Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel
Das Acht Capitel.

(verdamlich)
Ob wol noch sund
ym fleysch wutet/
so verdampt es do-
ch nicht/ darunb das
der geyst rechtfer-
tig ist/ vnd dawid-
der streytt/ wo der
selb nicht ist/ da
wirt das gesetz dur-
chs fleysch gesch-
wecht vnd vbirtet-
ten/ das vnmuglich
ist/ das den menschen
das gesetz helffen
solt denn nur tzur
sund vnd todt. Dar-
umb sand gott sey-
nen son/ vnd lud auff
yhn vnser sund/ vnd
halff vns also/ das
gesetz erfullen durch
seynen geyst.
SO ist nu nichts verdamlich an denen/ die ynn Christo Jhe-
su sind/ die nicht nach dem fleysch wandeln/ sondern nach
den geyst/ Denn das gesetz des geysts/ der da lebendig macht
ynn Christo Jhesu/ hat mich frey gemacht von dem gesetz
der sunden vnd des tods/ Denn das dem gesetz vnmuglich war (der-
halben es auch durch das fleysch geschwecht wart) das thett gott/
vnd sandte seynen son ynn der gestalt des sundlichen fleyschs/ vnnd
verdampt die sund ym fleysch durch sund/ auff das die gerechtickeyt
vom gesetz erfodert/ ynn vns erfullet wurde/ die wyr nu nicht nach
dem fleysch wandeln/ sondern nach dem geyst.

Denn die da fleyschlich sind/ die sind fleyschlich gesynnet/ die aber
geystlich sind/ die sind geystlich gesynnet. Aber fleyschlich gesynnet
seyn/ ist der tod/ vnd geystlich gesynnet seyn/ ist leben vnd fride. Denn
fleyschlich gesynnet seyn/ ist eyne feyndschafft widder got/ syntemal
es dem gesetz gottis nit vnterthan ist/ denn es vermags auch nicht.
Die aber fleyschlich sind/ mugen got nicht gefallen.

(fleyschlich)
Fleyschlich gesyn-
net sein ist/ das man
nichts nach gotte
fragt/ odder seynn
nicht acht/ vnnd
nichts dauon helt.
Yhr aber seyt nicht fleyschlich/ sondern geystlich/ so anders got-
tis geyst ynn euch wonet. Wer aber Christus geyst nicht hat/ der ist
nicht seynn/ so aber Christus ynn euch ist/ so ist der leyb zwar tod/
vmb der sunde willen. Der geyst aber ist das leben/ vmb der gerech-
tickeyt willen. So nu der geyst/ des/ der Jhesum von todten auffer-
weckt hatt/ ynn euch wonet/ so wirt auch der selb/ der Christum von
den todten aufferweckt hat/ ewre sterbliche leybe lebendig machen/
vmb des willen/ das seyn geyst ynn euch wonet.

So sind wyr nu/ lieben bruder/ schuldener/ nicht dem fleysch/ das
wyr nach dem fleysch leben/ denn wo yhr nach dem fleysch lebet/ so
werdet yhr sterben mussen/ wo yhr aber durch den geyst des fleyschs
geschefft todtet/ so werdet yhr lebenn/ Denn die der geyst gottis
treybt/ die sind gottis kinder/ Denn yhr habt nicht eynen knechtli-
chen geyst empfangen/ das yhr euch abermal furchten musset/ son-
dern yhr habt eyn kindlichen geyst empfangen/ durch wilchen wyr
schreyen/ Abba/ lieber vatter/ der selbige geyst versichert vnsern geyst/
des/ das wyr gottis kinder sind/ Sind wyr denn kinder/ so sind wyr
auch erben/ nemlich/ gottis erben/ vnd miterben Christi/ so wyr an-
ders mit leyden/ auff das wyr auch mit zur herlickeyt erhaben werden.

