Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Euangelion.
weren/ vnd verachten die andern/ eyn solche gleychnis/ Es giengen
zween menschen hynauff ynn den tempel/ zu beten/ eyner eyn pharise-
er/ der ander eyn zollner/ der phariseer stund/ vnd bettet bey sich selbs
also/ ich danck dyr Gott/ das ich nit bynn wie ander leutt/ rewber/
vnrechte/ ehebrecher/ odder auch wie diser zolner/ Jch faste zwyr ynn
der wochen/ vnd geb den zehenden von allem das ich habe/ Vnd der
zollner stund von ferne/ wollt auch seyn augen nicht auff heben gen
hymel/ sondernn schlug an seyne brust/ vnd sprach/ Gott/ sey myr sun-
der genedig/ Jch sage euch/ diser gieng hynab gerechtfertiget ynn seyn
haus/ fur ihenem/ Denn wer sich selbs erhohet/ der wirt ernydrigt
werden/ vnd wer sich selbs ernydriget/ der wirt erhohet werden.

Sie brachten auch iunge kindle zu yhm/ das er sie sollt an ruren/ Da Matth. 19.
Marci. 10.

es aber die iunger sahen/ bedraweten sie die/ Aber Jhesus rieff sie zu
sich vnd sprach/ last die kindle zu myr komen/ vnnd weret yhn nicht/
denn solcher ist das reych Gottis/ ich sage euch/ wer nicht das reych
Gottis nympt/ als eyn kind/ der wirt nicht hyneyn komen.

Vnd es fraget yhn eyn vbirster/ vnnd sprach gutter meyster/ was Marci. 19.
Marci. 10.

mus ich thun/ das ich/ das ewige leben ererbe? Jhesus aber sprach zu
yhm/ was heyssistu mich/ gutt? Niemant ist gutt/ denn alleyn der ey-
nige Gott/ Du weyst die gepott woll/ du sollt nit ehebrechen/ du solt Exod. 20.
nicht todten/ du sollt nicht stelen/ du sollt nicht falsch getzeugnis re-
den/ du sollt deyn vater vnnd deyn muter ehren/ Er aber sprach/ das
hab ich alles gehallten von meyner iugent auff/ Da Jhesus das ho-
ret/ sprach er zu yhm/ es feylet dyr noch eyns/ verkeuff alles was du
hast vnd gibs den armen/ so wirstu eynen schatz haben ym hymel/ vnd
kum/ folge myr nach/ Da er das horet/ wart er traurig/ denn er war
seer reych.

Da aber Jhesus sahe/ das er war trawrig worden/ sprach er/ wie
schwerlich werden die reychen ynn das reych Gottis komen/ Es ist
leychter/ das eyn kameel gehe durch eyn nadel ore/ denn das eyn rey-
cher ynn das reych Gottis kome/ da sprachen die das horeten/ wer
kan denn selig werden? Er aber sprach/ was bey den menschen vn-
muglich ist/ das ist bey Gott muglich.

Da sprach Petrus/ sihe/ wyr haben alles verlassen vnnd sind dyr Matth. 19.
Marci. 10.

nach folget/ Er aber sprach zu yhnen/ ich sage euch/ es ist niemant/
der eyn haus verlesset/ odder ellter/ odder bruder/ odder weyb/ od-
der kind/ vmb des reychs Gottis willen/ der es nicht viel felltig wid-
der empfahe ynn diser zeyt/ vnd ynn der zukunfftigen wellt das ewige leben

Er nam aber zu sich die zwelffe vnnd sprach zu yhn/ sehet/ wyr ge- Matth. 20.
Marci. 10.

