Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Lucas. LIII.
ten blutt/ das vergossen ist/ sind der welt grund gelegt ist/ von Abels
2. para. 24. blut an/ bis auff das blutt Zacharie/ der vmb kam zwisschen dem
alltar vnnd dem tempel/ ia ich sage euch/ Es wirt gefoddert werden
von disem geschlecht.

Matth. 23.Weh euch schrifftgelerten/ denn yhr habt den schlussel der erkent-
nis entpfangen/ yhr seyt nicht hyneyn komen/ vnd habt geweret denen/
die hyneyn wollten.

Da er aber solchs zu yhn saget/ fiengen an die schrifftgelerten vnd
phariseer hartt auff yhn zu dringen/ vnd yhm mit mancherley fragen
den mund stopffen/ vnd laureten auff yhn/ vnd suchten/ ob sie etwas
eriagen kundten aus seynem mund/ das sie sach zu ym hetten.

Das zwellft Capitel.

Matth. 16.
Matth. 10.
ES hatte sich viel volcks gesamlet/ also/ das sie sich vnterna-
nder tratten/ da fieng er an vnd sagt zu seynen iungern/ zum
ersten/ Huttet euch fur den sawerteyg der phariseer/ wilchs
ist die heuchley/ Es ist aber nichts verporgen das nit offen-
bar werde/ noch heymlich/ das man nicht wissen werde/ darumb
was yhr ym finsternis gesagt habt/ das wirt man yhm liecht horen/
was yhr habt geredt yns or ynn der kamer/ das wirt man predigen
auff den dechern.

Matth. 10.Jch sage euch aber meynen freunden/ furchtet euch nitt fur denen/
die den leyb todten/ vnnd darnach nichts haben/ das sie mehr thun/
Jch will euch aber zeygen fur wilchem yhr euch furchten sollt/ furcht
euch fur dem/ der nach dem er todtet hat/ auch macht hat zu werffen
ynn die helle/ ia ich sage euch/ fur dem furchtet euch. Keufft man nit
funff sperling vmb zween pfennige? noch ist fur Gott der selbigen
nicht eyns vergessen/ Auch sind die hare auff ewerm hewbt alle getze-
let/ darumb furcht euch nit/ denn yhr seyt besser denn viel sperlinge.

Matth. 10.Jch sage euch aber/ Wer mich bekennet fur den menschen/ den wirt
auch des menschen son bekennen fur den engelen Gottis/ Wer meyn
aber verleugnet fur den menschen/ des wirt verleugnet werden fur
Matth. 12.den engelln Gottis/ vnd wer do redet eyn wort widder des menschen
son/ dem solls vergeben werden/ wer aber lestert den heyligen geyst/
dem solls nicht vergeben werden.

Wenn sie euch aber furen werden ynn yhre schulen/ vnnd fur die
vbirkeytten/ vnnd fur die gewelltigen/ so sorget nicht/ wie odder was
yhr antwortten/ odder was yhr sagen sollt/ denn der heylige geyst wirt
euch zu der selbigen stund leren/ was yhr sagen sollt.

Matth. 10.Es sprach aber eyner aus den volck zu yhm/ Meyster/ sage meynen bru-
der/ das er mit myr das erbe teyle/ Er aber sprach zu yhm/ mensch/ wer
hatt mich zum richter odder erbschichter vber euch gesetzt? vnd sprach
zu yhn/ Sehet zu/ vnd huttet euch fur den geytz/ denn nyemant lebt dauon/

das er

Sanct Lucas. LIII.
ten blutt/ das vergoſſen iſt/ ſind der welt grund gelegt iſt/ von Abels
2. para. 24. blut an/ bis auff das blutt Zacharie/ der vmb kam zwiſſchen dem
alltar vnnd dem tempel/ ia ich ſage euch/ Es wirt gefoddert werden
von diſem geſchlecht.

Matth. 23.Weh euch ſchꝛifftgelerten/ denn yhꝛ habt den ſchluſſel der erkent-
nis entpfangen/ yhr ſeyt nicht hyneyn komẽ/ vñ habt geweret denen/
die hyneyn wollten.

Da er aber ſolchs zu yhn ſaget/ fiengen an die ſchꝛifftgelerten vnd
phariſeer hartt auff yhn zu dꝛingen/ vñ yhm mit mancherley fragen
den mund ſtopffen/ vnd laureten auff yhn/ vnd ſuchten/ ob ſie etwas
eriagen kundten aus ſeynem mund/ das ſie ſach zu ym hetten.

