Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
stos odder ergernis dar stelle. Jch weyß vnd byns gewis/ ynn den hern
(gemeyn)
Jst eben so viel als
vnreyn/ als das da
nicht geweyhet od-
der heylig ist.
Jhesu/ das nichts gemeyn ist an yhm selbs/ on der es rechnet fur ge-
meyn/ dem selben ists gemeyn. So aber deyn bruder vber deyner spey-
se betrubt wirt/ so wandelstu schon nicht nach der liebe. Lieber ver-
terbe den nicht mit deyner speyse/ vmb wilchs willen Christus gestor-
Das Euangel[i]on
ist vnser schatz/ das
der selb verlestert
wirt machen die/
so der Christlichen
freyheyt frech brau-
chen den schwachen
zum ergernis.
ben ist/ Darumb schafft/ das vnser schatz nicht verlestert werde. Denn
das reych Gottis ist nicht essen vnd trincken/ sondern/ gerechtickeyt
vnd frid vnd freude ynn dem heyligen geyst/ Wer darynnen Christo
dienet/ der ist Got gefellig/ vnd den menschen bewert.

Darumb last vns den nach streben/ das zum fride dienet/ vnd was
zur besserung vnternander dienet. Lieber verstore nicht vmb der spey-
se willen Gottis werck. Es ist zwar alles reyn/ aber es ist nicht gut/
dem/ der es isset mit eynen anstos seynes gewissens. Es ist viel besser/
du essest keyn fleysch/ vnd trinckest keyn weyn/ odder das/ daran sich
deyn bruder stosset odder ergert odder schwach wirt. Hastu den glaw-
ben? so habe yhn bey dyr selbs fur Got. Selig ist/ der yhm selb keyn
gewissen macht/ ynn dem das er annympt/ wer aber druber wancket
so ers essen wurde/ der ist verdampt/ Denn es gehet nicht aus den glaw-
(aus den glawben)
Merck/ diß ist eyn
gemeyn heubtspru-
ch/ widder alle
werck on glawben
gethan/ vnnd hutt
dich fur falscher glo-
sen/ so hie ertichtet
sind von vielen le-
rern.
ben/ Was aber nicht aus dem glawben gehet/ das ist sunde.

Das Funfftzehend Capitel.

WYr aber/ die wyr starck sind/ sollen tragen der schwa-
chen geprechlickeyt/ vnd nicht eyn gefallen an vns sel-
ber haben. Es stelle sich aber eyn yglicher vnter vns al-
so/ das er seynem nehisten gefalle zum gut zur besse-
rung. Denn auch Christus nicht an yhm selber gefallen hatte/ ßon-
dern wie geschrieben stehet/ Die schmache dere/ die dich schmechten/psal. 68.
sind vber mich gefallen. Was aber vns fur geschrieben ist/ das ist vns
zur lere geschrieben/ auff das wyr durch gedult vnd trost der schrifft
hoffnung haben/ Got aber der gedult vnd des trosts/ gebe euch/ das
yhr eynerley gesynnet seyt vnternander/ nach Jhesu Christ/ auff das
yhr eynmutiglich/ mit eynem munde preysset/ Got den vater vnsers
hern Jhesu Christi/ Darumb nemet euch vnternander auff/ gleych
wie euch Christus hat auffgenomen zu Gottis preyß.

(diener)
Das ist/ Apostel/
prediger/ botte/ zu
den Juden/ vnd ni-
cht zu den heyden
personlich gesand.
Jch sage aber/ das Jhesus Christus/ sey eyn diener gewesen der
beschneydung vmb der warheyt willen Gottis/ zubefestigen die ver-
heyssung Gottis den vettern geschehen. Das die heyden aber Gotte
preyssen vmb der barmhertzickeyt willen/ wie geschrieben steht/ Dar-psal. 17.
umb wil ich dich loben vnter den heyden/ vnd deynem namen singen.
Vnd abermal spricht er/ Frewet euch yhr heyden mit seynem volck/Deutero. 3[2]
psal. 1.16.
Jsa. 11.

