Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Aber nicht sag ich solchs/ das gottis wort darumb auß sey/ denn
es sind nicht alle Jsraeliter/ die von Jsrael sind/ auch nicht alle die
Abrahams samen sind/ sind darunb auch kinder. Sondern yn JsaacGenn. 21.
sol dyr der same genennet seyn/ das ist/ Nicht sind das gottis kin-
der/ die nach dem fleysch kinder sind/ ßondern die kinder der ver-
heyssung werden fur samen gerechnet/ Denn diß ist eyn wort der ver-Genn. 18.
heyssung/ da er spricht/ Vmb dise zeyt wil ich kommen/ vnnd Sara
sol eynen son haben.

Nicht alleyne aber ists mit dem also/ sondern auch da RebeccaGenn. 25.
von eynem schwanger war/ nemlich von Jsaac vnserm vatter/ ehe
die kinder geporn waren/ vnd widder guts noch boses than hatten/
auff das der fursatz gottis bestunde nach der wale/ wart zu yhr ge-
sagt/ nicht aus verdienst der werck/ sondern aus gnade des beru-
ffers/ also/ Der grosser sol dienstpar werden den kleynern/ wie denn ge-Mala. 1.
schrieben stehet/ Jacob hab ich geliebet/ aber Esau hab ich gehasset.

Was wollen wir denn hie sagen? Jst denn got vngerecht? das
sey ferne/ denn er spricht zu Mosen. Wilchem ich gnedig byn demExo. 33.
byn ich gnedig/ vnd wilchs ich mich erbarme des erbarme ich mich.
So ligt es nu/ nicht an yemants wollen odder lauffen/ sondern an
gottis erbarmen. Denn die schrifft saget zum Pharao/ Eben darumbExo. 9.
hab ich dich erweckt/ das ich an dyr meyne macht ertzeyge/ auff das
meyn name verkundiget werde ynn allen landenn/ So erbarmet er
sich nu/ wilchs er wil/ vnd verstockt wilchen er wil.

So sagestu zu myr/ was schuldiget er denn vns? wer kan seynem
willen widderstehen? Ja lieber mensch/ wer bistu denn/ das du mit
got rechten wilt? Spricht auch eyn werck zu seynen meyster/ warumb
machstu mich also? Hat nicht eyn topffer macht/ auß eynen klumpen
zumachen/ eyn faß zu den ehren/ vnd das ander zu der vnehre? Der
halben da got wolt zorn ertzeygen/ vnnd kund thun seyn vermugen/
hat er mit grosser gedult erfur bracht die gefesß des zorns/ die da zu-
gericht sind zur verdamnis/ auff das er kund thet den reychtumb sey-
ner herlickeyt vber die gefeß der barmhertzickeyt/ die er bereyttet hat
zur herlickeyt/ wilche er beruffen hat nicht alleyn aus den Juden/
sondern auch aus den heyden/ wie er denn auch durch Osee spricht/Osee. 2.
Jch wil das meyn volck heyssen/ das nicht meyn volck ist/ vnd meyn
liebste/ die nicht die liebste ist/ vnd sol geschehen an dem ort/ da zu yhn
gesagt ward/ Yhr seyt nicht meyn volck/ sollen sie genennet werden/
kinder des lebendigen gottis.

Esaias aber schreyet fur Jsrael/ wenn die zal der kinder von JsraelEsa. 10.
wurde seyn/ wie der sand am meer/ so wirt doch nur das vbrige se-
lig werden/ denn da ist das wort/ das da volendet vnd abkurtzt ynn
der gerechtickeyt/ denn eyn verkurtzt wort wirt got machen auff er-
den/ Vnd wie Jsaias dauor saget/ wenn vns nicht der herr ZabaothEsa. 1.
hette lassen samen vbirbleyben/ so weren wir wie Sodoma worden/
vnd gleych wie Gomorra.

