Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Romern. VI
schafft/ vnd warten auff vnsers leybes erlosung/ denn wyr sind wol
selig worden/ doch ynn der hoffnung/ die hoffnung aber die man si-
het/ ist nicht hoffnung/ denn wie kan man des hoffen/ das man sihet?
So wyr aber des hoffenn/ das wyr nicht sehen/ so wartten wyr seyn
durch gedult.

Des selben gleychen auch der geyst hilfft auff vnser schwacheyt/
denn wyr wissen nicht was wyr beten sollen wie sichs gepurt/ son-
dern der geyst vertrit vns selbs mechtiglich/ mit vnaußsprechlichem
sehnen/ Der aber die hertzen forschet/ der weys/ was des geysts mut
sey/ denn er vertrit die heyligen/ nach dem das got gefellet. Wyr wi-
ssen aber/ das denen die got lieben alle ding zum besten dienen/ die
nach dem fursatz beruffen sind/ Denn wilche er zuuor versehen hat/
die hat er auch verordnet/ das sie gleychbertig seyn solten/ dem eben-
bild seynes sons/ auff das der selbige der erste geporner sey vnter vie-
len brudern/ Wilche er aber verordnet hat/ die hat er auch beruffen/
wilche er aber beruffen hat/ die hat er auch rechtfertiget/ wilche er
aber hat rechtfertiget/ die hat er auch herlich gemacht.

Was wollen wyr nu hietzu sagen? Jst got fur vns/ wer mag wid-
der vns seynn? wilcher auch seynem eygen son nicht hat verschonet/
sondern hat yhn fur uns alle dahyn geben/ wie solt er vns mit yhm
nicht alles schencken? Wer wil die auserweleten gottis beschuldigen?
Got ist hie/ der da rechtfertiget. Wer wil verdamnen? Christus ist
hie/ der gestorben ist/ ia viel mehr/ der auch aufferweckt ist/ wilcher
ist zur rechten gottis/ vnd vertritt vns.

Wer wil vns scheyden von der liebe gottis? Trubsal? oder angst?
odder verfolgung? odder hunger? odder blosse? odder fehrlickeyt?
odder schwert? wie geschrieben steht/ Vmb deynen willen werden
wyr todtet den gantzen tag/ wyr sind gerechnet fur schlacht schaff.
Aber yn dem allem vbirwinden wyr weyt/ vmb des willen/ der vns
geliebt hat. Denn ich byns gewiß/ das/ wider todt noch leben/ noch
engell/ noch furstenthum/ noch gewalt/ noch kegewertiges/ noch zu-
kunfftiges/ noch hohes/ noch tieffes/ noch keyn ander creatur mag
vns scheyden von der liebe gotis/ die ynn Christo Jhesu ist vnserm hern.

Das Neunde Capitel.

ICh sage die warheyt ynn Christo/ vnd liege nicht/ des myr
zeugnis gibt meyn gewissen ynn dem heyligen geyst/ das
ich grosse traurickeyt vnnd schmertzenn on vnterlaß ynn
meynem hertzenn habe. Jch habe gewundschet verbant zu
seyn von Christo/ fur meyne bruder/ die meyne gefreundten sind nach
dem fleysch/ die da sind von Jsrael/ wilcher ist die kindschafft/ vnnd
die herlickeyt/ vnd die testament/ vnd das gesetz/ vnd der gotis dienst/
vnd die verheyssung/ wilcher auch sind die veter/ aus wilchen Chri-
stus herkompt/ nach den fleysch/ der da ist got vber alles/ gebenedeyet
ynn ewickeyt/ Amen.

Aber nicht

Zu den Romern. VI
ſchafft/ vnd warten auff vnſers leybes erloſung/ denn wyr ſind wol
ſelig woꝛden/ doch ynn der hoffnung/ die hoffnung aber die man ſi-
het/ iſt nicht hoffnung/ deñ wie kan man des hoffen/ das man ſihet?
So wyr aber des hoffenn/ das wyr nicht ſehen/ ſo wartten wyr ſeyn
durch gedult.