Vnd abermal/ Lobet Got alle heyden/ vnd erhohet yhn alle volcker.
Vnd abermal spricht Jsaias/ Es wirt seyn die wurtzel Jesse/ vnnd
der aufferstehen wirt zuhirschen vber die heyden/ auff den werden die
heyden hoffen. Got aber der hoffnunge/ erfulle euch mit aller freu-
den vnnd fride/ ym glawben/ auff das yhr die fulle habt durch die
hoffnung ynn der krafft des heyligen geystes.

Jch weyß

Die Epiſtel
ſtos odder ergernis dar ſtelle. Jch weyſz vñ byns gewis/ ynn dẽ hern
(gemeyn)
Jſt eben ſo viel als
vnreyn/ als das da
nicht geweyhet od-
der heylig iſt.
Jheſu/ das nichts gemeyn iſt an yhm ſelbs/ on der es rechnet fur ge-
meyn/ dem ſelbẽ iſts gemeyn. So aber deyn bꝛuder vber deyner ſpey-
ſe betrubt wirt/ ſo wandelſtu ſchon nicht nach der liebe. Lieber ver-
terbe den nicht mit deyner ſpeyſe/ vmb wilchs willen Chꝛiſtus geſtoꝛ-
Das Euangel[i]on
iſt vnſer ſchatz/ das
der ſelb verleſtert
wirt machen die/
ſo der Chꝛiſtlichen
freyheyt frech bꝛau-
chen den ſchwachẽ
zum ergernis.
bẽ iſt/ Darumb ſchafft/ das vnſer ſchatz nicht verleſtert werde. Deñ
das reych Gottis iſt nicht eſſen vnd trincken/ ſondern/ gerechtickeyt
vnd frid vñ freude ynn dem heyligen geyſt/ Wer darynnen Chꝛiſto
dienet/ der iſt Got gefellig/ vnd den menſchen bewert.

Darumb laſt vns dẽ nach ſtreben/ das zum fride dienet/ vnd was
zur beſſerung vnternander dienet. Lieber verſtoꝛe nicht vmb der ſpey-
ſe willen Gottis werck. Es iſt zwar alles reyn/ aber es iſt nicht gut/
dem/ der es iſſet mit eynẽ anſtos ſeynes gewiſſens. Es iſt viel beſſer/
du eſſeſt keyn fleyſch/ vnd trinckeſt keyn weyn/ odder das/ daran ſich
deyn bꝛuder ſtoſſet odder ergert odder ſchwach wirt. Haſtu dẽ glaw-
ben? ſo habe yhn bey dyr ſelbs fur Got. Selig iſt/ der yhm ſelb keyn
gewiſſen macht/ ynn dem das er annympt/ wer aber dꝛuber wancket
ſo ers eſſen wurde/ der iſt verdampt/ Deñ es gehet nicht aus dẽ glaw-
(aus dẽ glawben)
Merck/ diſz iſt eyn
gemeyn heubtſpꝛu-
ch/ widder alle
werck on glawben
gethan/ vnnd hutt
dich fur falſcher glo-
ſen/ ſo hie ertichtet
ſind von vielen le-
rern.
ben/ Was aber nicht aus dem glawben gehet/ das iſt ſunde.

Das Funfftzehend Capitel.

WYr aber/ die wyr ſtarck ſind/ ſollen tragen der ſchwa-
chen gepꝛechlickeyt/ vnd nicht eyn gefallen an vns ſel-
ber haben. Es ſtelle ſich aber eyn yglicher vnter vns al-
ſo/ das er ſeynem nehiſten gefalle zum gut zur beſſe-
rung. Denn auch Chꝛiſtus nicht an yhm ſelber gefallen hatte/ ſzon-
dern wie geſchꝛieben ſtehet/ Die ſchmache dere/ die dich ſchmechtẽ/pſal. 68.
ſind vber mich gefallen. Was aber vns fur geſchꝛiebẽ iſt/ das iſt vns
zur lere geſchꝛieben/ auff das wyr durch gedult vnd troſt der ſchꝛifft
hoffnung haben/ Got aber der gedult vñ des troſts/ gebe euch/ das
yhr eynerley geſynnet ſeyt vnternander/ nach Jheſu Chꝛiſt/ auff das
yhr eynmutiglich/ mit eynem munde pꝛeyſſet/ Got den vater vnſers
hern Jheſu Chꝛiſti/ Darumb nemet euch vnternander auff/ gleych
wie euch Chꝛiſtus hat auffgenomen zu Gottis pꝛeyſz.

