Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Jch sage aber/ hats Jsrael nicht erkandt? Auffs erst spricht Mo-Deu. 32.
ses/ Jch wil euch eyfern machen vber dem/ das nicht meyn volck ist/
vnd vber eynem vnuerstendigen volck wil ich euch ertzurnen. JsaiasJsa. 65.
aber ist thurstig vnd spricht/ Jch byn erfunden von denen/ die mich
nicht gesucht haben/ vnnd byn erschyenen denen/ die nicht nach myr
gefragt haben. Zu Jsrael aber spricht er/ Den gantzen tag hab ichJsa. 65.
meyne hende außgestreckt zu dem volck das yhm nicht sagen lest/ vnd
widderspricht myr.

Das Eylfft Capitel.

SO sage ich nu/ Hat denn Gott seyn volck von sich gestossen?
das sey ferne/ Denn ich byn auch eyn Jsraeliter von dem sa-
men Abraham/ aus dem geschlecht Beniamin/ Gott hat
seyn volck nicht von sich stossen/ wilchs er zuuor versehen
hat/ Odder/ wisset yhr nicht/ was die schrifft saget von Elia/ wie er3. Reg. 19
tritt fur Got widder Jsrael[/] vnd spricht/ Herr/ sie haben deyne pro-
(versehen)
Es ist nicht alles
Gottis volck[/] was
Gottis volck heyst/
drumb wirts auch
nicht alles versto-
ssen/ ob das mehrer
teyl auch verstossen
wurd.
pheten todtet/ vnd haben deyne altar außgraben/ vnd ich byn alleyn
vberblieben/ vnd sie stehen myr nach meynem leben. Aber was saget
yhm das gotlich antwort? Jch habe myr lassen vberbleyben sieben
tausent man/ die nicht haben yhre knye beuget fur dem Baal. Also
ists auch mit disen vberbliebenen nach der wal der gnaden/ ytzt zu
diser zeyt ergangen. Jsts aber aus gnaden geschehen/ so ist das ver-
dienst nichts/ sonst wurde gnade nicht gnade seyn/ Jsts aber aus ver-
dienst/ so ist die gnade nichts/ sonst were verdienst nicht verdienst.

Wie denn nu? das Jsrael gesucht hat/ das hat er nicht erlanget/
(die wal)
Das ist/ die erwe-
let sind ym volck
Gottis.
die wall aber hats erlanget/ Die andern sind verstockt/ wie geschrie-Jsa. 6.
ben stehet/ Got hat yhn geben eynen stachlichen geyst/ augen das sie
nicht sehen/ vnd oren das sie nicht horen/ biß auff den heutigen tag.
Vnd Dauid spricht/ Laß yhren tisch werden zu eynem strick/ vnd zupsal. 68.
eyner beruckung/ vnd zum ergernis/ vnd yhn zur vergeltung/ Verblen-
de yhr augen das sie nicht sehen/ vnd beyge yhren rucken altzeyt.

(verlust)
wie das gesetz ni-
cht ist vmb der sund
willen zumehren/
sondern die selben
zurkennenn/ Alßo
sind die Juden nicht
gefallen vmb der
heyden besserung
willen/ sondern das
sie zu eyfer gereytzt
werden den heyden
zufolgen. wie er
droben auch das ge-
setz gutt bekennet/
das doch eyn vr-
sach mehrer sunden
ward[/] also widder-
umb der Juden fall
wol bose ist/ vnnd
doch ein vrsach des
gutten vnter den
heyden worden ist.
So sage ich nu/ haben sie darumb angelauffen/ das sie fallen sol-
ten? das sey ferne/ sondern aus yhrem fall ist den heyden das heyl
widderfaren/ auff das sie an den selben sich eyfferen solten/ Denn
so yhrer fall der welt reychtumb ist/ vnd yhr abnemen ist der heyden rey-
chtum/ wie viel mehr wer es also/ wenn yhr fulle da were? Mit euch
heyden rede ich/ Denn die weyl ich der heyden Apostel byn/ wil ich
meyn ampt preysen/ ob ich mocht die meyn fleysch sind/ zu eyffern rey-
tzen/ vnd yhr etlich selig machen. Denn so yhrer verlust der welt versu-
nung were/ was were das anders/ denn als wenn man das leben von
den todten her nehme? Jst der anbruch heylig/ so ist auch der gantze
teyg heylig/ vnd so die wurtzel heylig ist/ so sind auch die zweyge heylig.

