Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Romern. VIII
nicht widder die zweyge/ rhumistu dich aber widder sie/ ßo tregistu
yhe die wurtzel nicht/ sondern die wurtzel tregt dich/ So sprichstu/
die zweyge sind zebrochen/ das ich hyneyn gepfropfft wurde. Jst wol
gered/ Sie sind zebrochen vmb yhres vnglawbens willen/ du stehest
aber durch den glawben/ Sey nicht stoltz/ sondern furcht dich/ hatt
Gott der naturlichen zweygen nicht verschonet/ das er villeycht deyn
auch nicht verschone.

Darumb schaw die gutte vnd den ernst Gottis/ den ernst an de-
nen die gefallen sind/ die gute aber an dyr/ so fern du an der gute bley-
best/ sonst wirstu auch abgehawen werden/ vnnd yhene/ so sie nicht
bleyben ynn dem vnglawben/ werden sie eyngepfropfft werden/ Got
kan sie wol widder eynpfropffen. Denn so du aus dem naturlichen
wilden olbawm bist außgehawen/ vnd widder die natur ynn den gut-
ten olebawm gepfropfft/ wie viel mehr werden die naturlichen eyn-
gepfropfft yn yhren eygen olebawm?

Jch wil euch nicht verhalten lieben bruder/ dieses geheymnis/ auff
das yhr nicht bey euch selb klug seyt. Blindheyt ist Jsrael eyns teyls
widderfaren/ so lange biß die fulle der heyden eyngangen sey/ vnnd
also das gantz Jsrael selig werde/ wie geschrieben stehet/ Es wirt ko-
Jsa. 59.men aus Zion der da erlose/ vnd abwende/ das vngotlich wesen von
Jacob[/] vnd diß ist meyn testament zu yhn/ wenn ich yhr sund werd
wegnehmen. Nach den Euangelion halt ich sie fur feynde/ vmb ewren
willen/ aber nach der wal hab ich sie lieb/ vmb der veter willen.

Gottis gaben vnd beruffung mugen yhn nicht gerewen/ Denn
gleycher weyse/ wie auch yhr/ weyland nicht habt gegleubt an Got/
nu aber habt yhr barmhertzickeit vbirkomen vber yhrem vnglawben/
also auch yhene/ haben ytzt nicht wolt glewben an die barmhertzi-
ckeyt die euch widderfaren ist/ auff das sie auch barmhertzickeit vber-
kommen/ Denn Got hats alles beschlossen vnter dem vnglawben/(beschlossen)
Merck disen heubt-
spruch/ der alle wer-
ck vnnd menschlich
gerechtickeyt ver-
dampt/ vnnd allein
Gottis barmhertzi-
ckeyt hebt/ durch den
glawben zurlan-
gen.

auff das er sich aller erbarme.

O wilche eyn tieffe des reychtumbs/ beyde der weyßheyt vnnd
der erkentnis Gottis/ wie gar vnbegreyfflich sind seyne gericht/ vnd
Jsa. 40.vnerforschlich seyne wege. Denn wer hat des hern synn erkand? od-
der wer ist seyn radgebe gewesen? odder wer hat yhm was zuuor ge-
ben/ das yhm werde widder vergolten? Denn von yhm vnnd durch
yhn/ vnd zu yhm sind alle ding/ yhm sey preyß ynn ewickeyt Amen.

Das Zwelfft Capitel.

ICh ermane euch lieben bruder/ durch die barmhertzickeyt(vernunfftiger)
Das gesetz hatt
opffer mancherley
vnuernunfftige thier
wilche allesampt
ynn dem eynigenn
opffer voll werden/
das wyr selbs ver-
nunfftige menschen
sind.

