Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

num erduldete die Langmuth Gottes / biß zur Bekehrung: einen andern nahm er weg in der helffte seiner Tagen / da er noch gieng in seiner Vnbußfertigkeit. Was wollen wir aber sagen? Vnbegreifflich seynd seine Wege / vnd vnerforschlich seine Gerichte. Du aber preise in diesem Gericht die Langmuth Gottes / vnd erkenne / daß in diesem Augenblick schon viel in der Höllen brennen vnd braten / die so viel böses nicht gethan haben / als du.

Dieses seynd in gemein die Wercke deß HERRN / die da2. Quod haec opera sint consideratione digna. seynd voller Weißheit vnd Gerechtigkeit / ob sie wol von vns nicht können erforschet werden; wann nun ein jeglicher auff sich selbst kompt / vnd diß alles auff sich ziehet / vnd bedenckt / wie jhn GOtt von seiner Jugend auff geführet habe / wird man mit keiner vnnützen Arbeit vmbgehen. Es können ja nicht erzehlet vnd begriffen werden die vnerforschliche Wege deß HERRN; dennoch müssen wir sie an vns erkennen / daß GOtt dadurch geehret werde. Wer den Wundern deß HERRN nicht nachdenckt / der ist den Säwen gleicher denn einem Christen Menschen; denn auch die Säwe nur jhrem Bauch zu gute leben / daß sie gemästet werden / vnd dencken wenig ans Werck deß HERRN. Aber warumb hat GOtt dem Menschen die vernünfftige Seele gegeben; warumb hat er jhn erschaffen / warumb erhält er jhm das Leben? Darumb daß er Gottes Wunder anschawe / vnd dessen Ehre verkündige. Mercket / daß der HERR das Wehe schreyet über die säwische Menschen / die den Bauch mästen / vnd auff Gottes Werck nicht sehen / Esa. 5. Wehe denen / die deß Morgens frühe auff sind / deßEsa. 5. 11, 12. sauffens sich zu befleissigen / vnd sitzen biß in die Nacht / daß sie der Wein erhitze / vnd haben Harpffen / Psalter / Paucken / Pfeiffen vnd Wein in jhrem Wolleben / vnd sehen nicht auff das Werck deß HERRN / vnd schawen nicht auff das Geschäffte seiner Hände. Es seynd die

num erduldete die Langmuth Gottes / biß zur Bekehrung: einen andern nahm er weg in der helffte seiner Tagen / da er noch gieng in seiner Vnbußfertigkeit. Was wollen wir aber sagen? Vnbegreifflich seynd seine Wege / vnd vnerforschlich seine Gerichte. Du aber preise in diesem Gericht die Langmuth Gottes / vnd erkenne / daß in diesem Augenblick schon viel in der Höllen brennen vnd braten / die so viel böses nicht gethan haben / als du.

