Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Euangelion

Vnd so yhr liebet die euch lieben/ was habt yhr dauon? denn die sun-
der lieben auch yhre liebhaber/ Vnnd wenn yhr ewern wolthettern
wolthut/ was dancks habt yhr dauon? denn die sunder thun dasselbe
auch. Vnd wenn yhr leyhet/ von den yhr hoffet zu nemen/ was danck
habt yhr dauon? denn die sunder leyhen den sundern/ auch auff das sie
gleychs wider nemen. Doch aber/ liebt ewre feynde/ thut wol/ vnnd
leyhet das yhr nichts dafur hoffet/ so wirtt ewr lohn gros seyn/ vnd
werdet kinder des allerhohisten seyn/ denn er ist guttig vber die vn-
danckbarn vnd boßhafftigen.

Darunb seyt barmhertzig/ wie ewr vater auch barmhertzig ist/ Ri- Matth. 7.
chtet nicht/ so werdet yhr nicht gericht/ Verdampt nicht/ so werdet
yhr nit verdampt/ Vergebt/ so wirt euch vergeben/ Gebt/ ßo wirt
euch geben/ Eyn voll/ gedruckt/ geruttellt vnd vbirflussig mas wirt
man ynn ewren schos geben/ Denn eben mit dem maß/ da yhr mitt
messet/ wirtt man euch widder messen.

Vnd er saget yhn eyn gleychnis/ Mag auch eyn blynder eynem blin-
den den weg weysen? werden sie nicht alle beyde ynn die gruben fal-
len? Der iunger ist nicht vber den meyster/ wilcher aber volkomen
wirt/ der wirt wie seyn meyster seyn. Was sihestu aber eyn splitter Matth. 7.
ynn deynes bruders auge/ vnd des balcken ynn deynem auge wirstu nit
gewar? odder wie kanstu sagen zu deynem bruder/ Hallt still bru-
der/ ich will den splitter aus deynem auge ziehen/ vnnd du sihest
selbs nit den balcken ynn deynem auge? du heuchler/ zeuch zuuor den
balcken aus deynem auge/ vnd besihe denne/ das du den splitter aus
deynes bruders auge zihest.

Denn es ist keyn gutter bawm der faule frucht trage/ vnd keyn fau- Matth. 12.
ler bawm der gute frucht trage/ Ein yglicher baum wirt an seyner ey-
gen frucht erkand/ Denn man ließet nit feygen von den dornen/ auch
so ließet man nit weyndrawben von der hecken/ Eyn gutter mensch
bringt gutts erfur/ aus dem gutten schatz seynes hertzen/ vnd eyn boß-
hafftiger mensch bringt boses erfur/ aus dem boßen schatz seynes
hertzen/ Denn wes das hertz voll ist/ des geht der mund vber.

Was heysset yhr mich aber/ Herre/ Herre/ vnnd thut nit was ich Matth. 7.
euch sage? Wer zu myr kompt/ vnnd horet meyne rede vnnd thut sie/
den will ich euch malen/ wem er gleych ist/ Er ist gleych eynen menschen
der eyn haus bawete/ vnd grub tieff/ vnd legt den grund auff den fels/
da aber gewesser kam/ da reys der strom zu dem haus zu/ vnd mo-
chts nicht bewegen/ denn es war auff den fels gegrund/ Wer aber ho-
ret vnd nicht thut/ der ist gleych eynem menschen/ der eyn haus baw-
ete auff die erden on grund/ vnd der strom reys zu yhm zu/ vnd es fiel
bald/ vnd das hauße gewan eynen grossen rysß.

Das Siebend
Capitel.
Nach dem
Euangelion

Vnd ſo yhr liebet die euch lieben/ was habt yhr dauon? deñ die ſun-
der lieben auch yhre liebhaber/ Vnnd wenn yhꝛ ewern wolthettern
wolthut/ was dancks habt yhr dauon? deñ die ſunder thun daſſelbe
auch. Vnd wenn yhr leyhet/ von den yhr hoffet zu nemen/ was danck
habt yhꝛ dauon? deñ die ſunder leyhen den ſundern/ auch auff das ſie
gleychs wider nemen. Doch aber/ liebt ewre feynde/ thut wol/ vnnd
leyhet das yhr nichts dafur hoffet/ ſo wirtt ewr lohn gros ſeyn/ vñ
werdet kinder des allerhohiſten ſeyn/ denn er iſt guttig vber die vn-
danckbarn vnd boſzhafftigen.

