Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Lucas. XLVIII.
dis weyb? Jch byn komen ynn deyn haus/ Du hast myr nicht wasser
geben zu meynen fussen/ dise aber hatt meyn fusse mit threnen genetzt
vnd mit den haren yhrs hewbts getrockett/ Du hast myr keynen kus
geben/ Dise aber/ nach dem sie hereynkomen ist/ hat sie nicht ablassen
meyne fusße zu kussen/ du hast meyn hewbt nicht mit ole gesalbet/ sie
aber hatt meyne fusße mit salben gesalbet. Der halben sage ich dyr/
yhr sind viel sunde vergeben/ denn sie hatt viel geliebet/ wilchem aber
wenig vergeben wirt/ der liebt auch wenig.

Vnd er sprach zu yhr/ dyr sind deyne sund vergeben/ Da fiengen an
die mit zu tissch sassen/ vnd sprachen bey sich selbs/ Wer ist diser/ der
auch die sunde vergibt? Er aber sprach zu dem weybe/ Deyn glawbe
hatt dyr geholffen/ gang hyn mit friden.

Das acht Capitel.

UNnd es begab sich darnach/ das er reysete durch stedt vnnd
merckte vnd prediget/ vnd verkundiget das Euangelium von
dem reych Gottis/ vnnd die zwelffe mit yhm/ datzu ettliche
weyber/ die er hatte gesund gemacht/ von den bosen geysten
vnnd kranckeyten/ nemlich/ Maria die da Magdalena heysset/ von
wilcher waren sieben teuffel aus gefaren/ vnnd Johanna das weyb
Chusa des pflegers Herodis/ vnnd Susanna/ vnnd viel andere die
yhnen handreychung thetten von yhrer habe.

Matth. 13.Da nu viel volcks beyeynander war/ vnd aus den stedten zu yhm ey-
letenn/ sprach er durch eyn gleychnisse/ Es gieng eyn Seeman aus
Mar. 4.zu seen seynen samen/ vnnd ynn dem er seet/ fiel ettlichs an den weg/
vnd wart vertretten/ vnd die vogel vnter dem hymel frassens auff/ vnd
ettlichs fiel auff den fels/ vnd da es auff gieng/ verdorret es/ darumb
das nicht safft hatte/ vnd ettlichs fiel mitten vnter die dornen/ vnd die
dornen giengen mit auff/ vnnd ersticktens/ vnd ettlichs fiel auff eyn
gutt land/ vnd es gieng auff/ vnd trug hundertfeltige frucht/ da er das
saget/ rieff er/ wer oren hatt zu horen/ der hore.

Es fragten yhn aber seyne iunger/ vnd sprachen/ was dise gleych-
nis were/ Er aber sprach/ Euch ists geben zu wyssen das geheymnis
des reych Gottis/ den andern aber ynn gleychnissen/ das sie es nicht
sehen/ ob sie es schon sehen/ vnd nicht verstehen/ ob sie es schon horen.

Das ist aber die gleychnis/ der Same ist das wort Gottis/ Die
aber an dem wege sind/ das sind die es horen/ darnach kompt der teuf-
fel vnd nympt das wortt von yhrem hertzen/ auff das sie nicht glew-
ben vnd selig werden/ Die aber auff dem fels/ sind die/ wenn sie es ho-
ren/ nemen sie das wort mit freuden an/ vnnd die haben nit wurtzel/
eyn zeytlang glawben sie/ vnd zu der zeyt der anfechtung fallen sie abe/
Das aber vnter die dornen fiel/ sind die/ so es horen/ vnd gehen hyn/
vnter den sorgen/ reychtumb vnnd wollust dis lebens/ vnnd ersticken
vnnd bringen nit frucht/ Das aber auff dem gutten landt/ sind die
das wort horen vnnd behalten ynn eynem feynen gutten hertzen/
vnd bringen frucht ynn gedullt.