Was wollen
Die Epiſtel

Aber nicht ſag ich ſolchs/ das gottis woꝛt darumb auſz ſey/ denn
es ſind nicht alle Jſraeliter/ die von Jſrael ſind/ auch nicht alle die
Abꝛahams ſamen ſind/ ſind darũb auch kinder. Sondern yn JſaacGeñ. 21.
ſol dyr der ſame genennet ſeyn/ das iſt/ Nicht ſind das gottis kin-
der/ die nach dem fleyſch kinder ſind/ ſzondern die kinder der ver-
heyſſung werden fur ſamen gerechnet/ Deñ diſz iſt eyn woꝛt der ver-Geñ. 18.
heyſſung/ da er ſpꝛicht/ Vmb diſe zeyt wil ich kommen/ vnnd Sara
ſol eynen ſon haben.

Nicht alleyne aber iſts mit dem alſo/ ſondern auch da RebeccaGeñ. 25.
von eynem ſchwanger war/ nemlich von Jſaac vnſerm vatter/ ehe
die kinder gepoꝛn waren/ vnd widder guts noch boſes than hatten/
auff das der furſatz gottis beſtunde nach der wale/ wart zu yhr ge-
ſagt/ nicht aus verdienſt der werck/ ſondern aus gnade des beru-
ffers/ alſo/ Der groſſer ſol dienſtpar werden dẽ kleynern/ wie deñ ge-Mala. 1.
ſchꝛieben ſtehet/ Jacob hab ich geliebet/ aber Eſau hab ich gehaſſet.

Was wollen wir denn hie ſagen? Jſt denn got vngerecht? das
ſey ferne/ denn er ſpꝛicht zu Moſen. Wilchem ich gnedig byn demExo. 33.
byn ich gnedig/ vnd wilchs ich mich erbarme des erbarme ich mich.
So ligt es nu/ nicht an yemants wollen odder lauffen/ ſondern an
gottis erbarmẽ. Deñ die ſchꝛifft ſaget zum Pharao/ Eben darumbExo. 9.
hab ich dich erweckt/ das ich an dyr meyne macht ertzeyge/ auff das
meyn name verkundiget werde ynn allen landenn/ So erbarmet er
ſich nu/ wilchs er wil/ vnd verſtockt wilchen er wil.

So ſageſtu zu myr/ was ſchuldiget er denn vns? wer kan ſeynem
willen widderſtehen? Ja lieber menſch/ wer biſtu denn/ das du mit
got rechtẽ wilt? Spꝛicht auch eyn werck zu ſeynẽ meyſter/ warumb
machſtu mich alſo? Hat nicht eyn topffer macht/ auſz eynẽ klumpen
zumachen/ eyn faſz zu den ehren/ vnd das ander zu der vnehre? Der
halben da got wolt zoꝛn ertzeygen/ vnnd kund thun ſeyn vermugen/
hat er mit groſſer gedult erfur bꝛacht die gefeſſz des zoꝛns/ die da zu-
gericht ſind zur verdamnis/ auff das er kund thet den reychtumb ſey-
ner herlickeyt vber die gefeſz der barmhertzickeyt/ die er bereyttet hat
zur herlickeyt/ wilche er beruffen hat nicht alleyn aus den Juden/
ſondern auch aus den heyden/ wie er deñ auch durch Oſee ſpꝛicht/Oſee. 2.
Jch wil das meyn volck heyſſen/ das nicht meyn volck iſt/ vnd meyn
liebſte/ die nicht die liebſte iſt/ vñ ſol geſchehen an dem oꝛt/ da zu yhn
geſagt ward/ Yhr ſeyt nicht meyn volck/ ſollen ſie genennet werden/
kinder des lebendigen gottis.

Eſaias aber ſchꝛeyet fur Jſrael/ weñ die zal der kinder võ JſraelEſa. 10.
wurde ſeyn/ wie der ſand am meer/ ſo wirt doch nur das vbꝛige ſe-
lig werden/ denn da iſt das woꝛt/ das da volendet vnd abkurtzt ynn
der gerechtickeyt/ denn eyn verkurtzt woꝛt wirt got machen auff er-
den/ Vnd wie Jſaias dauor ſaget/ weñ vns nicht der herr ZabaothEſa. 1.
hette laſſen ſamen vbirbleyben/ ſo weren wir wie Sodoma woꝛdẽ/
vnd gleych wie Gomoꝛra.

