Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Lucas. LVIII.
Gottis? antwort er yhnen/ vnd sprach/ Das reych Gottis kompt ni-(Euserlichen)
Das ist Gottis rey-
ch stehet nicht ynn
wercken die an ste-
et/ speyß/ kleyder/
zeyt person gepun-
den sind sondern
ym glawben vnnd
liebe frey.

Matth. 24.
Mar. 13.
cht mit eusserlichen geperden/ man wirt auch nit sagen/ sihe/ hie oder
da ist es. Denn sehet/ das reych Gottis ist ynnwendig ynn euch.

Vnnd er sprach aber zu den iungern/ Es wirt die zeyt komen/ das
yhr werdet begeren zu sehen eynen tag des menschen sons/ vnnd sie
werden zu euch sagen/ Sihe/ hie/ sihe/ da. Gehet nicht hin/ vnd folget
auch nicht/ denn wie der blitz oben vom hymel blitzet/ vnnd leuchtet
vbir alles das vnter dem hymel ist/ also wirt des menschen son/ an
seynem tage seyn/ zuuor aber mus er viel leyden vnd verworffen werden
von disem geschlecht.

Matth. 24.Vnd wie es geschach zun zeytten Noe/ so wirts auch geschehen ynn
den tagen des menschen sons/ sie assen/ sie truncken/ sie freyeten/ sie
Genes. 7.liessen sich freyen/ bis auff den tag/ da Noe ynn die arche gieng/ vnd
Genes. 19.kam die sindflut/ vnd bracht sie alle vmb/ Desselben gleychen/ wie es
geschach zun zeytten Lot/ sie assen/ sie truncken/ sie kaufften/ sie verkau-
fften/ sie pflantzten/ sie baweten/ an dem tage aber/ da Lott aus So-
doma gieng/ da regent es fewr vnd schwefel/ vnd bracht sie alle vmb/
Auff die weyße wirts auch gehen/ an dem tage/ wenn des menschen
son soll offinbart werden.

An dem selbigen tage/ wer auff dem dache ist/ vnd seyn haus radt
ynn dem hauße/ der steyge nicht ernyder/ dasselb zu holen/ desselben
gleychen wer auff dem felde ist/ der wende nicht vmb/ nach dem das
hynder yhm ist/ Gedenckt an das weyb Lottis/ wer do sucht seyne
Matth. 10.seele zu erhalten/ der wirt sie verlieren/ vnd wer sie verlieren wirt/ der
wirt sie zum leben geperen.

Matth. 24.Jch sage euch/ an dem tage werden zween auff eynem bette ligen/
eyner wirt an genonmen/ der ander wirt verlassen werden/ Zwo wer-
den malen mit eynander/ eyne wirt angenonmen/ die ander wirt verlas-
sen werden/ vnd sie antworten vnd sprachen zu yhm/ Herre/ wo da? Er aber
sprach zu yhnen/ wo das asß ist/ da werden auch die Adeler zu fallen.

Das achtzehend Capitel.

ER saget yhn aber eyn gleychnis/ dauon/ das man alltzeytt
betten vnd nicht laß werden sollt/ vnd sprach/ Es war eyn
richter ynn eyner stad/ der furcht sich nicht fur Gott/ vnnd
schewet sich fur keynem menschen/ Es war aber eyn witwe
ynn der selben stad/ die kam zu yhm vnd sprach/ rette mich von mey-
nem widdersacher/ vnnd er wolt lange nicht/ darnach aber dacht er
bey sich selbs/ ob ich mich schon fur Gott nicht furcht/ noch fur key-
nem menschen schewe/ die weyl aber myr diße witwe so viel muhe
macht/ will ich sie retten/ auff das sie nit zu letzt kome/ vnd beteube mich.

Da sprach der herre/ Horet hie/ was der vnrechte richter sagt/ solt
aber Gott nit auch retten seyne ausserweleten/ die zu yhm ruffen tag
vnd nacht/ ob ers gleych vertzeucht? Jch sage euch/ er wirt sie retten/
ynn eyner kurtz/ doch/ wenn des menschen son komen wirt/ meynstu
das er auch werde glawben finden auff erden?