hen hynauff gen Jerusalem/ vnd es wirt alles vollendet/ das geschrie-
ben ist durch die propheten von des menschen son/ denn er wirt vbir-
antwort werden den heyden/ vnd er wirt verspottet vnnd geschmecht
vnd verspeyet werden/ vnd sie werden yhn geysßeln vnd todten/ vnnd
am dritten tage/ wirt er widder aufferstehen/ vnnd sie vernamen der
keynes/ vnd die rede war yhn verporgen vnd wusten nicht/ was das

gesagt

Euangelion.
weren/ vnd verachten die andern/ eyn ſolche gleychnis/ Es giengen
zween menſchẽ hynauff ynn den tempel/ zu beten/ eyner eyn phariſe-
er/ der ander eyn zollner/ der phariſeer ſtund/ vñ bettet bey ſich ſelbs
alſo/ ich danck dyr Gott/ das ich nit bynn wie ander leutt/ rewber/
vnrechte/ ehebꝛecher/ odder auch wie diſer zolner/ Jch faſte zwyr yñ
der wochen/ vnd geb den zehenden von allem das ich habe/ Vnd der
zollner ſtund von ferne/ wollt auch ſeyn augen nicht auff heben gen
hymel/ ſondernn ſchlug an ſeyne bꝛuſt/ vnd ſpꝛach/ Gott/ ſey myr ſun-
der genedig/ Jch ſage euch/ diſer gieng hynab gerechtfertiget yñ ſeyn
haus/ fur ihenem/ Denn wer ſich ſelbs erhohet/ der wirt ernydꝛigt
werden/ vnd wer ſich ſelbs ernydriget/ der wirt erhohet werden.

Sie bꝛachtẽ auch iunge kindle zu yhm/ das er ſie ſollt an ruren/ Da Matth. 19.
Marci. 10.

es aber die iunger ſahen/ bedraweten ſie die/ Aber Jheſus rieff ſie zu
ſich vnd ſpꝛach/ laſt die kindle zu myr komen/ vnnd weret yhn nicht/
denn ſolcher iſt das reych Gottis/ ich ſage euch/ wer nicht das reych
Gottis nympt/ als eyn kind/ der wirt nicht hyneyn komen.

Vnd es fraget yhn eyn vbirſter/ vnnd ſpꝛach gutter meyſter/ was Marci. 19.
Marci. 10.

mus ich thun/ das ich/ das ewige lebẽ ererbe? Jheſus aber ſpꝛach zu
yhm/ was heyſſiſtu mich/ gutt? Niemant iſt gutt/ denn alleyn der ey-
nige Gott/ Du weyſt die gepott woll/ du ſollt nit ehebꝛechẽ/ du ſolt Exod. 20.
nicht todten/ du ſollt nicht ſtelen/ du ſollt nicht falſch getzeugnis re-
den/ du ſollt deyn vater vnnd deyn muter ehren/ Er aber ſpꝛach/ das
hab ich alles gehallten von meyner iugent auff/ Da Jheſus das ho-
ret/ ſpꝛach er zu yhm/ es feylet dyr noch eyns/ verkeuff alles was du
haſt vñ gibs den armen/ ſo wirſtu eynen ſchatz haben ym hymel/ vnd
kum/ folge myr nach/ Da er das hoꝛet/ wart er traurig/ deñ er war
ſeer reych.

Da aber Jheſus ſahe/ das er war trawrig woꝛden/ ſpꝛach er/ wie
ſchwerlich werden die reychen ynn das reych Gottis komen/ Es iſt
leychter/ das eyn kameel gehe durch eyn nadel oꝛe/ denn das eyn rey-
cher ynn das reych Gottis kome/ da ſpꝛachen die das hoꝛeten/ wer
kan deñ ſelig werden? Er aber ſpꝛach/ was bey den menſchen vn-
muglich iſt/ das iſt bey Gott muglich.

Da ſpꝛach Petrus/ ſihe/ wyr haben alles verlaſſen vnnd ſind dyr Matth. 19.
Marci. 10.

nach folget/ Er aber ſpꝛach zu yhnen/ ich ſage euch/ es iſt niemant/
der eyn haus verleſſet/ odder ellter/ odder bruder/ odder weyb/ od-
der kind/ vmb des reychs Gottis willen/ der es nicht viel felltig wid-
der empfahe yñ diſer zeyt/ vñ yñ der zukunfftigẽ wellt das ewige lebẽ

Er nam aber zu ſich die zwelffe vnnd ſpꝛach zu yhn/ ſehet/ wyr ge- Matth. 20.
Marci. 10.

