Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Von der Krone nach einem Christlichen Kampff. Wolfenbüttel, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Fall es dir besser were / du wehrest nie gebohren. Du hast das Werck der Seeligkeit in uns angefangen / O Gott / und heiliger Vatter / volführe es durch deine Gnade / laß uns kämpffen einen guten Kampf / laß uns Glauben behalten / daß wir endlich von der Hand unsers Heylandes JEsus empfangen die Krone der Gerechtigkeit / die er bereitet hat allen denen die seine Erscheinung lieb haben / Amen.



PERSONALIA.

NUn sollen wir auch dessen in Ehren gedencken / dem wir das Gleit anher zu seinem Ruhbettlein gegeben haben / nemlich des Edlen / Vesten und Manhaften / Herrn Andreas Wilhelm Weinbachen / gewesenen Obristen Wachtmeisters und Commendanten allhie. Es ist derselbe Anno 1589. von Christlichen Eltern zu Holtzminden / an diese Welt gebohren / sein Vater hat geheissen Anthon Weinbach / seine Mutter Catharina Stedighausen / eines führnehmen Patricij Tochter auß Münster. Dieselbigen haben jhn alsofort nach seiner sündlichen Geburt / dem Heyland Christo durch die H. Tauffe zugeführet / und nachmals von Jugend auf zur Schule fleissig gehalten / biß er Anno 1615. Sich in das Kriegeswesen begeben / und für der Stadt Braunschweig unter dem Roten Regiment Sieben Monat für einen Musquetierer sich gebrauchen lassen.

Nach deme hat er sich mit der Ehr und Tugentsamen Jungfrawen Ilsabehten Eiershaussen zu Holtzminden ehelich versprochen / und dieselbe mit Bewilligung beiderseits Freundschafft jhm vertrawen lassen / auch in wehrender Ehe

Fall es dir besser were / du wehrest nie gebohren. Du hast das Werck der Seeligkeit in uns angefangen / O Gott / und heiliger Vatter / volführe es durch deine Gnade / laß uns kämpffen einen guten Kampf / laß uns Glauben behalten / daß wir endlich von der Hand unsers Heylandes JEsus empfangen die Krone der Gerechtigkeit / die er bereitet hat allen denen die seine Erscheinung lieb haben / Amen.



PERSONALIA.

NUn sollen wir auch dessen in Ehren gedencken / dem wir das Gleit anher zu seinem Ruhbettlein gegeben haben / nemlich des Edlen / Vesten und Manhaften / Herrn Andreas Wilhelm Weinbachen / gewesenen Obristen Wachtmeisters und Commendanten allhie. Es ist derselbe Anno 1589. von Christlichen Eltern zu Holtzminden / an diese Welt gebohren / sein Vater hat geheissen Anthon Weinbach / seine Mutter Catharina Stedighausen / eines führnehmen Patricij Tochter auß Münster. Dieselbigen haben jhn alsofort nach seiner sündlichen Geburt / dem Heyland Christo durch die H. Tauffe zugeführet / und nachmals von Jugend auf zur Schule fleissig gehalten / biß er Anno 1615. Sich in das Kriegeswesen begeben / und für der Stadt Braunschweig unter dem Roten Regiment Sieben Monat für einen Musquetierer sich gebrauchen lassen.

Nach deme hat er sich mit der Ehr und Tugentsamen Jungfrawen Ilsabehten Eiershaussen zu Holtzmindẽ ehelich versprochen / und dieselbe mit Bewilligung beiderseits Freundschafft jhm vertrawen lassen / auch in wehrender Ehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="28"/>
Fall es dir besser were / du wehrest nie gebohren. Du hast das Werck der Seeligkeit in uns angefangen / O Gott / und heiliger Vatter / volführe es durch deine Gnade / laß uns kämpffen einen guten Kampf / laß uns Glauben behalten / daß wir endlich von der Hand unsers Heylandes JEsus empfangen die Krone der Gerechtigkeit / die er bereitet hat allen denen die seine Erscheinung lieb haben / Amen.</p>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>PERSONALIA.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Un sollen wir auch dessen in Ehren gedencken / dem wir das Gleit anher zu seinem Ruhbettlein gegeben haben / nemlich des Edlen / Vesten und Manhaften / Herrn Andreas Wilhelm Weinbachen / gewesenen Obristen Wachtmeisters und Commendanten allhie. Es ist derselbe Anno 1589. von Christlichen Eltern zu Holtzminden / an diese Welt gebohren / sein Vater hat geheissen Anthon Weinbach / seine Mutter Catharina Stedighausen / eines führnehmen Patricij Tochter auß Münster. Dieselbigen haben jhn alsofort nach seiner sündlichen Geburt / dem Heyland Christo durch die H. Tauffe zugeführet / und nachmals von Jugend auf zur Schule fleissig gehalten / biß er Anno 1615. Sich in das Kriegeswesen begeben / und für der Stadt Braunschweig unter dem Roten Regiment Sieben Monat für einen Musquetierer sich gebrauchen lassen.</p>
        <p>Nach deme hat er sich mit der Ehr und Tugentsamen Jungfrawen Ilsabehten Eiershaussen zu Holtzminde&#x0303; ehelich versprochen / und dieselbe mit Bewilligung beiderseits Freundschafft jhm vertrawen lassen / auch in wehrender Ehe
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Fall es dir besser were / du wehrest nie gebohren. Du hast das Werck der Seeligkeit in uns angefangen / O Gott / und heiliger Vatter / volführe es durch deine Gnade / laß uns kämpffen einen guten Kampf / laß uns Glauben behalten / daß wir endlich von der Hand unsers Heylandes JEsus empfangen die Krone der Gerechtigkeit / die er bereitet hat allen denen die seine Erscheinung lieb haben / Amen. PERSONALIA. NUn sollen wir auch dessen in Ehren gedencken / dem wir das Gleit anher zu seinem Ruhbettlein gegeben haben / nemlich des Edlen / Vesten und Manhaften / Herrn Andreas Wilhelm Weinbachen / gewesenen Obristen Wachtmeisters und Commendanten allhie. Es ist derselbe Anno 1589. von Christlichen Eltern zu Holtzminden / an diese Welt gebohren / sein Vater hat geheissen Anthon Weinbach / seine Mutter Catharina Stedighausen / eines führnehmen Patricij Tochter auß Münster. Dieselbigen haben jhn alsofort nach seiner sündlichen Geburt / dem Heyland Christo durch die H. Tauffe zugeführet / und nachmals von Jugend auf zur Schule fleissig gehalten / biß er Anno 1615. Sich in das Kriegeswesen begeben / und für der Stadt Braunschweig unter dem Roten Regiment Sieben Monat für einen Musquetierer sich gebrauchen lassen. Nach deme hat er sich mit der Ehr und Tugentsamen Jungfrawen Ilsabehten Eiershaussen zu Holtzmindẽ ehelich versprochen / und dieselbe mit Bewilligung beiderseits Freundschafft jhm vertrawen lassen / auch in wehrender Ehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_leichsermon_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_leichsermon_1650/28
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Von der Krone nach einem Christlichen Kampff. Wolfenbüttel, 1650, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_leichsermon_1650/28>, abgerufen am 06.02.2023.