Das zwellft Capitel.

Matth. 16.
Matth. 10.
ES hatte ſich viel volcks geſamlet/ alſo/ das ſie ſich vnterna-
nder tratten/ da fieng er an vnd ſagt zu ſeynen iungern/ zum
erſten/ Huttet euch fur dẽ ſawerteyg der phariſeer/ wilchs
iſt die heuchley/ Es iſt aber nichts verpoꝛgen das nit offen-
bar werde/ noch heymlich/ das man nicht wiſſen werde/ darumb
was yhr ym finſternis geſagt habt/ das wirt man yhm liecht hoꝛen/
was yhr habt geredt yns oꝛ ynn der kamer/ das wirt man pꝛedigen
auff den dechern.

Matth. 10.Jch ſage euch aber meynen freunden/ furchtet euch nitt fur denen/
die den leyb todten/ vnnd darnach nichts haben/ das ſie mehr thun/
Jch will euch aber zeygen fur wilchem yhr euch furchtẽ ſollt/ furcht
euch fur dem/ der nach dem er todtet hat/ auch macht hat zu werffen
ynn die helle/ ia ich ſage euch/ fur dem furchtet euch. Keufft man nit
funff ſperling vmb zween pfennige? noch iſt fur Gott der ſelbigen
nicht eyns vergeſſen/ Auch ſind die hare auff ewerm hewbt alle getze-
let/ darumb furcht euch nit/ denn yhr ſeyt beſſer denn viel ſperlinge.

Matth. 10.Jch ſage euch aber/ Wer mich bekennet fur den menſchẽ/ den wirt
auch des menſchẽ ſon bekennen fur den engelen Gottis/ Wer meyn
aber verleugnet fur den menſchen/ des wirt verleugnet werden fur
Matth. 12.den engelln Gottis/ vnd wer do redet eyn woꝛt widder des menſchẽ
ſon/ dem ſolls vergeben werden/ wer aber leſtert den heyligen geyſt/
dem ſolls nicht vergeben werden.

Wenn ſie euch aber furen werden ynn yhꝛe ſchulen/ vnnd fur die
vbirkeytten/ vnnd fur die gewelltigẽ/ ſo ſoꝛget nicht/ wie odder was
yhr antwoꝛtten/ odder was yhꝛ ſagen ſollt/ deñ der heylige geyſt wirt
euch zu der ſelbigen ſtund leren/ was yhr ſagen ſollt.

Matth. 10.Es ſpꝛach aber eyner aus dẽ volck zu yhm/ Meyſter/ ſage meynẽ bꝛu-
der/ das er mit myr das erbe teyle/ Er aber ſpꝛach zu yhm/ menſch/ wer
hatt mich zum richter odder erbſchichter vber euch geſetzt? vñ ſpꝛach
zu yhn/ Sehet zu/ vñ huttet euch fur dẽ geytz/ deñ nyemãt lebt dauon/