Ob aber nu etliche von den zweygen zubrochen sind/ vnd du/ da du
eyn wilder olbawm warist/ bist vnter sie gepfropfft/ vnd teylhafftig
worden der wurtzel vnnd des saffts des olbawms/ so rhume dich

nicht
Die Epiſtel

Jch ſage aber/ hats Jſrael nicht erkandt? Auffs erſt ſpꝛicht Mo-Deu. 32.
ſes/ Jch wil euch eyfern machen vber dem/ das nicht meyn volck iſt/
vnd vber eynem vnuerſtendigen volck wil ich euch ertzurnen. JſaiasJſa. 65.
aber iſt thurſtig vnd ſpꝛicht/ Jch byn erfunden von denen/ die mich
nicht geſucht haben/ vnnd byn erſchyenen denen/ die nicht nach myr
gefragt haben. Zu Jſrael aber ſpꝛicht er/ Den gantzen tag hab ichJſa. 65.
meyne hende auſzgeſtreckt zu dem volck das yhm nicht ſagen leſt/ vñ
widderſpꝛicht myr.

Das Eylfft Capitel.

SO ſage ich nu/ Hat denn Gott ſeyn volck võ ſich geſtoſſen?
das ſey ferne/ Denn ich byn auch eyn Jſraeliter von dem ſa-
men Abꝛaham/ aus dem geſchlecht Beniamin/ Gott hat
ſeyn volck nicht von ſich ſtoſſen/ wilchs er zuuor verſehen
hat/ Odder/ wiſſet yhr nicht/ was die ſchꝛifft ſaget von Elia/ wie er3. Reg. 19
tritt fur Got widder Jſrael[/] vnd ſpꝛicht/ Herr/ ſie haben deyne pꝛo-
(verſehen)
Es iſt nicht alles
Gottis volck[/] was
Gottis volck heyſt/
dꝛumb wirts auch
nicht alles verſto-
ſſen/ ob das mehꝛer
teyl auch verſtoſſen
wurd.
pheten todtet/ vnd haben deyne altar auſzgraben/ vnd ich byn alleyn
vberblieben/ vnd ſie ſtehen myr nach meynem leben. Aber was ſaget
yhm das gotlich antwoꝛt? Jch habe myr laſſen vberbleyben ſieben
tauſent man/ die nicht haben yhꝛe knye beuget fur dem Baal. Alſo
iſts auch mit diſen vberbliebenen nach der wal der gnaden/ ytzt zu
diſer zeyt ergangen. Jſts aber aus gnaden geſchehen/ ſo iſt das ver-
dienſt nichts/ ſonſt wurde gnade nicht gnade ſeyn/ Jſts aber aus ver-
dienſt/ ſo iſt die gnade nichts/ ſonſt were verdienſt nicht verdienſt.

Wie denn nu? das Jſrael geſucht hat/ das hat er nicht erlanget/
(die wal)
Das iſt/ die erwe-
let ſind ym volck
Gottis.
die wall aber hats erlanget/ Die andern ſind verſtockt/ wie geſchꝛie-Jſa. 6.
ben ſtehet/ Got hat yhn geben eynen ſtachlichen geyſt/ augen das ſie
nicht ſehen/ vnd oꝛen das ſie nicht hoꝛen/ biſz auff den heutigen tag.
Vnd Dauid ſpꝛicht/ Laſz yhꝛen tiſch werden zu eynem ſtrick/ vnd zupſal. 68.
eyner beruckung/ vnd zum ergernis/ vñ yhn zur vergeltung/ Verblen-
de yhr augen das ſie nicht ſehen/ vnd beyge yhꝛen rucken altzeyt.