(diener)
Das iſt/ Apoſtel/
pꝛediger/ botte/ zu
den Juden/ vnd ni-
cht zu den heyden
perſonlich geſand.
Jch ſage aber/ das Jheſus Chꝛiſtus/ ſey eyn diener geweſen der
beſchneydung vmb der warheyt willen Gottis/ zubefeſtigen die ver-
heyſſung Gottis den vettern geſchehen. Das die heyden aber Gotte
pꝛeyſſen vmb der barmhertzickeyt willen/ wie geſchꝛiebẽ ſteht/ Dar-pſal. 17.
umb wil ich dich loben vnter den heyden/ vñ deynem namen ſingen.
Vnd abermal ſpꝛicht er/ Frewet euch yhr heyden mit ſeynem volck/Deutero. 3[2]
pſal. 1.16.
Jſa. 11.

Vnd abermal/ Lobet Got alle heyden/ vñ erhohet yhn alle volcker.
Vnd abermal ſpꝛicht Jſaias/ Es wirt ſeyn die wurtzel Jeſſe/ vnnd
der aufferſtehen wirt zuhirſchen vber die heyden/ auff den werdẽ die
heyden hoffen. Got aber der hoffnunge/ erfulle euch mit aller freu-
den vnnd fride/ ym glawben/ auff das yhr die fulle habt durch die
hoffnung ynn der krafft des heyligen geyſtes.