Denn ich halts dafur/ das diser zeyt leyden/ der herlickeyt nicht
werd sey/ die an vns sol offinbart werden. Denn das endlich harren der
creatur/ wartet auff die offinbarung der kinder gottis/ syntemal die
creatur vnterworffen ist der eyttelkeyt/ on yhren willen/ sondern vmb
des willen/ der sie vnterworffen hat/ auff hoffnung/ denn auch die
creatur frey werdenn wirt/ von dem dienst des vergenglichen we-
sens/ zu der herlichen freyheyt der kinder gottis/ denn wyr wissen/
(engstet)
wie eyn weyb ynn
kinds notten.
das alle creatur sehnet sich semptlich/ vnd engstet sich noch ymer dar.

Nicht alleyne aber sie/ sondern auch wyr selbs/ die wyr haben
des geysts erstling/ sehnen vns auch bey vns selbes/ nach der kind-

schafft
Die Epiſtel
Das Acht Capitel.

(verdamlich)
Ob wol noch ſund
ym fleyſch wutet/
ſo verdampt es do-
ch nicht/ darũb das
der geyſt rechtfer-
tig iſt/ vnd dawid-
der ſtreytt/ wo der
ſelb nicht iſt/ da
wirt das geſetz dur-
chs fleyſch geſch-
wecht vñ vbirtet-
tẽ/ das vnmuglich
iſt/ das dẽ menſchẽ
das geſetz helffen
ſolt denn nur tzur
ſund vnd todt. Dar-
umb ſand gott ſey-
nen ſon/ vñ lud auff
yhn vnſer ſund/ vñ
halff vns alſo/ das
geſetz erfullẽ durch
ſeynen geyſt.
SO iſt nu nichts verdamlich an denen/ die ynn Chꝛiſto Jhe-
ſu ſind/ die nicht nach dem fleyſch wandeln/ ſondern nach
dẽ geyſt/ Deñ das geſetz des geyſts/ der da lebendig macht
ynn Chꝛiſto Jheſu/ hat mich frey gemacht von dem geſetz
der ſunden vnd des tods/ Deñ das dem geſetz vnmuglich war (der-
halben es auch durch das fleyſch geſchwecht wart) das thett gott/
vnd ſandte ſeynen ſon ynn der geſtalt des ſundlichen fleyſchs/ vnnd
verdampt die ſund ym fleyſch durch ſund/ auff das die gerechtickeyt
vom geſetz erfodert/ ynn vns erfullet wurde/ die wyr nu nicht nach
dem fleyſch wandeln/ ſondern nach dem geyſt.

Denn die da fleyſchlich ſind/ die ſind fleyſchlich geſynnet/ die aber
geyſtlich ſind/ die ſind geyſtlich geſynnet. Aber fleyſchlich geſynnet
ſeyn/ iſt der tod/ vnd geyſtlich geſynnet ſeyn/ iſt leben vnd fride. Deñ
fleyſchlich geſynnet ſeyn/ iſt eyne feyndſchafft widder got/ ſyntemal
es dem geſetz gottis nit vnterthan iſt/ denn es vermags auch nicht.
Die aber fleyſchlich ſind/ mugen got nicht gefallen.

(fleyſchlich)
Fleyſchlich geſyn-
net ſein iſt/ das man
nichts nach gotte
fragt/ odder ſeynn
nicht acht/ vnnd
nichts dauon helt.
Yhr aber ſeyt nicht fleyſchlich/ ſondern geyſtlich/ ſo anders got-
tis geyſt ynn euch wonet. Wer aber Chꝛiſtus geyſt nicht hat/ der iſt
nicht ſeynn/ ſo aber Chꝛiſtus ynn euch iſt/ ſo iſt der leyb zwar tod/
vmb der ſunde willen. Der geyſt aber iſt das leben/ vmb der gerech-
tickeyt willen. So nu der geyſt/ des/ der Jheſum von todten auffer-
weckt hatt/ ynn euch wonet/ ſo wirt auch der ſelb/ der Chꝛiſtum von
den todten aufferweckt hat/ ewre ſterbliche leybe lebendig machen/
vmb des willen/ das ſeyn geyſt ynn euch wonet.