(verluſt)
wie das geſetz ni-
cht iſt vmb der ſũd
willen zumehꝛen/
ſondern die ſelben
zurkennenn/ Alſzo
ſind die Judẽ nicht
gefallen vmb der
heyden beſſerung
willen/ ſondern das
ſie zu eyfer gereytzt
werden den heydẽ
zufolgen. wie er
dꝛobẽ auch das ge-
ſetz gutt bekennet/
das doch eyn vr-
ſach mehꝛer ſunden
ward[/] alſo widder-
umb der Juden fall
wol boſe iſt/ vnnd
doch ein vꝛſach des
gutten vnter den
heyden woꝛden iſt.
So ſage ich nu/ haben ſie darumb angelauffen/ das ſie fallen ſol-
ten? das ſey ferne/ ſondern aus yhꝛem fall iſt den heyden das heyl
widderfaren/ auff das ſie an den ſelben ſich eyfferen ſolten/ Denn
ſo yhꝛer fall der welt reychtumb iſt/ vñ yhr abnemen iſt der heydẽ rey-
chtum/ wie viel mehr wer es alſo/ wenn yhr fulle da were? Mit euch
heyden rede ich/ Denn die weyl ich der heyden Apoſtel byn/ wil ich
meyn ampt pꝛeyſen/ ob ich mocht die meyn fleyſch ſind/ zu eyffern rey-
tzen/ vnd yhr etlich ſelig machen. Denn ſo yhꝛer verluſt der welt verſu-
nung were/ was were das anders/ denn als wenn man das leben võ
den todten her nehme? Jſt der anbꝛuch heylig/ ſo iſt auch der gantze
teyg heylig/ vñ ſo die wurtzel heylig iſt/ ſo ſind auch die zweyge heylig.

Ob aber nu etliche võ den zweygen zubꝛochen ſind/ vnd du/ da du
eyn wilder olbawm wariſt/ biſt vnter ſie gepfropfft/ vnd teylhafftig
woꝛden der wurtzel vnnd des ſaffts des olbawms/ ſo rhume dich