hen hynauff gen Jeruſalem/ vñ es wirt alles vollendet/ das geſchꝛie-
ben iſt durch die pꝛopheten von des menſchen ſon/ denn er wirt vbir-
antwoꝛt werden den heyden/ vñ er wirt verſpottet vnnd geſchmecht
vnd verſpeyet werden/ vnd ſie werden yhn geyſſzeln vnd todten/ vnnd
am dritten tage/ wirt er widder aufferſtehen/ vnnd ſie vernamen der
keynes/ vnd die rede war yhn verpoꝛgen vnd wuſten nicht/ was das

geſagt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.18" n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="[124]"/><fw type="header" place="top">Euangelion.</fw><lb/>
weren/ vnd verachten die andern/ eyn &#x017F;olche gleychnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,10">Lukas 18,10</ref></note>Es giengen<lb/>
zween men&#x017F;che&#x0303; hynauff ynn den tempel/ zu beten/ eyner eyn phari&#x017F;e-<lb/>
er/ der ander eyn zollner/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,11">Lukas 18,11</ref></note>der phari&#x017F;eer &#x017F;tund/ vn&#x0303; bettet bey &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
al&#x017F;o/ ich danck dyr Gott/ das ich nit bynn wie ander leutt/ rewber/<lb/>
vnrechte/ eheb&#xA75B;echer/ odder auch wie di&#x017F;er zolner/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,12">Lukas 18,12</ref></note>Jch fa&#x017F;te zwyr yn&#x0303;<lb/>
der wochen/ vnd geb den zehenden von allem das ich habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,13">Lukas 18,13</ref></note>Vnd der<lb/>
zollner &#x017F;tund von ferne/ wollt auch &#x017F;eyn augen nicht auff heben gen<lb/>
hymel/ &#x017F;ondernn &#x017F;chlug an &#x017F;eyne b&#xA75B;u&#x017F;t/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Gott/ &#x017F;ey myr <choice><orig>&#x017F;un</orig><reg>&#x017F;un-</reg></choice><lb/>
der genedig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,14">Lukas 18,14</ref></note>Jch &#x017F;age euch/ di&#x017F;er gieng hynab gerechtfertiget yn&#x0303; &#x017F;eyn<lb/>
haus/ fur ihenem/ Denn wer &#x017F;ich &#x017F;elbs erhohet/ der wirt ernyd&#xA75B;igt<lb/>
werden/ vnd wer &#x017F;ich &#x017F;elbs ernydriget/ der wirt erhohet werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,15">Lukas 18,15</ref></note>Sie b&#xA75B;achte&#x0303; auch iunge kindle zu yhm/ das er &#x017F;ie &#x017F;ollt an ruren/ Da <note place="right">Matth. 19.<lb/>
Marci. 10.</note><lb/>
es aber die iunger &#x017F;ahen/ bedraweten &#x017F;ie die/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,16">Lukas 18,16</ref></note>Aber Jhe&#x017F;us rieff &#x017F;ie zu<lb/>
&#x017F;ich vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ la&#x017F;t die kindle zu myr komen/ vnnd weret yhn nicht/<lb/>
denn &#x017F;olcher i&#x017F;t das reych Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,17">Lukas 18,17</ref></note>ich &#x017F;age euch/ wer nicht das reych<lb/>
Gottis nympt/ als eyn kind/ der wirt nicht hyneyn komen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,18">Lukas 18,18</ref></note>Vnd es fraget yhn eyn vbir&#x017F;ter/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach gutter mey&#x017F;ter/ was <note place="right">Marci. 19.<lb/>
Marci. 10.</note><lb/>
mus ich thun/ das ich/ das ewige lebe&#x0303; ererbe? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,19">Lukas 18,19</ref></note>Jhe&#x017F;us aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu<lb/>
yhm/ was hey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tu mich/ gutt? Niemant i&#x017F;t gutt/ denn alleyn der <choice><orig>ey</orig><reg>ey-</reg></choice><lb/>