Darũb ſeyt barmhertzig/ wie ewr vater auch barmhertzig iſt/ Ri- Matth. 7.
chtet nicht/ ſo werdet yhr nicht gericht/ Verdampt nicht/ ſo werdet
yhr nit verdampt/ Vergebt/ ſo wirt euch vergeben/ Gebt/ ſzo wirt
euch geben/ Eyn voll/ gedruckt/ geruttellt vnd vbirfluſſig mas wirt
man ynn ewren ſchos geben/ Denn eben mit dem maſz/ da yhꝛ mitt
meſſet/ wirtt man euch widder meſſen.

Vñ er ſaget yhn eyn gleychnis/ Mag auch eyn blynder eynem blin-
den den weg weyſen? werden ſie nicht alle beyde ynn die gruben fal-
len? Der iunger iſt nicht vber den meyſter/ wilcher aber volkomen
wirt/ der wirt wie ſeyn meyſter ſeyn. Was ſiheſtu aber eyn ſplitter Matth. 7.
ynn deynes bꝛuders auge/ vñ des balcken yñ deynem auge wirſtu nit
gewar? odder wie kanſtu ſagen zu deynem bꝛuder/ Hallt ſtill bꝛu-
der/ ich will den ſplitter aus deynem auge ziehen/ vnnd du ſiheſt
ſelbs nit den balcken ynn deynem auge? du heuchler/ zeuch zuuoꝛ den
balcken aus deynem auge/ vnd beſihe denne/ das du den ſplitter aus
deynes bꝛuders auge ziheſt.

Denn es iſt keyn gutter bawm der faule frucht trage/ vnd keyn fau- Matth. 12.
ler bawm der gute frucht trage/ Ein yglicher baum wirt an ſeyner ey-
gen frucht erkand/ Deñ man lieſzet nit feygen võ den doꝛnen/ auch
ſo lieſzet man nit weyndrawben von der hecken/ Eyn gutter menſch
bꝛingt gutts erfur/ aus dem gutten ſchatz ſeynes hertzen/ vñ eyn boſz-
hafftiger menſch bꝛingt boſes erfur/ aus dem boſzen ſchatz ſeynes
hertzen/ Denn wes das hertz voll iſt/ des geht der mund vber.

Was heyſſet yhꝛ mich aber/ Herre/ Herre/ vnnd thut nit was ich Matth. 7.
euch ſage? Wer zu myr kompt/ vnnd hoꝛet meyne rede vnnd thut ſie/
den will ich euch malẽ/ wem er gleych iſt/ Er iſt gleych eynẽ menſchẽ
der eyn haus bawete/ vñ grub tieff/ vñ legt den grund auff den fels/
da aber geweſſer kam/ da reys der ſtrom zu dem haus zu/ vnd mo-
chts nicht bewegen/ deñ es war auff den fels gegrund/ Wer aber ho-
ret vnd nicht thut/ der iſt gleych eynem menſchen/ der eyn haus baw-
ete auff die erden on grund/ vnd der ſtrom reys zu yhm zu/ vnd es fiel
bald/ vnd das hauſze gewan eynen groſſen ryſſz.