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.10" n="2">
          <pb facs="#f0254" n="[248]"/>
          <fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer10,19">Römer 10,19</ref></note>Jch &#x017F;age aber/ hats J&#x017F;rael nicht erkandt? Auffs er&#x017F;t &#x017F;p&#xA75B;icht Mo-<note place="right">Deu. 32.</note><lb/>
&#x017F;es/ Jch wil euch eyfern machen vber dem/ das nicht meyn volck i&#x017F;t/<lb/>
vnd vber eynem vnuer&#x017F;tendigen volck wil ich euch ertzurnen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer10,20">Römer 10,20</ref></note>J&#x017F;aias<note place="right">J&#x017F;a. 65.</note><lb/>
aber i&#x017F;t thur&#x017F;tig vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ Jch byn erfunden von denen/ die mich<lb/>
nicht ge&#x017F;ucht haben/ vnnd byn er&#x017F;chyenen denen/ die nicht nach myr<lb/>
gefragt haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer10,21">Römer 10,21</ref></note>Zu J&#x017F;rael aber &#x017F;p&#xA75B;icht er/ Den gantzen tag hab ich<note place="right">J&#x017F;a. 65.</note><lb/>
meyne hende au&#x017F;zge&#x017F;treckt zu dem volck das yhm nicht &#x017F;agen le&#x017F;t/ vn&#x0303;<lb/>
widder&#x017F;p&#xA75B;icht myr.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,1">Römer 11,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;age ich nu/ Hat denn Gott &#x017F;eyn volck vo&#x0303; &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
das &#x017F;ey ferne/ Denn ich byn auch eyn J&#x017F;raeliter von dem <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
men Ab&#xA75B;aham/ aus dem ge&#x017F;chlecht Beniamin/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,2">Römer 11,2</ref></note>Gott hat<lb/>
&#x017F;eyn volck nicht von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wilchs er zuuor ver&#x017F;ehen<lb/>
hat/ Odder/ wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ was die &#x017F;ch&#xA75B;ifft &#x017F;aget von Elia/ wie er<note place="right">3. Reg. 19</note><lb/>
tritt fur Got widder J&#x017F;rael<supplied>/</supplied> vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,3">Römer 11,3</ref></note>Herr/ &#x017F;ie haben deyne p&#xA75B;o-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(ver&#x017F;ehen)<lb/>
Es i&#x017F;t nicht alles<lb/>
Gottis volck<supplied>/</supplied> was<lb/>
Gottis volck hey&#x017F;t/<lb/>
d&#xA75B;umb <choice><sic>writs</sic><corr>wirts</corr></choice> auch<lb/>
nicht alles ver&#x017F;to-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ ob das meh&#xA75B;er<lb/>
teyl auch ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurd.</note>pheten todtet/ vnd haben deyne altar au&#x017F;zgraben/ vnd ich byn alleyn<lb/>
vberblieben/ vnd &#x017F;ie &#x017F;tehen myr nach meynem leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,4">Römer 11,4</ref></note>Aber was &#x017F;aget<lb/>
yhm das gotlich antwo&#xA75B;t? Jch habe myr la&#x017F;&#x017F;en vberbleyben &#x017F;ieben<lb/>
tau&#x017F;ent man/ die nicht haben yh&#xA75B;e knye beuget fur dem Baal. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,5">Römer 11,5</ref></note>Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts auch mit di&#x017F;en vberbliebenen nach der wal der gnaden/ ytzt zu<lb/>
di&#x017F;er zeyt ergangen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,6">Römer 11,6</ref></note>J&#x017F;ts aber aus gnaden ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;t das ver-<lb/>
dien&#x017F;t nichts/ &#x017F;on&#x017F;t wurde gnade nicht gnade &#x017F;eyn/ J&#x017F;ts aber aus <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
dien&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t die gnade nichts/ &#x017F;on&#x017F;t were verdien&#x017F;t nicht verdien&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,7">Römer 11,7</ref></note>Wie denn nu? das J&#x017F;rael ge&#x017F;ucht hat/ das hat er nicht erlanget/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(die wal)<lb/>
Das i&#x017F;t/ die erwe-<lb/>