Er saget aber zu ettlichen/ die sich selbs vermassen/ das sie frum

wern/

Sanct Lucas. LVIII.
Gottis? antwoꝛt er yhnen/ vnd ſpꝛach/ Das reych Gottis kompt ni-(Euſerlichen)
Das iſt Gottis rey-
ch ſtehet nicht ynn
wercken die an ſte-
et/ ſpeyſz/ kleyder/
zeyt perſon gepun-
den ſind ſondern
ym glawben vnnd
liebe frey.

Matth. 24.
Mar. 13.
cht mit euſſerlichẽ geperden/ man wirt auch nit ſagen/ ſihe/ hie oder
da iſt es. Denn ſehet/ das reych Gottis iſt ynnwendig ynn euch.

Vnnd er ſpꝛach aber zu den iungern/ Es wirt die zeyt komen/ das
yhr werdet begeren zu ſehen eynen tag des menſchen ſons/ vnnd ſie
werden zu euch ſagẽ/ Sihe/ hie/ ſihe/ da. Gehet nicht hin/ vnd folget
auch nicht/ denn wie der blitz oben vom hymel blitzet/ vnnd leuchtet
vbir alles das vnter dem hymel iſt/ alſo wirt des menſchen ſon/ an
ſeynem tage ſeyn/ zuuoꝛ aber mus er viel leyden vñ verwoꝛffen werdẽ
von diſem geſchlecht.

Matth. 24.Vnd wie es geſchach zun zeytten Noe/ ſo wirts auch geſchehen yñ
den tagen des menſchen ſons/ ſie aſſen/ ſie truncken/ ſie freyeten/ ſie
Geneſ. 7.lieſſen ſich freyen/ bis auff den tag/ da Noe ynn die arche gieng/ vnd
Geneſ. 19.kam die ſindflut/ vñ bꝛacht ſie alle vmb/ Deſſelben gleychen/ wie es
geſchach zun zeyttẽ Lot/ ſie aſſen/ ſie truncken/ ſie kaufften/ ſie verkau-
fften/ ſie pflantzten/ ſie baweten/ an dem tage aber/ da Lott aus So-
doma gieng/ da regent es fewr vnd ſchwefel/ vñ bꝛacht ſie alle vmb/
Auff die weyſze wirts auch gehen/ an dem tage/ wenn des menſchẽ
ſon ſoll offinbart werden.

An dem ſelbigen tage/ wer auff dem dache iſt/ vnd ſeyn haus radt
ynn dem hauſze/ der ſteyge nicht ernyder/ daſſelb zu holen/ deſſelben
gleychen wer auff dem felde iſt/ der wende nicht vmb/ nach dem das
hynder yhm iſt/ Gedenckt an das weyb Lottis/ wer do ſucht ſeyne
Matth. 10.ſeele zu erhalten/ der wirt ſie verlieren/ vnd wer ſie verlieren wirt/ der
wirt ſie zum leben geperen.

Matth. 24.Jch ſage euch/ an dem tage werden zween auff eynem bette ligen/
eyner wirt an genõmen/ der ander wirt verlaſſen werden/ Zwo wer-
den malen mit eynander/ eyne wirt angenõmẽ/ die ander wirt verlaſ-
ſen werdẽ/ vñ ſie antwoꝛtẽ vñ ſpꝛachẽ zu yhm/ Herre/ wo da? Er aber
ſpꝛach zu yhnen/ wo das aſſz iſt/ da werdẽ auch die Adeler zu fallen.

Das achtzehend Capitel.

ER ſaget yhn aber eyn gleychnis/ dauon/ das man alltzeytt
betten vnd nicht laſz werden ſollt/ vnd ſpꝛach/ Es war eyn
richter ynn eyner ſtad/ der furcht ſich nicht fur Gott/ vnnd
ſchewet ſich fur keynem menſchen/ Es war aber eyn witwe
ynn der ſelben ſtad/ die kam zu yhm vnd ſpꝛach/ rette mich von mey-
nem widderſacher/ vnnd er wolt lange nicht/ darnach aber dacht er
bey ſich ſelbs/ ob ich mich ſchon fur Gott nicht furcht/ noch fur key-
nem menſchen ſchewe/ die weyl aber myr diſze witwe ſo viel muhe
macht/ will ich ſie rettẽ/ auff das ſie nit zu letzt kome/ vñ beteube mich.