nige Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,20">Lukas 18,20</ref></note>Du wey&#x017F;t die gepott woll/ du &#x017F;ollt nit eheb&#xA75B;eche&#x0303;/ du &#x017F;olt <note place="right">Exod. 20.</note><lb/>
nicht todten/ du &#x017F;ollt nicht &#x017F;telen/ du &#x017F;ollt nicht fal&#x017F;ch getzeugnis re-<lb/>
den/ du &#x017F;ollt deyn vater vnnd deyn muter ehren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,21">Lukas 18,21</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ das<lb/>
hab ich alles gehallten von meyner iugent auff/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,22">Lukas 18,22</ref></note>Da Jhe&#x017F;us das ho-<lb/>
ret/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu yhm/ es feylet dyr noch eyns/ verkeuff alles was du<lb/>
ha&#x017F;t vn&#x0303; gibs den armen/ &#x017F;o wir&#x017F;tu eynen &#x017F;chatz haben ym hymel/ vnd<lb/>
kum/ folge myr nach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,23">Lukas 18,23</ref></note>Da er das ho&#xA75B;et/ wart er traurig/ den&#x0303; er war<lb/>
&#x017F;eer reych.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,24">Lukas 18,24</ref></note>Da aber Jhe&#x017F;us &#x017F;ahe/ das er war trawrig wo&#xA75B;den/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ wie<lb/>
&#x017F;chwerlich werden die reychen ynn das reych Gottis komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,25">Lukas 18,25</ref></note>Es i&#x017F;t<lb/>
leychter/ das eyn kameel gehe durch eyn nadel o&#xA75B;e/ denn das eyn rey-<lb/>
cher ynn das reych Gottis kome/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,26">Lukas 18,26</ref></note>da &#x017F;p&#xA75B;achen die das ho&#xA75B;eten/ wer<lb/>
kan den&#x0303; &#x017F;elig werden? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,27">Lukas 18,27</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ was bey den men&#x017F;chen vn-<lb/>
muglich i&#x017F;t/ das i&#x017F;t bey Gott muglich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,28">Lukas 18,28</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;ach Petrus/ &#x017F;ihe/ wyr haben alles verla&#x017F;&#x017F;en vnnd &#x017F;ind dyr <note place="right">Matth. 19.<lb/>
Marci. 10.</note><lb/>
nach folget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,29">Lukas 18,29</ref></note>Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhnen/ ich &#x017F;age euch/ es i&#x017F;t niemant/<lb/>
der eyn haus verle&#x017F;&#x017F;et/ odder ellter/ odder bruder/ odder weyb/ od-<lb/>
der kind/ vmb des reychs Gottis willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,30">Lukas 18,30</ref></note>der es nicht viel felltig <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
der empfahe yn&#x0303; di&#x017F;er zeyt/ vn&#x0303; yn&#x0303; der zukunfftige&#x0303; wellt das ewige lebe&#x0303;</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,31">Lukas 18,31</ref></note>Er nam aber zu &#x017F;ich die zwelffe vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ &#x017F;ehet/ wyr ge- <note place="right">Matth. 20.<lb/>
Marci. 10.</note><lb/>
hen hynauff gen Jeru&#x017F;alem/ vn&#x0303; es wirt alles vollendet/ das <choice><orig>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie</orig><reg>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-</reg></choice><lb/>
ben i&#x017F;t durch die p&#xA75B;opheten von des men&#x017F;chen &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,32">Lukas 18,32</ref></note>denn er wirt vbir-<lb/>
antwo&#xA75B;t werden den heyden/ vn&#x0303; er wirt ver&#x017F;pottet vnnd ge&#x017F;chmecht<lb/>
vnd ver&#x017F;peyet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,33">Lukas 18,33</ref></note>vnd &#x017F;ie werden yhn gey&#x017F;&#x017F;zeln vnd todten/ vnnd<lb/>