let &#x017F;ind ym <choice><sic>valck</sic><corr>volck</corr></choice><lb/>
Gottis.</note>die wall aber hats erlanget/ Die andern &#x017F;ind ver&#x017F;tockt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,8">Römer 11,8</ref></note>wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-<note place="right">J&#x017F;a. 6.</note><lb/>
ben &#x017F;tehet/ Got hat yhn geben eynen &#x017F;tachlichen gey&#x017F;t/ augen das &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;ehen/ vnd o&#xA75B;en das &#x017F;ie nicht ho&#xA75B;en/ bi&#x017F;z auff den heutigen tag.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,9">Römer 11,9</ref></note>Vnd Dauid &#x017F;p&#xA75B;icht/ La&#x017F;z yh&#xA75B;en ti&#x017F;ch werden zu eynem &#x017F;trick/ vnd zu<note place="right">p&#x017F;al. 68.</note><lb/>
eyner beruckung/ vnd zum ergernis/ vn&#x0303; yhn zur vergeltung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,10">Römer 11,10</ref></note>Verblen-<lb/>
de yhr augen das &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen/ vnd beyge yh&#xA75B;en rucken altzeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#Luther" place="left">(verlu&#x017F;t)<lb/>
wie das ge&#x017F;etz ni-<lb/>
cht i&#x017F;t vmb der &#x017F;u&#x0303;d<lb/>
willen zumeh&#xA75B;en/<lb/>
&#x017F;ondern die &#x017F;elben<lb/>
zurkennenn/ Al&#x017F;zo<lb/>
&#x017F;ind die Jude&#x0303; nicht<lb/>
gefallen vmb der<lb/>
heyden be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
willen/ &#x017F;ondern <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
&#x017F;ie zu eyfer gereytzt<lb/>
werden den heyde&#x0303;<lb/>
zufolgen. wie er<lb/>
d&#xA75B;obe&#x0303; auch das ge-<lb/>
&#x017F;etz gutt bekennet/<lb/>
das doch eyn vr-<lb/>
&#x017F;ach meh&#xA75B;er &#x017F;unden<lb/>
ward<supplied>/</supplied> al&#x017F;o <choice><orig>widder</orig><reg>widder-</reg></choice><lb/>
umb der Juden fall<lb/>
wol bo&#x017F;e i&#x017F;t/ vnnd<lb/>
doch ein v&#xA75B;&#x017F;ach des<lb/>
gutten vnter den<lb/>
heyden wo&#xA75B;den i&#x017F;t.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,11">Römer 11,11</ref></note>So &#x017F;age ich nu/ haben &#x017F;ie darumb angelauffen/ das &#x017F;ie fallen <choice><orig>&#x017F;ol</orig><reg>&#x017F;ol-</reg></choice><lb/>
ten? das &#x017F;ey ferne/ &#x017F;ondern aus yh&#xA75B;em fall i&#x017F;t den heyden das heyl<lb/>
widderfaren/ auff das &#x017F;ie an den &#x017F;elben &#x017F;ich eyfferen &#x017F;olten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,12">Römer 11,12</ref></note>Denn<lb/>
&#x017F;o yh&#xA75B;er fall der welt reychtumb i&#x017F;t/ vn&#x0303; yhr abnemen i&#x017F;t der heyde&#x0303; <choice><orig>rey</orig><reg>rey-</reg></choice><lb/>
chtum/ wie viel mehr wer es al&#x017F;o/ wenn yhr fulle da were? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,13">Römer 11,13</ref></note>Mit euch<lb/>
heyden rede ich/ Denn die weyl ich der heyden Apo&#x017F;tel byn/ wil ich<lb/>
meyn ampt p&#xA75B;ey&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,14">Römer 11,14</ref></note>ob ich mocht die meyn fley&#x017F;ch &#x017F;ind/ zu eyffern <choice><orig>rey</orig><reg>rey-</reg></choice><lb/>
tzen/ vnd yhr etlich &#x017F;elig machen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,15">Römer 11,15</ref></note>Denn &#x017F;o yh&#xA75B;er verlu&#x017F;t der welt <choice><orig>ver&#x017F;u</orig><reg>ver&#x017F;u-</reg></choice><lb/>
nung were/ was were das anders/ denn als wenn man das leben vo&#x0303;<lb/>
den todten her nehme? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,16">Römer 11,16</ref></note>J&#x017F;t der anb&#xA75B;uch heylig/ &#x017F;o i&#x017F;t auch der gantze<lb/>
teyg heylig/ vn&#x0303; &#x017F;o die wurtzel heylig i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ind auch die zweyge heylig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,17">Römer 11,17</ref></note>Ob aber nu etliche vo&#x0303; den zweygen zub&#xA75B;ochen &#x017F;ind/ vnd du/ da du<lb/>
