Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

IN dem Namen JEsu segnen wir die Gesegneten des HErrn / Gesegnet sey das Hauß des Gerechten / Gesegnet seyn seine Kinder darin. Gesegnet sey dieser Tag vom HERRN. Gesegnet seyn die ihn segnen / verflucht seyn / die ihn verfluchen. Gesegnet sey diese Versamlung / Gesegnet sey diese Handlung. Gesegnet sey der Anfang / gesegnet sey das Ende.

Mit solchem Segen fang ich itz billich an / und erzehle dabey etwas / das man mag nennen wie man wil / ein Geschicht oder Gesicht.

ZUr Zeit / da eins mal Gerechtigkeit und Friede außm Lande vertrieben waren / geschahe es / wie diese beyde hin und wieder herum zogen / die eine hierhin / die ander dorthin / und doch keine Herberge funden / daß sie in einen Wieck oder Flecken von ungefehr kamen / so vor alten Jahren einem / Bruno genant / zugehörete / daselbst funden sie einen lustigen Berg / darauff wolten sie gehen / da traffen sie sich einander an / und küsseten sich. Es beliebte ihnen der Berg sehr wol / und nahmen ihnen für / daselbst zu bleiben / und eine Burg zu bawen Gott vom Himmel sahe auff diesen Baw / und ließ ihm denselben wolgefallen / und gedachte daran / was er vormal durch den heiligen Regenten David gesagt hatte: Güte und Trewe werden einander begegnen / Gerechtigkeit und Fried werden sich küssen:Psal. 85, 11. Da gesegnete er das Werck / und sagte: Sit domus Clara Augusta & pacifica: Diß Hauß muß herrlich / groß und Friedreich werden. Auff solchen Göttlichen Segen gieng der

IN dem Namen JEsu segnen wir die Gesegneten des HErrn / Gesegnet sey das Hauß des Gerechten / Gesegnet seyn seine Kinder darin. Gesegnet sey dieser Tag vom HERRN. Gesegnet seyn die ihn segnen / verflucht seyn / die ihn verfluchen. Gesegnet sey diese Versamlung / Gesegnet sey diese Handlung. Gesegnet sey der Anfang / gesegnet sey das Ende.

Mit solchem Segen fang ich itz billich an / und erzehle dabey etwas / das man mag nennen wie man wil / ein Geschicht oder Gesicht.

ZUr Zeit / da eins mal Gerechtigkeit und Friede außm Lande vertrieben waren / geschahe es / wie diese beyde hin und wieder herum zogẽ / die eine hierhin / die ander dorthin / und doch keine Herberge fundẽ / daß sie in einen Wieck oder Flecken von ungefehr kamen / so vor alten Jahren einem / Bruno genant / zugehörete / daselbst funden sie einen lustigen Berg / darauff woltẽ sie gehen / da traffen sie sich einander an / und küsseten sich. Es beliebte ihnen der Berg sehr wol / und nahmen ihnen für / daselbst zu bleiben / und eine Burg zu bawen Gott vom Himmel sahe auff diesen Baw / und ließ ihm denselben wolgefallen / und gedachte daran / was er vormal durch den heiligen Regenten David gesagt hatte: Güte und Trewe werden einander begegnen / Gerechtigkeit und Fried werden sich küssen:Psal. 85, 11. Da gesegnete er das Werck / und sagte: Sit domus Clara Augusta & pacifica: Diß Hauß muß herrlich / groß und Friedreich werden. Auff solchen Göttlichen Segen gieng der

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0003" n="1"/>
    <body>
      <p>IN dem Namen JEsu segnen wir die Gesegneten des HErrn / Gesegnet sey das Hauß des
                     Gerechten / Gesegnet seyn seine Kinder darin. Gesegnet sey dieser Tag vom HERRN.
                     Gesegnet seyn die ihn segnen / verflucht seyn / die ihn verfluchen. Gesegnet sey
                     diese Versamlung / Gesegnet sey diese Handlung. Gesegnet sey der Anfang /
                     gesegnet sey das Ende.</p>
      <p>Mit solchem Segen fang ich itz billich an / und erzehle dabey etwas / das man mag
                     nennen wie man wil / ein Geschicht oder Gesicht.</p>
      <p>ZUr Zeit / da eins mal Gerechtigkeit und Friede außm Lande vertrieben waren /
                     geschahe es / wie diese beyde hin und wieder herum zoge&#x0303; / die
                     eine hierhin / die ander dorthin / und doch keine Herberge funde&#x0303;
                     / daß sie in einen Wieck oder Flecken von ungefehr kamen / so vor alten Jahren
                     einem / Bruno genant / zugehörete / daselbst funden sie einen lustigen Berg /
                     darauff wolte&#x0303; sie gehen / da traffen sie sich einander an / und
                     küsseten sich. Es beliebte ihnen der Berg sehr wol / und nahmen ihnen für /
                     daselbst zu bleiben / und eine Burg zu bawen Gott vom Himmel sahe auff diesen
                     Baw / und ließ ihm denselben wolgefallen / und gedachte daran / was er vormal
                     durch den heiligen Regenten David gesagt hatte: Güte und Trewe werden einander
                     begegnen / Gerechtigkeit und Fried werden sich küssen:<note place="right">Psal. 85, 11.</note> Da gesegnete er das Werck / und sagte: Sit domus Clara
                     Augusta &amp; pacifica: Diß Hauß muß herrlich / groß und Friedreich werden. Auff
                     solchen Göttlichen Segen gieng der
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] IN dem Namen JEsu segnen wir die Gesegneten des HErrn / Gesegnet sey das Hauß des Gerechten / Gesegnet seyn seine Kinder darin. Gesegnet sey dieser Tag vom HERRN. Gesegnet seyn die ihn segnen / verflucht seyn / die ihn verfluchen. Gesegnet sey diese Versamlung / Gesegnet sey diese Handlung. Gesegnet sey der Anfang / gesegnet sey das Ende. Mit solchem Segen fang ich itz billich an / und erzehle dabey etwas / das man mag nennen wie man wil / ein Geschicht oder Gesicht. ZUr Zeit / da eins mal Gerechtigkeit und Friede außm Lande vertrieben waren / geschahe es / wie diese beyde hin und wieder herum zogẽ / die eine hierhin / die ander dorthin / und doch keine Herberge fundẽ / daß sie in einen Wieck oder Flecken von ungefehr kamen / so vor alten Jahren einem / Bruno genant / zugehörete / daselbst funden sie einen lustigen Berg / darauff woltẽ sie gehen / da traffen sie sich einander an / und küsseten sich. Es beliebte ihnen der Berg sehr wol / und nahmen ihnen für / daselbst zu bleiben / und eine Burg zu bawen Gott vom Himmel sahe auff diesen Baw / und ließ ihm denselben wolgefallen / und gedachte daran / was er vormal durch den heiligen Regenten David gesagt hatte: Güte und Trewe werden einander begegnen / Gerechtigkeit und Fried werden sich küssen: Da gesegnete er das Werck / und sagte: Sit domus Clara Augusta & pacifica: Diß Hauß muß herrlich / groß und Friedreich werden. Auff solchen Göttlichen Segen gieng der Psal. 85, 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/3
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/3>, abgerufen am 09.12.2021.