Niemant aber

Sanct Lucas. XLVIII.
dis weyb? Jch byn komen yñ deyn haus/ Du haſt myr nicht waſſer
geben zu meynen fuſſen/ diſe aber hatt meyn fuſſe mit threnen genetzt
vnd mit den haren yhrs hewbts getrockett/ Du haſt myr keynen kus
gebẽ/ Diſe aber/ nach dem ſie hereynkomen iſt/ hat ſie nicht ablaſſen
meyne fuſſze zu kuſſen/ du haſt meyn hewbt nicht mit ole geſalbet/ ſie
aber hatt meyne fuſſze mit ſalben geſalbet. Der halben ſage ich dyr/
yhꝛ ſind viel ſunde vergeben/ denn ſie hatt viel geliebet/ wilchem aber
wenig vergeben wirt/ der liebt auch wenig.

Vnd er ſpꝛach zu yhꝛ/ dyr ſind deyne ſund vergeben/ Da fiengen an
die mit zu tiſſch ſaſſen/ vnd ſpꝛachen bey ſich ſelbs/ Wer iſt diſer/ der
auch die ſunde vergibt? Er aber ſpꝛach zu dem weybe/ Deyn glawbe
hatt dyr geholffen/ gang hyn mit friden.

Das acht Capitel.

UNnd es begab ſich darnach/ das er reyſete durch ſtedt vnnd
merckte vnd pꝛediget/ vnd verkundiget das Euangelium võ
dem reych Gottis/ vnnd die zwelffe mit yhm/ datzu ettliche
weyber/ die er hatte geſund gemacht/ von den boſen geyſten
vnnd kranckeyten/ nemlich/ Maria die da Magdalena heyſſet/ von
wilcher waren ſieben teuffel aus gefaren/ vnnd Johanna das weyb
Chuſa des pflegers Herodis/ vnnd Suſanna/ vnnd viel andere die
yhnen handreychung thetten von yhꝛer habe.

Matth. 13.Da nu viel volcks beyeynander war/ vñ aus den ſtedten zu yhm ey-
letenn/ ſpꝛach er durch eyn gleychniſſe/ Es gieng eyn Seeman aus
Mar. 4.zu ſeen ſeynen ſamen/ vnnd ynn dem er ſeet/ fiel ettlichs an den weg/
vnd wart vertretten/ vnd die vogel vnter dem hymel fraſſens auff/ vñ
ettlichs fiel auff den fels/ vñ da es auff gieng/ verdoꝛret es/ darumb
das nicht ſafft hatte/ vñ ettlichs fiel mitten vnter die doꝛnen/ vnd die
doꝛnen giengen mit auff/ vnnd erſticktens/ vnd ettlichs fiel auff eyn
gutt land/ vñ es gieng auff/ vnd trug hundertfeltige frucht/ da er das
ſaget/ rieff er/ wer oꝛen hatt zu hoꝛen/ der hoꝛe.

Es fragten yhn aber ſeyne iunger/ vnd ſpꝛachen/ was diſe gleych-
nis were/ Er aber ſpꝛach/ Euch iſts gebẽ zu wyſſen das geheymnis
des reych Gottis/ den andern aber ynn gleychniſſen/ das ſie es nicht
ſehen/ ob ſie es ſchon ſehen/ vnd nicht verſtehen/ ob ſie es ſchon hoꝛen.

Das iſt aber die gleychnis/ der Same iſt das woꝛt Gottis/ Die
aber an dem wege ſind/ das ſind die es hoꝛẽ/ darnach kompt der teuf-
fel vnd nympt das woꝛtt von yhꝛem hertzen/ auff das ſie nicht glew-
ben vnd ſelig werdẽ/ Die aber auff dem fels/ ſind die/ wenn ſie es ho-
ren/ nemen ſie das woꝛt mit freuden an/ vnnd die haben nit wurtzel/
eyn zeytlang glawben ſie/ vñ zu der zeyt der anfechtung fallen ſie abe/
Das aber vnter die doꝛnen fiel/ ſind die/ ſo es hoꝛen/ vnd gehen hyn/
vnter den ſoꝛgen/ reychtumb vnnd wolluſt dis lebens/ vnnd erſticken
vnnd bꝛingen nit frucht/ Das aber auff dem gutten landt/ ſind die
das woꝛt hoꝛen vnnd behalten ynn eynem feynen gutten hertzen/
vnd bꝛingen frucht ynn gedullt.