Was wollen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.9" n="2">
          <pb facs="#f0252" n="[246]"/>
          <fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,6">Römer 9,6</ref></note>Aber nicht &#x017F;ag ich &#x017F;olchs/ das gottis wo&#xA75B;t darumb au&#x017F;z &#x017F;ey/ denn<lb/>
es &#x017F;ind nicht alle J&#x017F;raeliter/ die von J&#x017F;rael &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,7">Römer 9,7</ref></note>auch nicht alle die<lb/>
Ab&#xA75B;ahams &#x017F;amen &#x017F;ind/ &#x017F;ind daru&#x0303;b auch kinder. Sondern yn J&#x017F;aac<note place="right">Gen&#x0303;. 21.</note><lb/>
&#x017F;ol dyr der &#x017F;ame genennet &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,8">Römer 9,8</ref></note>das i&#x017F;t/ Nicht &#x017F;ind das gottis kin-<lb/>
der/ die nach dem fley&#x017F;ch kinder &#x017F;ind/ &#x017F;zondern die kinder der ver-<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;ung werden fur &#x017F;amen gerechnet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,9">Römer 9,9</ref></note>Den&#x0303; di&#x017F;z i&#x017F;t eyn wo&#xA75B;t der ver-<note place="right">Gen&#x0303;. 18.</note><lb/>
hey&#x017F;&#x017F;ung/ da er &#x017F;p&#xA75B;icht/ Vmb di&#x017F;e zeyt wil ich kommen/ vnnd Sara<lb/>
&#x017F;ol eynen &#x017F;on haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,10">Römer 9,10</ref></note>Nicht alleyne aber i&#x017F;ts mit dem al&#x017F;o/ &#x017F;ondern auch da Rebecca<note place="right">Gen&#x0303;. 25.</note><lb/>
von eynem &#x017F;chwanger war/ nemlich von J&#x017F;aac vn&#x017F;erm vatter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,11">Römer 9,11</ref></note>ehe<lb/>
die kinder gepo&#xA75B;n waren/ vnd widder guts noch bo&#x017F;es than hatten/<lb/>
auff das der fur&#x017F;atz gottis be&#x017F;tunde nach der wale/ wart zu yhr ge-<lb/>
&#x017F;agt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,12">Römer 9,12</ref></note>nicht aus verdien&#x017F;t der werck/ &#x017F;ondern aus gnade des beru-<lb/>
ffers/ al&#x017F;o/ Der gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ol dien&#x017F;tpar werden de&#x0303; kleynern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,13">Römer 9,13</ref></note>wie den&#x0303; <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><note place="right">Mala. 1.</note><lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ Jacob hab ich geliebet/ aber E&#x017F;au hab ich geha&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,14">Römer 9,14</ref></note>Was wollen wir denn hie &#x017F;agen? J&#x017F;t denn got vngerecht? das<lb/>
&#x017F;ey ferne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,15">Römer 9,15</ref></note>denn er &#x017F;p&#xA75B;icht zu Mo&#x017F;en. Wilchem ich gnedig byn dem<note place="right">Exo. 33.</note><lb/>
byn ich gnedig/ vnd wilchs ich mich erbarme des erbarme ich mich.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,16">Römer 9,16</ref></note>So ligt es nu/ nicht an yemants wollen odder lauffen/ &#x017F;ondern an<lb/>
gottis erbarme&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,17">Römer 9,17</ref></note>Den&#x0303; die &#x017F;ch&#xA75B;ifft &#x017F;aget zum Pharao/ Eben darumb<note place="right">Exo. 9.</note><lb/>
hab ich dich erweckt/ das ich an dyr meyne macht ertzeyge/ auff das<lb/>