Jch weyſz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.14" n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="[252]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
&#x017F;tos odder ergernis dar &#x017F;telle. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,14">Römer 14,14</ref></note>Jch wey&#x017F;z vn&#x0303; byns gewis/ ynn de&#x0303; hern<lb/><note resp="#Luther" place="left">(gemeyn)<lb/>
J&#x017F;t eben &#x017F;o viel als<lb/>
vnreyn/ als das da<lb/>
nicht geweyhet <choice><orig>od</orig><reg>od-</reg></choice><lb/>
der heylig i&#x017F;t.</note>Jhe&#x017F;u/ das nichts gemeyn i&#x017F;t an yhm &#x017F;elbs/ on der es rechnet fur ge-<lb/>
meyn/ dem &#x017F;elbe&#x0303; i&#x017F;ts gemeyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,15">Römer 14,15</ref></note>So aber deyn b&#xA75B;uder vber deyner &#x017F;pey-<lb/>
&#x017F;e betrubt wirt/ &#x017F;o wandel&#x017F;tu &#x017F;chon nicht nach der liebe. Lieber ver-<lb/>
terbe den nicht mit deyner &#x017F;pey&#x017F;e/ vmb wilchs willen Ch&#xA75B;i&#x017F;tus <choice><orig>ge&#x017F;to&#xA75B;</orig><reg>ge&#x017F;to&#xA75B;-</reg></choice><lb/><note resp="#Luther" place="left">Das Euangel<supplied>i</supplied>on<lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;er &#x017F;chatz/ das<lb/>
der &#x017F;elb verle&#x017F;tert<lb/>
wirt machen die/<lb/>
&#x017F;o der Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen<lb/>
freyheyt frech <choice><orig>b&#xA75B;au</orig><reg>b&#xA75B;au-</reg></choice><lb/>
chen den &#x017F;chwache&#x0303;<lb/>
zum ergernis.</note>be&#x0303; i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,16">Römer 14,16</ref></note>Darumb &#x017F;chafft/ das vn&#x017F;er &#x017F;chatz nicht verle&#x017F;tert werde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,17">Römer 14,17</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
das reych Gottis i&#x017F;t nicht e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ &#x017F;ondern/ gerechtickeyt<lb/>
vnd frid vn&#x0303; freude ynn dem heyligen gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,18">Römer 14,18</ref></note>Wer darynnen Ch&#xA75B;i&#x017F;to<lb/>
dienet/ der i&#x017F;t Got gefellig/ vnd den men&#x017F;chen bewert.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,19">Römer 14,19</ref></note>Darumb la&#x017F;t vns de&#x0303; nach &#x017F;treben/ das zum fride dienet/ vnd was<lb/>
zur be&#x017F;&#x017F;erung vnternander dienet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,20">Römer 14,20</ref></note>Lieber ver&#x017F;to&#xA75B;e nicht vmb der &#x017F;pey-<lb/>
&#x017F;e willen Gottis werck. Es i&#x017F;t zwar alles reyn/ aber es i&#x017F;t nicht gut/<lb/>
dem/ der es i&#x017F;&#x017F;et mit eyne&#x0303; an&#x017F;tos &#x017F;eynes gewi&#x017F;&#x017F;ens. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,21">Römer 14,21</ref></note>Es i&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
du e&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t keyn fley&#x017F;ch/ vnd trincke&#x017F;t keyn weyn/ odder das/ daran &#x017F;ich<lb/>
deyn b&#xA75B;uder &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et odder ergert odder &#x017F;chwach wirt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,22">Römer 14,22</ref></note>Ha&#x017F;tu de&#x0303; <choice><orig>glaw</orig><reg>glaw-</reg></choice><lb/>
ben? &#x017F;o habe yhn bey dyr &#x017F;elbs fur Got. Selig i&#x017F;t/ der yhm &#x017F;elb keyn<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en macht/ ynn dem das er annympt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer14,23">Römer 14,23</ref></note>wer aber d&#xA75B;uber wancket<lb/>
&#x017F;o <choice><sic>erse&#x017F;&#x017F;en</sic><corr>ers e&#x017F;&#x017F;en</corr></choice> wurde/ der i&#x017F;t verdampt/ Den&#x0303; es gehet nicht aus de&#x0303; <choice><orig>glaw</orig><reg>glaw-</reg></choice><lb/><note resp="#Luther" place="left">(aus de&#x0303; glawben)<lb/>
Merck/ di&#x017F;z i&#x017F;t eyn<lb/>
gemeyn heubt&#x017F;p&#xA75B;u-<lb/>
ch/ widder alle<lb/>
werck on glawben<lb/>