Niemant aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.7" n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="[103]"/><fw place="top" type="header">Sanct Lucas. XLVIII.</fw><lb/>
dis weyb? Jch byn komen yn&#x0303; deyn haus/ Du ha&#x017F;t myr nicht wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
geben zu meynen fu&#x017F;&#x017F;en/ di&#x017F;e aber hatt meyn fu&#x017F;&#x017F;e mit threnen genetzt<lb/>
vnd mit den haren yhrs hewbts getrockett/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,45">Lukas 7,45</ref></note>Du ha&#x017F;t myr keynen kus<lb/>
gebe&#x0303;/ Di&#x017F;e aber/ nach dem &#x017F;ie hereynkomen i&#x017F;t/ hat &#x017F;ie nicht abla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
meyne fu&#x017F;&#x017F;ze zu ku&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,46">Lukas 7,46</ref></note>du ha&#x017F;t meyn hewbt nicht mit ole ge&#x017F;albet/ &#x017F;ie<lb/>
aber hatt meyne fu&#x017F;&#x017F;ze mit &#x017F;alben ge&#x017F;albet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,47">Lukas 7,47</ref></note>Der halben &#x017F;age ich dyr/<lb/>
yh&#xA75B; &#x017F;ind viel &#x017F;unde vergeben/ denn &#x017F;ie hatt viel geliebet/ wilchem aber<lb/>
wenig vergeben wirt/ der liebt auch wenig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,48">Lukas 7,48</ref></note>Vnd er &#x017F;p&#xA75B;ach zu yh&#xA75B;/ dyr &#x017F;ind deyne &#x017F;und vergeben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,49">Lukas 7,49</ref></note>Da fiengen an<lb/>
die mit zu ti&#x017F;&#x017F;ch &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen bey &#x017F;ich &#x017F;elbs/ Wer i&#x017F;t di&#x017F;er/ der<lb/>
auch die &#x017F;unde vergibt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas7,50">Lukas 7,50</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu dem weybe/ Deyn glawbe<lb/>
hatt dyr geholffen/ gang hyn mit friden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Lk.8" n="2">
          <head>Das acht Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,1">Lukas 8,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd es begab &#x017F;ich darnach/ das er rey&#x017F;ete durch &#x017F;tedt vnnd<lb/>
merckte vnd p&#xA75B;ediget/ vnd verkundiget das Euangelium vo&#x0303;<lb/>
dem reych Gottis/ vnnd die zwelffe mit yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,2">Lukas 8,2</ref></note>datzu ettliche<lb/>
weyber/ die er hatte ge&#x017F;und gemacht/ von den bo&#x017F;en gey&#x017F;ten<lb/>
vnnd kranckeyten/ nemlich/ Maria die da Magdalena hey&#x017F;&#x017F;et/ von<lb/>
wilcher waren &#x017F;ieben teuffel aus gefaren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,3">Lukas 8,3</ref></note>vnnd Johanna das weyb<lb/>
Chu&#x017F;a des pflegers Herodis/ vnnd Su&#x017F;anna/ vnnd viel andere die<lb/>
yhnen handreychung thetten von yh&#xA75B;er habe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,4">Lukas 8,4</ref></note><note place="left">Matth. 13.</note>Da nu viel volcks beyeynander war/ vn&#x0303; aus den &#x017F;tedten zu yhm ey-<lb/>