Des ſelben gleychen auch der geyſt hilfft auff vnſer ſchwacheyt/
denn wyr wiſſen nicht was wyr beten ſollen wie ſichs gepurt/ ſon-
dern der geyſt vertrit vns ſelbs mechtiglich/ mit vnauſzſpꝛechlichem
ſehnen/ Der aber die hertzẽ foꝛſchet/ der weys/ was des geyſts mut
ſey/ denn er vertrit die heyligen/ nach dem das got gefellet. Wyr wi-
ſſen aber/ das denen die got lieben alle ding zum beſten dienen/ die
nach dem furſatz beruffen ſind/ Denn wilche er zuuor verſehen hat/
die hat er auch veroꝛdnet/ das ſie gleychbertig ſeyn ſolten/ dem eben-
bild ſeynes ſons/ auff das der ſelbige der erſte gepoꝛner ſey vnter vie-
len bꝛudern/ Wilche er aber veroꝛdnet hat/ die hat er auch beruffen/
wilche er aber beruffen hat/ die hat er auch rechtfertiget/ wilche er
aber hat rechtfertiget/ die hat er auch herlich gemacht.

Was wollen wyr nu hietzu ſagen? Jſt got fur vns/ wer mag wid-
der vns ſeynn? wilcher auch ſeynem eygen ſon nicht hat verſchonet/
ſondern hat yhn fur uns alle dahyn geben/ wie ſolt er vns mit yhm
nicht alles ſchẽcken? Wer wil die auſerweletẽ gottis beſchuldigen?
Got iſt hie/ der da rechtfertiget. Wer wil verdamnẽ? Chꝛiſtus iſt
hie/ der geſtoꝛben iſt/ ia viel mehr/ der auch aufferweckt iſt/ wilcher
iſt zur rechten gottis/ vnd vertritt vns.

Wer wil vns ſcheyden von der liebe gottis? Trubſal? oder angſt?
odder verfolgung? odder hunger? odder bloſſe? odder fehrlickeyt?
odder ſchwert? wie geſchꝛieben ſteht/ Vmb deynen willen werden
wyr todtet den gantzen tag/ wyr ſind gerechnet fur ſchlacht ſchaff.
Aber yn dem allem vbirwinden wyr weyt/ vmb des willen/ der vns
geliebt hat. Deñ ich byns gewiſz/ das/ wider todt noch leben/ noch
engell/ noch furſtenthum/ noch gewalt/ noch kegewertiges/ noch zu-
kunfftiges/ noch hohes/ noch tieffes/ noch keyn ander creatur mag
vns ſcheydẽ võ der liebe gotis/ die yñ Chꝛiſto Jheſu iſt vnſerm hern.

Das Neunde Capitel.

ICh ſage die warheyt ynn Chꝛiſto/ vnd liege nicht/ des myr
zeugnis gibt meyn gewiſſen ynn dem heyligen geyſt/ das
ich groſſe traurickeyt vnnd ſchmertzenn on vnterlaſz ynn
meynem hertzenn habe. Jch habe gewundſchet verbant zu
ſeyn võ Chꝛiſto/ fur meyne bꝛuder/ die meyne gefreundten ſind nach
dem fleyſch/ die da ſind von Jſrael/ wilcher iſt die kindſchafft/ vnnd
die herlickeyt/ vnd die teſtament/ vñ das geſetz/ vnd der gotis dienſt/
vnd die verheyſſung/ wilcher auch ſind die veter/ aus wilchen Chꝛi-
ſtus herkompt/ nach dẽ fleyſch/ der da iſt got vber alles/ gebenedeyet
ynn ewickeyt/ Amen.