So ſind wyr nu/ liebẽ bꝛuder/ ſchuldener/ nicht dem fleyſch/ das
wyr nach dem fleyſch leben/ denn wo yhr nach dem fleyſch lebet/ ſo
werdet yhr ſterben muſſen/ wo yhr aber durch den geyſt des fleyſchs
geſchefft todtet/ ſo werdet yhr lebenn/ Denn die der geyſt gottis
treybt/ die ſind gottis kinder/ Denn yhr habt nicht eynen knechtli-
chen geyſt empfangen/ das yhr euch abermal furchten muſſet/ ſon-
dern yhr habt eyn kindlichen geyſt empfangen/ durch wilchen wyr
ſchꝛeyen/ Abba/ lieber vatter/ der ſelbige geyſt verſichert vnſern geyſt/
des/ das wyr gottis kinder ſind/ Sind wyr denn kinder/ ſo ſind wyr
auch erben/ nemlich/ gottis erben/ vnd miterben Chꝛiſti/ ſo wyr an-
ders mit leyden/ auff das wyr auch mit zur herlickeyt erhabẽ werden.

Denn ich halts dafur/ das diſer zeyt leyden/ der herlickeyt nicht
werd ſey/ die an vns ſol offinbart werdẽ. Denn das endlich harrẽ der
creatur/ wartet auff die offinbarung der kinder gottis/ ſyntemal die
creatur vnterwoꝛffen iſt der eyttelkeyt/ on yhꝛen willen/ ſondern vmb
des willen/ der ſie vnterwoꝛffen hat/ auff hoffnung/ denn auch die
creatur frey werdenn wirt/ von dem dienſt des vergenglichen we-
ſens/ zu der herlichen freyheyt der kinder gottis/ denn wyr wiſſen/
(engſtet)
wie eyn weyb ynn
kinds notten.
das alle creatur ſehnet ſich ſemptlich/ vnd engſtet ſich noch ymer dar.

Nicht alleyne aber ſie/ ſondern auch wyr ſelbs/ die wyr haben
des geyſts erſtling/ ſehnen vns auch bey vns ſelbes/ nach der kind-

ſchafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <pb facs="#f0250" n="[244]"/>
        <fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
        <div xml:id="Röm.8" n="2">
          <head>Das Acht Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,1">Römer 8,1</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(verdamlich)<lb/>
Ob wol noch &#x017F;und<lb/>
ym fley&#x017F;ch wutet/<lb/>
&#x017F;o verdampt es do-<lb/>
ch nicht/ daru&#x0303;b das<lb/>
der gey&#x017F;t rechtfer-<lb/>
tig i&#x017F;t/ vnd dawid-<lb/>
der &#x017F;treytt/ wo der<lb/>
&#x017F;elb nicht i&#x017F;t/ da<lb/>
wirt <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ge&#x017F;etz dur-<lb/>
chs fley&#x017F;ch ge&#x017F;ch-<lb/>
wecht vn&#x0303; vbirtet-<lb/>
te&#x0303;/ das vnmuglich<lb/>
i&#x017F;t/ das de&#x0303; men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
das ge&#x017F;etz helffen<lb/>
&#x017F;olt denn nur tzur<lb/>
&#x017F;und vnd todt. <choice><orig>Dar</orig><reg>Dar-</reg></choice><lb/>
umb &#x017F;and gott &#x017F;ey-<lb/>
nen &#x017F;on/ vn&#x0303; lud auff<lb/>
yhn vn&#x017F;er &#x017F;und/ vn&#x0303;<lb/>
halff vns al&#x017F;o/ das<lb/>
ge&#x017F;etz erfulle&#x0303; durch<lb/>
&#x017F;eynen gey&#x017F;t.</note><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t nu nichts verdamlich an denen/ die ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;u &#x017F;ind/ die nicht nach dem fley&#x017F;ch wandeln/ &#x017F;ondern nach<lb/>
de&#x0303; gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,2">Römer 8,2</ref></note>Den&#x0303; das ge&#x017F;etz des gey&#x017F;ts/ der da lebendig macht<lb/>
ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ hat mich frey gemacht von dem ge&#x017F;etz<lb/>
der &#x017F;unden vnd des tods/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,3">Römer 8,3</ref></note>Den&#x0303; das dem ge&#x017F;etz vnmuglich war (der-<lb/>
halben es auch durch das fley&#x017F;ch ge&#x017F;chwecht wart) das thett gott/<lb/>
vnd &#x017F;andte &#x017F;eynen &#x017F;on ynn der ge&#x017F;talt des &#x017F;undlichen fley&#x017F;chs/ vnnd<lb/>
verdampt die &#x017F;und ym fley&#x017F;ch durch &#x017F;und/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,4">Römer 8,4</ref></note>auff das die gerechtickeyt<lb/>
vom ge&#x017F;etz erfodert/ ynn vns erfullet wurde/ die wyr nu nicht nach<lb/>
dem fley&#x017F;ch wandeln/ &#x017F;ondern nach dem gey&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,5">Römer 8,5</ref></note>Denn die da fley&#x017F;chlich &#x017F;ind/ die &#x017F;ind fley&#x017F;chlich ge&#x017F;ynnet/ die aber<lb/>
gey&#x017F;tlich &#x017F;ind/ die &#x017F;ind gey&#x017F;tlich ge&#x017F;ynnet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,6">Römer 8,6</ref></note>Aber fley&#x017F;chlich ge&#x017F;ynnet<lb/>
&#x017F;eyn/ i&#x017F;t der tod/ vnd gey&#x017F;tlich ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyn/ i&#x017F;t leben vnd fride. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,7">Römer 8,7</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
fley&#x017F;chlich ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyn/ i&#x017F;t eyne feynd&#x017F;chafft widder got/ &#x017F;yntemal<lb/>
es dem ge&#x017F;etz gottis nit vnterthan i&#x017F;t/ denn es vermags auch nicht.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,8">Römer 8,8</ref></note>Die aber fley&#x017F;chlich &#x017F;ind/ mugen got nicht gefallen.</p><lb/>
          <p><note resp="#Luther" place="left">(fley&#x017F;chlich)<lb/>
Fley&#x017F;chlich ge&#x017F;yn-<lb/>
net &#x017F;ein i&#x017F;t/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> man<lb/>
nichts nach gotte<lb/>
fragt/ odder &#x017F;eynn<lb/>
nicht acht/ vnnd<lb/>
nichts dauon helt.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,9">Römer 8,9</ref></note>Yhr aber &#x017F;eyt nicht fley&#x017F;chlich/ &#x017F;ondern gey&#x017F;tlich/ &#x017F;o anders got-<lb/>
