Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

hat in ihm eine lebendige Wurtzel die ewig grünet / was aus dieser Wurtzel gehet / das muß grünen. Hierauff kan nichts als Segen folgen / welchen Gott reichlich in seinem Wort verheissen hat / denen die ihn von Hertzen fürchten: Wol dir / wenn du den HERRN fürchtest / wol dir / wenn du grosse Lust Deut. 28, 3.hast an seinen Geboten. Gesegnet wirstu seyn in der Stadt / gesegnet auf dem Acker. Gesegnet wird seyn die Frucht deines Leibes / die Frucht deines Landes / und die Frucht deines Viehes / und die Frücht deiner Ochsen / und die Früchte deiner Schafe / Gesegnet wird seyn dein Korb / was du zu Tische trägest / und dein übriges / was nach gehaltener Mahlzeit überbleibet. Gesegnet wirstu seyn / wenn du eingehest / gesegnet wenn du außgehest. Also ist Gottseligkeit der Grund / darauff ein gesegnetes Hauß muß gesetzet werden.

Last uns nun den Baw selbsten ansehen / den mögen wir nennen das Geschlecht und die Nachkommen / denn wir hören in unserm Sprüchlein / daß darin des Gerechten Samens und seines Geschlechts gedacht wird: Der Same des Gerechten wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Durch die Kinder wird ein Hauß gebawet / wenn aber die Kinder abgehen / so ist das Hauß gefallen. Daß es ein Segen sey / wenn Gott Kinder bescheret / und ein Geschlecht vermehret / darff man Psal. 127, 4.nicht leugnen. Sihe / Kinder sind eine Gabe des HErren Psal. 128, 3.und Leibesfrucht ist ein Geschenck. Wol dem / der den HERRN fürchtet und auff seinen Wegen gehet. Dein Weib wird seyn wie ein fruchtbar Weinstock umb dein Hauß herumb und deine Kinder wie die Oelzweige umbdeinen Tisch her. Sihe / also wird gesegnet der Mann / der den HERRN fürchtet. Es ist der Natur eingepflantzet / daß ein jgliches Ding unter der Sonnen eine Lust an seinem Wesen hat / und

hat in ihm eine lebendige Wurtzel die ewig grünet / was aus dieser Wurtzel gehet / das muß grünen. Hierauff kan nichts als Segen folgẽ / welchen Gott reichlich in seinem Wort verheissen hat / denen die ihn von Hertzen fürchten: Wol dir / wenn du den HERRN fürchtest / wol dir / wenn du grosse Lust Deut. 28, 3.hast an seinen Geboten. Gesegnet wirstu seyn in der Stadt / gesegnet auf dem Acker. Gesegnet wird seyn die Frucht deines Leibes / die Frucht deines Landes / und die Frucht deines Viehes / und die Frücht deiner Ochsen / und die Früchte deiner Schafe / Gesegnet wird seyn dein Korb / was du zu Tische trägest / und dein übriges / was nach gehaltener Mahlzeit überbleibet. Gesegnet wirstu seyn / wenn du eingehest / gesegnet wenn du außgehest. Also ist Gottseligkeit der Grund / darauff ein gesegnetes Hauß muß gesetzet werden.