Aber nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.8" n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="[245]"/><fw place="top" type="header">Zu den Romern. VI</fw><lb/>
&#x017F;chafft/ vnd warten auff vn&#x017F;ers leybes erlo&#x017F;ung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,24">Römer 8,24</ref></note>denn wyr &#x017F;ind wol<lb/>
&#x017F;elig wo&#xA75B;den/ doch ynn der hoffnung/ die hoffnung aber die man &#x017F;i-<lb/>
het/ i&#x017F;t nicht hoffnung/ den&#x0303; wie kan man des hoffen/ das man &#x017F;ihet?<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,25">Römer 8,25</ref></note>So wyr aber des hoffenn/ das wyr nicht &#x017F;ehen/ &#x017F;o wartten wyr &#x017F;eyn<lb/>
durch gedult.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,26">Römer 8,26</ref></note>Des &#x017F;elben gleychen auch der gey&#x017F;t hilfft auff vn&#x017F;er &#x017F;chwacheyt/<lb/>
denn wyr wi&#x017F;&#x017F;en nicht was wyr beten &#x017F;ollen wie &#x017F;ichs gepurt/ &#x017F;on-<lb/>
dern der gey&#x017F;t vertrit vns &#x017F;elbs mechtiglich/ mit vnau&#x017F;z&#x017F;p&#xA75B;echlichem<lb/>
&#x017F;ehnen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,27">Römer 8,27</ref></note>Der aber die hertze&#x0303; fo&#xA75B;&#x017F;chet/ der weys/ was des gey&#x017F;ts mut<lb/>
&#x017F;ey/ denn er vertrit die heyligen/ nach dem das got gefellet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,28">Römer 8,28</ref></note>Wyr wi-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en aber/ das denen die got lieben alle ding zum be&#x017F;ten dienen/ die<lb/>
nach dem fur&#x017F;atz beruffen &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,29">Römer 8,29</ref></note>Denn wilche er zuuor ver&#x017F;ehen hat/<lb/>
die hat er auch vero&#xA75B;dnet/ das &#x017F;ie gleychbertig &#x017F;eyn &#x017F;olten/ dem eben-<lb/>
bild &#x017F;eynes &#x017F;ons/ auff das der &#x017F;elbige der er&#x017F;te gepo&#xA75B;ner &#x017F;ey vnter vie-<lb/>
len b&#xA75B;udern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,30">Römer 8,30</ref></note>Wilche er aber vero&#xA75B;dnet hat/ die hat er auch beruffen/<lb/>
wilche er aber beruffen hat/ die hat er auch rechtfertiget/ wilche er<lb/>
aber hat rechtfertiget/ die hat er auch herlich gemacht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,31">Römer 8,31</ref></note>Was wollen wyr nu hietzu &#x017F;agen? J&#x017F;t got fur vns/ wer mag <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
der vns &#x017F;eynn? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,32">Römer 8,32</ref></note>wilcher auch &#x017F;eynem eygen &#x017F;on nicht hat ver&#x017F;chonet/<lb/>
&#x017F;ondern hat yhn fur uns alle dahyn geben/ wie &#x017F;olt er vns mit yhm<lb/>
nicht alles &#x017F;che&#x0303;cken? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,33">Römer 8,33</ref></note>Wer wil die au&#x017F;erwelete&#x0303; gottis be&#x017F;chuldigen?<lb/>
Got i&#x017F;t hie/ der da rechtfertiget. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,34">Römer 8,34</ref></note>Wer wil verdamne&#x0303;? Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
hie/ der ge&#x017F;to&#xA75B;ben i&#x017F;t/ ia viel mehr/ der auch aufferweckt i&#x017F;t/ wilcher<lb/>
i&#x017F;t zur rechten gottis/ vnd vertritt vns.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,35">Römer 8,35</ref></note>Wer wil vns &#x017F;cheyden von der liebe gottis? Trub&#x017F;al? oder ang&#x017F;t?<lb/>
odder verfolgung? odder hunger? odder blo&#x017F;&#x017F;e? odder fehrlickeyt?<lb/>
odder &#x017F;chwert? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,36">Römer 8,36</ref></note>wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;teht/ Vmb deynen willen werden<lb/>
wyr todtet den gantzen tag/ wyr &#x017F;ind gerechnet fur &#x017F;chlacht &#x017F;chaff.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,37">Römer 8,37</ref></note>Aber yn dem allem vbirwinden wyr weyt/ vmb des willen/ der vns<lb/>
geliebt hat. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,38">Römer 8,38</ref></note>Den&#x0303; ich byns gewi&#x017F;z/ das/ wider todt noch leben/ noch<lb/>
engell/ noch fur&#x017F;tenthum/ noch gewalt/ noch kegewertiges/ noch <choice><orig>zu</orig><reg>zu-</reg></choice><lb/>
kunfftiges/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer8,39">Römer 8,39</ref></note>noch hohes/ noch tieffes/ noch keyn ander creatur mag<lb/>
vns &#x017F;cheyde&#x0303; vo&#x0303; der liebe gotis/ die yn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u i&#x017F;t vn&#x017F;erm hern.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.9" n="2">