Das Siebend
Capitel.
Nach dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.6" n="2">
          <pb facs="#f0106" n="[100]"/>
          <fw type="header" place="top">Euangelion</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,31">Lukas 6,31</ref></note>Vnd &#x017F;o yhr liebet die euch lieben/ was habt yhr dauon? den&#x0303; die <choice><orig>&#x017F;un</orig><reg>&#x017F;un-</reg></choice><lb/>
der lieben auch yhre liebhaber/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,32">Lukas 6,32</ref></note>Vnnd wenn yh&#xA75B; ewern wolthettern<lb/>
wolthut/ was dancks habt yhr dauon? den&#x0303; die &#x017F;under thun da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
auch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,33">Lukas 6,33</ref></note>Vnd wenn yhr leyhet/ von den yhr hoffet zu nemen/ was danck<lb/>
habt yh&#xA75B; dauon? den&#x0303; die &#x017F;under leyhen den &#x017F;undern/ auch auff das &#x017F;ie<lb/>
gleychs wider nemen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,34">Lukas 6,34</ref></note>Doch aber/ liebt ewre feynde/ thut wol/ vnnd<lb/>
leyhet das yhr nichts dafur hoffet/ &#x017F;o wirtt ewr lohn gros &#x017F;eyn/ vn&#x0303;<lb/>
werdet kinder des allerhohi&#x017F;ten &#x017F;eyn/ denn er i&#x017F;t guttig vber die vn-<lb/>
danckbarn vnd bo&#x017F;zhafftigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,35">Lukas 6,35</ref></note>Daru&#x0303;b &#x017F;eyt barmhertzig/ wie ewr vater auch barmhertzig i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,36">Lukas 6,36</ref></note>Ri- <note place="right">Matth. 7.</note><lb/>
chtet nicht/ &#x017F;o werdet yhr nicht gericht/ Verdampt nicht/ &#x017F;o werdet<lb/>
yhr nit verdampt/ Vergebt/ &#x017F;o wirt euch vergeben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,37">Lukas 6,37</ref></note>Gebt/ &#x017F;zo wirt<lb/>
euch geben/ Eyn voll/ gedruckt/ geruttellt vnd vbirflu&#x017F;&#x017F;ig mas wirt<lb/>
man ynn ewren &#x017F;chos geben/ Denn eben mit dem ma&#x017F;z/ da yh&#xA75B; mitt<lb/>
me&#x017F;&#x017F;et/ wirtt man euch widder me&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,38">Lukas 6,38</ref></note>Vn&#x0303; er &#x017F;aget yhn eyn gleychnis/ Mag auch eyn blynder eynem blin-<lb/>
den den weg wey&#x017F;en? werden &#x017F;ie nicht alle beyde ynn die gruben <choice><orig>fal</orig><reg>fal-</reg></choice><lb/>
len? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,39">Lukas 6,39</ref></note>Der iunger i&#x017F;t nicht vber den mey&#x017F;ter/ wilcher aber volkomen<lb/>
wirt/ der wirt wie &#x017F;eyn mey&#x017F;ter &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,40">Lukas 6,40</ref></note>Was &#x017F;ihe&#x017F;tu aber eyn &#x017F;plitter <note place="right">Matth. 7.</note><lb/>
ynn deynes b&#xA75B;uders auge/ vn&#x0303; des balcken yn&#x0303; deynem auge wir&#x017F;tu nit<lb/>
gewar? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,41">Lukas 6,41</ref></note>odder wie kan&#x017F;tu &#x017F;agen zu deynem b&#xA75B;uder/ Hallt &#x017F;till b&#xA75B;u-<lb/>
der/ ich will den &#x017F;plitter aus deynem auge ziehen/ vnnd du &#x017F;ihe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elbs nit den balcken ynn deynem auge? du heuchler/ zeuch zuuo&#xA75B; den<lb/>
balcken aus deynem auge/ vnd be&#x017F;ihe denne/ das du den &#x017F;plitter aus<lb/>
deynes b&#xA75B;uders auge zihe&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,42">Lukas 6,42</ref></note>Denn es i&#x017F;t keyn gutter bawm der faule frucht trage/ vnd keyn <choice><orig>fau</orig><reg>fau-</reg></choice> <note place="right">Matth. 12.</note><lb/>
ler bawm der gute frucht trage/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,43">Lukas 6,43</ref></note>Ein yglicher baum wirt an &#x017F;eyner <choice><orig>ey</orig><reg>ey-</reg></choice><lb/>
gen frucht erkand/ Den&#x0303; man lie&#x017F;zet nit feygen vo&#x0303; den do&#xA75B;nen/ auch<lb/>
&#x017F;o lie&#x017F;zet man nit weyndrawben von der hecken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,44">Lukas 6,44</ref></note>Eyn gutter men&#x017F;ch<lb/>
b&#xA75B;ingt gutts erfur/ aus dem gutten &#x017F;chatz &#x017F;eynes hertzen/ vn&#x0303; eyn bo&#x017F;z-<lb/>
hafftiger men&#x017F;ch b&#xA75B;ingt bo&#x017F;es erfur/ aus dem bo&#x017F;zen &#x017F;chatz &#x017F;eynes<lb/>