Gottis/ das yhr ewre leybe begebet/ zum opffer/ das da
lebendig/ heylig/ vnnd Gott wolgefellig ist/ wilchs ist ewr
vernunfftiger Gottis dienst/ vnnd stellet euch nicht gleych di-
ser welt/ sondern last euch verendern durch vernewrung ewres syn-
nes/ auff das yhr prufen mugt/ wilchs da sey der gutte/ der wolgefel-

lige vnd
b ij

Zu den Romern. VIII
nicht widder die zweyge/ rhumiſtu dich aber widder ſie/ ſzo tregiſtu
yhe die wurtzel nicht/ ſondern die wurtzel tregt dich/ So ſpꝛichſtu/
die zweyge ſind zebꝛochẽ/ das ich hyneyn gepfropfft wurde. Jſt wol
gered/ Sie ſind zebꝛochẽ vmb yhꝛes vnglawbens willen/ du ſteheſt
aber durch den glawben/ Sey nicht ſtoltz/ ſondern furcht dich/ hatt
Gott der naturlichen zweygen nicht verſchonet/ das er villeycht deyn
auch nicht verſchone.

Darumb ſchaw die gutte vnd den ernſt Gottis/ den ernſt an de-
nen die gefallen ſind/ die gute aber an dyr/ ſo fern du an der gute bley-
beſt/ ſonſt wirſtu auch abgehawen werden/ vnnd yhene/ ſo ſie nicht
bleyben ynn dem vnglawbẽ/ werden ſie eyngepfropfft werden/ Got
kan ſie wol widder eynpfropffen. Denn ſo du aus dem naturlichen
wilden olbawm biſt auſzgehawen/ vnd widder die natur yñ den gut-
ten olebawm gepfropfft/ wie viel mehr werden die naturlichen eyn-
gepfropfft yn yhꝛen eygen olebawm?

Jch wil euch nicht verhalten lieben bꝛuder/ dieſes geheymnis/ auff
das yhr nicht bey euch ſelb klug ſeyt. Blindheyt iſt Jſrael eyns teyls
widderfaren/ ſo lange biſz die fulle der heyden eyngangen ſey/ vnnd
alſo das gantz Jſrael ſelig werde/ wie geſchꝛieben ſtehet/ Es wirt ko-
Jſa. 59.men aus Zion der da erloſe/ vnd abwende/ das vngotlich weſen von
Jacob[/] vnd diſz iſt meyn teſtament zu yhn/ wenn ich yhr ſund werd
wegnehmen. Nach dẽ Euangelion halt ich ſie fur feynde/ vmb ewrẽ
willen/ aber nach der wal hab ich ſie lieb/ vmb der veter willen.

Gottis gaben vnd beruffung mugen yhn nicht gerewen/ Denn
gleycher weyſe/ wie auch yhr/ weyland nicht habt gegleubt an Got/
nu aber habt yhr barmhertzickeit vbirkomen vber yhꝛem vnglawben/
alſo auch yhene/ haben ytzt nicht wolt glewben an die barmhertzi-
ckeyt die euch widderfaren iſt/ auff das ſie auch barmhertzickeit vber-
kommen/ Denn Got hats alles beſchloſſen vnter dem vnglawben/(beſchloſſen)
Merck diſen heubt-
ſpꝛuch/ der alle wer-
ck vnnd menſchlich
gerechtickeyt ver-
dampt/ vnnd allein
Gottis barmhertzi-
ckeyt hebt/ durch dẽ
glawben zurlan-
gen.

auff das er ſich aller erbarme.

O wilche eyn tieffe des reychtumbs/ beyde der weyſzheyt vnnd
der erkentnis Gottis/ wie gar vnbegreyfflich ſind ſeyne gericht/ vnd
Jſa. 40.vnerfoꝛſchlich ſeyne wege. Denn wer hat des hern ſynn erkand? od-
der wer iſt ſeyn radgebe geweſen? odder wer hat yhm was zuuor ge-
ben/ das yhm werde widder vergolten? Denn von yhm vnnd durch
yhn/ vnd zu yhm ſind alle ding/ yhm ſey pꝛeyſz ynn ewickeyt Amen.

Das Zwelfft Capitel.

ICh ermane euch lieben bꝛuder/ durch die barmhertzickeyt(vernunfftiger)
Das geſetz hatt
opffer mancherley
vnuernũfftige thier
wilche alleſampt
ynn dem eynigenn
opffer voll werdẽ/
das wyr ſelbs ver-
nunfftige menſchẽ
ſind.