eyn wilder olbawm wari&#x017F;t/ bi&#x017F;t vnter &#x017F;ie gepfropfft/ vnd teylhafftig<lb/>
wo&#xA75B;den der wurtzel vnnd des &#x017F;affts des olbawms/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,18">Römer 11,18</ref></note>&#x017F;o rhume dich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[248]/0254] Die Epiſtel Jch ſage aber/ hats Jſrael nicht erkandt? Auffs erſt ſpꝛicht Mo- ſes/ Jch wil euch eyfern machen vber dem/ das nicht meyn volck iſt/ vnd vber eynem vnuerſtendigen volck wil ich euch ertzurnen. Jſaias aber iſt thurſtig vnd ſpꝛicht/ Jch byn erfunden von denen/ die mich nicht geſucht haben/ vnnd byn erſchyenen denen/ die nicht nach myr gefragt haben. Zu Jſrael aber ſpꝛicht er/ Den gantzen tag hab ich meyne hende auſzgeſtreckt zu dem volck das yhm nicht ſagen leſt/ vñ widderſpꝛicht myr. Deu. 32. Jſa. 65. Jſa. 65. Das Eylfft Capitel. SO ſage ich nu/ Hat denn Gott ſeyn volck võ ſich geſtoſſen? das ſey ferne/ Denn ich byn auch eyn Jſraeliter von dem ſa men Abꝛaham/ aus dem geſchlecht Beniamin/ Gott hat ſeyn volck nicht von ſich ſtoſſen/ wilchs er zuuor verſehen hat/ Odder/ wiſſet yhr nicht/ was die ſchꝛifft ſaget von Elia/ wie er tritt fur Got widder Jſrael/ vnd ſpꝛicht/ Herr/ ſie haben deyne pꝛo- pheten todtet/ vnd haben deyne altar auſzgraben/ vnd ich byn alleyn vberblieben/ vnd ſie ſtehen myr nach meynem leben. Aber was ſaget yhm das gotlich antwoꝛt? Jch habe myr laſſen vberbleyben ſieben tauſent man/ die nicht haben yhꝛe knye beuget fur dem Baal. Alſo iſts auch mit diſen vberbliebenen nach der wal der gnaden/ ytzt zu diſer zeyt ergangen. Jſts aber aus gnaden geſchehen/ ſo iſt das ver- dienſt nichts/ ſonſt wurde gnade nicht gnade ſeyn/ Jſts aber aus ver dienſt/ ſo iſt die gnade nichts/ ſonſt were verdienſt nicht verdienſt. 3. Reg. 19 (verſehen) Es iſt nicht alles Gottis volck/ was Gottis volck heyſt/ dꝛumb wirts auch nicht alles verſto- ſſen/ ob das mehꝛer teyl auch verſtoſſen wurd. Wie denn nu? das Jſrael geſucht hat/ das hat er nicht erlanget/ die wall aber hats erlanget/ Die andern ſind verſtockt/ wie geſchꝛie- ben ſtehet/ Got hat yhn geben eynen ſtachlichen geyſt/ augen das ſie nicht ſehen/ vnd oꝛen das ſie nicht hoꝛen/ biſz auff den heutigen tag. Vnd Dauid ſpꝛicht/ Laſz yhꝛen tiſch werden zu eynem ſtrick/ vnd zu eyner beruckung/ vnd zum ergernis/ vñ yhn zur vergeltung/ Verblen- de yhr augen das ſie nicht ſehen/ vnd beyge yhꝛen rucken altzeyt. (die wal) Das iſt/ die erwe- let ſind ym volck Gottis. Jſa. 6. pſal. 68. So ſage ich nu/ haben ſie darumb angelauffen/ das ſie fallen ſol ten? das ſey ferne/ ſondern aus yhꝛem fall iſt den heyden das heyl widderfaren/ auff das ſie an den ſelben ſich eyfferen ſolten/ Denn ſo yhꝛer fall der welt reychtumb iſt/ vñ yhr abnemen iſt der heydẽ rey chtum/ wie viel mehr wer es alſo/ wenn yhr fulle da were? Mit euch heyden rede ich/ Denn die weyl ich der heyden Apoſtel byn/ wil ich meyn ampt pꝛeyſen/ ob ich mocht die meyn fleyſch ſind/ zu eyffern rey tzen/ vnd yhr etlich ſelig machen. Denn ſo yhꝛer verluſt der welt verſu nung were/ was were das anders/ denn als wenn man das leben võ den todten her nehme? Jſt der anbꝛuch heylig/ ſo iſt auch der gantze teyg heylig/ vñ ſo die wurtzel heylig iſt/ ſo ſind auch die zweyge heylig. (verluſt) wie das geſetz ni- cht iſt vmb der ſũd willen zumehꝛen/ ſondern die ſelben zurkennenn/ Alſzo ſind die Judẽ nicht gefallen vmb der heyden beſſerung willen/ ſondern dz ſie zu eyfer gereytzt werden den heydẽ zufolgen. wie er dꝛobẽ auch das ge- ſetz gutt bekennet/ das doch eyn vr- ſach mehꝛer ſunden ward/ alſo widder umb der Juden fall wol boſe iſt/ vnnd doch ein vꝛſach des gutten vnter den heyden woꝛden iſt. Ob aber nu etliche võ den zweygen zubꝛochen ſind/ vnd du/ da du eyn wilder olbawm wariſt/ biſt vnter ſie gepfropfft/ vnd teylhafftig woꝛden der wurtzel vnnd des ſaffts des olbawms/ ſo rhume dich nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/254
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [248]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/254>, abgerufen am 02.03.2021.