Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

HEERN fürchten. Und wie wolten nicht gesegnet seyn / die die Quelle des Segens bey sich haben. Der Satan selbst kans nicht in Abrede seyn. Bekandt ists / was er von der Glückseligkeit Hiobs hat bekennen müssen / da er zu Gott alsoHiob. 1, 10. gesaget: Hastu doch ihn / sein Hauß / und alles was er hat / rings ummher verwahret / Du hast das Werck seiner Hände gesegnet / und sein Gut hat sich außgebreitet im Lande. So hat ja freylich die Gottseligkeit auch einen zeitlichen Segen zu erwarten; Das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Gott hat die Gottseligkeit so lieb / daß ers daran nicht läst genug seyn / wanner einen frommen Christen guts thut / sondern umb eines frommen Menschen willen / segnet er hundert und tausend seiner Kinder und Nachkommen / so reich ist er an Güte und Trewe. Wie mancher frommer Vater muß sich mit seinen Kindern kümmerlich durchbringen? aber nach seinem Tode fanget Gott an seine Gottesfurcht an seinen Kindern zu belohnen. Zur Zeit des Propheten Elisae war ein gottseliger Mann / der verließ ein Weib / zwey Kinder und viele Schuld / also daß der Schuldherr begehrte die beide hinterlassene Kinder zu eigenen Knechten zu nehmen / da machte sich die betrübte Wittwe auff zu dem Mann Gottes / und klagte demselben ihr Leidt: Mein Mann ist gestorben / so weistu / daß er2. Reg, 4, 1. dein Knecht den HErrn fürchtete; Als wolte sie sagen / Woher kömmt mir denn diß Vnglück? ist das der Segen / der Gottseligkeit versprochen? was geschicht? durch Raht des Propheten wird sie so reich an Oel gesegnet / daß sie nicht allein ihren Schuldherren ein Genügen thut / sondern noch ein übriges behält. Also findet sich offt der Segen nach dem Tode des Gerechten an seinen Kindern und Nachkommen / allermeist / wenn die Kinder in ihrer frommen Eltern Fußstapffen treten. Denn die Kinder heissen recht ein Same der Heiligen / und das Geschlecht der Gerechten / die nicht

HEERN fürchten. Und wie wolten nicht gesegnet seyn / die die Quelle des Segens bey sich haben. Der Satan selbst kans nicht in Abrede seyn. Bekandt ists / was er von der Glückseligkeit Hiobs hat bekennen müssen / da er zu Gott alsoHiob. 1, 10. gesaget: Hastu doch ihn / sein Hauß / und alles was er hat / rings um̃her verwahret / Du hast das Werck seiner Hände gesegnet / und sein Gut hat sich außgebreitet im Lande. So hat ja freylich die Gottseligkeit auch einen zeitlichen Segen zu erwarten; Das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Gott hat die Gottseligkeit so lieb / daß ers daran nicht läst genug seyn / wanner einen frommen Christen guts thut / sondern umb eines frommen Menschen willen / segnet er hundert und tausend seiner Kinder und Nachkom̃en / so reich ist er an Güte und Trewe. Wie mancher frommer Vater muß sich mit seinen Kindern küm̃erlich durchbringẽ? aber nach seinem Tode fanget Gott an seine Gottesfurcht an seinen Kindern zu belohnen. Zur Zeit des Propheten Elisae war ein gottseliger Mann / der verließ ein Weib / zwey Kinder und viele Schuld / also daß der Schuldherr begehrte die beide hinterlassene Kinder zu eigenen Knechten zu nehmen / da machte sich die betrübte Wittwe auff zu dem Mann Gottes / und klagte demselben ihr Leidt: Mein Mann ist gestorben / so weistu / daß er2. Reg, 4, 1. dein Knecht den HErrn fürchtete; Als wolte sie sagen / Woher köm̃t mir denn diß Vnglück? ist das der Segen / der Gottseligkeit versprochen? was geschicht? durch Raht des Propheten wird sie so reich an Oel gesegnet / daß sie nicht allein ihren Schuldherren ein Genügen thut / sondern noch ein übriges behält. Also findet sich offt der Segen nach dem Tode des Gerechten an seinen Kindern und Nachkommen / allermeist / wenn die Kinder in ihrer frommen Eltern Fußstapffen treten. Denn die Kinder heissen recht ein Same der Heiligen / und das Geschlecht der Gerechten / die nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0009" n="7"/>
HEERN
                     fürchten. Und wie wolten nicht gesegnet seyn / die die Quelle des Segens bey
                     sich haben. Der Satan selbst kans nicht in Abrede seyn. Bekandt ists / was er
                     von der Glückseligkeit Hiobs hat bekennen müssen / da er zu Gott also<note place="right">Hiob. 1, 10.</note> gesaget: Hastu doch ihn / sein Hauß