meyn name verkundiget werde ynn allen landenn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,18">Römer 9,18</ref></note>So erbarmet er<lb/>
&#x017F;ich nu/ wilchs er wil/ vnd ver&#x017F;tockt wilchen er wil.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,19">Römer 9,19</ref></note>So &#x017F;age&#x017F;tu zu myr/ was &#x017F;chuldiget er denn vns? wer kan &#x017F;eynem<lb/>
willen widder&#x017F;tehen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,20">Römer 9,20</ref></note>Ja lieber men&#x017F;ch/ wer bi&#x017F;tu denn/ das du mit<lb/>
got rechte&#x0303; wilt? Sp&#xA75B;icht auch eyn werck zu &#x017F;eyne&#x0303; mey&#x017F;ter/ warumb<lb/>
mach&#x017F;tu mich al&#x017F;o? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,21">Römer 9,21</ref></note>Hat nicht eyn topffer macht/ au&#x017F;z eyne&#x0303; klumpen<lb/>
zumachen/ eyn fa&#x017F;z zu den ehren/ vnd das ander zu der vnehre? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,22">Römer 9,22</ref></note>Der<lb/>
halben da got wolt zo&#xA75B;n ertzeygen/ vnnd kund thun &#x017F;eyn vermugen/<lb/>
hat er mit gro&#x017F;&#x017F;er gedult erfur b&#xA75B;acht die gefe&#x017F;&#x017F;z des zo&#xA75B;ns/ die da zu-<lb/>
gericht &#x017F;ind zur verdamnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,23">Römer 9,23</ref></note>auff das er kund thet den reychtumb <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
ner herlickeyt vber die gefe&#x017F;z der barmhertzickeyt/ die er bereyttet hat<lb/>
zur herlickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,24">Römer 9,24</ref></note>wilche er beruffen hat nicht alleyn aus den Juden/<lb/>
&#x017F;ondern auch aus den heyden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,25">Römer 9,25</ref></note>wie er den&#x0303; auch durch O&#x017F;ee &#x017F;p&#xA75B;icht/<note place="right">O&#x017F;ee. 2.</note><lb/>
Jch wil das meyn volck hey&#x017F;&#x017F;en/ das nicht meyn volck i&#x017F;t/ vnd meyn<lb/>
lieb&#x017F;te/ die nicht die lieb&#x017F;te i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,26">Römer 9,26</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;ol ge&#x017F;chehen an dem o&#xA75B;t/ da zu yhn<lb/>
ge&#x017F;agt ward/ Yhr &#x017F;eyt nicht meyn volck/ &#x017F;ollen &#x017F;ie genennet werden/<lb/>
kinder des lebendigen gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,27">Römer 9,27</ref></note>E&#x017F;aias aber &#x017F;ch&#xA75B;eyet fur J&#x017F;rael/ wen&#x0303; die zal der kinder vo&#x0303; J&#x017F;rael<note place="right">E&#x017F;a. 10.</note><lb/>
wurde &#x017F;eyn/ wie der &#x017F;and am meer/ &#x017F;o wirt doch nur das vb&#xA75B;ige &#x017F;e-<lb/>
lig werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,28">Römer 9,28</ref></note>denn da i&#x017F;t das wo&#xA75B;t/ das da volendet vnd abkurtzt ynn<lb/>
der gerechtickeyt/ denn eyn verkurtzt wo&#xA75B;t wirt got machen auff er-<lb/>
den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer9,29">Römer 9,29</ref></note>Vnd wie J&#x017F;aias dauor &#x017F;aget/ wen&#x0303; vns nicht der herr Zabaoth<note place="right">E&#x017F;a. 1.</note><lb/>
hette la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;amen vbirbleyben/ &#x017F;o weren wir wie Sodoma wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