Gottis/ das yhr ewre leybe begebet/ zum opffer/ das da
lebendig/ heylig/ vnnd Gott wolgefellig iſt/ wilchs iſt ewr
vernunfftiger Gottis dienſt/ vnnd ſtellet euch nicht gleych di-
ſer welt/ ſondern laſt euch verendern durch vernewrung ewres ſyn-
nes/ auff das yhr pꝛufen mugt/ wilchs da ſey der gutte/ der wolgefel-

lige vnd
b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.11" n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="[249]"/><fw type="header" place="top">Zu den Romern. VIII</fw><lb/>
nicht widder die zweyge/ rhumi&#x017F;tu dich aber widder &#x017F;ie/ &#x017F;zo tregi&#x017F;tu<lb/>
yhe die wurtzel nicht/ &#x017F;ondern die wurtzel tregt dich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,19">Römer 11,19</ref></note>So &#x017F;p&#xA75B;ich&#x017F;tu/<lb/>
die zweyge &#x017F;ind zeb&#xA75B;oche&#x0303;/ das ich hyneyn gepfropfft wurde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,20">Römer 11,20</ref></note>J&#x017F;t wol<lb/>
gered/ Sie &#x017F;ind zeb&#xA75B;oche&#x0303; vmb yh&#xA75B;es vnglawbens willen/ du &#x017F;tehe&#x017F;t<lb/>
aber durch den glawben/ Sey nicht &#x017F;toltz/ &#x017F;ondern furcht dich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,21">Römer 11,21</ref></note>hatt<lb/>
Gott der naturlichen zweygen nicht ver&#x017F;chonet/ das er villeycht deyn<lb/>
auch nicht ver&#x017F;chone.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,22">Römer 11,22</ref></note>Darumb &#x017F;chaw die gutte vnd den ern&#x017F;t Gottis/ den ern&#x017F;t an de-<lb/>
nen die gefallen &#x017F;ind/ die gute aber an dyr/ &#x017F;o fern du an der gute <choice><orig>bley</orig><reg>bley-</reg></choice><lb/>
be&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t wir&#x017F;tu auch abgehawen werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,23">Römer 11,23</ref></note>vnnd yhene/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht<lb/>
bleyben ynn dem vnglawbe&#x0303;/ werden &#x017F;ie eyngepfropfft werden/ Got<lb/>
kan &#x017F;ie wol widder eynpfropffen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,24">Römer 11,24</ref></note>Denn &#x017F;o du aus dem naturlichen<lb/>
wilden olbawm bi&#x017F;t au&#x017F;zgehawen/ vnd widder die natur yn&#x0303; den <choice><orig>gut</orig><reg>gut-</reg></choice><lb/>
ten olebawm gepfropfft/ wie viel mehr werden die naturlichen eyn-<lb/>
gepfropfft yn yh&#xA75B;en eygen olebawm?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,25">Römer 11,25</ref></note>Jch wil euch nicht verhalten lieben b&#xA75B;uder/ die&#x017F;es geheymnis/ auff<lb/>
das yhr nicht bey euch &#x017F;elb klug &#x017F;eyt. Blindheyt i&#x017F;t J&#x017F;rael eyns teyls<lb/>
widderfaren/ &#x017F;o lange bi&#x017F;z die fulle der heyden eyngangen &#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,26">Römer 11,26</ref></note>vnnd<lb/>
al&#x017F;o das gantz J&#x017F;rael &#x017F;elig werde/ wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ Es wirt <choice><orig>ko</orig><reg>ko-</reg></choice><lb/><note place="left">J&#x017F;a. 59.</note>men aus Zion der da erlo&#x017F;e/ vnd abwende/ das vngotlich we&#x017F;en von<lb/>
Jacob<supplied>/</supplied> <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,27">Römer 11,27</ref></note>vnd di&#x017F;z i&#x017F;t meyn te&#x017F;tament zu yhn/ wenn ich yhr &#x017F;und werd<lb/>
wegnehmen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,28">Römer 11,28</ref></note>Nach de&#x0303; Euangelion halt ich &#x017F;ie fur feynde/ vmb ewre&#x0303;<lb/>