das er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.11" n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="[113]"/><fw type="header" place="top">Sanct Lucas. LIII.</fw><lb/>
ten blutt/ das vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;ind der welt grund gelegt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas11,51">Lukas 11,51</ref></note>von Abels<lb/><note place="left">2. para. 24.</note> blut an/ bis auff das blutt Zacharie/ der vmb kam zwi&#x017F;&#x017F;chen dem<lb/>
alltar vnnd dem tempel/ ia ich &#x017F;age euch/ Es wirt gefoddert werden<lb/>
von di&#x017F;em ge&#x017F;chlecht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas11,52">Lukas 11,52</ref></note><note place="left">Matth. 23.</note>Weh euch &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten/ denn yh&#xA75B; habt den &#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;el der erkent-<lb/>
nis entpfangen/ yhr &#x017F;eyt nicht hyneyn kome&#x0303;/ vn&#x0303; habt geweret denen/<lb/>
die hyneyn wollten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas11,53">Lukas 11,53</ref></note>Da er aber &#x017F;olchs zu yhn &#x017F;aget/ fiengen an die &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten vnd<lb/>
phari&#x017F;eer hartt auff yhn zu d&#xA75B;ingen/ vn&#x0303; yhm mit mancherley fragen<lb/>
den mund &#x017F;topffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas11,54">Lukas 11,54</ref></note>vnd laureten auff yhn/ vnd &#x017F;uchten/ ob &#x017F;ie etwas<lb/>
eriagen kundten aus &#x017F;eynem mund/ das &#x017F;ie &#x017F;ach zu ym hetten.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Lk.12" n="2">
          <head>Das <choice><orig>z&#xA75B;velfft</orig><reg>zwellft</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,1">Lukas 12,1</ref></note><note place="left">Matth. 16.<lb/>
Matth. 10.</note><hi rendition="#in">E</hi>S hatte &#x017F;ich viel volcks ge&#x017F;amlet/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ie &#x017F;ich vnterna-<lb/>
nder tratten/ da fieng er an vnd &#x017F;agt zu &#x017F;eynen iungern/ zum<lb/>
er&#x017F;ten/ Huttet euch fur de&#x0303; &#x017F;awerteyg der phari&#x017F;eer/ wilchs<lb/>
i&#x017F;t die heuchley/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,2">Lukas 12,2</ref></note>Es i&#x017F;t aber nichts verpo&#xA75B;gen das nit offen-<lb/>
bar werde/ noch heymlich/ das man nicht wi&#x017F;&#x017F;en werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,3">Lukas 12,3</ref></note>darumb<lb/>
was yhr ym fin&#x017F;ternis ge&#x017F;agt habt/ das wirt man yhm liecht ho&#xA75B;en/<lb/>
was yhr habt geredt yns o&#xA75B; ynn der kamer/ das wirt man p&#xA75B;edigen<lb/>
auff den dechern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,4">Lukas 12,4</ref></note><note place="left">Matth. 10.</note>Jch &#x017F;age euch aber meynen freunden/ furchtet euch nitt fur denen/<lb/>
die den leyb todten/ vnnd darnach nichts haben/ das &#x017F;ie mehr thun/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,5">Lukas 12,5</ref></note>Jch will euch aber zeygen fur wilchem yhr euch furchte&#x0303; &#x017F;ollt/ furcht<lb/>
euch fur dem/ der nach dem er todtet hat/ auch macht hat zu werffen<lb/>
ynn die helle/ ia ich &#x017F;age euch/ fur dem furchtet euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,6">Lukas 12,6</ref></note>Keufft man nit<lb/>
funff &#x017F;perling vmb zween pfennige? noch i&#x017F;t fur Gott der &#x017F;elbigen<lb/>
nicht eyns verge&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,7">Lukas 12,7</ref></note>Auch &#x017F;ind die hare auff ewerm hewbt alle <choice><orig>getze</orig><reg>getze-</reg></choice><lb/>
let/ darumb furcht euch nit/ denn yhr &#x017F;eyt be&#x017F;&#x017F;er denn viel &#x017F;perlinge.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,8">Lukas 12,8</ref></note><note place="left">Matth. 10.</note>Jch &#x017F;age euch aber/ Wer mich bekennet fur den men&#x017F;che&#x0303;/ den wirt<lb/>
auch des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;on bekennen fur den engelen Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,9">Lukas 12,9</ref></note>Wer meyn<lb/>
aber verleugnet fur den men&#x017F;chen/ des wirt verleugnet werden fur<lb/><note place="left">Matth. 12.</note>den engelln Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,10">Lukas 12,10</ref></note>vnd wer do redet eyn wo&#xA75B;t widder des men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