Dieses seynd in gemein die Wercke deß HERRN / die da2. Quod haec opera sint consideratione digna. seynd voller Weißheit vnd Gerechtigkeit / ob sie wol von vns nicht können erforschet werden; wann nun ein jeglicher auff sich selbst kompt / vnd diß alles auff sich ziehet / vnd bedenckt / wie jhn GOtt von seiner Jugend auff geführet habe / wird man mit keiner vnnützen Arbeit vmbgehen. Es können ja nicht erzehlet vnd begriffen werden die vnerforschliche Wege deß HERRN; dennoch müssen wir sie an vns erkennen / daß GOtt dadurch geehret werde. Wer den Wundern deß HERRN nicht nachdenckt / der ist den Säwen gleicher denn einem Christen Menschen; denn auch die Säwe nur jhrem Bauch zu gute leben / daß sie gemästet werden / vnd dencken wenig ans Werck deß HERRN. Aber warumb hat GOtt dem Menschen die vernünfftige Seele gegeben; warumb hat er jhn erschaffen / warumb erhält er jhm das Leben? Darumb daß er Gottes Wunder anschawe / vnd dessen Ehre verkündige. Mercket / daß der HERR das Wehe schreyet über die säwische Menschen / die den Bauch mästen / vnd auff Gottes Werck nicht sehen / Esa. 5. Wehe denen / die deß Morgens frühe auff sind / deßEsa. 5. 11, 12. sauffens sich zu befleissigen / vnd sitzen biß in die Nacht / daß sie der Wein erhitze / vnd haben Harpffen / Psalter / Paucken / Pfeiffen vnd Wein in jhrem Wolleben / vnd sehen nicht auff das Werck deß HERRN / vnd schawen nicht auff das Geschäffte seiner Hände. Es seynd die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035" n="19"/>
num erduldete die Langmuth Gottes / biß zur Bekehrung: einen andern                      nahm er weg in der helffte seiner Tagen / da er noch gieng in seiner                      Vnbußfertigkeit. Was wollen wir aber sagen? Vnbegreifflich seynd seine Wege /                      vnd vnerforschlich seine Gerichte. Du aber preise in diesem Gericht die Langmuth                      Gottes / vnd erkenne / daß in diesem Augenblick schon viel in der Höllen brennen                      vnd braten / die so viel böses nicht gethan haben / als du.</p>
        <p>Dieses seynd in gemein die Wercke deß HERRN / die da<note place="right">2.                          Quod haec opera sint consideratione digna.</note> seynd voller Weißheit vnd                      Gerechtigkeit / ob sie wol von vns nicht können erforschet werden; wann nun ein                      jeglicher auff sich selbst kompt / vnd diß alles auff sich ziehet / vnd bedenckt                      / wie jhn GOtt von seiner Jugend auff geführet habe / wird man mit keiner                      vnnützen Arbeit vmbgehen. Es können ja nicht erzehlet vnd begriffen werden die                      vnerforschliche Wege deß HERRN; dennoch müssen wir sie an vns erkennen / daß                      GOtt dadurch geehret werde. Wer den Wundern deß HERRN nicht nachdenckt / der ist                      den Säwen gleicher denn einem Christen Menschen; denn auch die Säwe nur jhrem                      Bauch zu gute leben / daß sie gemästet werden / vnd dencken wenig ans Werck deß                      HERRN. Aber warumb hat GOtt dem Menschen die vernünfftige Seele gegeben; warumb                      hat er jhn erschaffen / warumb erhält er jhm das Leben? Darumb daß er Gottes                      Wunder anschawe / vnd dessen Ehre verkündige. Mercket / daß der HERR das Wehe                      schreyet über die säwische Menschen / die den Bauch mästen / vnd auff Gottes                      Werck nicht sehen / Esa. 5. Wehe denen / die deß Morgens frühe auff sind /                          deß<note place="right">Esa. 5. 11, 12.</note> sauffens sich zu                      befleissigen / vnd sitzen biß in die Nacht / daß sie der Wein erhitze / vnd                      haben Harpffen / Psalter / Paucken / Pfeiffen vnd Wein in jhrem Wolleben / vnd                      sehen nicht auff das Werck deß HERRN / vnd schawen nicht auff das Geschäffte                      seiner Hände. Es seynd die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] num erduldete die Langmuth Gottes / biß zur Bekehrung: einen andern nahm er weg in der helffte seiner Tagen / da er noch gieng in seiner Vnbußfertigkeit. Was wollen wir aber sagen? Vnbegreifflich seynd seine Wege / vnd vnerforschlich seine Gerichte. Du aber preise in diesem Gericht die Langmuth Gottes / vnd erkenne / daß in diesem Augenblick schon viel in der Höllen brennen vnd braten / die so viel böses nicht gethan haben / als du. Dieses seynd in gemein die Wercke deß HERRN / die da seynd voller Weißheit vnd Gerechtigkeit / ob sie wol von vns nicht können erforschet werden; wann nun ein jeglicher auff sich selbst kompt / vnd diß alles auff sich ziehet / vnd bedenckt / wie jhn GOtt von seiner Jugend auff geführet habe / wird man mit keiner vnnützen Arbeit vmbgehen. Es können ja nicht erzehlet vnd begriffen werden die vnerforschliche Wege deß HERRN; dennoch müssen wir sie an vns erkennen / daß GOtt dadurch geehret werde. Wer den Wundern deß HERRN nicht nachdenckt / der ist den Säwen gleicher denn einem Christen Menschen; denn auch die Säwe nur jhrem Bauch zu gute leben / daß sie gemästet werden / vnd dencken wenig ans Werck deß HERRN. Aber warumb hat GOtt dem Menschen die vernünfftige Seele gegeben; warumb hat er jhn erschaffen / warumb erhält er jhm das Leben? Darumb daß er Gottes Wunder anschawe / vnd dessen Ehre verkündige. Mercket / daß der HERR das Wehe schreyet über die säwische Menschen / die den Bauch mästen / vnd auff Gottes Werck nicht sehen / Esa. 5. Wehe denen / die deß Morgens frühe auff sind / deß sauffens sich zu befleissigen / vnd sitzen biß in die Nacht / daß sie der Wein erhitze / vnd haben Harpffen / Psalter / Paucken / Pfeiffen vnd Wein in jhrem Wolleben / vnd sehen nicht auff das Werck deß HERRN / vnd schawen nicht auff das Geschäffte seiner Hände. Es seynd die 2. Quod haec opera sint consideratione digna. Esa. 5. 11, 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/35
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Ander Theil Apostolischer Auffmu[n]terung zum Lebendigen Glauben in Christo Jesu. Frankfurt (Main) u. a., 1652, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_auffmunterung2_1652/35>, abgerufen am 20.06.2021.