letenn/ &#x017F;p&#xA75B;ach er durch eyn gleychni&#x017F;&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,5">Lukas 8,5</ref></note>Es gieng eyn Seeman aus<lb/><note place="left">Mar. 4.</note>zu &#x017F;een &#x017F;eynen &#x017F;amen/ vnnd ynn dem er &#x017F;eet/ fiel ettlichs an den weg/<lb/>
vnd wart vertretten/ vnd die vogel vnter dem hymel fra&#x017F;&#x017F;ens auff/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,6">Lukas 8,6</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
ettlichs fiel auff den fels/ vn&#x0303; da es auff gieng/ verdo&#xA75B;ret es/ darumb<lb/>
das nicht &#x017F;afft hatte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,7">Lukas 8,7</ref></note>vn&#x0303; ettlichs fiel mitten vnter die do&#xA75B;nen/ vnd die<lb/>
do&#xA75B;nen giengen mit auff/ vnnd er&#x017F;ticktens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,8">Lukas 8,8</ref></note>vnd ettlichs fiel auff eyn<lb/>
gutt land/ vn&#x0303; es gieng auff/ vnd trug hundertfeltige frucht/ da er das<lb/>
&#x017F;aget/ rieff er/ wer o&#xA75B;en hatt zu ho&#xA75B;en/ der ho&#xA75B;e.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,9">Lukas 8,9</ref></note>Es fragten yhn aber &#x017F;eyne iunger/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ was di&#x017F;e gleych-<lb/>
nis were/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,10">Lukas 8,10</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ Euch i&#x017F;ts gebe&#x0303; zu wy&#x017F;&#x017F;en das geheymnis<lb/>
des reych Gottis/ den andern aber ynn gleychni&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie es nicht<lb/>
&#x017F;ehen/ ob &#x017F;ie es &#x017F;chon &#x017F;ehen/ vnd nicht ver&#x017F;tehen/ ob &#x017F;ie es &#x017F;chon ho&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,11">Lukas 8,11</ref></note>Das i&#x017F;t aber die gleychnis/ der Same i&#x017F;t das wo&#xA75B;t Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,12">Lukas 8,12</ref></note>Die<lb/>
aber an dem wege &#x017F;ind/ das &#x017F;ind die es ho&#xA75B;e&#x0303;/ darnach kompt der teuf-<lb/>
fel vnd nympt das wo&#xA75B;tt von yh&#xA75B;em hertzen/ auff das &#x017F;ie nicht glew-<lb/>
ben vnd &#x017F;elig werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,13">Lukas 8,13</ref></note>Die aber auff dem fels/ &#x017F;ind die/ wenn &#x017F;ie es <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
ren/ nemen &#x017F;ie das wo&#xA75B;t mit freuden an/ vnnd die haben nit wurtzel/<lb/>
eyn zeytlang glawben &#x017F;ie/ vn&#x0303; zu der zeyt der anfechtung fallen &#x017F;ie abe/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,14">Lukas 8,14</ref></note>Das aber vnter die do&#xA75B;nen fiel/ &#x017F;ind die/ &#x017F;o es ho&#xA75B;en/ vnd gehen hyn/<lb/>
vnter den &#x017F;o&#xA75B;gen/ reychtumb vnnd wollu&#x017F;t dis lebens/ vnnd er&#x017F;ticken<lb/>
vnnd b&#xA75B;ingen nit frucht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas8,15">Lukas 8,15</ref></note>Das aber auff dem gutten landt/ &#x017F;ind die<lb/>
das wo&#xA75B;t ho&#xA75B;en vnnd behalten ynn eynem feynen gutten hertzen/<lb/>
