Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

es sey nach dieser Zeit Gelegenheit zur gnüge von dem Geheimnis des gesegneten Hauses gesaget. Wolte Gott / Es möchte dieses alles erfüllet werden an den beiden Fürstlichen Personen / so itz ehlich zusammen geführet werden. Wann dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten und Herren / Herren FRIEDERICHEN / Hertzogen zu Wirtemberg und Teeck / Grafen zu Mumpelgard / Herren zu Heidenheim / Die auch Durchleuchtige Hochgeborne Fürftin und Fräulein / Fräulein CLARA AUGUSTA / Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg / itz zur Ehe zugeführet wird / bilde ich mir nicht anders ein / als wann Gerechtigkeit und Fried einander begegnen / und eins werden / eine Burg zu bawen auff einen Berg. Ich bilde mir nicht anders ein / als wann Gott sich solchen Baw wolgefallen lasse / und vom Himmel herab ruffe: Sit Domus Clara Augusta & pacifica: Diß sey ein herrlich / groß und Friedreiches Hauß. Ich zweifele nicht / es werde solcher Baw wol von statten gehen. Wolte GOtt / daß diese Uberschrifft an diesem Hause nur unverlescht bliebe: Wol dem / der den HERRN fürchtet / der grosse Lust hat zu seinen Geboten. Des Same wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Reichthumb und die Fülle wird in ihrem Hause seyn / und ihre Gerechtigkeit bleibet ewiglich. Ja das hoffe ich. der Grund eines gesegneten Fürstlichen Hauses ist GOtt Lob all geleget / in den beiden hochverliebten Hertzen / durch die wahre ungeferbte Furcht Gottes. Es wird viel zum gesegneten Baw helffen der eiferiger Wunsch des hochgeehrten Herren Vaters / unsers gnädigen Landes-Fürsten und Herrn. Des Vaters Segen bawet den Kindern HäuserSyr. 3, 10. / aber der Mutter Fluch reisset sie nieder. Hie ist der Segen des Vaters / aber kein Fluch der Mutter. Es leben und schweben noch für GOtt die hertzliche Seufftzer der

es sey nach dieser Zeit Gelegenheit zur gnüge von dem Geheimnis des gesegneten Hauses gesaget. Wolte Gott / Es möchte dieses alles erfüllet werdẽ an den beiden Fürstlichen Personen / so itz ehlich zusammen geführet werden. Wañ dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten und Herren / Herren FRIEDERICHEN / Hertzogen zu Wirtemberg und Teeck / Grafen zu Mumpelgard / Herren zu Heidenheim / Die auch Durchleuchtige Hochgeborne Fürftin uñ Fräulein / Fräulein CLARA AUGUSTA / Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg / itz zur Ehe zugeführet wird / bilde ich mir nicht anders ein / als wann Gerechtigkeit und Fried einander begegnen / und eins werden / eine Burg zu bawen auff einen Berg. Ich bilde mir nicht anders ein / als wañ Gott sich solchen Baw wolgefallen lasse / und vom Himmel herab ruffe: Sit Domus Clara Augusta & pacifica: Diß sey ein herrlich / groß und Friedreiches Hauß. Ich zweifele nicht / es werde solcher Baw wol von statten gehen. Wolte GOtt / daß diese Uberschrifft an diesem Hause nur unverlescht bliebe: Wol dem / der den HERRN fürchtet / der grosse Lust hat zu seinen Geboten. Des Same wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der From̃en wird gesegnet seyn. Reichthumb und die Fülle wird in ihrem Hause seyn / und ihre Gerechtigkeit bleibet ewiglich. Ja das hoffe ich. der Grund eines gesegneten Fürstlichen Hauses ist GOtt Lob all geleget / in den beiden hochverliebten Hertzen / durch die wahre ungeferbte Furcht Gottes. Es wird viel zum gesegneten Baw helffen der eiferiger Wunsch des hochgeehrten Herren Vaters / unsers gnädigen Landes-Fürsten und Herrn. Des Vaters Segen bawet den Kindern HäuserSyr. 3, 10. / aber der Mutter Fluch reisset sie nieder. Hie ist der Segen des Vaters / aber kein Fluch der Mutter. Es leben und schweben noch für GOtt die hertzliche Seufftzer der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0021" n="19"/>
es sey nach dieser Zeit
                     Gelegenheit zur gnüge von dem Geheimnis des gesegneten Hauses gesaget. Wolte
                     Gott / Es möchte dieses alles erfüllet werde&#x0303; an den beiden
                     Fürstlichen Personen / so itz ehlich zusammen geführet werden. Wan&#x0303; dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten und Herren / Herren FRIEDERICHEN /
                     Hertzogen zu Wirtemberg und Teeck / Grafen zu Mumpelgard / Herren zu Heidenheim
                     / Die auch Durchleuchtige Hochgeborne Fürftin un&#x0303; Fräulein /
                     Fräulein CLARA AUGUSTA / Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg / itz zur Ehe
                     zugeführet wird / bilde ich mir nicht anders ein / als wann Gerechtigkeit und
                     Fried einander begegnen / und eins werden / eine Burg zu bawen auff einen Berg.
