Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

haben nicht allein Fürsten und Herren / sondern auch gemeine Leute dem HErrn reichlich Geschenck gebracht / und haben genug behalten. Die lieben Leute seind so eiferig mit Geben gewesen / daß es scheinet / als wenn sie all das ihrige GOtt zu Ehren haben wollen dahin geben. Dennoch ist allenthalben die Hülle und Fülle gewesen / Herren und Knechte haben genug gehabt / der Segen hat ihnen zugeschneiet. Nun trägt man nichts zu dem Baw Gottes / und was die Alten herzu gebracht / nimbt man davon / und ist doch allenthalben nichts als Mangel und Armut / denn Gott kan dergestalt nicht mit uns bawen. Durch gottloses Wesen wehret man Gott / daß er nicht bawen kan. Rubens Exempel ist bekandt / er hätte können der Fürnembste seyn unter seinen Brüdern / ihm als dem Eltesten gebürte beides das Priesterthumb und das Königreich / was empfänget er aber für einen Segen? da er von seinem alten Vater den letzten Segen holen solte / empfing Gen. 49, 3.er den Fluch / denn Jacob sprach zu ihm: Ruben fährt leichtfertig dahin wie Wasser / du solt nicht der Oberster seyn. Wenn Wasser verschüttet wird / so versliesset es / und kan nicht wieder auffgesamlet werden / Also hat Ruben all seine Wolfahrt verschüttet / wodurch? dadurch / daß er alle Erbarkeit und Gottesfurcht ans den Augen gesetzet / das haben alle seine Nachkommen entgelten müssen. Was das 1. Sam. 2, 30Hauß des Hohenpriesters Eli geschwächet hat / ist auch bekant. Drumb hüteteuch / ihr außerwehlte Christen / daß ihr durch Gottloses Wesen Gott mit allem Segen nicht von euch treibet. Wenn ihr anfanget ein Hauß zu bawen / und wünschet / daß es möge ein gesegnetes Hauß seyn / so sehet euch um / ob bey dem Bau nicht etwas fürläufft / das GOtt und den Segen von euch treibet. Ubel bauets sich / wenn das Ehebette nicht keusch gehalten wird / denn da kan GOtt nicht Sir. 25, 2. 25. cap. 4, 35.bawen. Ubel bauets sich / wenn Mann und Weib sich untereinander nicht wol begehen / Wann der Mann ein Löwe im

haben nicht allein Fürsten und Herren / sondern auch gemeine Leute dem HErrn reichlich Geschenck gebracht / und haben genug behalten. Die lieben Leute seind so eiferig mit Geben gewesen / daß es scheinet / als wenn sie all das ihrige GOtt zu Ehren haben wollen dahin geben. Dennoch ist allenthalben die Hülle und Fülle gewesen / Herren und Knechte haben genug gehabt / der Segen hat ihnen zugeschneiet. Nun trägt man nichts zu dem Baw Gottes / und was die Alten herzu gebracht / nimbt man davon / und ist doch allenthalben nichts als Mangel und Armut / denn Gott kan dergestalt nicht mit uns bawen. Durch gottloses Wesen wehret man Gott / daß er nicht bawen kan. Rubens Exempel ist bekandt / er hätte können der Fürnembste seyn unter seinen Brüdern / ihm als dem Eltesten gebürte beides das Priesterthumb und das Königreich / was empfänget er aber für einen Segen? da er von seinem alten Vater den letzten Segen holen solte / empfing Gen. 49, 3.er den Fluch / deñ Jacob sprach zu ihm: Ruben fährt leichtfertig dahin wie Wasser / du solt nicht der Oberster seyn. Wenn Wasser verschüttet wird / so versliesset es / und kan nicht wieder auffgesamlet werden / Also hat Ruben all seine Wolfahrt verschüttet / wodurch? dadurch / daß er alle Erbarkeit und Gottesfurcht ans den Augen gesetzet / das haben alle seine Nachkommen entgelten müssen. Was das 1. Sam. 2, 30Hauß des Hohenpriesters Eli geschwächet hat / ist auch bekant. Drumb hüteteuch / ihr außerwehlte Christen / daß ihr durch Gottloses Wesen Gott mit allem Segen nicht von euch treibet. Wenn ihr anfanget ein Hauß zu bawen / und wünschet / daß es möge ein gesegnetes Hauß seyn / so sehet euch um / ob bey dem Bau nicht etwas fürläufft / das GOtt und den Segen von euch treibet. Ubel bauets sich / wenn das Ehebette nicht keusch gehalten wird / denn da kan GOtt nicht Sir. 25, 2. 25. cap. 4, 35.bawen. Ubel bauets sich / wenn Mann und Weib sich untereinander nicht wol begehen / Wann der Mann ein Löwe im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0014" n="12"/>
haben nicht allein Fürsten und Herren / sondern auch gemeine Leute dem HErrn
                     reichlich Geschenck gebracht / und haben genug behalten. Die lieben Leute seind
                     so eiferig mit Geben gewesen / daß es scheinet / als wenn sie all das ihrige
                     GOtt zu Ehren haben wollen dahin geben. Dennoch ist allenthalben die Hülle und