                     / und alles was er hat / rings um&#x0303;her verwahret / Du hast das
                     Werck seiner Hände gesegnet / und sein Gut hat sich außgebreitet im Lande. So
                     hat ja freylich die Gottseligkeit auch einen zeitlichen Segen zu erwarten; Das
                     Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Gott hat die Gottseligkeit so lieb /
                     daß ers daran nicht läst genug seyn / wanner einen frommen Christen guts thut /
                     sondern umb eines frommen Menschen willen / segnet er hundert und tausend seiner
                     Kinder und Nachkom&#x0303;en / so reich ist er an Güte und Trewe. Wie
                     mancher frommer Vater muß sich mit seinen Kindern küm&#x0303;erlich
                         durchbringe&#x0303;? aber nach seinem Tode fanget Gott an seine
                     Gottesfurcht an seinen Kindern zu belohnen. Zur Zeit des Propheten Elisae war
                     ein gottseliger Mann / der verließ ein Weib / zwey Kinder und viele Schuld /
                     also daß der Schuldherr begehrte die beide hinterlassene Kinder zu eigenen
                     Knechten zu nehmen / da machte sich die betrübte Wittwe auff zu dem Mann Gottes
                     / und klagte demselben ihr Leidt: Mein Mann ist gestorben / so weistu / daß
                         er<note place="right">2. Reg, 4, 1.</note> dein Knecht den HErrn
                     fürchtete; Als wolte sie sagen / Woher köm&#x0303;t mir denn diß Vnglück?
                     ist das der Segen / der Gottseligkeit versprochen? was geschicht? durch Raht des
                     Propheten wird sie so reich an Oel gesegnet / daß sie nicht allein ihren
                     Schuldherren ein Genügen thut / sondern noch ein übriges behält. Also findet
                     sich offt der Segen nach dem Tode des Gerechten an seinen Kindern und Nachkommen
                     / allermeist / wenn die Kinder in ihrer frommen Eltern Fußstapffen treten. Denn
                     die Kinder heissen recht ein Same der Heiligen / und das Geschlecht der
                     Gerechten / die nicht
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] HEERN fürchten. Und wie wolten nicht gesegnet seyn / die die Quelle des Segens bey sich haben. Der Satan selbst kans nicht in Abrede seyn. Bekandt ists / was er von der Glückseligkeit Hiobs hat bekennen müssen / da er zu Gott also gesaget: Hastu doch ihn / sein Hauß / und alles was er hat / rings um̃her verwahret / Du hast das Werck seiner Hände gesegnet / und sein Gut hat sich außgebreitet im Lande. So hat ja freylich die Gottseligkeit auch einen zeitlichen Segen zu erwarten; Das Geschlecht der Frommen wird gesegnet seyn. Gott hat die Gottseligkeit so lieb / daß ers daran nicht läst genug seyn / wanner einen frommen Christen guts thut / sondern umb eines frommen Menschen willen / segnet er hundert und tausend seiner Kinder und Nachkom̃en / so reich ist er an Güte und Trewe. Wie mancher frommer Vater muß sich mit seinen Kindern küm̃erlich durchbringẽ? aber nach seinem Tode fanget Gott an seine Gottesfurcht an seinen Kindern zu belohnen. Zur Zeit des Propheten Elisae war ein gottseliger Mann / der verließ ein Weib / zwey Kinder und viele Schuld / also daß der Schuldherr begehrte die beide hinterlassene Kinder zu eigenen Knechten zu nehmen / da machte sich die betrübte Wittwe auff zu dem Mann Gottes / und klagte demselben ihr Leidt: Mein Mann ist gestorben / so weistu / daß er dein Knecht den HErrn fürchtete; Als wolte sie sagen / Woher köm̃t mir denn diß Vnglück? ist das der Segen / der Gottseligkeit versprochen? was geschicht? durch Raht des Propheten wird sie so reich an Oel gesegnet / daß sie nicht allein ihren Schuldherren ein Genügen thut / sondern noch ein übriges behält. Also findet sich offt der Segen nach dem Tode des Gerechten an seinen Kindern und Nachkommen / allermeist / wenn die Kinder in ihrer frommen Eltern Fußstapffen treten. Denn die Kinder heissen recht ein Same der Heiligen / und das Geschlecht der Gerechten / die nicht Hiob. 1, 10. 2. Reg, 4, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/9
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/9>, abgerufen am 17.05.2022.