                     Ich bilde mir nicht anders ein / als wan&#x0303; Gott sich solchen Baw
                     wolgefallen lasse / und vom Himmel herab ruffe: Sit Domus Clara Augusta &amp;
                     pacifica: Diß sey ein herrlich / groß und Friedreiches Hauß. Ich zweifele nicht
                     / es werde solcher Baw wol von statten gehen. Wolte GOtt / daß diese
                     Uberschrifft an diesem Hause nur unverlescht bliebe: Wol dem / der den HERRN
                     fürchtet / der grosse Lust hat zu seinen Geboten. Des Same wird gewaltig seyn
                     auff Erden / das Geschlecht der From&#x0303;en wird gesegnet seyn.
                     Reichthumb und die Fülle wird in ihrem Hause seyn / und ihre Gerechtigkeit
                     bleibet ewiglich. Ja das hoffe ich. der Grund eines gesegneten Fürstlichen
                     Hauses ist GOtt Lob all geleget / in den beiden hochverliebten Hertzen / durch
                     die wahre ungeferbte Furcht Gottes. Es wird viel zum gesegneten Baw helffen der
                     eiferiger Wunsch des hochgeehrten Herren Vaters / unsers gnädigen Landes-Fürsten
                     und Herrn. Des Vaters Segen bawet den Kindern Häuser<note place="right">Syr. 3, 10.</note> / aber der Mutter Fluch reisset sie nieder. Hie ist der
                     Segen des Vaters / aber kein Fluch der Mutter. Es leben und schweben noch für
                     GOtt die hertzliche Seufftzer der
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] es sey nach dieser Zeit Gelegenheit zur gnüge von dem Geheimnis des gesegneten Hauses gesaget. Wolte Gott / Es möchte dieses alles erfüllet werdẽ an den beiden Fürstlichen Personen / so itz ehlich zusammen geführet werden. Wañ dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten und Herren / Herren FRIEDERICHEN / Hertzogen zu Wirtemberg und Teeck / Grafen zu Mumpelgard / Herren zu Heidenheim / Die auch Durchleuchtige Hochgeborne Fürftin uñ Fräulein / Fräulein CLARA AUGUSTA / Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg / itz zur Ehe zugeführet wird / bilde ich mir nicht anders ein / als wann Gerechtigkeit und Fried einander begegnen / und eins werden / eine Burg zu bawen auff einen Berg. Ich bilde mir nicht anders ein / als wañ Gott sich solchen Baw wolgefallen lasse / und vom Himmel herab ruffe: Sit Domus Clara Augusta & pacifica: Diß sey ein herrlich / groß und Friedreiches Hauß. Ich zweifele nicht / es werde solcher Baw wol von statten gehen. Wolte GOtt / daß diese Uberschrifft an diesem Hause nur unverlescht bliebe: Wol dem / der den HERRN fürchtet / der grosse Lust hat zu seinen Geboten. Des Same wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der From̃en wird gesegnet seyn. Reichthumb und die Fülle wird in ihrem Hause seyn / und ihre Gerechtigkeit bleibet ewiglich. Ja das hoffe ich. der Grund eines gesegneten Fürstlichen Hauses ist GOtt Lob all geleget / in den beiden hochverliebten Hertzen / durch die wahre ungeferbte Furcht Gottes. Es wird viel zum gesegneten Baw helffen der eiferiger Wunsch des hochgeehrten Herren Vaters / unsers gnädigen Landes-Fürsten und Herrn. Des Vaters Segen bawet den Kindern Häuser / aber der Mutter Fluch reisset sie nieder. Hie ist der Segen des Vaters / aber kein Fluch der Mutter. Es leben und schweben noch für GOtt die hertzliche Seufftzer der Syr. 3, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/21
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/21>, abgerufen am 17.05.2022.