Da ſpꝛach der herre/ Hoꝛet hie/ was der vnrechte richter ſagt/ ſolt
aber Gott nit auch retten ſeyne auſſerweleten/ die zu yhm ruffen tag
vnd nacht/ ob ers gleych vertzeucht? Jch ſage euch/ er wirt ſie retten/
ynn eyner kurtz/ doch/ wenn des menſchen ſon komẽ wirt/ meynſtu
das er auch werde glawben finden auff erden?

Er ſaget aber zu ettlichen/ die ſich ſelbs vermaſſen/ das ſie frum

wern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.17" n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="[123]"/><fw place="top" type="header">Sanct Lucas. LVIII.</fw><lb/>
Gottis? antwo&#xA75B;t er yhnen/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Das reych Gottis kompt ni-<note resp="#Luther" place="right">(Eu&#x017F;erlichen)<lb/>
Das i&#x017F;t Gottis <choice><orig>rey</orig><reg>rey-</reg></choice><lb/>
ch &#x017F;tehet nicht ynn<lb/>
wercken die an &#x017F;te-<lb/>
et/ &#x017F;pey&#x017F;z/ kleyder/<lb/>
zeyt per&#x017F;on gepun-<lb/>
den &#x017F;ind &#x017F;ondern<lb/>
ym glawben vnnd<lb/>
liebe frey.</note><lb/><note place="left">Matth. 24.<lb/>
Mar. 13.</note>cht mit eu&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303; geperden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,21">Lukas 17,21</ref></note>man wirt auch nit &#x017F;agen/ &#x017F;ihe/ hie oder<lb/>
da i&#x017F;t es. Denn &#x017F;ehet/ das reych Gottis i&#x017F;t ynnwendig ynn euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,22">Lukas 17,22</ref></note>Vnnd er &#x017F;p&#xA75B;ach aber zu den iungern/ Es wirt die zeyt komen/ das<lb/>
yhr werdet begeren zu &#x017F;ehen eynen tag des men&#x017F;chen &#x017F;ons/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,23">Lukas 17,23</ref></note>vnnd &#x017F;ie<lb/>
werden zu euch &#x017F;age&#x0303;/ Sihe/ hie/ &#x017F;ihe/ da. Gehet nicht hin/ vnd folget<lb/>
auch nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,24">Lukas 17,24</ref></note>denn wie der blitz oben vom hymel blitzet/ vnnd leuchtet<lb/>
vbir alles das vnter dem hymel i&#x017F;t/ al&#x017F;o wirt des men&#x017F;chen &#x017F;on/ an<lb/>
&#x017F;eynem tage &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,25">Lukas 17,25</ref></note>zuuo&#xA75B; aber mus er viel leyden vn&#x0303; verwo&#xA75B;ffen werde&#x0303;<lb/>
von di&#x017F;em ge&#x017F;chlecht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,26">Lukas 17,26</ref></note><note place="left">Matth. 24.</note>Vnd wie es ge&#x017F;chach zun zeytten Noe/ &#x017F;o wirts auch ge&#x017F;chehen yn&#x0303;<lb/>
den tagen des men&#x017F;chen &#x017F;ons/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,27">Lukas 17,27</ref></note>&#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie truncken/ &#x017F;ie freyeten/ &#x017F;ie<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. 7.</note>lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich freyen/ bis auff den tag/ da Noe ynn die arche gieng/ vnd<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. 19.</note>kam die &#x017F;indflut/ vn&#x0303; b&#xA75B;acht &#x017F;ie alle vmb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,28">Lukas 17,28</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elben gleychen/ wie es<lb/>
ge&#x017F;chach zun zeytte&#x0303; Lot/ &#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie truncken/ &#x017F;ie kaufften/ &#x017F;ie <choice><orig>verkau</orig><reg>verkau-</reg></choice><lb/>
fften/ &#x017F;ie pflantzten/ &#x017F;ie baweten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,29">Lukas 17,29</ref></note>an dem tage aber/ da Lott aus <choice><orig>So</orig><reg>So-</reg></choice><lb/>
doma gieng/ da regent es fewr vnd &#x017F;chwefel/ vn&#x0303; b&#xA75B;acht &#x017F;ie alle vmb/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,30">Lukas 17,30</ref></note>Auff die wey&#x017F;ze wirts auch gehen/ an dem tage/ wenn des men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