vnd b&#xA75B;ingen frucht ynn gedullt.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Niemant aber</fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[103]/0109] Sanct Lucas. XLVIII. dis weyb? Jch byn komen yñ deyn haus/ Du haſt myr nicht waſſer geben zu meynen fuſſen/ diſe aber hatt meyn fuſſe mit threnen genetzt vnd mit den haren yhrs hewbts getrockett/ Du haſt myr keynen kus gebẽ/ Diſe aber/ nach dem ſie hereynkomen iſt/ hat ſie nicht ablaſſen meyne fuſſze zu kuſſen/ du haſt meyn hewbt nicht mit ole geſalbet/ ſie aber hatt meyne fuſſze mit ſalben geſalbet. Der halben ſage ich dyr/ yhꝛ ſind viel ſunde vergeben/ denn ſie hatt viel geliebet/ wilchem aber wenig vergeben wirt/ der liebt auch wenig. Vnd er ſpꝛach zu yhꝛ/ dyr ſind deyne ſund vergeben/ Da fiengen an die mit zu tiſſch ſaſſen/ vnd ſpꝛachen bey ſich ſelbs/ Wer iſt diſer/ der auch die ſunde vergibt? Er aber ſpꝛach zu dem weybe/ Deyn glawbe hatt dyr geholffen/ gang hyn mit friden. Das acht Capitel. UNnd es begab ſich darnach/ das er reyſete durch ſtedt vnnd merckte vnd pꝛediget/ vnd verkundiget das Euangelium võ dem reych Gottis/ vnnd die zwelffe mit yhm/ datzu ettliche weyber/ die er hatte geſund gemacht/ von den boſen geyſten vnnd kranckeyten/ nemlich/ Maria die da Magdalena heyſſet/ von wilcher waren ſieben teuffel aus gefaren/ vnnd Johanna das weyb Chuſa des pflegers Herodis/ vnnd Suſanna/ vnnd viel andere die yhnen handreychung thetten von yhꝛer habe. Da nu viel volcks beyeynander war/ vñ aus den ſtedten zu yhm ey- letenn/ ſpꝛach er durch eyn gleychniſſe/ Es gieng eyn Seeman aus zu ſeen ſeynen ſamen/ vnnd ynn dem er ſeet/ fiel ettlichs an den weg/ vnd wart vertretten/ vnd die vogel vnter dem hymel fraſſens auff/ vñ ettlichs fiel auff den fels/ vñ da es auff gieng/ verdoꝛret es/ darumb das nicht ſafft hatte/ vñ ettlichs fiel mitten vnter die doꝛnen/ vnd die doꝛnen giengen mit auff/ vnnd erſticktens/ vnd ettlichs fiel auff eyn gutt land/ vñ es gieng auff/ vnd trug hundertfeltige frucht/ da er das ſaget/ rieff er/ wer oꝛen hatt zu hoꝛen/ der hoꝛe. Matth. 13. Mar. 4. Es fragten yhn aber ſeyne iunger/ vnd ſpꝛachen/ was diſe gleych- nis were/ Er aber ſpꝛach/ Euch iſts gebẽ zu wyſſen das geheymnis des reych Gottis/ den andern aber ynn gleychniſſen/ das ſie es nicht ſehen/ ob ſie es ſchon ſehen/ vnd nicht verſtehen/ ob ſie es ſchon hoꝛen. Das iſt aber die gleychnis/ der Same iſt das woꝛt Gottis/ Die aber an dem wege ſind/ das ſind die es hoꝛẽ/ darnach kompt der teuf- fel vnd nympt das woꝛtt von yhꝛem hertzen/ auff das ſie nicht glew- ben vnd ſelig werdẽ/ Die aber auff dem fels/ ſind die/ wenn ſie es ho ren/ nemen ſie das woꝛt mit freuden an/ vnnd die haben nit wurtzel/ eyn zeytlang glawben ſie/ vñ zu der zeyt der anfechtung fallen ſie abe/ Das aber vnter die doꝛnen fiel/ ſind die/ ſo es hoꝛen/ vnd gehen hyn/ vnter den ſoꝛgen/ reychtumb vnnd wolluſt dis lebens/ vnnd erſticken vnnd bꝛingen nit frucht/ Das aber auff dem gutten landt/ ſind die das woꝛt hoꝛen vnnd behalten ynn eynem feynen gutten hertzen/ vnd bꝛingen frucht ynn gedullt. Niemant aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/109
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [103]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/109>, abgerufen am 02.03.2021.