          <head>Das Neunde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,1">Römer 9,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;age die warheyt ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ vnd liege nicht/ des myr<lb/>
zeugnis gibt meyn gewi&#x017F;&#x017F;en ynn dem heyligen gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,2">Römer 9,2</ref></note>das<lb/>
ich gro&#x017F;&#x017F;e traurickeyt vnnd &#x017F;chmertzenn on vnterla&#x017F;z ynn<lb/>
meynem hertzenn habe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,3">Römer 9,3</ref></note>Jch habe gewund&#x017F;chet verbant zu<lb/>
&#x017F;eyn vo&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ fur meyne b&#xA75B;uder/ die meyne gefreundten &#x017F;ind nach<lb/>
dem fley&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,4">Römer 9,4</ref></note>die da &#x017F;ind von J&#x017F;rael/ wilcher i&#x017F;t die kind&#x017F;chafft/ vnnd<lb/>
die herlickeyt/ vnd die te&#x017F;tament/ vn&#x0303; das ge&#x017F;etz/ vnd der gotis dien&#x017F;t/<lb/>
vnd die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,5">Römer 9,5</ref></note>wilcher auch &#x017F;ind die veter/ aus wilchen Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus herkompt/ nach de&#x0303; fley&#x017F;ch/ der da i&#x017F;t got vber alles/ gebenedeyet<lb/>
ynn ewickeyt/ Amen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Aber nicht</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[245]/0251] Zu den Romern. VI ſchafft/ vnd warten auff vnſers leybes erloſung/ denn wyr ſind wol ſelig woꝛden/ doch ynn der hoffnung/ die hoffnung aber die man ſi- het/ iſt nicht hoffnung/ deñ wie kan man des hoffen/ das man ſihet? So wyr aber des hoffenn/ das wyr nicht ſehen/ ſo wartten wyr ſeyn durch gedult. Des ſelben gleychen auch der geyſt hilfft auff vnſer ſchwacheyt/ denn wyr wiſſen nicht was wyr beten ſollen wie ſichs gepurt/ ſon- dern der geyſt vertrit vns ſelbs mechtiglich/ mit vnauſzſpꝛechlichem ſehnen/ Der aber die hertzẽ foꝛſchet/ der weys/ was des geyſts mut ſey/ denn er vertrit die heyligen/ nach dem das got gefellet. Wyr wi- ſſen aber/ das denen die got lieben alle ding zum beſten dienen/ die nach dem furſatz beruffen ſind/ Denn wilche er zuuor verſehen hat/ die hat er auch veroꝛdnet/ das ſie gleychbertig ſeyn ſolten/ dem eben- bild ſeynes ſons/ auff das der ſelbige der erſte gepoꝛner ſey vnter vie- len bꝛudern/ Wilche er aber veroꝛdnet hat/ die hat er auch beruffen/ wilche er aber beruffen hat/ die hat er auch rechtfertiget/ wilche er aber hat rechtfertiget/ die hat er auch herlich gemacht. Was wollen wyr nu hietzu ſagen? Jſt got fur vns/ wer mag wid der vns ſeynn? wilcher auch ſeynem eygen ſon nicht hat verſchonet/ ſondern hat yhn fur uns alle dahyn geben/ wie ſolt er vns mit yhm nicht alles ſchẽcken? Wer wil die auſerweletẽ gottis beſchuldigen? Got iſt hie/ der da rechtfertiget. Wer wil verdamnẽ? Chꝛiſtus iſt hie/ der geſtoꝛben iſt/ ia viel mehr/ der auch aufferweckt iſt/ wilcher iſt zur rechten gottis/ vnd vertritt vns. Wer wil vns ſcheyden von der liebe gottis? Trubſal? oder angſt? odder verfolgung? odder hunger? odder bloſſe? odder fehrlickeyt? odder ſchwert? wie geſchꝛieben ſteht/ Vmb deynen willen werden wyr todtet den gantzen tag/ wyr ſind gerechnet fur ſchlacht ſchaff. Aber yn dem allem vbirwinden wyr weyt/ vmb des willen/ der vns geliebt hat. Deñ ich byns gewiſz/ das/ wider todt noch leben/ noch engell/ noch furſtenthum/ noch gewalt/ noch kegewertiges/ noch zu kunfftiges/ noch hohes/ noch tieffes/ noch keyn ander creatur mag vns ſcheydẽ võ der liebe gotis/ die yñ Chꝛiſto Jheſu iſt vnſerm hern. Das Neunde Capitel. ICh ſage die warheyt ynn Chꝛiſto/ vnd liege nicht/ des myr zeugnis gibt meyn gewiſſen ynn dem heyligen geyſt/ das ich groſſe traurickeyt vnnd ſchmertzenn on vnterlaſz ynn meynem hertzenn habe. Jch habe gewundſchet verbant zu ſeyn võ Chꝛiſto/ fur meyne bꝛuder/ die meyne gefreundten ſind nach dem fleyſch/ die da ſind von Jſrael/ wilcher iſt die kindſchafft/ vnnd die herlickeyt/ vnd die teſtament/ vñ das geſetz/ vnd der gotis dienſt/ vnd die verheyſſung/ wilcher auch ſind die veter/ aus wilchen Chꝛi- ſtus herkompt/ nach dẽ fleyſch/ der da iſt got vber alles/ gebenedeyet ynn ewickeyt/ Amen. Aber nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/251
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [245]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/251>, abgerufen am 05.03.2021.