&#x017F;on/ dem &#x017F;olls vergeben werden/ wer aber le&#x017F;tert den heyligen gey&#x017F;t/<lb/>
dem &#x017F;olls nicht vergeben werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,11">Lukas 12,11</ref></note>Wenn &#x017F;ie euch aber furen werden ynn yh&#xA75B;e &#x017F;chulen/ vnnd fur die<lb/>
vbirkeytten/ vnnd fur die gewelltige&#x0303;/ &#x017F;o &#x017F;o&#xA75B;get nicht/ wie odder was<lb/>
yhr antwo&#xA75B;tten/ odder was yh&#xA75B; &#x017F;agen &#x017F;ollt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,12">Lukas 12,12</ref></note>den&#x0303; der heylige gey&#x017F;t wirt<lb/>
euch zu der &#x017F;elbigen &#x017F;tund leren/ was yhr &#x017F;agen &#x017F;ollt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,13">Lukas 12,13</ref></note><note place="left">Matth. 10.</note>Es &#x017F;p&#xA75B;ach aber eyner aus de&#x0303; volck zu yhm/ Mey&#x017F;ter/ &#x017F;age meyne&#x0303; <choice><orig>b&#xA75B;u</orig><reg>b&#xA75B;u-</reg></choice><lb/>
der/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> er mit myr <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> erbe teyle/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,14">Lukas 12,14</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhm/ men&#x017F;ch/ wer<lb/>
hatt mich zum richter odder erb&#x017F;chichter vber euch ge&#x017F;etzt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,15">Lukas 12,15</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
zu yhn/ Sehet zu/ vn&#x0303; huttet euch fur de&#x0303; geytz/ den&#x0303; nyema&#x0303;t lebt dauon/ <fw place="bottom" type="catch">das er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0119] Sanct Lucas. LIII. ten blutt/ das vergoſſen iſt/ ſind der welt grund gelegt iſt/ von Abels blut an/ bis auff das blutt Zacharie/ der vmb kam zwiſſchen dem alltar vnnd dem tempel/ ia ich ſage euch/ Es wirt gefoddert werden von diſem geſchlecht. 2. para. 24. Weh euch ſchꝛifftgelerten/ denn yhꝛ habt den ſchluſſel der erkent- nis entpfangen/ yhr ſeyt nicht hyneyn komẽ/ vñ habt geweret denen/ die hyneyn wollten. Matth. 23. Da er aber ſolchs zu yhn ſaget/ fiengen an die ſchꝛifftgelerten vnd phariſeer hartt auff yhn zu dꝛingen/ vñ yhm mit mancherley fragen den mund ſtopffen/ vnd laureten auff yhn/ vnd ſuchten/ ob ſie etwas eriagen kundten aus ſeynem mund/ das ſie ſach zu ym hetten. Das zꝛvelfft Capitel. ES hatte ſich viel volcks geſamlet/ alſo/ das ſie ſich vnterna- nder tratten/ da fieng er an vnd ſagt zu ſeynen iungern/ zum erſten/ Huttet euch fur dẽ ſawerteyg der phariſeer/ wilchs iſt die heuchley/ Es iſt aber nichts verpoꝛgen das nit offen- bar werde/ noch heymlich/ das man nicht wiſſen werde/ darumb was yhr ym finſternis geſagt habt/ das wirt man yhm liecht hoꝛen/ was yhr habt geredt yns oꝛ ynn der kamer/ das wirt man pꝛedigen auff den dechern. Matth. 16. Matth. 10. Jch ſage euch aber meynen freunden/ furchtet euch nitt fur denen/ die den leyb todten/ vnnd darnach nichts haben/ das ſie mehr thun/ Jch will euch aber zeygen fur wilchem yhr euch furchtẽ ſollt/ furcht euch fur dem/ der nach dem er todtet hat/ auch macht hat zu werffen ynn die helle/ ia ich ſage euch/ fur dem furchtet euch. Keufft man nit funff ſperling vmb zween pfennige? noch iſt fur Gott der ſelbigen nicht eyns vergeſſen/ Auch ſind die hare auff ewerm hewbt alle getze let/ darumb furcht euch nit/ denn yhr ſeyt beſſer denn viel ſperlinge. Matth. 10. Jch ſage euch aber/ Wer mich bekennet fur den menſchẽ/ den wirt auch des menſchẽ ſon bekennen fur den engelen Gottis/ Wer meyn aber verleugnet fur den menſchen/ des wirt verleugnet werden fur den engelln Gottis/ vnd wer do redet eyn woꝛt widder des menſchẽ ſon/ dem ſolls vergeben werden/ wer aber leſtert den heyligen geyſt/ dem ſolls nicht vergeben werden. Matth. 10. Matth. 12. Wenn ſie euch aber furen werden ynn yhꝛe ſchulen/ vnnd fur die vbirkeytten/ vnnd fur die gewelltigẽ/ ſo ſoꝛget nicht/ wie odder was yhr antwoꝛtten/ odder was yhꝛ ſagen ſollt/ deñ der heylige geyſt wirt euch zu der ſelbigen ſtund leren/ was yhr ſagen ſollt. Es ſpꝛach aber eyner aus dẽ volck zu yhm/ Meyſter/ ſage meynẽ bꝛu der/ dz er mit myr dz erbe teyle/ Er aber ſpꝛach zu yhm/ menſch/ wer hatt mich zum richter odder erbſchichter vber euch geſetzt? vñ ſpꝛach zu yhn/ Sehet zu/ vñ huttet euch fur dẽ geytz/ deñ nyemãt lebt dauon/ das er Matth. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/119
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/119>, abgerufen am 05.03.2021.