vnd gleych wie Gomo&#xA75B;ra.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Was wollen</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[246]/0252] Die Epiſtel Aber nicht ſag ich ſolchs/ das gottis woꝛt darumb auſz ſey/ denn es ſind nicht alle Jſraeliter/ die von Jſrael ſind/ auch nicht alle die Abꝛahams ſamen ſind/ ſind darũb auch kinder. Sondern yn Jſaac ſol dyr der ſame genennet ſeyn/ das iſt/ Nicht ſind das gottis kin- der/ die nach dem fleyſch kinder ſind/ ſzondern die kinder der ver- heyſſung werden fur ſamen gerechnet/ Deñ diſz iſt eyn woꝛt der ver- heyſſung/ da er ſpꝛicht/ Vmb diſe zeyt wil ich kommen/ vnnd Sara ſol eynen ſon haben. Geñ. 21. Geñ. 18. Nicht alleyne aber iſts mit dem alſo/ ſondern auch da Rebecca von eynem ſchwanger war/ nemlich von Jſaac vnſerm vatter/ ehe die kinder gepoꝛn waren/ vnd widder guts noch boſes than hatten/ auff das der furſatz gottis beſtunde nach der wale/ wart zu yhr ge- ſagt/ nicht aus verdienſt der werck/ ſondern aus gnade des beru- ffers/ alſo/ Der groſſer ſol dienſtpar werden dẽ kleynern/ wie deñ ge ſchꝛieben ſtehet/ Jacob hab ich geliebet/ aber Eſau hab ich gehaſſet. Geñ. 25. Mala. 1. Was wollen wir denn hie ſagen? Jſt denn got vngerecht? das ſey ferne/ denn er ſpꝛicht zu Moſen. Wilchem ich gnedig byn dem byn ich gnedig/ vnd wilchs ich mich erbarme des erbarme ich mich. So ligt es nu/ nicht an yemants wollen odder lauffen/ ſondern an gottis erbarmẽ. Deñ die ſchꝛifft ſaget zum Pharao/ Eben darumb hab ich dich erweckt/ das ich an dyr meyne macht ertzeyge/ auff das meyn name verkundiget werde ynn allen landenn/ So erbarmet er ſich nu/ wilchs er wil/ vnd verſtockt wilchen er wil. Exo. 33. Exo. 9. So ſageſtu zu myr/ was ſchuldiget er denn vns? wer kan ſeynem willen widderſtehen? Ja lieber menſch/ wer biſtu denn/ das du mit got rechtẽ wilt? Spꝛicht auch eyn werck zu ſeynẽ meyſter/ warumb machſtu mich alſo? Hat nicht eyn topffer macht/ auſz eynẽ klumpen zumachen/ eyn faſz zu den ehren/ vnd das ander zu der vnehre? Der halben da got wolt zoꝛn ertzeygen/ vnnd kund thun ſeyn vermugen/ hat er mit groſſer gedult erfur bꝛacht die gefeſſz des zoꝛns/ die da zu- gericht ſind zur verdamnis/ auff das er kund thet den reychtumb ſey ner herlickeyt vber die gefeſz der barmhertzickeyt/ die er bereyttet hat zur herlickeyt/ wilche er beruffen hat nicht alleyn aus den Juden/ ſondern auch aus den heyden/ wie er deñ auch durch Oſee ſpꝛicht/ Jch wil das meyn volck heyſſen/ das nicht meyn volck iſt/ vnd meyn liebſte/ die nicht die liebſte iſt/ vñ ſol geſchehen an dem oꝛt/ da zu yhn geſagt ward/ Yhr ſeyt nicht meyn volck/ ſollen ſie genennet werden/ kinder des lebendigen gottis. Oſee. 2. Eſaias aber ſchꝛeyet fur Jſrael/ weñ die zal der kinder võ Jſrael wurde ſeyn/ wie der ſand am meer/ ſo wirt doch nur das vbꝛige ſe- lig werden/ denn da iſt das woꝛt/ das da volendet vnd abkurtzt ynn der gerechtickeyt/ denn eyn verkurtzt woꝛt wirt got machen auff er- den/ Vnd wie Jſaias dauor ſaget/ weñ vns nicht der herr Zabaoth hette laſſen ſamen vbirbleyben/ ſo weren wir wie Sodoma woꝛdẽ/ vnd gleych wie Gomoꝛra. Eſa. 10. Eſa. 1. Was wollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/252
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [246]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/252>, abgerufen am 13.04.2021.