&#x017F;on &#x017F;oll offinbart werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,31">Lukas 17,31</ref></note>An dem &#x017F;elbigen tage/ wer auff dem dache i&#x017F;t/ vnd &#x017F;eyn haus radt<lb/>
ynn dem hau&#x017F;ze/ der &#x017F;teyge nicht ernyder/ da&#x017F;&#x017F;elb zu holen/ de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gleychen wer auff dem felde i&#x017F;t/ der wende nicht vmb/ nach dem das<lb/>
hynder yhm i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,32">Lukas 17,32</ref></note>Gedenckt an das weyb Lottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,33">Lukas 17,33</ref></note>wer do &#x017F;ucht &#x017F;eyne<lb/><note place="left">Matth. 10.</note>&#x017F;eele zu erhalten/ der wirt &#x017F;ie verlieren/ vnd wer &#x017F;ie verlieren wirt/ der<lb/>
wirt &#x017F;ie zum leben geperen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,34">Lukas 17,34</ref></note><note place="left">Matth. 24.</note>Jch &#x017F;age euch/ an dem tage werden zween auff eynem bette ligen/<lb/>
eyner wirt an geno&#x0303;men/ der ander wirt verla&#x017F;&#x017F;en werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,35">Lukas 17,35</ref></note>Zwo <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
den malen mit eynander/ eyne wirt angeno&#x0303;me&#x0303;/ die ander wirt verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas17,37">Lukas 17,37</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;ie antwo&#xA75B;te&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303; zu yhm/ Herre/ wo da? Er aber<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach zu yhnen/ wo das a&#x017F;&#x017F;z i&#x017F;t/ da werde&#x0303; auch die Adeler zu fallen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Lk.18" n="2">
          <head>Das achtzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,1">Lukas 18,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>R &#x017F;aget yhn aber eyn gleychnis/ dauon/ das man alltzeytt<lb/>
betten vnd nicht la&#x017F;z werden &#x017F;ollt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,2">Lukas 18,2</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Es war eyn<lb/>
richter ynn eyner &#x017F;tad/ der furcht &#x017F;ich nicht fur Gott/ vnnd<lb/>
&#x017F;chewet &#x017F;ich fur keynem men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,3">Lukas 18,3</ref></note>Es war aber eyn witwe<lb/>
ynn der &#x017F;elben &#x017F;tad/ die kam zu yhm vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ rette mich von mey-<lb/>
nem widder&#x017F;acher/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,4">Lukas 18,4</ref></note>vnnd er wolt lange nicht/ darnach aber dacht er<lb/>
bey &#x017F;ich &#x017F;elbs/ ob ich mich &#x017F;chon fur Gott nicht furcht/ noch fur <choice><orig>key</orig><reg>key-</reg></choice><lb/>
nem men&#x017F;chen &#x017F;chewe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,5">Lukas 18,5</ref></note>die weyl aber myr di&#x017F;ze witwe &#x017F;o viel muhe<lb/>
macht/ will ich &#x017F;ie rette&#x0303;/ auff <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie nit zu letzt kome/ vn&#x0303; beteube mich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,6">Lukas 18,6</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;ach der herre/ Ho&#xA75B;et hie/ was der vnrechte richter &#x017F;agt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,7">Lukas 18,7</ref></note>&#x017F;olt<lb/>
aber Gott nit auch retten &#x017F;eyne au&#x017F;&#x017F;erweleten/ die zu yhm ruffen tag<lb/>
vnd nacht/ ob ers gleych vertzeucht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,8">Lukas 18,8</ref></note>Jch &#x017F;age euch/ er wirt &#x017F;ie retten/<lb/>