gethan/ vnnd hutt<lb/>
dich fur fal&#x017F;cher <choice><orig>glo</orig><reg>glo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o hie ertichtet<lb/>
&#x017F;ind von vielen le-<lb/>
rern.</note>ben/ Was aber nicht aus dem glawben gehet/ das i&#x017F;t &#x017F;unde.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.15" n="2">
          <head>Das Funfftzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,1">Römer 15,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Yr aber/ die wyr &#x017F;tarck &#x017F;ind/ &#x017F;ollen tragen der &#x017F;chwa-<lb/>
chen gep&#xA75B;echlickeyt/ vnd nicht eyn gefallen an vns &#x017F;el-<lb/>
ber haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,2">Römer 15,2</ref></note>Es &#x017F;telle &#x017F;ich aber eyn yglicher vnter vns <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
&#x017F;o/ das er &#x017F;eynem nehi&#x017F;ten gefalle zum gut zur be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,3">Römer 15,3</ref></note>Denn auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus nicht an yhm &#x017F;elber gefallen hatte/ &#x017F;zon-<lb/>
dern wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ Die &#x017F;chmache dere/ die dich &#x017F;chmechte&#x0303;/<note place="right">p&#x017F;al. 68.</note><lb/>
&#x017F;ind vber mich gefallen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,4">Römer 15,4</ref></note>Was aber vns fur ge&#x017F;ch&#xA75B;iebe&#x0303; i&#x017F;t/ das i&#x017F;t vns<lb/>
zur lere ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ auff das wyr durch gedult vnd tro&#x017F;t der &#x017F;ch&#xA75B;ifft<lb/>
hoffnung haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,5">Römer 15,5</ref></note>Got aber der gedult vn&#x0303; des tro&#x017F;ts/ gebe euch/ das<lb/>
yhr eynerley ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyt vnternander/ nach Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,6">Römer 15,6</ref></note>auff das<lb/>
yhr eynmutiglich/ mit eynem munde p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;et/ Got den vater vn&#x017F;ers<lb/>
hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,7">Römer 15,7</ref></note>Darumb nemet euch vnternander auff/ gleych<lb/>
wie euch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hat auffgenomen zu Gottis p&#xA75B;ey&#x017F;z.</p><lb/>
          <p><note resp="#Luther" place="left">(diener)<lb/>
Das i&#x017F;t/ Apo&#x017F;tel/<lb/>
p&#xA75B;ediger/ botte/ zu<lb/>
den Juden/ vnd ni-<lb/>
cht zu den heyden<lb/>
per&#x017F;onlich ge&#x017F;and.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,8">Römer 15,8</ref></note>Jch &#x017F;age aber/ das Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ &#x017F;ey eyn diener gewe&#x017F;en der<lb/>
be&#x017F;chneydung vmb der warheyt willen Gottis/ zubefe&#x017F;tigen die <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
hey&#x017F;&#x017F;ung Gottis den vettern ge&#x017F;chehen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,9">Römer 15,9</ref></note>Das die heyden aber Gotte<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;en vmb der barmhertzickeyt willen/ wie ge&#x017F;ch&#xA75B;iebe&#x0303; &#x017F;teht/ Dar-<note place="right">p&#x017F;al. 17.</note><lb/>
umb wil ich dich loben vnter den heyden/ vn&#x0303; deynem namen &#x017F;ingen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,10">Römer 15,10</ref></note>Vnd abermal &#x017F;p&#xA75B;icht er/ Frewet euch yhr heyden mit &#x017F;eynem volck/<note place="right">Deutero. 3<supplied>2</supplied><lb/>
p&#x017F;al. 1.16.<lb/>
J&#x017F;a. 11.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,11">Römer 15,11</ref></note>Vnd abermal/ Lobet Got alle heyden/ vn&#x0303; erhohet yhn alle volcker.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,12">Römer 15,12</ref></note>Vnd abermal &#x017F;p&#xA75B;icht J&#x017F;aias/ Es wirt &#x017F;eyn die wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e/ vnnd<lb/>
der auffer&#x017F;tehen wirt zuhir&#x017F;chen vber die heyden/ auff den werde&#x0303; die<lb/>