willen/ aber nach der wal hab ich &#x017F;ie lieb/ vmb der veter willen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,29">Römer 11,29</ref></note>Gottis gaben vnd beruffung mugen yhn nicht gerewen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,30">Römer 11,30</ref></note>Denn<lb/>
gleycher wey&#x017F;e/ wie auch yhr/ weyland nicht habt gegleubt an Got/<lb/>
nu aber habt yhr barmhertzickeit vbirkomen vber yh&#xA75B;em vnglawben/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,31">Römer 11,31</ref></note>al&#x017F;o auch yhene/ haben ytzt nicht wolt glewben an die barmhertzi-<lb/>
ckeyt die euch widderfaren i&#x017F;t/ auff das &#x017F;ie auch barmhertzickeit <choice><orig>vber</orig><reg>vber-</reg></choice><lb/>
kommen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,32">Römer 11,32</ref></note>Denn Got hats alles be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnter dem vnglawben/<note resp="#Luther" place="right">(be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
Merck di&#x017F;en heubt-<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;uch/ der alle <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
ck vnnd men&#x017F;chlich<lb/>
gerechtickeyt ver-<lb/>
dampt/ vnnd allein<lb/>
Gottis <choice><orig>barmhertzi</orig><reg>barmhertzi-</reg></choice><lb/>
ckeyt hebt/ durch de&#x0303;<lb/>
glawben zurlan-<lb/>
gen.</note><lb/>
auff das er &#x017F;ich aller erbarme.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,33">Römer 11,33</ref></note>O wilche eyn tieffe des reychtumbs/ beyde der wey&#x017F;zheyt vnnd<lb/>
der erkentnis Gottis/ wie gar vnbegreyfflich &#x017F;ind &#x017F;eyne gericht/ vnd<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 40.</note>vnerfo&#xA75B;&#x017F;chlich &#x017F;eyne wege. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,34">Römer 11,34</ref></note>Denn wer hat des hern &#x017F;ynn erkand? od-<lb/>
der wer i&#x017F;t &#x017F;eyn radgebe gewe&#x017F;en? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,35">Römer 11,35</ref></note>odder wer hat yhm was zuuor ge-<lb/>
ben/ das yhm werde widder vergolten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer11,36">Römer 11,36</ref></note>Denn von yhm vnnd durch<lb/>
yhn/ vnd zu yhm &#x017F;ind alle ding/ yhm &#x017F;ey p&#xA75B;ey&#x017F;z ynn ewickeyt Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.12" n="2">
          <head>Das Zwelfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer12,1">Römer 12,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch ermane euch lieben b&#xA75B;uder/ durch die barmhertzickeyt<note resp="#Luther" place="right">(vernunfftiger)<lb/>
Das ge&#x017F;etz hatt<lb/>
opffer mancherley<lb/>
vnuernu&#x0303;fftige thier<lb/>
wilche alle&#x017F;ampt<lb/>
ynn dem eynigenn<lb/>
opffer voll werde&#x0303;/<lb/>
das wyr &#x017F;elbs ver-<lb/>
nunfftige men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
&#x017F;ind.</note><lb/>
Gottis/ das yhr ewre leybe begebet/ zum opffer/ das da<lb/>
lebendig/ heylig/ vnnd Gott wolgefellig i&#x017F;t/ wilchs i&#x017F;t ewr<lb/>
vernunfftiger Gottis dien&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer12,2">Römer 12,2</ref></note>vnnd &#x017F;tellet euch nicht gleych <choice><orig>di</orig><reg>di-</reg></choice><lb/>
&#x017F;er welt/ &#x017F;ondern la&#x017F;t euch verendern durch vernewrung ewres &#x017F;yn-<lb/>