tis gey&#x017F;t ynn euch wonet. Wer aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tus gey&#x017F;t nicht hat/ der i&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;eynn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,10">Römer 8,10</ref></note>&#x017F;o aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ynn euch i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der leyb zwar tod/<lb/>
vmb der &#x017F;unde willen. Der gey&#x017F;t aber i&#x017F;t das leben/ vmb der gerech-<lb/>
tickeyt willen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,11">Römer 8,11</ref></note>So nu der gey&#x017F;t/ des/ der Jhe&#x017F;um von todten auffer-<lb/>
weckt hatt/ ynn euch wonet/ &#x017F;o wirt auch der &#x017F;elb/ der Ch&#xA75B;i&#x017F;tum von<lb/>
den todten aufferweckt hat/ ewre &#x017F;terbliche leybe lebendig machen/<lb/>
vmb des willen/ das &#x017F;eyn gey&#x017F;t ynn euch wonet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,12">Römer 8,12</ref></note>So &#x017F;ind wyr nu/ liebe&#x0303; b&#xA75B;uder/ &#x017F;chuldener/ nicht dem fley&#x017F;ch/ das<lb/>
wyr nach dem fley&#x017F;ch leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,13">Römer 8,13</ref></note>denn wo yhr nach dem fley&#x017F;ch lebet/ &#x017F;o<lb/>
werdet yhr &#x017F;terben mu&#x017F;&#x017F;en/ wo yhr aber durch den gey&#x017F;t des fley&#x017F;chs<lb/>
ge&#x017F;chefft todtet/ &#x017F;o werdet yhr lebenn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,14">Römer 8,14</ref></note>Denn die der gey&#x017F;t gottis<lb/>
treybt/ die &#x017F;ind gottis kinder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,15">Römer 8,15</ref></note>Denn yhr habt nicht eynen knechtli-<lb/>
chen gey&#x017F;t empfangen/ das yhr euch abermal furchten mu&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;on-<lb/>
dern yhr habt eyn kindlichen gey&#x017F;t empfangen/ durch wilchen wyr<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eyen/ Abba/ lieber vatter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,16">Römer 8,16</ref></note>der &#x017F;elbige gey&#x017F;t ver&#x017F;ichert vn&#x017F;ern gey&#x017F;t/<lb/>
des/ das wyr gottis kinder &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,17">Römer 8,17</ref></note>Sind wyr denn kinder/ &#x017F;o &#x017F;ind wyr<lb/>
auch erben/ nemlich/ gottis erben/ vnd miterben Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ &#x017F;o wyr an-<lb/>
ders mit leyden/ auff das wyr auch mit zur herlickeyt erhabe&#x0303; werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,18">Römer 8,18</ref></note>Denn ich halts dafur/ das di&#x017F;er zeyt leyden/ der herlickeyt nicht<lb/>
werd &#x017F;ey/ die an vns &#x017F;ol offinbart werde&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,19">Römer 8,19</ref></note>Denn das endlich harre&#x0303; der<lb/>
creatur/ wartet auff die offinbarung der kinder gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,20">Römer 8,20</ref></note>&#x017F;yntemal die<lb/>
creatur vnterwo&#xA75B;ffen i&#x017F;t der eyttelkeyt/ on yh&#xA75B;en willen/ &#x017F;ondern vmb<lb/>
des willen/ der &#x017F;ie vnterwo&#xA75B;ffen hat/ auff hoffnung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,21">Römer 8,21</ref></note>denn auch die<lb/>
creatur frey werdenn wirt/ von dem dien&#x017F;t des vergenglichen we-<lb/>
&#x017F;ens/ zu der herlichen freyheyt der kinder gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,22">Römer 8,22</ref></note>denn wyr wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(eng&#x017F;tet)<lb/>
wie eyn weyb ynn<lb/>
kinds notten.</note>das alle creatur &#x017F;ehnet &#x017F;ich &#x017F;emptlich/ vnd eng&#x017F;tet &#x017F;ich noch ymer dar.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,23">Römer 8,23</ref></note>Nicht alleyne aber &#x017F;ie/ &#x017F;ondern auch wyr &#x017F;elbs/ die wyr haben<lb/>