ynn eyner kurtz/ doch/ wenn des men&#x017F;chen &#x017F;on kome&#x0303; wirt/ meyn&#x017F;tu<lb/>
das er auch werde glawben finden auff erden?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,9">Lukas 18,9</ref></note>Er &#x017F;aget aber zu ettlichen/ die &#x017F;ich &#x017F;elbs verma&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie frum <fw type="catch" place="bottom">wern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[123]/0129] Sanct Lucas. LVIII. Gottis? antwoꝛt er yhnen/ vnd ſpꝛach/ Das reych Gottis kompt ni- cht mit euſſerlichẽ geperden/ man wirt auch nit ſagen/ ſihe/ hie oder da iſt es. Denn ſehet/ das reych Gottis iſt ynnwendig ynn euch. (Euſerlichen) Das iſt Gottis rey ch ſtehet nicht ynn wercken die an ſte- et/ ſpeyſz/ kleyder/ zeyt perſon gepun- den ſind ſondern ym glawben vnnd liebe frey. Matth. 24. Mar. 13. Vnnd er ſpꝛach aber zu den iungern/ Es wirt die zeyt komen/ das yhr werdet begeren zu ſehen eynen tag des menſchen ſons/ vnnd ſie werden zu euch ſagẽ/ Sihe/ hie/ ſihe/ da. Gehet nicht hin/ vnd folget auch nicht/ denn wie der blitz oben vom hymel blitzet/ vnnd leuchtet vbir alles das vnter dem hymel iſt/ alſo wirt des menſchen ſon/ an ſeynem tage ſeyn/ zuuoꝛ aber mus er viel leyden vñ verwoꝛffen werdẽ von diſem geſchlecht. Vnd wie es geſchach zun zeytten Noe/ ſo wirts auch geſchehen yñ den tagen des menſchen ſons/ ſie aſſen/ ſie truncken/ ſie freyeten/ ſie lieſſen ſich freyen/ bis auff den tag/ da Noe ynn die arche gieng/ vnd kam die ſindflut/ vñ bꝛacht ſie alle vmb/ Deſſelben gleychen/ wie es geſchach zun zeyttẽ Lot/ ſie aſſen/ ſie truncken/ ſie kaufften/ ſie verkau fften/ ſie pflantzten/ ſie baweten/ an dem tage aber/ da Lott aus So doma gieng/ da regent es fewr vnd ſchwefel/ vñ bꝛacht ſie alle vmb/ Auff die weyſze wirts auch gehen/ an dem tage/ wenn des menſchẽ ſon ſoll offinbart werden. Matth. 24. Geneſ. 7. Geneſ. 19. An dem ſelbigen tage/ wer auff dem dache iſt/ vnd ſeyn haus radt ynn dem hauſze/ der ſteyge nicht ernyder/ daſſelb zu holen/ deſſelben gleychen wer auff dem felde iſt/ der wende nicht vmb/ nach dem das hynder yhm iſt/ Gedenckt an das weyb Lottis/ wer do ſucht ſeyne ſeele zu erhalten/ der wirt ſie verlieren/ vnd wer ſie verlieren wirt/ der wirt ſie zum leben geperen. Matth. 10. Jch ſage euch/ an dem tage werden zween auff eynem bette ligen/ eyner wirt an genõmen/ der ander wirt verlaſſen werden/ Zwo wer den malen mit eynander/ eyne wirt angenõmẽ/ die ander wirt verlaſ- ſen werdẽ/ vñ ſie antwoꝛtẽ vñ ſpꝛachẽ zu yhm/ Herre/ wo da? Er aber ſpꝛach zu yhnen/ wo das aſſz iſt/ da werdẽ auch die Adeler zu fallen. Matth. 24. Das achtzehend Capitel. ER ſaget yhn aber eyn gleychnis/ dauon/ das man alltzeytt betten vnd nicht laſz werden ſollt/ vnd ſpꝛach/ Es war eyn richter ynn eyner ſtad/ der furcht ſich nicht fur Gott/ vnnd ſchewet ſich fur keynem menſchen/ Es war aber eyn witwe ynn der ſelben ſtad/ die kam zu yhm vnd ſpꝛach/ rette mich von mey- nem widderſacher/ vnnd er wolt lange nicht/ darnach aber dacht er bey ſich ſelbs/ ob ich mich ſchon fur Gott nicht furcht/ noch fur key nem menſchen ſchewe/ die weyl aber myr diſze witwe ſo viel muhe macht/ will ich ſie rettẽ/ auff dz ſie nit zu letzt kome/ vñ beteube mich. Da ſpꝛach der herre/ Hoꝛet hie/ was der vnrechte richter ſagt/ ſolt aber Gott nit auch retten ſeyne auſſerweleten/ die zu yhm ruffen tag vnd nacht/ ob ers gleych vertzeucht? Jch ſage euch/ er wirt ſie retten/ ynn eyner kurtz/ doch/ wenn des menſchen ſon komẽ wirt/ meynſtu das er auch werde glawben finden auff erden? Er ſaget aber zu ettlichen/ die ſich ſelbs vermaſſen/ das ſie frum wern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/129
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [123]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/129>, abgerufen am 05.03.2021.