                     Fülle gewesen / Herren und Knechte haben genug gehabt / der Segen hat ihnen
                     zugeschneiet. Nun trägt man nichts zu dem Baw Gottes / und was die Alten herzu
                     gebracht / nimbt man davon / und ist doch allenthalben nichts als Mangel und
                     Armut / denn Gott kan dergestalt nicht mit uns bawen. Durch gottloses Wesen
                     wehret man Gott / daß er nicht bawen kan. Rubens Exempel ist bekandt / er hätte
                     können der Fürnembste seyn unter seinen Brüdern / ihm als dem Eltesten gebürte
                     beides das Priesterthumb und das Königreich / was empfänget er aber für einen
                     Segen? da er von seinem alten Vater den letzten Segen holen solte / empfing
                         <note place="left">Gen. 49, 3.</note>er den Fluch / den&#x0303; Jacob sprach zu ihm: Ruben fährt leichtfertig dahin wie Wasser / du solt
                     nicht der Oberster seyn. Wenn Wasser verschüttet wird / so versliesset es / und
                     kan nicht wieder auffgesamlet werden / Also hat Ruben all seine Wolfahrt
                     verschüttet / wodurch? dadurch / daß er alle Erbarkeit und Gottesfurcht ans den
                     Augen gesetzet / das haben alle seine Nachkommen entgelten müssen. Was das <note place="left">1. Sam. 2, 30</note>Hauß des Hohenpriesters Eli
                     geschwächet hat / ist auch bekant. Drumb hüteteuch / ihr außerwehlte Christen /
                     daß ihr durch Gottloses Wesen Gott mit allem Segen nicht von euch treibet. Wenn
                     ihr anfanget ein Hauß zu bawen / und wünschet / daß es möge ein gesegnetes Hauß
                     seyn / so sehet euch um / ob bey dem Bau nicht etwas fürläufft / das GOtt und
                     den Segen von euch treibet. Ubel bauets sich / wenn das Ehebette nicht keusch
                     gehalten wird / denn da kan GOtt nicht <note place="left">Sir. 25, 2. 25.
                         cap. 4, 35.</note>bawen. Ubel bauets sich / wenn Mann und Weib sich
                     untereinander nicht wol begehen / Wann der Mann ein Löwe im
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] haben nicht allein Fürsten und Herren / sondern auch gemeine Leute dem HErrn reichlich Geschenck gebracht / und haben genug behalten. Die lieben Leute seind so eiferig mit Geben gewesen / daß es scheinet / als wenn sie all das ihrige GOtt zu Ehren haben wollen dahin geben. Dennoch ist allenthalben die Hülle und Fülle gewesen / Herren und Knechte haben genug gehabt / der Segen hat ihnen zugeschneiet. Nun trägt man nichts zu dem Baw Gottes / und was die Alten herzu gebracht / nimbt man davon / und ist doch allenthalben nichts als Mangel und Armut / denn Gott kan dergestalt nicht mit uns bawen. Durch gottloses Wesen wehret man Gott / daß er nicht bawen kan. Rubens Exempel ist bekandt / er hätte können der Fürnembste seyn unter seinen Brüdern / ihm als dem Eltesten gebürte beides das Priesterthumb und das Königreich / was empfänget er aber für einen Segen? da er von seinem alten Vater den letzten Segen holen solte / empfing er den Fluch / deñ Jacob sprach zu ihm: Ruben fährt leichtfertig dahin wie Wasser / du solt nicht der Oberster seyn. Wenn Wasser verschüttet wird / so versliesset es / und kan nicht wieder auffgesamlet werden / Also hat Ruben all seine Wolfahrt verschüttet / wodurch? dadurch / daß er alle Erbarkeit und Gottesfurcht ans den Augen gesetzet / das haben alle seine Nachkommen entgelten müssen. Was das Hauß des Hohenpriesters Eli geschwächet hat / ist auch bekant. Drumb hüteteuch / ihr außerwehlte Christen / daß ihr durch Gottloses Wesen Gott mit allem Segen nicht von euch treibet. Wenn ihr anfanget ein Hauß zu bawen / und wünschet / daß es möge ein gesegnetes Hauß seyn / so sehet euch um / ob bey dem Bau nicht etwas fürläufft / das GOtt und den Segen von euch treibet. Ubel bauets sich / wenn das Ehebette nicht keusch gehalten wird / denn da kan GOtt nicht bawen. Ubel bauets sich / wenn Mann und Weib sich untereinander nicht wol begehen / Wann der Mann ein Löwe im Gen. 49, 3. 1. Sam. 2, 30 Sir. 25, 2. 25. cap. 4, 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/14
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/14>, abgerufen am 18.05.2022.