des gey&#x017F;ts er&#x017F;tling/ &#x017F;ehnen vns auch bey vns &#x017F;elbes/ nach der kind- <fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[244]/0250] Die Epiſtel Das Acht Capitel. SO iſt nu nichts verdamlich an denen/ die ynn Chꝛiſto Jhe ſu ſind/ die nicht nach dem fleyſch wandeln/ ſondern nach dẽ geyſt/ Deñ das geſetz des geyſts/ der da lebendig macht ynn Chꝛiſto Jheſu/ hat mich frey gemacht von dem geſetz der ſunden vnd des tods/ Deñ das dem geſetz vnmuglich war (der- halben es auch durch das fleyſch geſchwecht wart) das thett gott/ vnd ſandte ſeynen ſon ynn der geſtalt des ſundlichen fleyſchs/ vnnd verdampt die ſund ym fleyſch durch ſund/ auff das die gerechtickeyt vom geſetz erfodert/ ynn vns erfullet wurde/ die wyr nu nicht nach dem fleyſch wandeln/ ſondern nach dem geyſt. (verdamlich) Ob wol noch ſund ym fleyſch wutet/ ſo verdampt es do- ch nicht/ darũb das der geyſt rechtfer- tig iſt/ vnd dawid- der ſtreytt/ wo der ſelb nicht iſt/ da wirt dz geſetz dur- chs fleyſch geſch- wecht vñ vbirtet- tẽ/ das vnmuglich iſt/ das dẽ menſchẽ das geſetz helffen ſolt denn nur tzur ſund vnd todt. Dar umb ſand gott ſey- nen ſon/ vñ lud auff yhn vnſer ſund/ vñ halff vns alſo/ das geſetz erfullẽ durch ſeynen geyſt. Denn die da fleyſchlich ſind/ die ſind fleyſchlich geſynnet/ die aber geyſtlich ſind/ die ſind geyſtlich geſynnet. Aber fleyſchlich geſynnet ſeyn/ iſt der tod/ vnd geyſtlich geſynnet ſeyn/ iſt leben vnd fride. Deñ fleyſchlich geſynnet ſeyn/ iſt eyne feyndſchafft widder got/ ſyntemal es dem geſetz gottis nit vnterthan iſt/ denn es vermags auch nicht. Die aber fleyſchlich ſind/ mugen got nicht gefallen. Yhr aber ſeyt nicht fleyſchlich/ ſondern geyſtlich/ ſo anders got- tis geyſt ynn euch wonet. Wer aber Chꝛiſtus geyſt nicht hat/ der iſt nicht ſeynn/ ſo aber Chꝛiſtus ynn euch iſt/ ſo iſt der leyb zwar tod/ vmb der ſunde willen. Der geyſt aber iſt das leben/ vmb der gerech- tickeyt willen. So nu der geyſt/ des/ der Jheſum von todten auffer- weckt hatt/ ynn euch wonet/ ſo wirt auch der ſelb/ der Chꝛiſtum von den todten aufferweckt hat/ ewre ſterbliche leybe lebendig machen/ vmb des willen/ das ſeyn geyſt ynn euch wonet. (fleyſchlich) Fleyſchlich geſyn- net ſein iſt/ dz man nichts nach gotte fragt/ odder ſeynn nicht acht/ vnnd nichts dauon helt. So ſind wyr nu/ liebẽ bꝛuder/ ſchuldener/ nicht dem fleyſch/ das wyr nach dem fleyſch leben/ denn wo yhr nach dem fleyſch lebet/ ſo werdet yhr ſterben muſſen/ wo yhr aber durch den geyſt des fleyſchs geſchefft todtet/ ſo werdet yhr lebenn/ Denn die der geyſt gottis treybt/ die ſind gottis kinder/ Denn yhr habt nicht eynen knechtli- chen geyſt empfangen/ das yhr euch abermal furchten muſſet/ ſon- dern yhr habt eyn kindlichen geyſt empfangen/ durch wilchen wyr ſchꝛeyen/ Abba/ lieber vatter/ der ſelbige geyſt verſichert vnſern geyſt/ des/ das wyr gottis kinder ſind/ Sind wyr denn kinder/ ſo ſind wyr auch erben/ nemlich/ gottis erben/ vnd miterben Chꝛiſti/ ſo wyr an- ders mit leyden/ auff das wyr auch mit zur herlickeyt erhabẽ werden. Denn ich halts dafur/ das diſer zeyt leyden/ der herlickeyt nicht werd ſey/ die an vns ſol offinbart werdẽ. Denn das endlich harrẽ der creatur/ wartet auff die offinbarung der kinder gottis/ ſyntemal die creatur vnterwoꝛffen iſt der eyttelkeyt/ on yhꝛen willen/ ſondern vmb des willen/ der ſie vnterwoꝛffen hat/ auff hoffnung/ denn auch die creatur frey werdenn wirt/ von dem dienſt des vergenglichen we- ſens/ zu der herlichen freyheyt der kinder gottis/ denn wyr wiſſen/ das alle creatur ſehnet ſich ſemptlich/ vnd engſtet ſich noch ymer dar. (engſtet) wie eyn weyb ynn kinds notten. Nicht alleyne aber ſie/ ſondern auch wyr ſelbs/ die wyr haben des geyſts erſtling/ ſehnen vns auch bey vns ſelbes/ nach der kind- ſchafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/250
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [244]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/250>, abgerufen am 07.03.2021.