hertzen/ Denn wes das hertz voll i&#x017F;t/ des geht der mund vber.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,45">Lukas 6,45</ref></note>Was hey&#x017F;&#x017F;et yh&#xA75B; mich aber/ Herre/ Herre/ vnnd thut nit was ich <note place="right">Matth. 7.</note><lb/>
euch &#x017F;age? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,46">Lukas 6,46</ref></note>Wer zu myr kompt/ vnnd ho&#xA75B;et meyne rede vnnd thut &#x017F;ie/<lb/>
den will ich euch male&#x0303;/ wem er gleych i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,47">Lukas 6,47</ref></note>Er i&#x017F;t gleych eyne&#x0303; men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
der eyn haus bawete/ vn&#x0303; grub tieff/ vn&#x0303; legt den grund auff den fels/<lb/>
da aber gewe&#x017F;&#x017F;er kam/ da reys der &#x017F;trom zu dem haus zu/ vnd mo-<lb/>
chts nicht bewegen/ den&#x0303; es war auff den fels gegrund/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas6,48">Lukas 6,48</ref></note>Wer aber <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
ret vnd nicht thut/ der i&#x017F;t gleych eynem men&#x017F;chen/ der eyn haus <choice><orig>baw</orig><reg>baw-</reg></choice><lb/>
ete auff die erden on grund/ vnd der &#x017F;trom reys zu yhm zu/ vnd es fiel<lb/>
bald/ vnd das hau&#x017F;ze gewan eynen gro&#x017F;&#x017F;en ry&#x017F;&#x017F;z.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Lk.7" n="2">
          <head>Das Siebend<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach dem</fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[100]/0106] Euangelion Vnd ſo yhr liebet die euch lieben/ was habt yhr dauon? deñ die ſun der lieben auch yhre liebhaber/ Vnnd wenn yhꝛ ewern wolthettern wolthut/ was dancks habt yhr dauon? deñ die ſunder thun daſſelbe auch. Vnd wenn yhr leyhet/ von den yhr hoffet zu nemen/ was danck habt yhꝛ dauon? deñ die ſunder leyhen den ſundern/ auch auff das ſie gleychs wider nemen. Doch aber/ liebt ewre feynde/ thut wol/ vnnd leyhet das yhr nichts dafur hoffet/ ſo wirtt ewr lohn gros ſeyn/ vñ werdet kinder des allerhohiſten ſeyn/ denn er iſt guttig vber die vn- danckbarn vnd boſzhafftigen. Darũb ſeyt barmhertzig/ wie ewr vater auch barmhertzig iſt/ Ri- chtet nicht/ ſo werdet yhr nicht gericht/ Verdampt nicht/ ſo werdet yhr nit verdampt/ Vergebt/ ſo wirt euch vergeben/ Gebt/ ſzo wirt euch geben/ Eyn voll/ gedruckt/ geruttellt vnd vbirfluſſig mas wirt man ynn ewren ſchos geben/ Denn eben mit dem maſz/ da yhꝛ mitt meſſet/ wirtt man euch widder meſſen. Matth. 7. Vñ er ſaget yhn eyn gleychnis/ Mag auch eyn blynder eynem blin- den den weg weyſen? werden ſie nicht alle beyde ynn die gruben fal len? Der iunger iſt nicht vber den meyſter/ wilcher aber volkomen wirt/ der wirt wie ſeyn meyſter ſeyn. Was ſiheſtu aber eyn ſplitter ynn deynes bꝛuders auge/ vñ des balcken yñ deynem auge wirſtu nit gewar? odder wie kanſtu ſagen zu deynem bꝛuder/ Hallt ſtill bꝛu- der/ ich will den ſplitter aus deynem auge ziehen/ vnnd du ſiheſt ſelbs nit den balcken ynn deynem auge? du heuchler/ zeuch zuuoꝛ den balcken aus deynem auge/ vnd beſihe denne/ das du den ſplitter aus deynes bꝛuders auge ziheſt. Matth. 7. Denn es iſt keyn gutter bawm der faule frucht trage/ vnd keyn fau ler bawm der gute frucht trage/ Ein yglicher baum wirt an ſeyner ey gen frucht erkand/ Deñ man lieſzet nit feygen võ den doꝛnen/ auch ſo lieſzet man nit weyndrawben von der hecken/ Eyn gutter menſch bꝛingt gutts erfur/ aus dem gutten ſchatz ſeynes hertzen/ vñ eyn boſz- hafftiger menſch bꝛingt boſes erfur/ aus dem boſzen ſchatz ſeynes hertzen/ Denn wes das hertz voll iſt/ des geht der mund vber. Matth. 12. Was heyſſet yhꝛ mich aber/ Herre/ Herre/ vnnd thut nit was ich euch ſage? Wer zu myr kompt/ vnnd hoꝛet meyne rede vnnd thut ſie/ den will ich euch malẽ/ wem er gleych iſt/ Er iſt gleych eynẽ menſchẽ der eyn haus bawete/ vñ grub tieff/ vñ legt den grund auff den fels/ da aber geweſſer kam/ da reys der ſtrom zu dem haus zu/ vnd mo- chts nicht bewegen/ deñ es war auff den fels gegrund/ Wer aber ho ret vnd nicht thut/ der iſt gleych eynem menſchen/ der eyn haus baw ete auff die erden on grund/ vnd der ſtrom reys zu yhm zu/ vnd es fiel bald/ vnd das hauſze gewan eynen groſſen ryſſz. Matth. 7. Das Siebend Capitel. Nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/106
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [100]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/106>, abgerufen am 07.05.2021.