heyden hoffen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer15,13">Römer 15,13</ref></note>Got aber der hoffnunge/ erfulle euch mit aller freu-<lb/>
den vnnd fride/ ym glawben/ auff das yhr die fulle habt durch die<lb/>
hoffnung ynn der krafft des heyligen gey&#x017F;tes.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Jch wey&#x017F;z</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[252]/0258] Die Epiſtel ſtos odder ergernis dar ſtelle. Jch weyſz vñ byns gewis/ ynn dẽ hern Jheſu/ das nichts gemeyn iſt an yhm ſelbs/ on der es rechnet fur ge- meyn/ dem ſelbẽ iſts gemeyn. So aber deyn bꝛuder vber deyner ſpey- ſe betrubt wirt/ ſo wandelſtu ſchon nicht nach der liebe. Lieber ver- terbe den nicht mit deyner ſpeyſe/ vmb wilchs willen Chꝛiſtus geſtoꝛ bẽ iſt/ Darumb ſchafft/ das vnſer ſchatz nicht verleſtert werde. Deñ das reych Gottis iſt nicht eſſen vnd trincken/ ſondern/ gerechtickeyt vnd frid vñ freude ynn dem heyligen geyſt/ Wer darynnen Chꝛiſto dienet/ der iſt Got gefellig/ vnd den menſchen bewert. (gemeyn) Jſt eben ſo viel als vnreyn/ als das da nicht geweyhet od der heylig iſt. Das Euangelion iſt vnſer ſchatz/ das der ſelb verleſtert wirt machen die/ ſo der Chꝛiſtlichen freyheyt frech bꝛau chen den ſchwachẽ zum ergernis. Darumb laſt vns dẽ nach ſtreben/ das zum fride dienet/ vnd was zur beſſerung vnternander dienet. Lieber verſtoꝛe nicht vmb der ſpey- ſe willen Gottis werck. Es iſt zwar alles reyn/ aber es iſt nicht gut/ dem/ der es iſſet mit eynẽ anſtos ſeynes gewiſſens. Es iſt viel beſſer/ du eſſeſt keyn fleyſch/ vnd trinckeſt keyn weyn/ odder das/ daran ſich deyn bꝛuder ſtoſſet odder ergert odder ſchwach wirt. Haſtu dẽ glaw ben? ſo habe yhn bey dyr ſelbs fur Got. Selig iſt/ der yhm ſelb keyn gewiſſen macht/ ynn dem das er annympt/ wer aber dꝛuber wancket ſo ers eſſen wurde/ der iſt verdampt/ Deñ es gehet nicht aus dẽ glaw ben/ Was aber nicht aus dem glawben gehet/ das iſt ſunde. (aus dẽ glawben) Merck/ diſz iſt eyn gemeyn heubtſpꝛu- ch/ widder alle werck on glawben gethan/ vnnd hutt dich fur falſcher glo ſen/ ſo hie ertichtet ſind von vielen le- rern. Das Funfftzehend Capitel. WYr aber/ die wyr ſtarck ſind/ ſollen tragen der ſchwa- chen gepꝛechlickeyt/ vnd nicht eyn gefallen an vns ſel- ber haben. Es ſtelle ſich aber eyn yglicher vnter vns al ſo/ das er ſeynem nehiſten gefalle zum gut zur beſſe- rung. Denn auch Chꝛiſtus nicht an yhm ſelber gefallen hatte/ ſzon- dern wie geſchꝛieben ſtehet/ Die ſchmache dere/ die dich ſchmechtẽ/ ſind vber mich gefallen. Was aber vns fur geſchꝛiebẽ iſt/ das iſt vns zur lere geſchꝛieben/ auff das wyr durch gedult vnd troſt der ſchꝛifft hoffnung haben/ Got aber der gedult vñ des troſts/ gebe euch/ das yhr eynerley geſynnet ſeyt vnternander/ nach Jheſu Chꝛiſt/ auff das yhr eynmutiglich/ mit eynem munde pꝛeyſſet/ Got den vater vnſers hern Jheſu Chꝛiſti/ Darumb nemet euch vnternander auff/ gleych wie euch Chꝛiſtus hat auffgenomen zu Gottis pꝛeyſz. pſal. 68. Jch ſage aber/ das Jheſus Chꝛiſtus/ ſey eyn diener geweſen der beſchneydung vmb der warheyt willen Gottis/ zubefeſtigen die ver heyſſung Gottis den vettern geſchehen. Das die heyden aber Gotte pꝛeyſſen vmb der barmhertzickeyt willen/ wie geſchꝛiebẽ ſteht/ Dar- umb wil ich dich loben vnter den heyden/ vñ deynem namen ſingen. Vnd abermal ſpꝛicht er/ Frewet euch yhr heyden mit ſeynem volck/ Vnd abermal/ Lobet Got alle heyden/ vñ erhohet yhn alle volcker. Vnd abermal ſpꝛicht Jſaias/ Es wirt ſeyn die wurtzel Jeſſe/ vnnd der aufferſtehen wirt zuhirſchen vber die heyden/ auff den werdẽ die heyden hoffen. Got aber der hoffnunge/ erfulle euch mit aller freu- den vnnd fride/ ym glawben/ auff das yhr die fulle habt durch die hoffnung ynn der krafft des heyligen geyſtes. (diener) Das iſt/ Apoſtel/ pꝛediger/ botte/ zu den Juden/ vnd ni- cht zu den heyden perſonlich geſand. pſal. 17. Deutero. 32 pſal. 1.16. Jſa. 11. Jch weyſz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/258
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [252]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/258>, abgerufen am 14.04.2021.