Last uns nun den Baw selbsten ansehen / den mögen wir nennen das Geschlecht und die Nachkommen / deñ wir hören in unserm Sprüchlein / daß darin des Gerechten Samens und seines Geschlechts gedacht wird: Der Same des Gerechten wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Durch die Kinder wird ein Hauß gebawet / wenn aber die Kinder abgehen / so ist das Hauß gefallen. Daß es ein Segen sey / weñ Gott Kinder bescheret / und ein Geschlecht vermehret / darff man Psal. 127, 4.nicht leugnen. Sihe / Kinder sind eine Gabe des HErren Psal. 128, 3.und Leibesfrucht ist ein Geschenck. Wol dem / der den HERRN fürchtet und auff seinen Wegen gehet. Dein Weib wird seyn wie ein fruchtbar Weinstock umb dein Hauß herumb und deine Kinder wie die Oelzweige umbdeinen Tisch her. Sihe / also wird gesegnet der Mann / der den HERRN fürchtet. Es ist der Natur eingepflantzet / daß ein jgliches Ding unter der Sonnen eine Lust an seinem Wesen hat / und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0006" n="4"/>
hat in ihm
                     eine lebendige Wurtzel die ewig grünet / was aus dieser Wurtzel gehet / das muß
                     grünen. Hierauff kan nichts als Segen folge&#x0303; / welchen Gott
                     reichlich in seinem Wort verheissen hat / denen die ihn von Hertzen fürchten:
                     Wol dir / wenn du den HERRN fürchtest / wol dir / wenn du grosse Lust <note place="left">Deut. 28, 3.</note>hast an seinen Geboten. Gesegnet
                     wirstu seyn in der Stadt / gesegnet auf dem Acker. Gesegnet wird seyn die Frucht
                     deines Leibes / die Frucht deines Landes / und die Frucht deines Viehes / und
                     die Frücht deiner Ochsen / und die Früchte deiner Schafe / Gesegnet wird seyn
                     dein Korb / was du zu Tische trägest / und dein übriges / was nach gehaltener
                     Mahlzeit überbleibet. Gesegnet wirstu seyn / wenn du eingehest / gesegnet wenn
                     du außgehest. Also ist Gottseligkeit der Grund / darauff ein gesegnetes Hauß muß
                     gesetzet werden.</p>
      <p>Last uns nun den Baw selbsten ansehen / den mögen wir nennen das Geschlecht und
                     die Nachkommen / den&#x0303; wir hören in unserm Sprüchlein / daß darin
                     des Gerechten Samens und seines Geschlechts gedacht wird: Der Same des Gerechten
                     wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn.
                     Durch die Kinder wird ein Hauß gebawet / wenn aber die Kinder abgehen / so ist
                     das Hauß gefallen. Daß es ein Segen sey / wen&#x0303; Gott Kinder
                     bescheret / und ein Geschlecht vermehret / darff man <note place="left">Psal. 127, 4.</note>nicht leugnen. Sihe / Kinder sind eine Gabe des HErren
                         <note place="left">Psal. 128, 3.</note>und Leibesfrucht ist ein
                     Geschenck. Wol dem / der den HERRN fürchtet und auff seinen Wegen gehet. Dein
                     Weib wird seyn wie ein fruchtbar Weinstock umb dein Hauß herumb und deine Kinder
                     wie die Oelzweige umbdeinen Tisch her. Sihe / also wird gesegnet der Mann / der
                     den HERRN fürchtet. Es ist der Natur eingepflantzet / daß ein jgliches Ding
                     unter der Sonnen eine Lust an seinem Wesen hat / und
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] hat in ihm eine lebendige Wurtzel die ewig grünet / was aus dieser Wurtzel gehet / das muß grünen. Hierauff kan nichts als Segen folgẽ / welchen Gott reichlich in seinem Wort verheissen hat / denen die ihn von Hertzen fürchten: Wol dir / wenn du den HERRN fürchtest / wol dir / wenn du grosse Lust hast an seinen Geboten. Gesegnet wirstu seyn in der Stadt / gesegnet auf dem Acker. Gesegnet wird seyn die Frucht deines Leibes / die Frucht deines Landes / und die Frucht deines Viehes / und die Frücht deiner Ochsen / und die Früchte deiner Schafe / Gesegnet wird seyn dein Korb / was du zu Tische trägest / und dein übriges / was nach gehaltener Mahlzeit überbleibet. Gesegnet wirstu seyn / wenn du eingehest / gesegnet wenn du außgehest. Also ist Gottseligkeit der Grund / darauff ein gesegnetes Hauß muß gesetzet werden. Deut. 28, 3. Last uns nun den Baw selbsten ansehen / den mögen wir nennen das Geschlecht und die Nachkommen / deñ wir hören in unserm Sprüchlein / daß darin des Gerechten Samens und seines Geschlechts gedacht wird: Der Same des Gerechten wird gewaltig seyn auff Erden / das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Durch die Kinder wird ein Hauß gebawet / wenn aber die Kinder abgehen / so ist das Hauß gefallen. Daß es ein Segen sey / weñ Gott Kinder bescheret / und ein Geschlecht vermehret / darff man nicht leugnen. Sihe / Kinder sind eine Gabe des HErren und Leibesfrucht ist ein Geschenck. Wol dem / der den HERRN fürchtet und auff seinen Wegen gehet. Dein Weib wird seyn wie ein fruchtbar Weinstock umb dein Hauß herumb und deine Kinder wie die Oelzweige umbdeinen Tisch her. Sihe / also wird gesegnet der Mann / der den HERRN fürchtet. Es ist der Natur eingepflantzet / daß ein jgliches Ding unter der Sonnen eine Lust an seinem Wesen hat / und Psal. 127, 4. Psal. 128, 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/6
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/6>, abgerufen am 18.05.2022.