am dritten tage/ wirt er widder auffer&#x017F;tehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas18,34">Lukas 18,34</ref></note>vnnd &#x017F;ie vernamen der<lb/>
keynes/ vnd die rede war yhn verpo&#xA75B;gen vnd wu&#x017F;ten nicht/ was das <fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;agt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[124]/0130] Euangelion. weren/ vnd verachten die andern/ eyn ſolche gleychnis/ Es giengen zween menſchẽ hynauff ynn den tempel/ zu beten/ eyner eyn phariſe- er/ der ander eyn zollner/ der phariſeer ſtund/ vñ bettet bey ſich ſelbs alſo/ ich danck dyr Gott/ das ich nit bynn wie ander leutt/ rewber/ vnrechte/ ehebꝛecher/ odder auch wie diſer zolner/ Jch faſte zwyr yñ der wochen/ vnd geb den zehenden von allem das ich habe/ Vnd der zollner ſtund von ferne/ wollt auch ſeyn augen nicht auff heben gen hymel/ ſondernn ſchlug an ſeyne bꝛuſt/ vnd ſpꝛach/ Gott/ ſey myr ſun der genedig/ Jch ſage euch/ diſer gieng hynab gerechtfertiget yñ ſeyn haus/ fur ihenem/ Denn wer ſich ſelbs erhohet/ der wirt ernydꝛigt werden/ vnd wer ſich ſelbs ernydriget/ der wirt erhohet werden. Sie bꝛachtẽ auch iunge kindle zu yhm/ das er ſie ſollt an ruren/ Da es aber die iunger ſahen/ bedraweten ſie die/ Aber Jheſus rieff ſie zu ſich vnd ſpꝛach/ laſt die kindle zu myr komen/ vnnd weret yhn nicht/ denn ſolcher iſt das reych Gottis/ ich ſage euch/ wer nicht das reych Gottis nympt/ als eyn kind/ der wirt nicht hyneyn komen. Matth. 19. Marci. 10. Vnd es fraget yhn eyn vbirſter/ vnnd ſpꝛach gutter meyſter/ was mus ich thun/ das ich/ das ewige lebẽ ererbe? Jheſus aber ſpꝛach zu yhm/ was heyſſiſtu mich/ gutt? Niemant iſt gutt/ denn alleyn der ey nige Gott/ Du weyſt die gepott woll/ du ſollt nit ehebꝛechẽ/ du ſolt nicht todten/ du ſollt nicht ſtelen/ du ſollt nicht falſch getzeugnis re- den/ du ſollt deyn vater vnnd deyn muter ehren/ Er aber ſpꝛach/ das hab ich alles gehallten von meyner iugent auff/ Da Jheſus das ho- ret/ ſpꝛach er zu yhm/ es feylet dyr noch eyns/ verkeuff alles was du haſt vñ gibs den armen/ ſo wirſtu eynen ſchatz haben ym hymel/ vnd kum/ folge myr nach/ Da er das hoꝛet/ wart er traurig/ deñ er war ſeer reych. Marci. 19. Marci. 10. Exod. 20. Da aber Jheſus ſahe/ das er war trawrig woꝛden/ ſpꝛach er/ wie ſchwerlich werden die reychen ynn das reych Gottis komen/ Es iſt leychter/ das eyn kameel gehe durch eyn nadel oꝛe/ denn das eyn rey- cher ynn das reych Gottis kome/ da ſpꝛachen die das hoꝛeten/ wer kan deñ ſelig werden? Er aber ſpꝛach/ was bey den menſchen vn- muglich iſt/ das iſt bey Gott muglich. Da ſpꝛach Petrus/ ſihe/ wyr haben alles verlaſſen vnnd ſind dyr nach folget/ Er aber ſpꝛach zu yhnen/ ich ſage euch/ es iſt niemant/ der eyn haus verleſſet/ odder ellter/ odder bruder/ odder weyb/ od- der kind/ vmb des reychs Gottis willen/ der es nicht viel felltig wid der empfahe yñ diſer zeyt/ vñ yñ der zukunfftigẽ wellt das ewige lebẽ Matth. 19. Marci. 10. Er nam aber zu ſich die zwelffe vnnd ſpꝛach zu yhn/ ſehet/ wyr ge- hen hynauff gen Jeruſalem/ vñ es wirt alles vollendet/ das geſchꝛie ben iſt durch die pꝛopheten von des menſchen ſon/ denn er wirt vbir- antwoꝛt werden den heyden/ vñ er wirt verſpottet vnnd geſchmecht vnd verſpeyet werden/ vnd ſie werden yhn geyſſzeln vnd todten/ vnnd am dritten tage/ wirt er widder aufferſtehen/ vnnd ſie vernamen der keynes/ vnd die rede war yhn verpoꝛgen vnd wuſten nicht/ was das geſagt Matth. 20. Marci. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/130
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [124]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/130>, abgerufen am 17.04.2021.