend fort, als stände sie
noch neben ihm).

Sie war's nicht. Wie sollte die Marie dort hinkom-
men? Es ist eben der Wein, daß ich sie heut' überall
seh'. Aber ich war doch erschrocken, bis ich sah, es war
nur der Rauch gewesen vom Schuß. Es ging Alles im
Kreis vor meinen Augen. Aber wie der Rauch weg war
-- das war ein Augenblick -- da sah ich den -- noch
immer dasteh'n wie vorhin, aber nur einen Augenblick --
da brach er zusammen, da war's geschehen, was geschehen
ist. Da faltet' ich die Hände über meinem Stutz und
sagte: Dir ist Dein Recht gescheh'n. Und betete: Gott
sei seiner armen Seele gnädig. Da flog ein Schwarm
Eulen auf und krächzte. Das war, als sagten sie Amen;
da stand ich wieder straff auf meinen Füßen. Denn das
Recht will Gott und Erd' und Himmel und alle Kreatur.

(Er versinkt in's Brüten.)

Fünfter Auftritt.
Förster versunken, allein; dann Stein, der Pastor, erst noch in
der Scene.

Stein (noch draußen).
Ulrich!
Förster (erwachend, mechanisch).
Stein!
Ludwig, dram. Werke. I. 11
Der Erbförſter.
Förſter
(wird’s nicht gewahr und fährt vor ſich hinſtarrend fort, als ſtände ſie
noch neben ihm).

Sie war’s nicht. Wie ſollte die Marie dort hinkom-
men? Es iſt eben der Wein, daß ich ſie heut’ überall
ſeh’. Aber ich war doch erſchrocken, bis ich ſah, es war
nur der Rauch geweſen vom Schuß. Es ging Alles im
Kreis vor meinen Augen. Aber wie der Rauch weg war
— das war ein Augenblick — da ſah ich den — noch
immer daſteh’n wie vorhin, aber nur einen Augenblick —
da brach er zuſammen, da war’s geſchehen, was geſchehen
iſt. Da faltet’ ich die Hände über meinem Stutz und
ſagte: Dir iſt Dein Recht geſcheh’n. Und betete: Gott
ſei ſeiner armen Seele gnädig. Da flog ein Schwarm
Eulen auf und krächzte. Das war, als ſagten ſie Amen;
da ſtand ich wieder ſtraff auf meinen Füßen. Denn das
Recht will Gott und Erd’ und Himmel und alle Kreatur.

(Er verſinkt in’s Brüten.)

Fünfter Auftritt.
Förſter verſunken, allein; dann Stein, der Paſtor, erſt noch in
der Scene.

Stein (noch draußen).
Ulrich!
Förſter (erwachend, mechaniſch).
Stein!
Ludwig, dram. Werke. I. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="161"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(wird&#x2019;s nicht gewahr und fährt vor &#x017F;ich hin&#x017F;tarrend fort, als &#x017F;tände &#x017F;ie<lb/>
noch neben ihm).</stage><lb/>
            <p>Sie war&#x2019;s nicht. Wie &#x017F;ollte die Marie dort hinkom-<lb/>
men? Es i&#x017F;t eben der Wein, daß ich &#x017F;ie heut&#x2019; überall<lb/>
&#x017F;eh&#x2019;. Aber ich war doch er&#x017F;chrocken, bis ich &#x017F;ah, es war<lb/>
nur der Rauch gewe&#x017F;en vom Schuß. Es ging Alles im<lb/>
Kreis vor meinen Augen. Aber wie der Rauch weg war<lb/>
&#x2014; das war ein Augenblick &#x2014; da &#x017F;ah ich den &#x2014; noch<lb/>
immer da&#x017F;teh&#x2019;n wie vorhin, aber nur einen Augenblick &#x2014;<lb/>
da brach er zu&#x017F;ammen, da war&#x2019;s ge&#x017F;chehen, was ge&#x017F;chehen<lb/>
i&#x017F;t. Da faltet&#x2019; ich die Hände über meinem Stutz und<lb/>
&#x017F;agte: Dir i&#x017F;t Dein Recht ge&#x017F;cheh&#x2019;n. Und betete: Gott<lb/>
&#x017F;ei &#x017F;einer armen Seele gnädig. Da flog ein Schwarm<lb/>
Eulen auf und krächzte. Das war, als &#x017F;agten &#x017F;ie Amen;<lb/>
da &#x017F;tand ich wieder &#x017F;traff auf meinen Füßen. Denn das<lb/>
Recht will Gott und Erd&#x2019; und Himmel und alle Kreatur.</p><lb/>
            <stage>(Er ver&#x017F;inkt in&#x2019;s Brüten.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fünfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> ver&#x017F;unken, allein; dann <hi rendition="#b">Stein,</hi> der <hi rendition="#b">Pa&#x017F;tor,</hi> er&#x017F;t noch in<lb/>
der Scene.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>(noch draußen).</stage><lb/>
            <p>Ulrich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(erwachend, mechani&#x017F;ch).</stage><lb/>
            <p>Stein!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ludwig,</hi> dram. Werke. <hi rendition="#aq">I.</hi> 11</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0175] Der Erbförſter. Förſter (wird’s nicht gewahr und fährt vor ſich hinſtarrend fort, als ſtände ſie noch neben ihm). Sie war’s nicht. Wie ſollte die Marie dort hinkom- men? Es iſt eben der Wein, daß ich ſie heut’ überall ſeh’. Aber ich war doch erſchrocken, bis ich ſah, es war nur der Rauch geweſen vom Schuß. Es ging Alles im Kreis vor meinen Augen. Aber wie der Rauch weg war — das war ein Augenblick — da ſah ich den — noch immer daſteh’n wie vorhin, aber nur einen Augenblick — da brach er zuſammen, da war’s geſchehen, was geſchehen iſt. Da faltet’ ich die Hände über meinem Stutz und ſagte: Dir iſt Dein Recht geſcheh’n. Und betete: Gott ſei ſeiner armen Seele gnädig. Da flog ein Schwarm Eulen auf und krächzte. Das war, als ſagten ſie Amen; da ſtand ich wieder ſtraff auf meinen Füßen. Denn das Recht will Gott und Erd’ und Himmel und alle Kreatur. (Er verſinkt in’s Brüten.) Fünfter Auftritt. Förſter verſunken, allein; dann Stein, der Paſtor, erſt noch in der Scene. Stein (noch draußen). Ulrich! Förſter (erwachend, mechaniſch). Stein! Ludwig, dram. Werke. I. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/175
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/175>, abgerufen am 14.08.2022.