nes/ auff das yhr p&#xA75B;ufen mugt/ wilchs da &#x017F;ey der gutte/ der <choice><orig>wolgefel</orig><reg>wolgefel-</reg></choice><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lige vnd</fw> <fw place="bottom" type="sig">b ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[249]/0255] Zu den Romern. VIII nicht widder die zweyge/ rhumiſtu dich aber widder ſie/ ſzo tregiſtu yhe die wurtzel nicht/ ſondern die wurtzel tregt dich/ So ſpꝛichſtu/ die zweyge ſind zebꝛochẽ/ das ich hyneyn gepfropfft wurde. Jſt wol gered/ Sie ſind zebꝛochẽ vmb yhꝛes vnglawbens willen/ du ſteheſt aber durch den glawben/ Sey nicht ſtoltz/ ſondern furcht dich/ hatt Gott der naturlichen zweygen nicht verſchonet/ das er villeycht deyn auch nicht verſchone. Darumb ſchaw die gutte vnd den ernſt Gottis/ den ernſt an de- nen die gefallen ſind/ die gute aber an dyr/ ſo fern du an der gute bley beſt/ ſonſt wirſtu auch abgehawen werden/ vnnd yhene/ ſo ſie nicht bleyben ynn dem vnglawbẽ/ werden ſie eyngepfropfft werden/ Got kan ſie wol widder eynpfropffen. Denn ſo du aus dem naturlichen wilden olbawm biſt auſzgehawen/ vnd widder die natur yñ den gut ten olebawm gepfropfft/ wie viel mehr werden die naturlichen eyn- gepfropfft yn yhꝛen eygen olebawm? Jch wil euch nicht verhalten lieben bꝛuder/ dieſes geheymnis/ auff das yhr nicht bey euch ſelb klug ſeyt. Blindheyt iſt Jſrael eyns teyls widderfaren/ ſo lange biſz die fulle der heyden eyngangen ſey/ vnnd alſo das gantz Jſrael ſelig werde/ wie geſchꝛieben ſtehet/ Es wirt ko men aus Zion der da erloſe/ vnd abwende/ das vngotlich weſen von Jacob/ vnd diſz iſt meyn teſtament zu yhn/ wenn ich yhr ſund werd wegnehmen. Nach dẽ Euangelion halt ich ſie fur feynde/ vmb ewrẽ willen/ aber nach der wal hab ich ſie lieb/ vmb der veter willen. Jſa. 59. Gottis gaben vnd beruffung mugen yhn nicht gerewen/ Denn gleycher weyſe/ wie auch yhr/ weyland nicht habt gegleubt an Got/ nu aber habt yhr barmhertzickeit vbirkomen vber yhꝛem vnglawben/ alſo auch yhene/ haben ytzt nicht wolt glewben an die barmhertzi- ckeyt die euch widderfaren iſt/ auff das ſie auch barmhertzickeit vber kommen/ Denn Got hats alles beſchloſſen vnter dem vnglawben/ auff das er ſich aller erbarme. (beſchloſſen) Merck diſen heubt- ſpꝛuch/ der alle wer ck vnnd menſchlich gerechtickeyt ver- dampt/ vnnd allein Gottis barmhertzi ckeyt hebt/ durch dẽ glawben zurlan- gen. O wilche eyn tieffe des reychtumbs/ beyde der weyſzheyt vnnd der erkentnis Gottis/ wie gar vnbegreyfflich ſind ſeyne gericht/ vnd vnerfoꝛſchlich ſeyne wege. Denn wer hat des hern ſynn erkand? od- der wer iſt ſeyn radgebe geweſen? odder wer hat yhm was zuuor ge- ben/ das yhm werde widder vergolten? Denn von yhm vnnd durch yhn/ vnd zu yhm ſind alle ding/ yhm ſey pꝛeyſz ynn ewickeyt Amen. Jſa. 40. Das Zwelfft Capitel. ICh ermane euch lieben bꝛuder/ durch die barmhertzickeyt Gottis/ das yhr ewre leybe begebet/ zum opffer/ das da lebendig/ heylig/ vnnd Gott wolgefellig iſt/ wilchs iſt ewr vernunfftiger Gottis dienſt/ vnnd ſtellet euch nicht gleych di ſer welt/ ſondern laſt euch verendern durch vernewrung ewres ſyn- nes/ auff das yhr pꝛufen mugt/ wilchs da ſey der gutte/ der wolgefel lige vnd (vernunfftiger) Das geſetz hatt opffer mancherley vnuernũfftige thier wilche alleſampt ynn dem eynigenn opffer voll werdẽ/ das wyr ſelbs ver- nunfftige menſchẽ ſind. b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/255
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [249]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/255>, abgerufen am 04.03.2021.